3-Phasen-Lader als Muss

Nette Gespräche - gerne über den Tellerrand hinaus

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon midget77 » Fr 11. Jan 2019, 13:16

Wer logisch denken kann wird (möglichst) schnell laden wollen - auch an AC
Allen, die ihren "Schnarchlader" vergöttern und sich über den Wunsch nach 3P-Lader lustig machen wünsche ich immer einen besetzten DC
Dann würden auch sie lieber mit 22kW als mit (max. 7,2kW) an AC laden
Mit Ioniq und CO ist man in Gegenden ohne DC aufgeschmissen...
Auch Teslabjörn ist für 3P-Lader, obwohl es in Norwegen haufenweise DC-Säulen gibt
(dessen Meinung zählt für mich mehr als die der IoniqJünger hier im Forum)
In der DC-Ladewüste :roll: gilt: 3 phasiger AC-Lader = P f l i c h t in jedem E-Auto!
1phasiges "Schnarchladen" = bei Serienfahrzeugen (hoffentlich) bald Schnee von gestern...
midget77
 
Beiträge: 982
Registriert: Do 6. Mär 2014, 10:20
Wohnort: DC Ladewüste

Anzeige

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon EV-Jens » Fr 11. Jan 2019, 13:51

Helfried hat geschrieben:
Es gibt haufenweise DC-Säulen.

Der Beitrag von Helfried scheint gelöscht worden zu sein aber trotzdem:

https://www.goingelectric.de/stromtanks ... statistik/

***Deutschland***
CHAdeMO:4%
CCS: 5%
Typ2: 59%
CEE rot: 25%

Eigentlich erstaunlich, dass das Thema überhaupt noch diskutiert werden muß angesichts dieser Zahlen.

Auch wenn Typ2 nicht nach Leistung aufgeschlüsselt ist, die meisten bieten nach meiner bisherigen Er-Fahrung 22kW.
Ich kann also an ca. 89% aller Ladesäulen beschleunigt laden (da die meisten DC-Lader auch Typ2 mit 22 oder 43kW bieten), DC-Fahrzeuge je nach System nur an 4% oder 5% schnell.

Haufenweise DC-Säulen gibt es also gar nicht, und abseits der Autobahnen sogar noch weniger.
Auf meinen üblichen Strecken in die Berge müßte ich mindestens 30-50km Umweg fahren, um an einer DC-Säule vorbei zu kommen.
"Unkraut ist die Opposition der NaturBildgegen die Regierung der Gärtner." (O. Kokoschka)

[Ex: Scootelec, EVT168, Saxi, Renault Express, Th!nk. Zoe R90 seit 24.02.17]
EV-Jens
 
Beiträge: 155
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 10:41

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Helfried » Fr 11. Jan 2019, 14:02

EV-Jens hat geschrieben:
Auf meinen üblichen Strecken in die Berge müßte ich mindestens 30-50km Umweg fahren, um an einer DC-Säule vorbei zu kommen.

Dann lädst du halt unten im Tal! Zurück geht es eh bergab. Das Thema ist schon öfters diskutiert worden. ;)

omg
Helfried
 
Beiträge: 9407
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Super-E » Fr 11. Jan 2019, 18:57

Turbothomas hat geschrieben:
... auch hier verschkafen die Hersteller den Trend und den Kundenwunsch. [...] Langsames AC-Laden (<22kW) wiederspricht der Nutzung des E-Mobils. [...]
Aber hier wird die Autoindustrie zusammen mit dem Bundesdeutschen Finanzminister und den DC-Nerds alles unternehmen die Abzockerei wie derzeit bei Benzin und Diesel auch im E-Bereich umzusetzen.


Du unterstellst wirklich TESLA solche Ambitionen? OK, die liefern bis jetzt 3ph, aber alle Modelle <22kW... Immerhin gibt es ja bei Audi 22kW optional. Das sind nun also die Vorreiter der "freies AC Laden Bewegung"!
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1916
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon ar12 » Fr 11. Jan 2019, 20:56

midget77 hat geschrieben:
Wer logisch denken kann wird (möglichst) schnell laden wollen - auch an AC
Allen, die ihren "Schnarchlader" vergöttern und sich über den Wunsch nach 3P-Lader lustig machen wünsche ich immer einen besetzten DC
Dann würden auch sie lieber mit 22kW als mit (max. 7,2kW) an AC laden
Mit Ioniq und CO ist man in Gegenden ohne DC aufgeschmissen...
Auch Teslabjörn ist für 3P-Lader, obwohl es in Norwegen haufenweise DC-Säulen gibt
(dessen Meinung zählt für mich mehr als die der IoniqJünger hier im Forum)

