Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon KyRo » So 27. Aug 2017, 08:31

SaschaG hat geschrieben:
Verbot von Renault Fahrzeugen in einem Parkhaus? Sowas gibts doch sonst nur für Gasautos. Das wäre ja wirklich der Hammer.


siehe Störungsmeldung hier

Es geht ja nicht um die Nutzung des Parkhauses, sondern um die Ladesäulen darin
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 466
Registriert: Di 16. Aug 2016, 13:05

Anzeige

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon Lewis » So 27. Aug 2017, 09:57

Ladekabel von Renault nicht kompatibel mit der Wallbox :lol:
Dann nimm doch eins von crOhm oder Bettermann :)
Der Zettel könnte glatt von @Spürmeise sein ...
2013er R210(MA 7)
2017er Q90(MA 17R)
Benutzeravatar
Lewis
 
Beiträge: 120
Registriert: Di 23. Mai 2017, 16:23
Wohnort: Osthessen

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon Spüli » So 27. Aug 2017, 10:10

eDEVIL hat geschrieben:
Klar kann man sagen, das ZOE schuld ist, aber es ist nun mal ein nicht gerade sletenes Fahrzeug und der Errichter sollte doch überprüfen , ob es mit diesem Fahrzeug dann auch klappt.


Nein! Du kannst von keinem Errichter erwarten, das er alle möglichen Autos zu allen Ladepunkten schleppt um eine Prüfung vor Ort durchzuführen. Womöglich noch alle möglichen Kombinationen von Soft- und Hardwareständen.

Aus der Ladesäule wird feinster AC-Ladestrom kommen. Das ist ganz sicher bei der Inbetriebnahme überprüft wurden. Das Problem ist ja eher so, das der Zoe selber so viel Störung in das Netz zurück gibt und dann selber darüber stolpert. Daher sehe ich hier kein Problem beim Betreiber der Ladesäule.
Bleibt nur die Frage wie solche Standorte für alle Zoes mit 43kW-Lader nutzbar gemacht werden können. Einige Versionen konnten ja auch bei EnBW mit 43kW laden. Aber wohl nur wenige.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2536
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon HubertB » So 27. Aug 2017, 10:21

Wenn der Netzfilter wirklich nur 2-300€ kostet, dann gehört er eigentlich standardmässig in jeden Triplelader, das macht den Kohl auch nicht mehr fett.
Renault wird sich wahrscheinlich darauf zurückziehen das sie eine europaweite Zulassung bekommen haben, also muss das Fahrzeug in Ordnung sein.
Wenn das Problem fahrzeugseitig für ein paar hundert Euro zu lösen wäre, wäre ich gern bereit das zu investieren um meine Zoe netzfreundlicher zu machen.
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 2110
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon bm3 » So 27. Aug 2017, 10:40

Ganz im Gegenteil, Verursacherprinzip ?, er gehört standardmäßig in jede Zoe.
Unnötig viele Störimpulse ins Netz zu schicken und dann zu reklamieren dass man selber nicht mit den Reflektionen davon mehr klar kommt erscheint mir doch etwas zu weit hergeholt. :lol:
Renault könnte sich ja mit den Betreibern der Schnelllader zum Einbau der Filter arrangieren. Eigentlich hat das ja ein Zulieferer von Renault noch zu verantworten ?
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5567
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon Flowerpower » So 27. Aug 2017, 10:48

Flowerpower
 
Beiträge: 474
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 17:56

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon bm3 » So 27. Aug 2017, 10:55

Die Frage dabei ist, ob es so einfach ist, so ein Netzfilter reflektiert ja auch wieder an seinem Ein- und Ausgang Alles was er nicht durchlassen soll, in den seltensten Fällen absorbiert er es.
Wahrscheinlich müsste das bereits bei der Entwicklung der Ladeelektronik schon gut aufeinander abgestimmt werden, sonst reflektiert nicht mehr die Trafostation sondern bereits der Filter.
Einen AC-Motor bekommt man mit einem Netzfilter noch gut entstört, hier sitzt aber eine Menge an Wandlerelektronik dazwischen.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5567
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon ecopowerprofi » So 27. Aug 2017, 11:21

Dass die Netze instabil werden, wenn die Grundlast fehlt liegt in der Natur der Sache. Dass bei fehlender Grundlast die Trafowicklung nur noch als Spule funktioniert, ist eben so. Um ein Schwingen auf einer Oberwelle zu vermeiden muss man die nur bedämpfen. Am besten mit Kondensatoren, da die bei höheren Frequenzen de facto einen Kurzschluss verursachen. Die üblichen Netzfilter verstärken das Schwingungsverhalten u.U. und ist daher nicht zu empfehlen. Auch Induktivitäten können mehr Schaden als Nutzen verursachen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2060
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon tomas-b » So 27. Aug 2017, 13:29

Grundsätzlich ist doch das Ganze eigentlich noch in der Entwicklungsphase. Wir alle haben uns freiwillig zum Beta-Test für die nächste Generation der E-Mobilität gemeldet.

Und in dieser Situation ist es wenig hilfreich, wenn man versucht, sich gegenseitig den schwarzen Peter in die Schuhe, respektive in die Ladebuchse zu schieben.
Es ist eine neue Konstellation auf der Bildfläche erschienen, die man vorher nicht bedacht hat. Und die vielleicht in ein paar Jahren auch wieder bedeutungslos ist. Hilfreicher wäre es da, wenn der betreffende Fahrzeughersteller sich mit dem betreffenden Hersteller des Lade-Equipments zusammen setzt und nicht die Schuldfrage sondern die Lösung diskutiert.
Und ich denke, dass werden sie auch tun.
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
tomas-b
 
Beiträge: 260
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Trafo am Schnelllader - Fluch oder Segen?

Beitragvon eDEVIL » So 27. Aug 2017, 19:39

tomas-b hat geschrieben:
Es ist eine neue Konstellation auf der Bildfläche erschienen, die man vorher nicht bedacht hat. Und die vielleicht in ein paar Jahren auch wieder bedeutungslos ist. Hilfreicher wäre es da, wenn der betreffende Fahrzeughersteller sich mit dem betreffenden Hersteller des Lade-Equipments zusammen setzt und nicht die Schuldfrage sondern die Lösung diskutiert.
Und ich denke, dass werden sie auch tun.

Aha, und wann tuns sie das? ZOE ist ja nun schon 4 Jahre auf dem Markt und das Problem nicht neu.

@Spüli genau ein Auto genügt Q210 ZOE . Das ist der worst case :lol: Am besten einen der ersten von Anfang 2013

Als nutzer ist es mir egal, woran es liegt. Es muss einfach funktionieren. Entweeder sind dei Säulen fehlerhaft oder das Fahrzeug.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11171
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: e-freun.de, wnjwd, Zorro und 5 Gäste