Welche Ladekarte braucht man...

Re: Welche Ladekarte braucht man...

Beitragvon Volker.Berlin » Mo 26. Jun 2017, 07:53

umrath hat geschrieben:
Übrigens findet genau das in Norwegen bereits statt. Dort sind Schukoanschlüsse eine völlig übliche und akzeptierte Ladeoption.

So ganz ohne Kontext ist diese Aussage ein bisschen irreführend. Man sollte wissen, dass Schukosteckdosen an Parkplätzen in Norwegen viel älter sind, als die Emobilität. Im kalten norwegischen Winter wurden/werden damit die Verbrenner beheizt, damit die Kisten überhaupt wieder anspringen. (In Sibirien löst man das Problem anders, da wird einfach monatelang der Motor nicht abgeschaltet...) Daher gab es in Norwegen einfach schon Schuko-Steckdosen an vielen Parkplätzen, die dann natürlich gern auch zum Laden von Elektroautos "missbraucht" wurden und werden.

Jetzt wäre es eigentlich interessant zu wissen, ob weiter Schuko-Steckdosen aufgebaut werden, die nun dediziert nicht nur für die Motorheizung der Verbrenner, sondern tatsächlich zum Laden eines Traktionsakkus gedacht sind -- oder ob vielleicht eine gegenläufige Tendenz besteht, zusätzlich oder anstelle von bestehenden Schuko-Steckdosen Typ 2-Wallboxen aufzustellen. Wenn man Norwegen als Beispiel heranziehen möchte, muss man auch eine Aussage über den Trend treffen (möglichst mit Quellenangabe), sonst ist so ein Vergleich irrelevant oder sogar irreführend.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Anzeige

Re: Welche Ladekarte braucht man...

Beitragvon Spüli » Mo 26. Jun 2017, 08:43

Und gleich dazu der Verweis ins Ausland:
http://www.goingelectric.de/stromtankst ... upp/17471/

Aber auch in NOR werden diese Schukolader jetzt nach und nach durch Typ2 ersetzt. Denn auf Dauerbetrieb und hohe Ströme ist die Konstruktion der Schukodose nicht ausgelegt. Mit dem Typ2 kann man dann auch mehrere Ladepunkte per Lastmanagement koppeln. Und dann ist man auch ganz schnell bei Thema der Nutzererkennung, RFID und Abrechnung. So schlagen wir dann auch gleich den Bogen zurück zum Topic mit den Ladekarten. ;)
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2547
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Welche Ladekarte braucht man...

Beitragvon Obstkiste » Do 24. Aug 2017, 14:42

Bin im Großraum Lörrach/Freiburg/Offenburg unterwegs.
Habt Ihr da noch einen Tipp außer der EnBW und Energiedienst-Karte.

Und wie ist das mit dem bezahlen per EC-Karte / Kreditkarte, geht das nur
mit dem NFC-Funktion?

Danke für Eure Rückmeldungen.
Obstkiste
 
Beiträge: 24
Registriert: Di 31. Jan 2017, 09:58

Re: Welche Ladekarte braucht man...

Beitragvon Volker.Berlin » Do 24. Aug 2017, 15:45

Obstkiste hat geschrieben:
Und wie ist das mit dem bezahlen per EC-Karte / Kreditkarte, geht das nur mit dem NFC-Funktion?

Dazu am besten mal aktuell direkt beim Energiedienst nachfragen. Ich war im Mai 2016 in Lörrach und habe dort verschiedene Stationen genutzt. Und ja, dort hatten die Ladestationen nur NFC-Reader (von denen einer leider defekt war), keine Magnetstreifen- oder Chipkartenleser. Folglich war Laden nur mit NFC-fähiger Kreditkarte möglich.
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2132
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste