Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflichtig

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon mig » Mi 19. Aug 2015, 22:37

Und wie sieht es mit einer Rechnung aus? Man hat ja nur eine Abbuchung auf dem Konto, aber keine Rechnung/Quittung, mit der man die Vorsteuer ziehen kann. Oder ist die USt in der Abbuchung ausgewiesen?
e-Golf, Verbrauch Bild ab Zähler
mig
 
Beiträge: 754
Registriert: Do 21. Mär 2013, 17:40

Anzeige

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon eDEVIL » Mi 19. Aug 2015, 22:52

Gute frage.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon graefe » Mi 19. Aug 2015, 22:57

Guy hat geschrieben:
Nun ist der Umweltschutz aber nicht die primäre Aufgabe der Volksbanken, daher geht das für mich vollkommen in Ordnung, dass sie die Schnelllader als Geschäft betrachten.


Geschäft? Mit so einer Schnellladesäule läßt sich aktuell kein Geld verdienen. Das ist ja der Schlamassel...

Graefe
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 2450
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 09:01

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon mlie » Mi 19. Aug 2015, 23:24

Spürmeise hat geschrieben:
Guy hat geschrieben:
Was kostet denen der Strom? 18 Cent? Dürfte damit noch im Bereich der üblichen Margen sein.

6,95 € / 8,7 kWh (durchschnittlich) = 0,80 €/kWh. Das ist dann wohl die übliche Marge von 444% für diese Banden, äh. Banken.


Und den nun wirklich nicht geringen Invest für den betriebfertigen, gewarteten Trödellader unterschlägst du gleich mal dabei? Der muss schon mit rein, und dann wird aus deinen 444% eher 4,4% bis -444%

Ich komme bei solch speziellen Einrichtungen eher mit 10% SOC an und lade dann bis 90%, 22kWh*0,8=17,6kWh für 6,95€= 0,40€/kWh finde ich nicht übertrieben.
Den Statistikfetischisten sollte natürlich klar sein, dass dann irgendjemand anderes nur 2kWh oder so für 6,95€ lädt, damit mein Ladevorgang und seiner zusammen wieder dem Mittelwert entspricht. ;)
150 Mm elektrisch ab 11/2012.
Nichts ist so dringend, als dass es morgen nicht noch dringender wäre.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3341
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: 50 km vom nächsten Trippellader entfernt

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Tho » Mi 19. Aug 2015, 23:52

Und nun rechnet mal den ROI für den Tripplecharger.
Da ist auch bei diesen Preisen noch kein Gewinn bei ein paar Ladevorgängen in der Woche.
Genau das ist das Problem der Gleichstromladung, ich sags ja immer wieder...
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6829
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon midimal » Do 20. Aug 2015, 01:21

Guy hat geschrieben:
Ich habe gerade von der Volksbank Landau die Meldung erhalten, dass die Ladung an deren Schnelllader ab dem 1.9. kostenpflichtig wird. DC-Ladung wird dann pauschal 6,85 Euro kosten und AC 4,95 Euro. Bezahlt wird am Kartenterminal der Säule mit EC- und Kreditkarten, ohne PIN oder Unterschrift. Die Parkgebühren fallen weiterhin an.

8,35 € pro Ladung - 6,85€ + 1,50€ für eine Stunde Parken - ist zwar schon eher am oberen Ende, geht für mich aber noch in Ordnung.

Bin gespannt, ob und wann die anderen Volksbanken nachziehen.


Das ist auf jeden Fall zu teuer!
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6426
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon midimal » Do 20. Aug 2015, 01:23

TimoS. hat geschrieben:
Puh, kommt das so auch für "meine" Volksbank in Hildesheim bin ich raus. Lade im Schnitt eher 8-10kWh würde ich sagen. Vielleicht auch mal nur 3kWh um noch nach Hause zu kommen. Da sind 6,85 pauschal schon ne Ansage. Leer könnte ich maximal 6,85€/16kWh erreichen. Das wäre gerade noch in Ordnung.


wenn ich 48kwh oder 60kwh Akku für 7Euro voll bekomme (so Anfang 2017) dann ist es wieder OK :lol:
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6426
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Spürmeise » Do 20. Aug 2015, 07:04

midimal hat geschrieben:
wenn ich 48kwh oder 60kwh Akku für 7Euro voll bekomme (so Anfang 2017) dann ist es wieder OK

Bis 2018/2019, wenn es diese Akkugrößen vielleicht gibt, ist die Säule längst abgebaut, weil in den letzten Jahren keiner daran geladen hat. Oder der Pauschalpreis wird auf 69,50 € erhöht - eine "Tankfüllung" eben.
Spürmeise
 

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Herr Fröhlich » Do 20. Aug 2015, 07:09

Gefühl sind 30c pro kW in Ordnung. Gerechnet auf der Basis von 18c Eigenkosten.
Alles darüber erscheint mir auch zu teuer.
Je mehr Ladestationen oder besser gesagt Anbieter am Markt sind, desto besser.
Angebot und Nachfrage regeln den Preis.
Benziner Monopole verarschen die Konsumenten!!
Benutzeravatar
Herr Fröhlich
 
Beiträge: 895
Registriert: Mo 11. Mai 2015, 21:07
Wohnort: Troisdorf

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon PowerTower » Do 20. Aug 2015, 07:50

Wo kommen denn die 18 ct / kWh Eigenkosten her? Meint ihr wirklich, dass die Volksbanken so einen guten Tarif bekommen? Und der 30.000 Euro Triple Lader mit vermutlich 3.000 Euro jährlichen Kosten für den Wartungsvertrag soll sich mit einer lächerlichen Marge von 10 ct / kWh refinanzieren?

Liebe DC-Lader-Autofahrer denkt daran, ihr habt beim Autokauf ~3.000 Euro gespart (Differenz AC Drehstromlader zu DC Ladebuchse), damit die wie es immer so schön heißt teure Technik vom Auto in die Infrastruktur verschwindet und statt Millionen einzelner Ladegeräte nun deutlich weniger gut verteilt im Land benötigt werden. Die Idee an sich ist nach wie vor gut und es gibt daran prinzipiell nichts auszusetzen, nur muss man dann eben auch bereit sein, diese Kostenersparnis auf das Autoleben gesehen in die Schnelllader zurück zu investieren.

Um das an einem kurzen Beispiel zu demonstrieren. Man könnte ein Auto mit Drehstromlader kaufen oder man kauft ein Auto mit einfacher AC Lademöglichkeit und DC Anschluss. Ein Fahrzeug mit beiden Konfigurationen gibt es leider bei keinem Hersteller, daher fiktiv.
-> e-up! mit Drehstromlader: 30.000 Euro
-> e-up! mit DC-Anschluss: 27.000 Euro
// Kosten öffentlicher DC Ladevorgang = Kosten öffentlicher AC Ladevorgang + 3.000 Euro
(bezogen auf Fahrzeuglebensdauer)

Die Volksbank verlangt für DC einen Aufpreis von 1,90 Euro pro Stunde. Sind also ungefähr 1.580 Stunden DC laden, ehe man auf dem gleichen Kostenniveau wäre wie mit der anderen Konfiguration. Dafür geht der Ladevorgang noch etwas schneller und man bleibt nicht auf den hohen Kosten sitzen, wenn das Ladegerät mal aufgrund eines Defekts ausgetauscht werden müsste.
Zuletzt geändert von PowerTower am Do 20. Aug 2015, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015 || VW e-up! von 08/2016 bis 08/2018
Opel Ampera-e von nextmove ab 09/2018

Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 5036
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste