Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon logo » Fr 16. Mär 2018, 07:01

Richtig, die falschen gewählt. Aber Deine alten Naiven für Deutschland hätten es noch schlimmer gemacht.
logo
 
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 22:16

Anzeige

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Schüddi » Fr 16. Mär 2018, 09:11

logo hat geschrieben:
Richtig, die falschen gewählt. Aber Deine alten Naiven für Deutschland hätten es noch schlimmer gemacht.

Man wählt (hoffentlich) nicht nur aus Automobilen Hintergründen... Das ist ein Problem in Deutschland. Es gibt jedoch viele weitere...
Schüddi
 
Beiträge: 1837
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon ederl65 » Fr 16. Mär 2018, 11:19

@motion
"Merkel schmettert EU-Plan für höhere Dieselsteuer ab"
"EU verdoppelt die Grenzwerte für Diesel-Abgase"

Wer glaubst du hat die Frau Merkel bzw. die EU da "beraten"? Die DUH oder eher die Automobilindustrie mit verweis auf Ingenieurskunst, Arbeitsplätze, Verhältnismäßigkeit, usw. blablabla.
Zuviel ist nicht genug. ;)
Benutzeravatar
ederl65
 
Beiträge: 444
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 23:23
Wohnort: Ebreichsdorf

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Super-E » Fr 16. Mär 2018, 12:17

Also, wenn ich so in meinem Bekannten und Kollegenkreis rumhöre, dann halten die meisten davon Dieselfahrverbote für unverhältnismäßig. Und Politiker vertreten ja nicht nur die 2% Elektroautofahrer sodern auch die 14 Mio betroffenen Dieselfahrzeugbesitzer.
Als unverhältnismäßig wird vor allem die Unplanbarkeit empfunden. Man weiß ja nichtmals ob ein Neufahrzeug nicht in ein paar Jahren auch betroffen ist (EVs werden von den meisten Leuten derzeit gar nicht als Alternative gesehen). Viele halten das für eine Hysterie. Ich als EV-Fan bekomme dann immer so Whatsapps mit Sprüchen wie "Wir sprühen jedes Jahr 6Mio Tonnen Glyphosat, welches erwiesenermaßen Krebserregend ist auf unser Essen, aber Dieselfahrverbote sollen uns jetzt retten".

Ach ja: Viele sehen das mit der Autolobby übrigens genau umgekehrt. Die denken, dass die Autolobby gerade die Sektkorken knallen lässt, da sie ja jetzt ganz viele neue Autos verkaufen kann - Was vermutlich gar nicht so verkehrt ist. Ich sehe zumindest bei den Fahrzeugen ohne direkten Betrugsvorfall kaum eine rechtliche Handhabe den Hersteller zu irgendwas zu zwingen, wenn die Fahrzeuge bei der Zulassung entsprechend der damals gültigen Verfahren zugelassen wurden.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon mitleser » Fr 16. Mär 2018, 13:00

Super-E hat geschrieben:
Also, wenn ich so in meinem Bekannten und Kollegenkreis rumhöre, dann halten die meisten davon Dieselfahrverbote für unverhältnismäßig. Und Politiker vertreten ja nicht nur die 2% Elektroautofahrer sodern auch die 14 Mio betroffenen Dieselfahrzeugbesitzer.

Und hast du deinen Bekannten und Kollegen entgegnet, dass den 14 MIo Dieselfahrzeugbesitzern 82 Mio Menschen* gegenüberstehen und dass es die Aufgabe des Staates ist wäre, vorrangig deren Gesundheit zu schützen?

*https://de.statista.com/themen/20/einwohnerzahl/
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >40tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1558
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 23:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon eDEVIL » Fr 16. Mär 2018, 13:23

Super-E hat geschrieben:
...Ich sehe zumindest bei den Fahrzeugen ohne direkten Betrugsvorfall kaum eine rechtliche Handhabe den Hersteller zu irgendwas zu zwingen, wenn die Fahrzeuge bei der Zulassung entsprechend der damals gültigen Verfahren zugelassen wurden.

Man müsste den Herstellern nachweisen können, dass diese die Zulassung dieser damals gültigen (fehlerhaften) Verfahren mit zu verantworten haben.
Jeder der einen halbwegs klaren Verstand hat und an dieser Zulassung beteiligt war, hätte "aufschreien" müssen und so einen Unfug verhindern müssen. :evil:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12096
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Super-E » Fr 16. Mär 2018, 13:37

@mitleser: Hast Du den rest meines posts gelesen?

Mein Bruder würde Dir für so eine Aussage vermutlich den Kopf abreißen. Er fährt in der Stadt nur mit dem Fahrrad (auch im Winter). Er hat einen alten Diesel um die Stadt am Wochenende zu verlassen, dürfte bei absoluten Dieselfahrverboten dann aber nicht mehr reinfahren, obwohl er in Summe sicherlich wenig Emissionen dort hinterlässt.

Elektroautos wirbeln auch Feinstaub auf, bzw produzieren sogar welche, die mein Bruder als Fahrradfahrer betreffen. Also fordert er dann ein Fahrverbot für alle Autos, da sie ja ALLE die Gesundheit gefährden? Ich als überzeugter ÖPNV Fahrer könnte damit auch leben. Fändest Du das dann auch noch verhältnismäßig, oder endet die Gesundeitsgefährdung dort wo Deine mobilität anfängt?

@eDevil: Was heißt hier Unfug? Man erhöht seit Jahrzehnten die Abgasvorschriften. Teilweise führen die Forderungen zu Zielkonflikten oder sind kaum noch machbar.Trotzdem haben die meisten Hersteller es geschafft die Regeln einzuhalten. Das man die jetzt als viel zu lasch empfindet, da man es mit EVs ja besser könnte ist ja eine ganz andere Sache. Die Summe des Drecks ist ja zudem auch kleiner geworden. Leider wurde das teilweise durch verschlechterungen erkauft die noch nicht auf dem Schirm waren - wie noch feinerer Feinstaub, etc...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon eDEVIL » Fr 16. Mär 2018, 14:03

Super-E hat geschrieben:
@eDevil: Was heißt hier Unfug? Man erhöht seit Jahrzehnten die Abgasvorschriften. Teilweise führen die Forderungen zu Zielkonflikten oder sind kaum noch machbar.Trotzdem haben die meisten Hersteller es geschafft die Regeln einzuhalten.

Nur mal ein paar Stichworte: Motorschutz, zugrunde gelegte Temperaturen, Abschaltung bei Vollgas etc.

So ein Diesel müsste in jedem!!!! Fahrzustnad die Grenzwerte einhalten, was technisch auch machbar ist, aber dann die Diesel-Kick nicht mehr da ist, sondern temporär dannwie damals die Saugdiesel eher so eine Wanderdüne.

Ich würde eher für ein Fahrverbot für alle Autos im Stadtkern (z.B. Berliner S-Bahn-Ring) stimmen als das man die "Mordsmaschinen" weiter zu läßt. Dann ist es ja gerecht, oder? :twisted:
Ein bischen pervers wäre dann, dass die stinkigen alten BVG-Busse dann wahrscheinlich noch fahren dürfte und deutlich!!!
sauberere eAutos nicht. Taxis müsste man dann wohl auch erlauben, weil sonst im Bundestag kaum noch einer anwesend wäre :lol:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12096
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon mitleser » Fr 16. Mär 2018, 14:21

Super-E, ist das nicht ein bisschen unverhältnismäßig dass dein Bruder mir "vermutlich den Kopf abreißen" möchte?

Um deine Frage zu beantworten: meine Gesundheitsgefährung beginnt dort, wo Grenzwerte NOX CO2 dauerhaft signifikant überschritten werden.

Super-E hat geschrieben:
oder endet die Gesundeitsgefährdung dort wo Deine mobilität anfängt?
Ich hab kein Bock auf deine Polemik. Wir können aber gerne ersthaft diskutieren.
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >40tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1558
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 23:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Super-E » Fr 16. Mär 2018, 15:11

Natürlich wäre das unverhältnismäßig - sehr sogar.

Und Du denkst mein Bruder als Fahrradfahrer und ganz gelegentlicher Dieselfahrer sorgt für die Überschreitung des Grenzwertes? Man würde ihn aber trotzdem dazu zwingen ein neues Auto zu kaufen, was in der Bilanz umweltschädlicher ist, als wenn er sein altes behalten kann.

Das was ich sage ist auch keine Polemik. Es werden auch Feinstaubgrenzwerte überschritten und EVs tragen da auch zu bei. Nach deiner Logik müsste man die auch verbieten (es gibt ja auch Leute die ein allgemeines Fahrverbot bei Feinstaubalarm inklusive BEVs fordern). Ich halte es für Polemik zu sagen, dass den Dieselfahrern 82 Mio Menschen gegenüberstehen. Die Menscheheit hat bisher auch in durchaus dreckigeren Zeiten überlebt. Das man natürlich mit Energie das in Zukunft besser machen muss ist zweifellos (deswegen werden die Grenzwerte ja immer strenger). Die Frage ist nur, ob ein sofortiges Dieselfahrverbot verhältnismäßig ist.

Mir geht es nur darum zu sensibilisieren, dass es nicht hilfreich ist mit Fundamentalismus in so eine Debatte zu gehen.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1576
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic / Stammtisch

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast