Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon motion » Do 8. Mär 2018, 22:09

Damit darf man zukünftig in die Fahrverbotszonen und auch noch kostenlos parken, dank E-Kennzeichen.
:lol: :lol: :lol:

Bild

Bild

Da hat Bentley aber eine schöne Ladestation entwickelt.

Bild
motion
 
Beiträge: 1256
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 05:51

Anzeige

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Nordstromer » Do 8. Mär 2018, 22:19

Alex1 hat geschrieben:
Nein, Nordstromer, es geht darum, dass Du versucht hast, alle möglichen Lebensrisiken gegeneinander auszuspielen, um damit das Risiko durch NOx kleinzureden.

Deine Einlassungen sind einzeln alle korrekt: Wir leben länger, wir schalten alle möglichen Lebensrisiken aus, und das Leben besteht aus Kompromissen.

Das alles hat aber nichts damit zu tun, dass das Lebensrisiko für Schwache durch NOx nicht reduziert werden sollte. Immerhin geht es um Zehntausende von Toten.

Genauso hättest Du gegen jede einzelne Umwelt- und Gesundheitsschutzmaßnahme der letzten hundert Jahre argumentieren können.


Möglicherweise spielt NOx bei Lungenkrankheiten wenn man alle möglichen Faktoren genau genug kennt keine so große Rolle mehr wie manche das jetzt sehen und sehen wollen. Es geht auch bei der Formulierung von Grenzwerten um Politik sonst hätte man keinen, weil man noch nicht einen Todesfall konkret nachweisen konnte. Wir drehen uns wieder mal im Kreis.

Und alle Maßnahmen waren immer auch Kompromisse. Und das wird hier auch der Fall sein wenn schon in der Politik die Frage nach dem Grenzwert autaucht. Es wird auch weitere Maßnahmen zur Verbesserung unseres Gesundheitsschutzes in Zukunft geben (zumindest hoffe ich das), aber wie in diesem konkreten Fall wird es dauern und es wird Übergangslösungen geben.
Vielleicht wird der Diesel dahingehend weiter entwickelt das er mit dem Gesundheitsschutz vereinbarer wird. Wenn nicht wird er aufgegeben und verschwinden. Vielleicht lehnen ihn aber auch die Verbraucher irgendwann ab. Vielleicht sogar dann wenn er besser geworden ist. Wir werden es sehen.

Aber mit dem aktuellen Diesel werden wir wohl noch eine Zeit lang auskommen müssen. Sogar die blaue Plakette ist vom Tisch bzw. sie war wohl nie auf dem Tisch. Ich bin mal gespannt, ob die 600m MBA in HH wirklich überprüft werden zumal sie leicht umfahren werden könnte.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1991
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Alex1 » Do 8. Mär 2018, 22:25

Nordstromer hat geschrieben:
Der Nachweis reicht aus wenn man in einem entsprechenden Umfeld gearbeitet hat um eine Asbestose ausgelöst durch Asbest nachzuweisen. Das ist dann eine anerkannte Berufskrankheit. Es geht nicht um Lungenkrebs, sondern um Asbestose.
Er reicht aus für eine Gerichtsentscheidung nach deutschem Recht. Die medizinische Verursachung ist die GRUNDLAGE der Gerichtsentscheidung, nicht die FOLGE. Du verwechselst die Kausalitäten.

Dass die Asbestfasern wirklich medizinisch ursächlich die Asbestose auslösen, ist eine ganz andere Sache. Und wurde eben u.A. durch Epidemiologie nachgewiesen. Reine Wahrscheinlichkeit und Schätzung.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe Q210+R90 92.000 km
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: www.atmosfair.de Goldstandard
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10343
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Nordstromer » Do 8. Mär 2018, 22:34

Alex1 hat geschrieben:
Nordstromer hat geschrieben:
Der Nachweis reicht aus wenn man in einem entsprechenden Umfeld gearbeitet hat um eine Asbestose ausgelöst durch Asbest nachzuweisen. Das ist dann eine anerkannte Berufskrankheit. Es geht nicht um Lungenkrebs, sondern um Asbestose.
Er reicht aus für eine Gerichtsentscheidung nach deutschem Recht. Die medizinische Verursachung ist die GRUNDLAGE der Gerichtsentscheidung, nicht die FOLGE. Du verwechselst die Kausalitäten.

Dass die Asbestfasern wirklich medizinisch ursächlich die Asbestose auslösen, ist eine ganz andere Sache. Und wurde eben u.A. durch Epidemiologie nachgewiesen. Reine Wahrscheinlichkeit und Schätzung.


Asbestfasern lassen sich histologisch nachweisen dafür braucht es keine Epidemiologie. Und Asbetose ist eine Präkanzerose. Das ist medizinisch erwiesen und unterscheidet sich von den Hochrechnungen bezüglich NOx.
:!: Support your local hero!!! Autohaus Bopp & Siems. :!:
Grüße aus dem DC-Paradies HH&Umland :D P.S. 3 Phasen werden überbewertet und verschwinden konsequenterweise bereits aus dem BEV :D
Nordstromer
 
Beiträge: 1991
Registriert: Do 4. Aug 2016, 08:14

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Rudi L » Do 8. Mär 2018, 22:36

motion hat geschrieben:
Damit darf man zukünftig in die Fahrverbotszonen und auch noch kostenlos parken, dank E-Kennzeichen.
:lol: :lol: :lol:

Bild

Bild

Da hat Bentley aber eine schöne Ladestation entwickelt.

Bild


Schön ist was anderes, aber hast recht, der darf rein. Und der Diesel Golf muss draußen bleiben. Pervers,
Rudi L
 

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Alex1 » Do 8. Mär 2018, 22:43

Nordstromer hat geschrieben:
Möglicherweise spielt NOx bei Lungenkrankheiten wenn man alle möglichen Faktoren genau genug kennt keine so große Rolle mehr wie manche das jetzt sehen und sehen wollen. Es geht auch bei der Formulierung von Grenzwerten um Politik sonst hätte man keinen, weil man noch nicht einen Todesfall konkret nachweisen konnte. Wir drehen uns wieder mal im Kreis.
Nein, tun wir nicht. Und das "möglicherweise" wurde ja durch diese - und viele andere - Studien schon quantifiziert. Es wurde auch kein einziger Todesfall durch Rauchen (aktiv oder passiv) nachgewiesen, auch nicht durch Asbest oder oder Benzol oder andere anerkannt krebserregende Substanzen.

Und trotzdem haben wir Grenzwerte. Die IMMER - wie ich schon mehrfach schrub - ein Kompromiss sind.
Und alle Maßnahmen waren immer auch Kompromisse. Und das wird hier auch der Fall sein wenn schon in der Politik die Frage nach dem Grenzwert autaucht. Es wird auch weitere Maßnahmen zur Verbesserung unseres Gesundheitsschutzes in Zukunft geben (zumindest hoffe ich das), aber wie in diesem konkreten Fall wird es dauern und es wird Übergangslösungen geben.
Das ist doch unbestritten? Die wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Maßnahmen, die man daraus ableitet, sind eben zwei ganz verschiedene Paar Schuhe.
Vielleicht wird der Diesel dahingehend weiter entwickelt das er mit dem Gesundheitsschutz vereinbarer wird. Wenn nicht wird er aufgegeben und verschwinden. Vielleicht lehnen ihn aber auch die Verbraucher irgendwann ab. Vielleicht sogar dann wenn er besser geworden ist. Wir werden es sehen.
Vielleicht, vielleicht. Alles möglich und schlecht vorhersagbar. Klar und wissenschaftlich bewiesen sind eben die Dieseltoten.
Aber mit dem aktuellen Diesel werden wir wohl noch eine Zeit lang auskommen müssen. Sogar die blaue Plakette ist vom Tisch bzw. sie war wohl nie auf dem Tisch. Ich bin mal gespannt, ob die 600m MBA in HH wirklich überprüft werden zumal sie leicht umfahren werden könnte.
Auch hier: Wer weiß, wer weiß? Da hilft nur die Glaskugel ;)
Herzliche Grüße
Alex
Zoe Q210+R90 92.000 km
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: www.atmosfair.de Goldstandard
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10343
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Alex1 » Do 8. Mär 2018, 22:50

Nordstromer hat geschrieben:
Asbestfasern lassen sich histologisch nachweisen dafür braucht es keine Epidemiologie. Und Asbetose ist eine Präkanzerose. Das ist medizinisch erwiesen und unterscheidet sich von den Hochrechnungen bezüglich NOx.
Noch einmal: Dass Asbestfasern im Gewebe sind, sagt an sich noch gar nichts. Das ist auch keine Epidemiologie. Dass Asbestose eine Präkanzerose ist, wurde u.A. durch Epidemiologie erforscht.
Herzliche Grüße
Alex
Zoe Q210+R90 92.000 km
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: www.atmosfair.de Goldstandard
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10343
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon Schüddi » Do 8. Mär 2018, 23:14

... ob er die 10.000 Beiträge noch heute voll bekommt?
Schüddi
 
Beiträge: 1837
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon motion » Fr 9. Mär 2018, 05:37

Rudi L hat geschrieben:
motion hat geschrieben:
Damit darf man zukünftig in die Fahrverbotszonen und auch noch kostenlos parken, dank E-Kennzeichen.
:lol: :lol: :lol:

Bild

Bild

Da hat Bentley aber eine schöne Ladestation entwickelt.

Bild


Schön ist was anderes, aber hast recht, der darf rein. Und der Diesel Golf muss draußen bleiben. Pervers,


Nicht pervers, sondern dekadent. So ist das mit arm und reich.

Man beachte die Aussage von Bentley CEO Wolfgang Dürheimer: "Wer ein wirkliches Top-Auto in dem Segment haben möchte, kann bislang nur maximal 160.000€ ausgeben. Genau dieses Problem lösen wir jetzt" :lol: :lol: :lol:

https://youtu.be/LFhvM5bNfKY?t=56
motion
 
Beiträge: 1256
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 05:51

Re: Ruf nach Fahrverbot wird lauter

Beitragvon logo » Fr 9. Mär 2018, 06:51

Lasst das hier mal. Die Leute die in den letzten fünf Jahren einen Diesel gekauft haben sind doch automatisch beim für Autofahrer üblichen Idiotentest durchgefallen. Die dürfen doch gar nicht mehr Autofahren.
logo
 
Beiträge: 33
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 22:16

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic / Stammtisch

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Taxi-Stromer und 6 Gäste