Verpasst Lübeck den Anschluss?

Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon iOnier » So 8. Apr 2018, 14:57

Inhalt des Artikels leider nur über Paywall abrufbar: Lübecker Nachrichten: "Lübeck verpasst den Anschluss"
Aus dem Artikel:
250000 Euro hat der Versorger (Strom, Gas, Wasser, Wärme) in den Aufbau der Ladestruktur gesteckt. Zehn öffentliche Säulen wurden im ganzen Stadtgebiet installiert. „Der Bedarf ist kaum vorhanden“, hat Stadtwerke-Chef Jürgen Schäffner jetzt dem Aufsichtsrat erklärt.

- Wen wundert das jetzt (siehe Zulassungszahlen)?

Schnell-Ladesäule direkt vor den Stadtwerken in der Geniner Straße werde oft von skandinavischen Teslas genutzt, hat Schäffner beobachtet. Zwischen einer halben und einer Stunde dauert der Ladevorgang. An den übrigen Säulen dauert das schon mal sechs bis acht Stunden. Schäffner: „Die Parkerlaubnis gilt aber nur für zwei Stunden.“

- Schon mal das Wort "Fehlplanung" gehört?

Die Stadtwerke wollen deshalb keine weiteren Ladesäulen aufstellen. Und spätestens ab 2019 den Strom an den vorhandenen Ladesäulen nicht mehr kostenlos abgeben. Schäffner: „Wir haben damals entschieden, dass es günstiger ist den Strom zu verschenken, als ein kompliziertes Abrechnungssystem zu installieren.“ Jetzt aber führe der Versorger Gespräche mit Herstellern von Abrechnungssystemen, um ein solches in die Ladesäulen einzubauen.

- Ein nicht kostendeckendes System soll also eingeführt werden, um ein unattraktives Angebot noch unattraktiver zu machen.
=> Das macht es dann lukrativ? :wand:

Stadtwerke-Chef Schäffner: „Wir wollen das E-Mobilitäts-Kompetenzcenter der Region sein.“ Das sei seit einem Jahr in Planung und dafür werde sogar eine neue Stelle im Unternehmen geschaffen.


So wird das aber nix ...

Kasperletheater. :twisted:
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2733
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Anzeige

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon MaXx.Grr » Mo 9. Apr 2018, 13:08

iOnier hat geschrieben:
Kasperletheater. :twisted:


Diese Wertung steht, glaub ich, der gesamten politischen Kaste zu... Ausnahmen sind kaum vorhanden :-(


Grüazi MaXx
Benutzeravatar
MaXx.Grr
 
Beiträge: 288
Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon Schneemann » Mo 9. Apr 2018, 14:06

Wiedermal ein typisches Beispiel, wie Infrastruktur und Fahrzeugtechnologie aneinander vorbei gebaut werden. Die einen stellen massenweise 22 kW-Säulen auf, die anderen bauen aber nur einphasige Lader in ihre Fahrzeuge. Und dann kommt sowas dabei raus. Wasser auf meine Mühlen. Ich will 22 kW im urbanen Bereich laden können. Damit erobern die E-Autos den Markt und dann wird auch in Lübeck geladen.

Davon abgesehen sind zehn Säulen in einer Stadt mit 250000 Einwohnern recht mager. Ich war neulich in Lübeck und habe im Umkreis von 5 km keine Säule vorgefunden. Also habe ich nicht geladen.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 930
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon iOnier » Mo 9. Apr 2018, 14:50

Schneemann hat geschrieben:
Wiedermal ein typisches Beispiel, wie Infrastruktur und Fahrzeugtechnologie aneinander vorbei gebaut werden. Die einen stellen massenweise 22 kW-Säulen auf, die anderen bauen aber nur einphasige Lader in ihre Fahrzeuge.

Stimmt schon. Das am meisten verfolgte Konzept ist halt "zu Hause und an Destinationen langsam laden, unterwegs schnellladen". Passt dann evtl. in Tokio, wo es vielleicht genug CHAdeMO-Ladestationen in der Stadt verteilt gibt (kann ich jetzt nicht verifizieren)? Aber jedenfalls nicht in Lübeck ... oder Kiel ... oder ...
Und dann kommt sowas dabei raus. Wasser auf meine Mühlen. Ich will 22 kW im urbanen Bereich laden können. Damit erobern die E-Autos den Markt und dann wird auch in Lübeck geladen.

Jain. Die Parkdauer von zwei Stunden mit Parkscheibe ist halt zu kurz. Ich will jedenfalls nicht meinen Museums- (habe ich trotzdem in der Tat mal so gemacht) oder Theaterbesuch nach 2 h unterbrechen um die Karre zu versetzen. Und selbst beim Shopping mit der Ehefrau wäre das eine Zumutung.