:thumb: :thumb: jo es wird alles versucht uns abhängig zu halten... :roll:
Ich habe heute bei meinem zuständigen Ordnungsamt,den Bauantrag für eine fossile Tankstelle abgegeben,er wurde prompt abgelehnt,also wurde es wieder eine Solartankstelle Ausbaustufe19,5kWp :mrgreen: mein Favorit VW Neo!
PS:Neid ist eine Todsünde :!:
ar12
 
Beiträge: 690
Registriert: Do 5. Jul 2018, 15:56

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon Sir Henry » Sa 12. Jan 2019, 12:45

midget77 hat geschrieben:
Wer logisch denken kann wird (möglichst) schnell laden wollen - auch an AC

Das kommt doch auf Dein Nutzungsprofil an.
Wer am Tag 50 km auf die Arbeit und wieder nach Hause fährt, dem ist doch egal ob die Kiste nachts 3 oder 5 Stunden lädt.
Sir Henry
 
Beiträge: 489
Registriert: Mo 22. Okt 2018, 13:42

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon strompunkt » Sa 12. Jan 2019, 13:18

Auch ich bin der Meinung 3 Phasen 22kw ist ein MUSS!
Situation hier am Bodensee /FN:
Wir haben jede Menge Typ2 Lader mit 22kw, aber nur einen einzigen DC Lader!
Wenn ich also ausser Plan noch eine Wegstrecke extra fahren muss, bin ich mit 22kw AC schnell wieder flott.

Außerdem wirds in Zukunft doch so sein, dass die DC Lader (wie die jetzigen Tankstellen) die Preise diktieren. Und ich möchte mich nicht wieder in solche Abhängigkeit begeben.
Ein go-e charger oder nrgkick ist einigermaßen bezahlbar. und jede Industriehalle oder Bauernhof eine Ladestation :klugs:
Eine DC Station für zu Hause schon vom Anschaffungspreis her undenkbar.
22 kw AC Lader ist in Serienausstattung Pflicht!!
Benutzeravatar
strompunkt
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 17:54
Wohnort: Friedrichshafen

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon kub0815 » Sa 12. Jan 2019, 13:27

strompunkt hat geschrieben:
Eine DC Station für zu Hause schon vom Anschaffungspreis her undenkbar.

Wozu auch Zuhause steht das Auto Stundenlang rum.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 4313
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon BrabusBB » Sa 12. Jan 2019, 14:04

strompunkt hat geschrieben:
Ein go-e charger oder nrgkick ist einigermaßen bezahlbar. und jede Industriehalle oder Bauernhof eine Ladestation :klugs:
Vielleicht bin ich verwöhnt vom Stuttgarter Raum, aber mal ernsthaft: Wie oft sucht Ihr unterwegs eine CEE-Dose?

(Ich stelle 3P nicht in Frage. Darauf habe ich bei meinem Autokauf auch Wert gelegt. Außerdem kann man auch mit 3*6A sehr schonend laden.)
Smart 451 ED Brabus Cabrio seit 28.07.2017
Audi A3 1.8 TFSI LPG + Porsche 968 - warte auf ID, e-tron, Taycan als Leasingrückläufer
Benutzeravatar
BrabusBB
 
Beiträge: 837
Registriert: Do 27. Jul 2017, 17:44
Wohnort: D-71032 Böblingen

Re: 3-Phasen-Lader als Muss

Beitragvon strompunkt » Sa 12. Jan 2019, 16:43

kub0815 hat geschrieben:
strompunkt hat geschrieben:
Eine DC Station für zu Hause schon vom Anschaffungspreis her undenkbar.

Wozu auch Zuhause steht das Auto Stundenlang rum.


Du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen....
Ich schrieb:
"Wenn ich also ausser Plan noch eine Wegstrecke extra fahren muss, bin ich mit 22kw AC schnell wieder flott."
Bedeutet:
wenn das Auto,(fast leer) gebraucht wird, ist mit 22kw schnell wieder ein Ladezustand hergestellt, der ausreichend ist!
Und ja, dies ist nötig, wenn das E-Auto das einzige Fahrzeug der Familie ist!

@ BrabusBB
Ich hatte die mobilen Lader angeführt, da sie preislich günstiger sind als die meisten festen Wallboxen. und zudem noch flexibel einsetzbar. Ich habe Verwandschaft in Franken, dort ist die Ladesäule-Dichte auf den Dörfen nicht so reich gesät.
Ausserdem kann man den Stuttgarter Raum wohl schlecht mit Franken oder Bodensee vergleichen. Gebe ich in der Karte vom GE Ladesäulenverzeichnis die Worte Stuttgart und Aldi Süd ein, kommen 18 Einträge. bei uns am Bodensee kein einziger.
22 kw AC Lader ist in Serienausstattung Pflicht!!
Benutzeravatar
strompunkt
 
Beiträge: 19
Registriert: Mo 1. Aug 2016, 17:54
Wohnort: Friedrichshafen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Off-Topic / Stammtisch

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste