Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon TeeKay » Di 29. Aug 2017, 09:14

Dass Fastned so meilenweit von Profitabilität wie sonstwas entfernt ist, sieht ein Blinder mit Krückstock. 250.000 Euro Investment pro Standort. Abschreibung der Säulen über 8 Jahre, des Carports über 20 Jahre. Macht 12.500 Euro für die beiden Säulen und 7.500 Euro für den Carport pro Jahr allein an Abschreibungen. 20.000 Euro Abschreibung pro Jahr pro Standort bei 10.000 Euro Umsatz (!) pro Quartal für alle Standorte zusammen.

Ja, Fastned mag es geschafft haben, an einem Standort im operativen Geschäft profitabel zu werden. Aber nicht durch megamässig tolle Geschäftsentwicklung, sondern indem sie solange alle möglichen Kosten aus der Gleichung nahmen, bis hinter dem Gleichheitszeichen kein negativer Betrag mehr stand.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon geko » Di 29. Aug 2017, 09:18

Die Profitabilität ist kein kurzfristiges und notwendiges Ziel von Fastned. Die Investoren-Geschichte ist eine andere: Frühzeitig Marktanteile in einem potentiell exponentiell entwickelnden Markt sichern. Ich finde diese Herangehensweise genau richtig.
BMW i3 BEV (94Ah) | Tesla Model X100D ab 12/2017
Tesla Model ≡ reserviert | Hyundai KONA reserviert (Sangl #32)
geko
 
Beiträge: 1280
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 07:27
Wohnort: München

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon Romulus » Di 29. Aug 2017, 10:33

Kurz zum Hintergrund von Fastned, lesenswert (leider nur Holländisch und Englisch): http://static.fastned.nl/uploads/docume ... y-2-en.pdf

Die Lizenz wird vom Holländischen Strassenamt vergeben und erlaubt den Betrieb einer Ladestation an einem Autobahnrastplatz.

Für mich persönlich ist die Kombi von Zuverlässigkeit, Überdachung, Preis und "Gönn-Faktor" warum ich vorzugsweise bei Fastned laden gehe ;)
Seit 12-15: über 40.000 km im Nissan Leaf Tekna MY2015 (24 kWh) in Dark Metal Grey
Von 03-10 bis 12-15: über 100.000 km im Audi A2 1.4 BBY
Benutzeravatar
Romulus
 
Beiträge: 263
Registriert: Di 27. Okt 2015, 10:44
Wohnort: Nähe Lichtstadt, NL

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon Barthi » Di 29. Aug 2017, 17:09

Danke für eure Antworten.
Weiß jemand, von welchen Hersteller die Ladestationen von Fastned sind?
kW ≠ kWh ≠ kW/h --- German E-Cars Stromos seit Januar 2015
Mitglied des Projekts Ladekonzept für E-Taxis in Ingolstadt (ChargIN) -> Thread
Benutzeravatar
Barthi
 
Beiträge: 225
Registriert: So 20. Sep 2015, 12:19
Wohnort: Ingolstadt

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon PowerTower » Di 29. Aug 2017, 18:07

Da kommen ganz normale ABB Terra 53 CJG zum Einsatz. Plus zusätzlich installiertem Tesla-CHAdeMO Adapter.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4140
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon Yorch » Di 29. Aug 2017, 19:03

PowerTower hat geschrieben:
... Plus zusätzlich installiertem Tesla-CHAdeMO Adapter.


Gibt es eigentlich in den Niederlanden so wenig Supercharger, oder warum sollte ich mit einem Tesla, dessen Reichweite ja fast durch die ganzen Niederlande reichen sollte und der am Supercharger kostenlos und doppelt so schnell läd, zu einer Fastned-Station fahren?

Und wieso gibt es eigentlich auf dem Weg vom Ruhrgebiet Richtung Zandvoort keine Ladestationen an der Autobahn, nur in der Gegenrichtung?
Yorch
 
Beiträge: 301
Registriert: Fr 7. Mär 2014, 20:56
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon TeeKay » Di 29. Aug 2017, 23:28

Die Supercharger in den Niederlanden sind besser besucht als in Deutschland. Also fahren manche eben lieber zu Fastned, statt vergleichbar schnell oder gar langsamer am nahezu voll belegten Supercharger zu laden, der vielleicht nicht einmal auf der Route liegt. Oder du lädst schnell mal 10kWh nach, während du aufs Klo gehst. Mit dem Tesla kommst du auch nur durch die Niederlande, wenn du voll geladen losfahren konntest. Laternenparker können das nicht immer.

Da Fastned nicht von heute auf morgen an jedem Standort einen 250.000 Euro teuren Ladepavillon bauen kann, gibts derzeit am von dir genannten Standort eben nur in einer Richtung Ladesäulen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon kub0815 » Di 29. Aug 2017, 23:50

Haben sie das selber alles bezahlt oder haben sie eine Förderungen bekommen?
Effizienzhaus Plus, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3l/100km, nächste Projekte Batteriespeicher
kub0815
 
Beiträge: 1373
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon Barthi » Mi 30. Aug 2017, 10:24

Laut den ersten beiden Antworten auf Seite 1, ja.
kW ≠ kWh ≠ kW/h --- German E-Cars Stromos seit Januar 2015
Mitglied des Projekts Ladekonzept für E-Taxis in Ingolstadt (ChargIN) -> Thread
Benutzeravatar
Barthi
 
Beiträge: 225
Registriert: So 20. Sep 2015, 12:19
Wohnort: Ingolstadt

Re: Wie schafft Fastned Kostendeckung ihrer Ladestationen?

Beitragvon TeeKay » Mi 30. Aug 2017, 12:59

fabbecs Antworten waren nicht ganz richtig. So steht im Verkaufsprospekt einer 10 Mio Euro Anleihe von Fastned, dass es alles andere als glatt läuft.

An der Autobahn bekamen sie sogenannte WBR Permits von der Regierung, um die Ladesäulen auf den Rasthöfen aufstellen zu dürfen. Die waren kostenlos, sind aber nur 18 Monate gültig. Kann Fastned nicht 18 Monate nach Erteilung zeigen, dass es irgendwie geartete Fortschritte beim Bau an jedem der 163 Standorte gibt, kann die Erlaubnis entzogen werden. Laut Fastned sind 18 Monate zu kurz, um Bauanträge einzureichen, Netzanbindungen zu schaffen und Pachtverträge zu schließen. Es steht explizit drin, dass der Staat Geld sehen will. Die Standorte sind also weder kostenlos, noch werden unkompliziert Netzanschlüsse bereitgestellt. Die Standorte an der Autobahn müssen vom niederländischen Staat gepachtet werden.

Fastned bekam bis jetzt an Subventionen lediglich 2 Mio von der EU, wie der Geschäftsbericht 2016 sagt. Richtig ist, dass in NL massiv Ladeinfrastruktur gefördert wird. Aber vor allem Typ 2 Destination Ladepunkte. Fastned selbst sagt auch, dass diese massiv subventionierten Ladepunkte mit die größte Konkurrenz sind.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10831
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste