3-Phasen-Lader als Muss

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon kub0815 » Sa 12. Jan 2019, 17:59

strompunkt hat geschrieben:
Du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen...
"Wenn ich also ausser Plan noch eine Wegstrecke extra fahren muss, bin ich mit 22kw AC schnell wieder flott."
Bedeutet:
wenn das Auto,(fast leer) gebraucht wird, ist mit 22kw schnell wieder ein Ladezustand hergestellt, der ausreichend ist!
Und ja, dies ist nötig, wenn das E-Auto das einzige Fahrzeug der Familie ist!

Doch ich hab ihn gelesen ich hab nur eine andere Meinung dazu. Für diesen Fall der nur einmal im Jahr vorkommt brauche ich das nicht zuhause. Dafür würden Schnellader entwickelt.
Zuletzt geändert von kub0815 am Sa 12. Jan 2019, 23:30, insgesamt 2-mal geändert.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 4313
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Anzeige

3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon EVduck » Sa 12. Jan 2019, 19:47

Ich bin immer wieder erstaunt, wie regelmäßig euer Leben eingerichtet ist. Ich habe mehrfach im Monat solche Fälle, bei denen ich relativ schnell mal 100km nachladen muss. Der nächste DC Schnellader ist 30 Minuten weit weg, und auch für mich in der falschen Richtung... Also kommt für uns nur ein Fahrzeug in Frage, welches einen ordentlichen Dreiphasenlader mit mindestens 11kW (also fast viermal so schnell wie ein Einphasenlader [1]) hat. Und es gilt auch: je kleiner der Akku um so höher muss die Ladeleistung sei, da der Fall öfter vorkommt.

[1] 11kW vs. 4,6kW
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeuge: Zoe Intens perlweiß 125.000km; Zoe Limited Titanium 1.000km
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 2131
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Think » Sa 12. Jan 2019, 20:17

EVduck hat geschrieben:
Ich bin immer wieder erstaunt, wie regelmäßig euer Leben eingerichtet ist. Ich habe mehrfach im Monat solche Fälle, bei denen ich relativ schnell mal 100km nachladen muss. Der nächste DC Schnellader ist 30 Minuten weit weg, und auch für mich in der falschen Richtung... Also kommt für uns nur ein Fahrzeug in Frage, welches einen ordentlichen Dreiphasenlader mit mindestens 11kW (also fast viermal so schnell wie ein Einphasenlader [1]) hat. Und es gilt auch: je kleiner der Akku um so höher muss die Ladeleistung sei, da der Fall öfter vorkommt.

[1] 11kW vs. 4,6kW


Genau das ist der Punkt........und auch wenn der "grössere" Akku fast leer ist bei nem Chademo/CCS-Fahrzeug mit "nur" zusätzlichem Einphasenlader ist derjenige froh wenn man wenigstens den meist noch vorhandenen Verbrenner-Zweitwagen nehmen kann um schnell wieder wo hinzukommen.........
Mit 22KW-Heimladung bei ZOE ist man in Kürze wieder startklar und deshalb benötige ich auch keinen zusätzlichen Verbrenner mehr......
Zuletzt geändert von Think am Sa 12. Jan 2019, 20:21, insgesamt 2-mal geändert.
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 03/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 347
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Noritz » Sa 12. Jan 2019, 20:17

Für mich stand fest, wenn ich mich für E-Mobilität entscheide, dann auch mit 3 Phasen in der heimischen Garage. Da möglich, sind das gleich 22 kW.
Ich muss nicht täglich Zuhause schnell laden, aber es kommt immer wieder vor. Aber auch, wenn ich es nicht bräuchte, würde ich nicht mit nur einer bis an die Grenze belastete Phase den 40 kWh Akku meiner Zoe über Stunden laden wollen. Das passt nicht zusammen. Das wäre wie mit einem Schnapsglas eine Regentonne füllen.


Gesendet von meinem G8141 mit Tapatalk
seit Juli 16: Zoe Q210.
seit August 17: Zoe Q90.
Fahren, als wennste schwebst ;)
Benutzeravatar
Noritz
 
Beiträge: 343
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:37
Wohnort: Wuppertal

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon WinnieW » Sa 12. Jan 2019, 20:51

Ich haue mal in die selbe Kerbe.
Ja, auch ich möchte im e-Auto einen 3-Phasen-AC-Lader haben, selbst wenn das Auto DC schnell laden kann.

Bei mir ist ebenfalls der Fall dass ich min. 20 km (einfache Strecke) Umweg fahren müsste um einen DC-Schnelllader zu erreichen u. falls dieser dann zugeparkt oder defekt wäre hätte ich ein Problem.

Klar braucht man keine hohe Ladeleistung wenn man über Nacht laden kann... aber wer kann sein Leben schon so planen dass das in der Realität so funktioniert?

Ist eben echt blöd wenn einem ein Auto gefällt und man es sich finanziell leisten kann, aber dann hat es nur einen eingebauten AC-Schnarchlader.
Die Telekom baut gerade eine ganze Menge an AC-Ladestationen auf... mit einem Einphasenlader kann man an diesen aber nur mit 3,6 kW laden.
Ich schließe mein Auto also an eine solche an und meine Reichweite mit dem Auto steigt nach eine Stunde laden gerade mal um ca. 20 km. :shock:

Wenn es mal eine höhere Anzahl an öffentlichen DC-Schnellladern gibt – funktionierend u. nicht zugeparkt – u. auch mehrere Betreiber von solchen dann könnte ich mir vorstellen dass ein 3-Phasen-AC-Lader im Auto eingebaut nicht (mehr) notwendig ist, aber da sind wir (heute) noch nicht.
WinnieW
 
Beiträge: 384
Registriert: Mo 3. Okt 2016, 19:24

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Think » Sa 12. Jan 2019, 21:44

WinnieW hat geschrieben:
Ich haue mal in die selbe Kerbe.

Ist eben echt blöd wenn einem ein Auto gefällt und man es sich finanziell leisten kann, aber dann hat es nur einen eingebauten AC-Schnarchlader.
Die Telekom baut gerade eine ganze Menge an AC-Ladestationen auf... mit einem Einphasenlader kann man an diesen aber nur mit 3,6 kW laden.
Ich schließe mein Auto also an eine solche an und meine Reichweite mit dem Auto steigt nach eine Stunde laden gerade mal um ca. 20 km. :shock:

Wenn es mal eine höhere Anzahl an öffentlichen DC-Schnellladern gibt – funktionierend u. nicht zugeparkt – u. auch mehrere Betreiber von solchen dann könnte ich mir vorstellen dass ein 3-Phasen-AC-Lader im Auto eingebaut nicht (mehr) notwendig ist, aber da sind wir (heute) noch nicht.


Und zur Strafe zahlt derjenige in diesem Fall in naher Zukunft zusätzlich noch über 60Cent/kwh........wenn keine Alternative vorhanden ist :lol:
Zuletzt geändert von Think am So 13. Jan 2019, 07:50, insgesamt 1-mal geändert.
Renault ZOE Intens Q210 Schwarz EZ 03/13 F-Import
CITYEL-Cabrio,63Km/h,Saft Nicd's (4,5Kw),Alltagsfahrzeug im Sommer
TWIKE-Aktive,15Kw Li-on-Akku,rollendes Fitneßstudio
Mitsubishi-Minicab-Elektrobus(Colenta),kleines"Raumwunder"
Think
 
Beiträge: 347
Registriert: So 28. Dez 2014, 14:54

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon kub0815 » Sa 12. Jan 2019, 23:39

Die akkus werden grösser dann tritt so ein Fall viel weniger auf. Und auch die Schnellader werden mehr und mehr. Bei uns in der Stadt wird sogar wenn mich der Audi Händler nicht angeschwindelt hat bald eine HPC Säule aufgestellt. Förderzusage haben sie schon.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 4313
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Jan » Sa 12. Jan 2019, 23:41

Ja, drei Phasen im Ioniq, das wäre eine feine Sache, wir hier heute wieder eindrucksvoll zu sehen. AC Strom mit einer Phase laden ist eben richtig teuer.
Dateianhänge
D1EDD80A-8CFC-4942-9AFD-CB9E474DFA11.jpeg
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Der Ioniq wartet schon auf die ersten Sonnenstrahlen. :)
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 2736
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon MAlfare » So 13. Jan 2019, 00:53

Think hat geschrieben:
Und zur Strafe zahlt derjenige in diesem Fall in naher Zukunft zusätzlich noch über 60Cent/kw........wenn keine Alternative vorhanden ist :lol:

Think about the difference between kW and kWh :D
MAlfare
 
Beiträge: 247
Registriert: Di 17. Mär 2015, 00:21
Wohnort: Lustenau

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon ar12 » So 13. Jan 2019, 09:12

im smart kostet ein 3p lader 840€ lächerlich das die anderen das nicht gebacken kriegen,ja sie würden uns gern in eine dc-abhängigkeit zum melken der kuh ala verbrenner tankstelle bringen :oops: :oops: und damit nur nicht jemand auf die idee kommt einem nachbarn oder freund günstigen pv strom zu überlassen alles auch eine frage der ladegeschwindigkeit :oops: :oops:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp :mrgreen: mein Favorit VW Neo!
PS:Neid ist eine Todsünde :!:
ar12
 
Beiträge: 690
Registriert: Do 5. Jul 2018, 15:56

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic / Stammtisch

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: logo und 3 Gäste