Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflichtig

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Major Tom » Fr 4. Sep 2015, 11:23

Nötig ist es, wenn der Akku fast leer ist.


Falsch. Bei der aktuellen Infrastruktur muss ich laden, wenn ich in der Nähe einer Ladestation bin.
Dadurch kann es passieren, dass nur 5-6 kWh geladen werden können.
Dann passt der Preis einfach nicht.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1017
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Anzeige

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Karlsson » Fr 4. Sep 2015, 11:31

Major Tom hat geschrieben:
Nötig ist es, wenn der Akku fast leer ist.


Falsch. Bei der aktuellen Infrastruktur muss ich laden, wenn ich in der Nähe einer Ladestation bin.
Dadurch kann es passieren, dass nur 5-6 kWh geladen werden können.
Dann passt der Preis einfach nicht.

Bei mir nicht. Ich lade oft nur ein mal in der Woche.
Damit hast Du höchstens auf Touren in schlecht ausgebauten Gebieten recht.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12801
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon bm3 » Fr 4. Sep 2015, 11:48

Hallo Karlsson,
du kannst doch nicht einfach deine persönlichen Anforderungen auf alle Nutzerprofile hier übertragen ?
Ich hatte jetzt mehrmals schon den Fall dass ich einfach nur "voll" laden musste um die Strecke danach bis nachhause überhaupt ohne Schnarchladung dazwischen bewältigen zu können.
Ich liege, wie hier schon geschrieben, beim Schnellladen im Durchschnitt um die 8 kwh, das deckt sich, wie hier auch schon geschrieben wurde mit der durchschnittlichen Schnelllademenge, dazu gibt es ja schon ermittelte Zahlen. Manchmal werden es auch mal nur 5 aus oben angeführter Situation. Da ist der Pauschalpreis einfach unangemessen teuer, scheinbar auch nach der Meinung vieler Nutzer hier.
Und es ist geschuldet der immer noch schlechten DC-Schnellade-Infrastruktur und den generell kleinen Akkus. Mit einer ( irgendwann in Zukunft) realen Reichweite von 200km aufwärts sieht das dann schon ganz anders aus. Nur - da sind wir leider noch lange nicht angelangt .
Mit diesen Pauschaltarifen werden im Moment große E-Autos mit großem Akku und hohem Verbrauch belohnt, der Rest eher abgestraft und subventinoniert diese noch quer.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5698
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Alex1 » Fr 4. Sep 2015, 11:51

Lindum Thalia hat geschrieben:
Warum nicht das System wie auf der A 9 CCS 10 mi,/3 Euro, 20 min. 6 E und 30 min 9 Euro , die man bei den heutigen Akkugroessen nie benötigen wird, da am Ende sehr langsam geladen wird.
Guter Gedanke! Ich will nicht alle 15 min die Ladung neu starten müssen. Eine Lösung wie bei den Parkscheinautomaten gefiele mir da besser, bei der ich von vorne herein so viel einwerfe, wie ich zapfen will. Vielleicht ja nur 5 min, um grad noch nach Hause zu kommen oder halt eine Stunde zum Vollladen :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8125
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Karlsson » Fr 4. Sep 2015, 11:56

bm3 hat geschrieben:
Hallo Karlsson,
du kannst doch nicht einfach deine persönlichen Anforderungen auf alle Nutzerprofile hier übertragen ?
Ich hatte jetzt mehrmals schon den Fall dass ich einfach nur "voll" laden musste um die Strecke danach bis nachhause überhaupt ohne Schnarchladung dazwischen bewältigen zu können.

Schon mehrmals den Fall klingt jetzt nicht nach Alltag.
Genau das meinte ich.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12801
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon bm3 » Fr 4. Sep 2015, 12:05

Bei mir ist es Alltag bei bisher 30 Schnellladungen !
Genau das meinte ich !
Es steht doch eine Zahl von durchschnittlich ca. 8kWh bisher im Raum, ermittelt anhand von Auswertungen von Ladestellenbetreibern ? Scheinbar passt eher dein Alltag nicht mit dem Durchschnitt überein.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5698
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Schrauber601 » Fr 4. Sep 2015, 12:06

Auch auf die Gefahr, das ich mich wiederhole...

Man kann sich die Pauschal-Abrechnung schönreden, sie verteufeln oder nur kommentarlos hinnehmen. Die Diskussion über Nutzer-Szenarien und wann man wie viel Energie [kWh] laden muss ist doch überflüssig. Es gibt nun mal jede denkbare Nutzungsform in der Realität. Die Pauschale ist daher unfair - egal ob Innenstadt-Lader oder Raststätte.

"1 x Pauschale" ist die Einfachst-Lösung und wird möglicherweise erst durch einen Zeittarif und ganz vage auch später durch einen kWh Tarif ersetzt / umgewandelt.