Die 2 h wären ja selbst mit meinem Schnarchlader fett genug, um die Rückfahrt wieder drin zu haben. Es geht also gar nicht mal um die Ladedauer sondern um die Nutzbarkeit des Park-Ladeplatzes als Parkplatz! Lübeck ist in vieler Hinsicht eine Destination und braucht Destinationslader!

Davon abgesehen sind zehn Säulen in einer Stadt mit 250000 Einwohnern recht mager. Ich war neulich in Lübeck und habe im Umkreis von 5 km keine Säule vorgefunden. Also habe ich nicht geladen.

"Recht mager" ist noch ein Euphemismus. Das ist ein schlechter Witz, nix weiter.
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2733
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon Schneemann » Mo 9. Apr 2018, 15:04

iOnier hat geschrieben:
Jain. Die Parkdauer von zwei Stunden mit Parkscheibe ist halt zu kurz. Ich will jedenfalls nicht meinen Museums- (habe ich trotzdem in der Tat mal so gemacht) oder Theaterbesuch nach 2 h unterbrechen um die Karre zu versetzen. Und selbst beim Shopping mit der Ehefrau wäre das eine Zumutung.

Die 2 h wären ja selbst mit meinem Schnarchlader fett genug, um die Rückfahrt wieder drin zu haben. Es geht also gar nicht mal um die Ladedauer sondern um die Nutzbarkeit des Park-Ladeplatzes als Parkplatz! Lübeck ist in vieler Hinsicht eine Destination und braucht Destinationslader!


Zwei Stunden sind in der Tat für viele Anwendungen recht knapp bemessen. Aber für längere Parkzeiten braucht es auch noch deutlich mehr Lademöglichkeiten. Dann reicht sicherlich auch wieder einphasiges Laden. Aber es gibt halt auch sehr viele Unternehmungen, die innerhalb von zwei Stunden erledigt sind. Frisör, Einkauf, Behördenbesuch...
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 930
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon iOnier » Mo 9. Apr 2018, 15:17

Schneemann hat geschrieben:
Zwei Stunden sind in der Tat für viele Anwendungen recht knapp bemessen. Aber für längere Parkzeiten braucht es auch noch deutlich mehr Lademöglichkeiten. Dann reicht sicherlich auch wieder einphasiges Laden. Aber es gibt halt auch sehr viele Unternehmungen, die innerhalb von zwei Stunden erledigt sind. Frisör, Einkauf, Behördenbesuch...

Ja, aber wer fährt dafür nach Lübeck? 8-)
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2733
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon mlie » Mo 9. Apr 2018, 23:28

Schneemann hat geschrieben:
Zwei Stunden sind in der Tat für viele Anwendungen recht knapp bemessen. Aber für längere Parkzeiten braucht es auch noch deutlich mehr Lademöglichkeiten. Dann reicht sicherlich auch wieder einphasiges Laden. Aber es gibt halt auch sehr viele Unternehmungen, die innerhalb von zwei Stunden erledigt sind. Frisör, Einkauf, Behördenbesuch...


Ist doch immer abhängig, wo man einkäuft...
Frisör dauert zwischen 10 und 25 Minuten, Einkauf zwischen 5 (NP, Joghurt als Mittagsersatz rausholen) und 90-120 Minuten (Baumarkt).
Behörde ist ja abhängig von Behördenart, KFZ-Zulassung dauert 10-15 Minuten (bei uns jedenfalls), ein Strafprozess mehrere Stunden.

Für 20 Minuten(also 1,1-2 kWh) lohnt es sich nicht, das Ladekabel rauszukramen und dreckig zu machen, da müsste also mehrere 50kW DC-Lader hin, um das SINNVOLL zu nutzen. 20-30 Minuten passt auch perfekt zum DC-Lader. Und neben den Fernstraßen wäre das auch der einzig sinnvolle DC-Lader Einsatz in der Stadt - Kurzzeitparkplätze mit max. 1 Stunde Parkzeit für eben kurzeitige Beschäftigungen.
Beim Einkaufszentrum mit Baumarkt wäre eine AC-Lademöglichkeit schon sinnvoller, da lohnt sich auch beim 7,4kW Schnarchlader das nachladen.
Fürs Theater, Kino, in der Innenstadt herumäandern oder Museumsbesuche sind 2 Stunden kompletter Unsinn. Kein normaler Mensch rennt aus dem Kino, um umzuparken. Sorry...

