Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon Spüli » Sa 26. Aug 2017, 13:20

Moin!

Vermehrt werden in letzter Zeit Schnellladesäulen errichtet, die einen exklusiven Trafoanschluß bekommen. Prominente Beispiele gibt es dazu wohl jede Menge bei den neuen EnBW-Ladepunkten an Raststädten.

Ganz grundsätzlich ist das ja zu begrüßen. So bleibt eine gute Lastreserve für die Zukunft über. Die Trafos sind also mit Weitsicht ausgelegt, um später zusätzliche Ladepunkte anbinden zu können. Auch habe ich gehört das die Netzbetreiber grundsätzlich mit einem solchen Konzept an neue Partner heran treten. Also zum Beispiel größere Einkaufszentren und auch das neue Porsche-Schnellladenetz mit >300kW. Also stets neuer Trafo mit direkter Anbindung an die Mittelspannung.

Jetzt gibt es aber auch ein prominentes Auto, das mit genau solcher Konstellation ein Problem hat: der Zoe!

Durch seine eigenen Oberschwingungen in dem kleinen Netzanschluß killt er sich quasi selber. VESTstromee hat es HIER etwas weiter beschrieben. Als Konsequenz bleiben eigentlich nur wenige Möglichkeiten für die betroffenen Besitzer:
-Netzfilter im Auto fordern
-Ladeleistung irgendwie begrenzen (Kabel?)
-zusätzliche Ladepunkte fordern

eDevil hat HIER gemeint, es sei ein Planungsfehler. Das sehe ich eigentlich genau anders. Der Wagen stellt sich viel mehr selber ein Bein. Alle anderen Fahrzeuge, auch der BYD werden dort problemlos mit 43kW AC laden können.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2547
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon TeeKay » Sa 26. Aug 2017, 16:27

Ist doch aber seltsam, dass das hauptsächlich ABB-Säulen betrifft. Auch wenn die EBG Compleos diverse Macken haben: Wenn die Zoe da mal mit 43kW anfängt zu laden, dann lädt sie auch fehlerfrei durch. Und Allego hängt die auch ganz allein an einen neuen Trafo.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon MasterOD » Sa 26. Aug 2017, 16:55

@ Spüli Ohne robuste Schnelladung werden wir die Masse nicht zum E-Auto bewegen, also ist es nötig.
Nun zur Zoe, gibt es denn einen solchen problembeseitigenden Netzfilter der sich (zu überschaubaren Kosten) nachrüsten lassen würde :?:
Prius 2 2 2 2004 :o
Ioniq PHEV silber; Pre/SD/Interieur hell: seit 1.9.2017
Benutzeravatar
MasterOD
 
Beiträge: 315
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:44

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon Flowerpower » Sa 26. Aug 2017, 17:06

Netzfilter 2-300€
Leitungen zur Dose vorne durchtrennen und dazwischen schalten.
Wer probiert es?
Flowerpower
 
Beiträge: 484
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 17:56

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon rolandk » Sa 26. Aug 2017, 17:22

In Brinkum und Dille hängen die Triplelader auch am eigenen Trafo. Da war eher die Säule das Problem, als der Trafo.

Und auch, wenn die Zoe da Probleme macht, was spricht denn dagegen, den Triplelader selbst bzw. den AC-Ladeweg mit entsprechender Technik zu versorgen, die so etwas verhindert. Es ist ja nicht gesagt, das die Zoe das einzige Fahrzeug mit dem Problem bleibt. Auch wenn es natürlich traurig ist, das sie sich so verhält.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 4097
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon ELECTAGON » Sa 26. Aug 2017, 18:32

In der Porsche Trafostation befindet sich ein 1250 KVA Trafo. In den Netzbeteiberstation (EnBW) ein 630 KVA Trafo. d.h. max. 150 kw.
Benutzeravatar
ELECTAGON
 
Beiträge: 16
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 20:24

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon bm3 » Sa 26. Aug 2017, 18:43

Ich meine man kann sowas jetzt auch nicht einem Trafo in die Schuhe schieben, wir werden in vielen Fällen in der Zukunft Standalone-Trafos bei den Schnellladern haben und das muss einfach auch beim AC-Schnellladen damit funktionieren. Da wäre dann wohl Renault gefragt.
Ich habe auch mit jemandem vom Netzbetreiber der Nachbarstadt mal über die Aufstellung eines zukünftigen Tripleladers gesprochen. Das Erste worum der Mann sich dann kümmern müsste wäre nach seiner Aussage die Aufstellung eines Trafos dafür und da erzählte er mir etwas von 1MVA . :o
Erscheint einem zunächst mal wie mit Kanonen auf Spatzen geschossen, aber für einen zukünftigen Ausbau auf mehrere Schnelllader mit auch voraussichtlich steigender Ladeleistung ist das ja nicht schlecht.
Man ist ja schon zufrieden wenn eine Zoe sich dort nicht selber abschießt sondern nur die Ladung verweigert weil sie zuviele ihrer eigenen Oberwellen wieder zurückbekommt. :mrgreen:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5590
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon KyRo » Sa 26. Aug 2017, 22:37

Ich hab vielleicht leicht reden, aber ich bin der Meinung, dass Renault da aktiv werden muss. Die Zoe macht ja wohl relativ oft und an vielen Stellen Probleme. Eben habe ich erst von einem lokalen Verbot für Renault Fahrzeuge gelesen, weil sie die Infrastruktur angeblich beschädigen (in einem Parkhaus in Frankfurt). Die Probleme sind langhin bekannt. Ich würde von Renault eine Lösung einfordern, m. E. stellt die inkompatibilität einen erheblichen Mangel dar.

Es ist nicht die Aufgabe aller Ladesäulenbetreiber/Hersteller, die Probleme eines einzigen Fahrzeugtyps zu "umbasteln"
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 468
Registriert: Di 16. Aug 2016, 13:05

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon SaschaG » Sa 26. Aug 2017, 22:47

Verbot von Renault Fahrzeugen in einem Parkhaus? Sowas gibts doch sonst nur für Gasautos. Das wäre ja wirklich der Hammer.
SaschaG
 
Beiträge: 420
Registriert: Di 19. Jul 2016, 07:52

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon eDEVIL » Sa 26. Aug 2017, 23:44

Auf meiner Fahrt anch hannover konnte ich das erste mal durchgängig 43 KW Laden. waren alles T&R und ich meine auch alles Efatec. Die neueren im Westen waren die mit dem (zu) tief plaziertem Display.

Zweidorfer Holz Süd war auch meine Fahrt imho die einzige Säule mit neuem Trafo. Da stand auch direkt "LAdestation" o.ä. dran.

Klar kann man sagen, das ZOE schuld ist, aber es ist nun mal ein nicht gerade sletenes Fahrzeug und der Errichter sollte doch überprüfen , ob es mit diesem Fahrzeug dann auch klappt.

So ein Netzfilter ist ja im Vergleich zu tueren DC Technik keine so extrem Investition.

welches sinsd denn "alle anderen " Fahrzeuge, die mit 43KW AC LAden??? BYD kann es jedenfalls nicht.

Sofern das Verhalten von ZOE nicht netzko nform sein sollte, müsste man diesen mangel doch bei Röno rügen können!?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11213
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste