Wer kann 43kW AC laden ?

Re: Wer kann 43kW AC laden ?

Beitragvon Langsam aber stetig » Sa 22. Apr 2017, 09:07

Mehr als 350 kW wird auch noch sehr lange dauern, da es so schnell keine Akkus geben wird, die mehr annehmen werden. Größer als 150 kWh werden die Akkus bei normalen PKW nicht werden. Und 350 kW wären dann schon 2,33 C Ladegeschwindigkeit.

Andererseits hat Elon Musik schon über deutlich höhere Leistungen getestet; das könnte natürlich aber auch für die geplanten Laster sein.
Benutzeravatar
Langsam aber stetig
 
Beiträge: 975
Registriert: Mi 11. Jan 2017, 14:30

Anzeige

Re: Wer kann 43kW AC laden ?

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 22. Apr 2017, 18:45

TeeKay hat geschrieben:
350A überträgt Tesla derzeit über die dünnen Typ2 Pins, was leidlich gut funktioniert.

Mein Neffe arbeitet bei Daimler und beschäftigt sich mit der Verkabelung zwischen Motor und Batterie. Zu dem Zweck haben die ein Tesla zerlegt. Denen standen bzgl. der Qualität die Haare zu Berge. Er meinte, man hätte gesehen, dass die bei Tesla noch nicht lange Autos bauen. Da passt es auch rein, dass die 350 A über einen Typ2 Stecker jagen. Der ist nur bis 80 A je Pin spezifiziert. Die gehen wohl davon aus, dass die Ladezeit so kurz ist, dass die Pin nicht ihre Grenztemperatur erreicht. Alternativ kann man natürlich die Steckertemperatur überwachen und runter regeln wenn die erreicht wird. Dann ist das aber nur ein Werbegag und nicht mehr.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2181
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Wer kann 43kW AC laden ?

Beitragvon Karlsson » Sa 22. Apr 2017, 19:05

Elektro-Bob hat geschrieben:
Wenn Renault irgendwann auf CCS umschwenkt, könnte der Ausbau der 43kW Infrastruktur doch zum Versiegen kommen, oder ?

Ich glaube das könnte der neue "Diesel" für die Vertreter werden - sprich höherer Invest, aber die Möglichkeit, dafür billigen Strom relativ schnell zu zapen.
Wenn man während geschäftlicher Termine 200 halbwegs schnell mit Heizung gefahrene Kilometer pro Ladestunde wieder in den Akku kriegt, hat das ja schon was. Könnte auch ein Destinationcharger für LKWs werden.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12829
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wer kann 43kW AC laden ?

Beitragvon TeeKay » So 23. Apr 2017, 10:37

@ecopowerprofi: Da rennst du bei mir offene Türen ein. Ich bin ja einer der wenigen, die offen aussprechen, dass an den Superchargern regelmäßig die Plastikabdeckungen der Kontakte schmelzen. Selbst diesen simpelst durch Anschauen der Stecker überprüfbaren Fakt negieren ja viele Tesla-Fahrer. Darum schrieb ich ja auch, es funktioniert leidlich gut. Wenn das bei Typ 2 gut funktioniert, dann wird es bei wassergekühlten CCS-Kontakten noch viel besser funktionieren, ohne dass man noch auf die Typ2 Kontakte als zusätzlichen Übertragungsweg zurückgreifen müsste.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ev4all und 4 Gäste