Irgendwie scheint mir, dass die Stadtwerke irgendwas vor sich hingeplant haben, und sich jetzt wundern, dass Bedarf und Ausführung komplett auseinanderlaufen. Oder wie so oft "Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht".
Natürlich kommt da Frust auf, wenn man sich erst eine unheimlich teure Infrastruktur hinstellt und die Nutzer ausbleiben. Aber den Nutzern die Schuld in die Schuhe zu schieben, macht doch die Ausgangslage auch nicht besser...
150 Mm elektrisch ab 11/2012.
Nichts ist so dringend, als dass es morgen nicht noch dringender wäre.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3321
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: 50 km vom nächsten Trippellader entfernt

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon iOnier » Mo 9. Apr 2018, 23:54

mlie hat geschrieben:
Fürs Theater, Kino, in der Innenstadt herumäandern oder Museumsbesuche sind 2 Stunden kompletter Unsinn. Kein normaler Mensch rennt aus dem Kino, um umzuparken. Sorry...

Genau was ich sage ... wir sprechen von Lübeck - einem Touristenort par excellence! Warum kommen die Leute dahin? Stadtbummel, Museumsbesuch, auch Shoppping, und, ja, sogar ;) ein bisschen Kultur (Theater, Museum, Kino ...).
Irgendwie scheint mir, dass die Stadtwerke irgendwas vor sich hingeplant haben, und sich jetzt wundern, dass Bedarf und Ausführung komplett auseinanderlaufen. Oder wie so oft "Gut gemeint ist das Gegenteil von gut gemacht".

Exakt. Möglicherweise aber auch torpediert durch die Stadtplanung. "Hier gibt's nur 2h-Parkplätze mit Parkscheibe und fertig!". Man will - verständlicherweise - die Leute ja auch vor der Innenstadt in den Parkhäusern haben.
Aber dann gehören die Lademöglichkeiten doch eben auch da hin! :kap:
Und der "Stadtwerke-Chef", dieser Herr Schäffner, hat's ja auch erkannt:"An den übrigen Säulen dauert das schon mal sechs bis acht Stunden." Schäffner: „Die Parkerlaubnis gilt aber nur für zwei Stunden.“
Nur: kein Mensch zieht daraus logische Konsequenzen. :roll:
Natürlich kommt da Frust auf, wenn man sich erst eine unheimlich teure Infrastruktur hinstellt und die Nutzer ausbleiben. Aber den Nutzern die Schuld in die Schuhe zu schieben, macht doch die Ausgangslage auch nicht besser...

... macht es einem aber einfach, die Hände in Unschuld zu waschen ...
Gruß
Werner
Peugeot iOn Produktionsdatum 09/2015
Benutzeravatar
iOnier
 
Beiträge: 2733
Registriert: Mi 23. Dez 2015, 01:53

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon Schneemann » Di 10. Apr 2018, 09:46

Also erstmal macht Hamburg das genauso wie Lübeck. Aber die machen es halt. Dann wohnen rund 220000 Menschen in Lübeck. Wieso macht man das dann nur für Touristen, die da ewig parken wollen? Dann kriege ich in 20 Minuten an 22 kW im guten Fall 50 km nachgeladen. Verfahr die mal in Lübecks Innenstadt wieder.

Deshalb ist meine Meinung, dass es Stand jetzt ein gleichmaschiges Netz von rund 1 km Entfernung mit verschiedenen Lademöglichkeiten geben sollte. Dann kann man fast jedes Ziel mit überschaubarem Laufaufwand erreichen. 22 kW für 2 Stunden und meinetwegen 2,3 kW für 6-8 Stunden. Parkkosten gerne im Strompreis enthalten. Dummerweise sind hier die Schukodosen schon in die 22 kW-Säulen integriert. So lässt sich das mit der Parkdauer nicht umsetzen.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 930
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Verpasst Lübeck den Anschluss?

Beitragvon mweisEl » Di 10. Apr 2018, 09:57

mlie hat geschrieben:
Für 20 Minuten(also 1,1-2 kWh) lohnt es sich nicht, das Ladekabel rauszukramen und dreckig zu machen

Klar lohnt sich das (8-10 km Zugewinn). Ich weiß aber nicht, weshalb ich es dabei dreckig machen soll.

Schneemann hat geschrieben:
Davon abgesehen sind zehn Säulen in einer Stadt mit 250000 Einwohnern recht mager.

Das muss man auch über Nürnberg sagen, 15 öffentliche Ladesäulen bei 500.000 EW.
Smart ED3 seit '13, 3 Fahrräder, zuvor CityEL (1.8 kWh-Akku) und seit 1991 an keiner Sprit-Zapfsäule mehr.
Benutzeravatar
mweisEl
 
Beiträge: 1788
Registriert: Di 5. Apr 2016, 21:00

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste