Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustrie?

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon motion » Di 12. Dez 2017, 20:12

Karlsson hat geschrieben:
Gerichtsurteile sind nicht verhandelbar.


Und genau darum kommen die Fahrverbote.

Die als Alternative gepriesene blaue Plakette würde auch nur für geringfügig bessere Werte sorgen, also nicht ausreichend sein. Zumal manche Euro 6 Diesel mehr Stickoxide emittieren sollen als Euro 5 Diesel.

Bezirksregierung sicher Diesel-Fahrverbot in Düsseldorf kommt

Quelle: https://www.express.de/28960720 ©2017

kriton hat geschrieben:
Karlsson hat geschrieben:
Gerichtsurteile sind nicht verhandelbar.

Das sehe ich genauso. Die Verwaltung muss handeln nach den Urteilen. Das kann die Politik nicht mit einer anderen Meinung aufhalten. Ich denke aber nicht, dass es zu Dieselverboten führt. Wenn die Werte zu hoch gehen, wird es eher darauf hinaus laufen, dass die Regelungen zum Zug kommen, die in anderen Ländern schon angewendet werden. Montags die ungeraden Nummernschilder, Dienstag die Geraden usw.


Das wäre in Deutschland nicht durchzusetzen, weil es ungerechnt wäre. Wieso sollten die dreckigen Diesel fahren dürfen, während Elekto-, Hybrid- und Erdgasautos mit dieser Regelung auch betroffen wären? Nein, da würde ich mich gegen wehren.

Außerdem würden damit Bürger benachteiligt, die sich kein zweites Auto halten können oder wollen. Denn mit einem Zweitwagen würde man dann diese Regelung umgehen können.
Zuletzt geändert von motion am Di 12. Dez 2017, 20:45, insgesamt 2-mal geändert.
motion
 
Beiträge: 638
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Anzeige

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon Naheris » Di 12. Dez 2017, 20:41

Gerichtsbeschlüsse sind zwar nicht verhandelbar, aber ignorierbar. Wenn die Politik keine Durchsetzungsvorschriften für die Polizei und Ordnungsämter erlässt, dann passiert... nichts. Und die Stadt zahlt halt 20k€ Strafe. Wäre nicht das erste Mal... :cry:
Ist: e-Golf 300 Bild
War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 784
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 19:42

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon motion » Di 12. Dez 2017, 20:43

Und wer sagt das nicht aus denn 20.000€ nicht irgendwann 2 oder 20 Millionen €  Strafe werden? :)

Die Stadt München musste letztens 4.000 € Strafe bezahlen, was ein Witz ist. Man müsste daraus mal 400 Millionen € machen, dann wird es anders laufen!
motion
 
Beiträge: 638
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 04:51

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon Karlsson » Di 12. Dez 2017, 20:45

motion hat geschrieben:
Die als Alternative gepriesene blaue Plakette würde auch nur für geringfügig bessere Werte sorgen, also nicht ausreichend sein. Zumal manche Euro 6 Diesel mehr Stickoxide emittieren sollen als Euro 5 Diesel.

Doch natürlich bringt das was. Selbst wenn die Diesel mit blauer Plakette nicht besser wären, würde es einfach zu viel weniger Dieseln in der Stadt führen.
Aber wenn es die blaue Plakette erst ab EU6d geben sollte, wären die Fahrzeuge auch deutlich sauberer. Bloß würde dann noch nicht mal jeder heutige Neuwagen die Plakette kriegen.
Das hieße ja 95% des Bestandes muss draußen bleiben.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13148
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon tomas-b » Di 12. Dez 2017, 21:11

Karlsson hat geschrieben:
[
...
Aber wenn es die blaue Plakette erst ab EU6d geben sollte, wären die Fahrzeuge auch deutlich sauberer. Bloß würde dann noch nicht mal jeder heutige Neuwagen die Plakette kriegen.
Das hieße ja 95% des Bestandes muss draußen bleiben.


Dann kann man sich die Plakette auch sparen und alle bleiben draußen... ^^
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 415
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon Karlsson » Di 12. Dez 2017, 21:22

Ne, manche dürfen und man kann auch wieder Diesel verkaufen. Das dürfte ja wohl im Interesse der Industrie sein.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 13148
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon eve » Di 12. Dez 2017, 21:43

Während die einen die Produktion hochfahren fragen die anderen sich wie man die Aufholzeit der verschlafenen Jahre verkürzt. Die Idee: Bevor man die Ankündigungen selbst verkündigt kündigt man nun zunächst die kommenden Ankündigungen an um sie dann hernach, zu der zuvor angekündigten Zeit, zu verkündigen...

https://www.electrive.net/2017/12/12/po ... kuendigen/
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 696
Registriert: Do 7. Apr 2016, 10:24

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon mweisEl » Di 12. Dez 2017, 21:50

Basslo hat geschrieben:
Wenn sich jetzt die Politik gegen die blaue Plakette wehrt und nächstes Jahr die Städte durch die Gerichte gezwungen werden Fahrverbote zu veranlassen, dann müssen sie pauschal alle Diesel aussperren

Das kann man eben nicht auf Diesel-PKW beschränken, da diese in der STVZO keine besondere Kennzeichnung haben. Alle PKW müssten dann ausgesperrt werden. Und für die paar E-Autos wird man, schon aus "Gerechtigkeitsgründen" (und weil es die E-Plakette auch für Diesel-Plug-In Hybride gibt oder geben könnte) auch keine Ausnahme machen.

Ausnahmen vom Fahrverbot wird es hingegen geben, ich erwarte für

- Polizei, Feuerwehr, Rettung
- ÖPNV (Dieselbusse)
- andere städtische Dienstfahrzeuge (oft mit Diesel)
- Handwerkerfahrzeuge (meist Diesel)
- Lieferantenfahrzeuge (fast nur Diesel)
- Politiker-Dienstfahrzeuge (meist Audi A8 Diesel)

freie Fahrt in den Innenstädten während Fahrverboten aufgrund Stickoxidüberschreitungen.

motion hat geschrieben:
Wieso sollten die dreckigen Diesel fahren dürfen, während Elekto-, Hybrid- und Erdgasautos mit dieser Regelung auch betroffen wären?

Weil wir in der Einig Bananenrepublik Deutschland sind?
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1800 Wh-Akku) und seit 26 Jahren verbrennerfrei.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1293
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon Solarstromer » Di 12. Dez 2017, 22:25

eve hat geschrieben:
Bevor man die Ankündigungen selbst verkündigt kündigt man nun zunächst die kommenden Ankündigungen an um sie dann hernach, zu der zuvor angekündigten Zeit, zu verkündigen...
https://www.electrive.net/2017/12/12/po ... kuendigen/


Interessant bei Porsche ist, dass in Europa ca. 60% der Panamera Auslieferungen PHEV sind, d.h. nur noch ca. 40% reine Verbrenner. Das hätte ich so nicht erwartet. Das dürfte die Entscheidung für weitere Derivate vom Mission E nicht unwesentlich beeinflusst haben:

Albrecht Reimold, Member of the Executive Board for Production and Logistics at Porsche AG said:
"Electromobility is the future”
“Porsche and electromobility are a perfect match.”

https://insideevs.com/porsche-60-of-pan ... d-variant/
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1743
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Die letzten Zuckungen der "alten" deutschen Autoindustri

Beitragvon Isomeer » Di 12. Dez 2017, 23:23

eve hat geschrieben:
Während die einen die Produktion hochfahren......

.....sehr genial erkannt und formuliert ;)
Die deutschen Hersteller (=Automotive-Manager) haben scheinbar keinerlei Sensor mehr für die Dimension, in der sie sich aktuell lächerlich machen.
Schade nur, dass wir alle die Zeche dafür werden zahlen müssen.
Smart 453 ED - Uhr funktioniert nicht, Vorklimatisierung funktioniert nicht, App funktioniert nicht. Das Beste.... oder Nichts :evil: ?
Isomeer
 
Beiträge: 639
Registriert: So 25. Sep 2016, 18:38
Wohnort: Datteln / NRW

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic / Stammtisch

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Alex1, michaell, tomas-b und 2 Gäste