Wie ich so unser Eichgesetz einschätze, muss so ein Stromzähler entnehmbar und extern eichbar sein... Gegebenenfalls gibt es noch 100 andere Vorschriften die einer Nutzung der internen DC Spannungs/Strom Werte im Wege stehen. Muss man deswegen gleich neue Technik entwickeln? Reicht es nicht, dem Gesetz eine Übergangsregelung zu verpassen und auf jedem Beleg einen Passus "Berechnete kWh nach Ausnahmeverordnung §xy" zu drucken?

Es ist in meinen Augen ein rein politisches Problem.

MfG
Jan
CityEL Fact4 mit LiFePO4 Bild
Nissan Leaf 2nd Gen Bild
Benutzeravatar
Schrauber601
 
Beiträge: 571
Registriert: Di 19. Mai 2015, 14:08

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon Berndte » Fr 4. Sep 2015, 17:58

Manch einer hier glaubt also echt nicht daran, das ein Industrieland in der Lage ist eine eichfähige Gleichstrommessung hinzubekommen?
Unser Fluke Messkoffer kann zumindest Gleichstrom/spannungsmessungen und war letztens bei der Kalibrierung: 0,5% Abweichung bei 600A DC über Stromzange und 0,3% bei 500V DC Spannungsmessung.

Mag sein, dass es da noch kein fertiges Produkt gibt, aber gegen den Einwurf kleiner Münzen baut dir sicher eine Messgerätebude sowas zusammen. Es soll ja Firmen geben, die machen das beruflich... und verdienen damit ihren Lebensunterhalt!
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5475
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon ev4all » Fr 4. Sep 2015, 18:55

Berndte hat geschrieben:
Manch einer hier glaubt also echt nicht daran, das ein Industrieland in der Lage ist eine eichfähige Gleichstrommessung hinzubekommen?

Das hat doch niemand geschrieben. Es scheint nur so zu sein, dass es das mangels Bedarf bisher nicht gibt. Dein Fluke Messkoffer wird wahrscheinlich kostenmäßig an eine AC Ladesäule heranreichen.

Wenn jetzt jemand einen geeichten DC-Zähler bauen würde, wäre der wahrscheinlich mangels Menge anfangs auch nicht gerade billig. Vielleicht eine Chance für ein großes Geschäft auf längere Sicht. Vielleicht wird aber auch noch das Eichgesetz geändert und geeichte DC-Messung ist gar nicht mehr erforderlich.

Ich habe mal etwas recherchiert:

NPE - Die deutsche Normungs-Roadmap Elektromobilität Version 2
Zitat S. 27:
Strommessung
Grundlage für die Abrechnung der Energielieferung ist die Erfassung der vom Kunden bezogenen Energie
gemäß den geltenden Vorschriften, im Wesentlichen den eichrechtlichen Anforderungen. Während für
die Energiemessung bei Wechselstromladung auf standardisierte und eichrechtlich zugelassene Zähler
zurückgegriffen werden kann, ist die Energiemessung beim DC-Laden und induktiven Laden noch offen.
Bei der Entwicklung von angemessenen, eichrechtlichen Zulassungsvorschriften für die zugehörige
Mess- und Zähltechnik beim DC- und induktivem Laden könnte auf Normen verwiesen werden, wenn
solche existierten. Standardisierung und Normung von Mess- und Zähltechnik für das Laden mit Nicht-
Netzfrequenz wäre für die Verordnungsgebung auf diesem Gebiet eine große Hilfe.

Zitat S. 61:
Abrechnungseinheiten
Es wird empfohlen, geeignete Normen für die Abrechnung des Ladens mit Nicht-Netzfrequenz
zu erarbeiten, auf die in eichrechtlichen Zulassungsvorschriften verwiesen werden kann. Dies
gilt insbesondere für DC- und induktives Laden.

Verantwortlich: DKE
Zeitplan: bis 2017
Umsetzungsempfehlung/Status: mittelfristig

Eichrechtliche Grundlagen im Bereich der Elektromobilität

Es scheint also noch nicht mal Normen für DC Messung zu geben. Dann wird es wohl noch ein paar Jahre dauern bis zur kWh-genauen Abrechnung an DC-Ladern.
≡ | Zoe Q90 (2017-) | Brammo Empulse (2014-) | Zoe Q210 (2016-17) | Nissan Leaf (2013-16) | Flyer X S-Pedelec | 9,5 kWp PV
Benutzeravatar
ev4all
 
Beiträge: 1286
Registriert: So 9. Jun 2013, 10:02
Wohnort: Solling

Re: Erster Volksbank Schnelllader (Landau) wird kostenpflich

Beitragvon eDEVIL » Fr 4. Sep 2015, 20:01

Wenn man den popo nicht hoch bekommt, muss es eben zeitk. Befrstete ausnahmeregelungen geben.
Ist ja nicht so, das der bedarf niht fruehzeitig erkennbar gewesen waere.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste