Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon Hasi16 » Do 26. Jun 2014, 18:53

lingley hat geschrieben:
@hasi
Alle die Eigenbauboxen vorstellen als Frickler zu bezeichnen finde ich unverschämt !

Eine Box ohne entsprechende Ausbildung und damit Zulassung in Betrieb zu nehmen ist - so krass es klingt - kriminell.
Hasi16
 

Anzeige

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon TeeKay » Do 26. Jun 2014, 18:54

Jaja, Deutschland das Zeugnis-Land. Wenn nicht irgendein Papier da ist, aus dem hervorgeht, dass man vor 60 Jahren mal ne Prüfung ablegte, kann man nichts.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon EV_de » Do 26. Jun 2014, 19:43

ich will mich nicht einmischen in eure Diskussion, nur meinen Senf zu
"Kabel ist spannungslos wenn nicht beide Enden eingesteckt" dazugeben ...

Also ich kürlich in Landshut bei einer Säule der Stadwerke laden wollte, ging dies nicht auf anhieb und ich hab
den Stecker auf der Fahrzeugseite mehrmals ver-und entriegelt ..... dann beim einstecken hat es ordentlich belitzt und
leicht den Pin angekokelt .... da die Kiste dann geladen hat , hab ich den Stecker drin gelassen.

Interessanterweise nur den L1 Pin ....
Bild ... ZOE #47 ... Team Sieger eRUDA 2014+2015
Bild Model S P85+ - seit 05.12.14 / Model X EU P9 - verkauft ...
Benutzeravatar
EV_de
 
Beiträge: 618
Registriert: Sa 17. Aug 2013, 14:21
Wohnort: Ingolstadt , BY

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon energieingenieur » Do 26. Jun 2014, 20:58

Ich gehe davon aus, dass die Produktion der Stecker mit Kunststoffabdeckungen der Pins teurer ist, als ohne. Die sitzen da also sicher nicht drauf, um (Material-)Kosten zu sparen. Ein reiner Metallstifft ließe sich in einem einzigen Arbeitsgang einbringen. Das Aufstecken der Kunststoffkappen bedeutet, dass der Metallstift zusätzlich abgefräst werden muss, die Kunsstoffkappen bedeuten zusätzliche Produktionsmaschinerie, Lagerlogistik und -kapazität, sowie eine Maschine, die die Kappen greift, positioniert und aufsetzt, sowie - wie auch immer - befestigt.

Es gibt genug Leute, die in Steckdosen fassen. Warum sollte es bei Typ2 anders sein? Klebende Schütze kommen nunmal auch hin- und wieder vor. Die Z.E.-ready-Anforderungen von Renault fordern z.B. explizit zwei in Reihe geschaltetet Schütze in den Wallboxen, um genau dem vorzubeugen. Ich halte es für absolut plausibel, dass es hier eine Gefahr gibt, die man - wenn es die Intelligenz des Nutzers nicht herbringt - durch solche Maßnahmen, wie die Kunststoffkappen deutlich reduzieren kann.
energieingenieur
 
Beiträge: 1642
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon lingley » Do 26. Jun 2014, 21:45

Hasi16 hat geschrieben:
Eine Box ohne entsprechende Ausbildung und damit Zulassung in Betrieb zu nehmen ist - so krass es klingt - kriminell.

Und ... wer soll das gemacht haben ? Ich kenne i.M. keinen !

Die "entsprechend ausbildeten" Frickler sind für Belehrungen solcher Art immer dankbar ...
... und herzlichen Dank für das beim "basteln" hilfreiche auszugsweises zitieren von Publikationen aus dem Netz !

Nun vermute ich mal was ... du bist kein Techniker, denn nur dann sei dir verziehen !
lingley
 

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon Hasi16 » Fr 27. Jun 2014, 06:47

Soll ich dir jetzt jeden Tag einen Thread aus diesem Forum schicken?

Fangen wir doch mit dem aktuellsten an:
http://www.goingelectric.de/forum/vw-e-golf/typ-2-ladekabel-selber-bauen-t5613.html

Bei der Klärung von technischen Fragen kann man ja gerne helfen, aber konkrete Umsetzungsvorschläge mit "glaube ich" und "müsste" sind schlimm!

@Teekay: So sehr ich deine Beiträge schätze. Wir sind in Deutschland in vielen Bereichen nur so gut, weil wir für alles "einen Schein" brauchen. Schau dir mal die Qualität der Verkabelung in zweite Welt Ländern an. Dann bin ich gespannt, ob du deine Meinung nicht überdenkst.
Hasi16
 

Re: Vorsicht vor lösenden Kappen bei Typ2 Steckern

Beitragvon energieingenieur » Fr 27. Jun 2014, 08:03

Das Thema mit der Qualifizierung zum Arbeiten an elektrischen Bauteilen ist sehr interessant. ich möchte jedoch kurz an das Threadthema erinnern. Bitte kehrt zum Thema zurück bzw. eröffnet für die Diskussion "Wer darf/kann/sollte an elektrischen Teilen herumschrauben" einen eigenen Thread.
energieingenieur
 
Beiträge: 1642
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:04

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: DrH und 6 Gäste