Tesla baut Infrastruktur

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon stromer » Di 24. Dez 2013, 11:07

Jetzt verstehe ich auch warum die Supercharger nicht an Autobahnraststätten gebaut werden. Dort hätte man sich erst einmal mit dem Bund, als Eigentümer des Geländes und dem Pächter rumschlagen müssen. Und das hätte gedauert.
Ich denke schon daß das vom Tesla, was die technischen Komponenten betrifft, vorbereitet war. Wenn man es dann, als Verhandlungpartner, nur mit einem privaten Eigentümer zu tun hat und auf Grund der fehlenden Überdachung keine Baugenehmigung benötigt wird ist so etwas schnell realisierbar.
Der Frost kann natürlich zum Problem werden :lol: Jetzt würde ich mir noch kurzfristig einen Supercharger zwischen München und Leipzig wünschen.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2284
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Anzeige

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon liftboy » Di 24. Dez 2013, 14:01

stromer hat geschrieben:
Der Frost kann natürlich zum Problem werden :lol: Jetzt würde ich mir noch kurzfristig einen Supercharger zwischen München und Leipzig wünschen.


:lol: Vor allem bei dem Wahnsinnsfrost, den wir diesen Winter bereits in D hatten. ;)
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon mark32 » Di 24. Dez 2013, 14:08

stromer hat geschrieben:
Jetzt verstehe ich auch warum die Supercharger nicht an Autobahnraststätten gebaut werden. Dort hätte man sich erst einmal mit dem Bund, als Eigentümer des Geländes und dem Pächter rumschlagen müssen.

Der wichtigste Grund war, daß man bei Raststätten in beide Fahrtrichtungen die Infrastruktur aufbauen müsste. Normalerweise kann man nicht ohne Aufwand die Seite wechseln => bei Autohöfen kein Problem.
Tesla Model X Signature ab 2015 *****Tesla Model S 85P rot seit Nov. 2013****** Ampera E-Pionier weiß seit Juni 2012******Drehstromkiste 32A Plus 63A Typ2*****8,1 kWp Photovoltaik*******16 kWh PV-Speicher von E3DC seit Dez. 2013*****nano-BHKW 1kW
mark32
 
Beiträge: 197
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 15:16
Wohnort: 48249 Dülmen, Deutschland

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon dkt » Di 24. Dez 2013, 14:10

stromer hat geschrieben:
Jetzt verstehe ich auch warum die Supercharger nicht an Autobahnraststätten gebaut werden. Dort hätte man sich erst einmal mit dem Bund, als Eigentümer des Geländes und dem Pächter rumschlagen müssen. Und das hätte gedauert.


Für mich sind die Tesla Leute Pragmatiker mit dem unbedingten Willen das Elektroauto erfolgreich zu machen.

Der Grund für meine Meinung liegt in der Arbeit die Tesla in beide kritische Bereiche investiert, ersten die Batterie und zweitens die Schnelllademöglichkeit.

Das Sahnehäubchen ist noch, dass der Strom umsonst vorgehalten wird. Spätestens aber, wenn viele Teslas deutsche Autobahnen bevölkern, wird sich das ändern müssen, sonst geht Tesla an den hohen Stromkosten der über 200 km/h fahrenden Deutschen Geschwindigkeitsfreaks, pleite.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: AW: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon TeeKay » Di 24. Dez 2013, 14:16

zitic hat geschrieben:
Irgendwie klingt das aber etwas komisch. Die planen ja auch nicht erst seit gestern und haben die Technik hier. Und dann sind die erst 10 Tage vorher an ihn herangetreten?


Tesla hatte meines Wissens nach monatelang jemanden gesucht, der die Supercharger-Installationen koordiniert. Es kann also durchaus sein, dass erst seit gestern geplant wurde. Außerdem kanns ja sein, dass bei einem ursprünglich geplanten Standort kurzfristig etwas dazwischen kam und man umplanen musste.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon mlie » Di 24. Dez 2013, 14:21

Das mit dem umsonst Strom wird wohl beim nächsten Modell nicht merh sein, sonst wird es unbezahlbar. Andererseits kann man ja genug Solarflächen bauen in der Nähe der Autohöfe, der Eigenverbrauch dürfte bei Speicherung auch recht hoch sein. Und wenn Tesla eins hat dann sind es Speichereinrichtungen. ;-)

Da fehlt noch ein SC in Braunschweig und Berlin, aber das wird kommen.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon dkt » Di 24. Dez 2013, 14:29

mlie hat geschrieben:
Andererseits kann man ja genug Solarflächen bauen in der Nähe der Autohöfe, der Eigenverbrauch dürfte bei Speicherung auch recht hoch sein. Und wenn Tesla eins hat dann sind es Speichereinrichtungen. ;-)


Vielleicht ist das die Strategie hinter dem "Strom umsonst" Angebot. Ausbau der SCs mit Solarzellen und Batteriespeichern. Das wäre ein langfristiges Angebot. Dann hat Tesla auch mit den Batteriespeichern vor Ort die Möglichkeit, Spitzenstromangebote im Netz zu nutzen, bei denen regelmäßig der Verbraucher dafür bezahlt wird, dass er den Strom abnimmt. Könnte im Extremfall sogar ein Geschäft werden, trotz der High Speed Freaks in Deutschland. Ich traue den Jungs solche Gedanken durchaus zu.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon liftboy » Di 24. Dez 2013, 14:57

Strom umsonst gilt übrigens für alle Tesla Model S auf Lebenszeit, kann man zumindest für die Besitzer also nicht mal eben ändern.

@ dkt: Kann man nur unterstreichen, dass Tesla-Leute Pragmatiker sind. Sie beschränken sich auf das, was wirklich gebraucht wird: Sicherheit, Reichweite, Schnelllademöglichkeiten, Zuverlässigkeit und Langzeitqualität. Dass man die Garantie nicht von regelmäßigen Services abhängig macht, finde ich auch bemerkenswert, ebenso die Batteriegarantie ohne km-Begrenzung. Das ist genau wie die kostenlosen Supercharger zwar sehr mutig, wird aber weiter zu größeren Stückzahlen und dadurch zu Erfolg führen. Die deutschen EV-Hersteller werden durch Tesla noch in enorm in Zugzwang kommen...
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon Semi » Di 24. Dez 2013, 15:47

liftboy hat geschrieben:
Strom umsonst gilt übrigens für alle Tesla Model S auf Lebenszeit, kann man zumindest für die Besitzer also nicht mal eben ändern.


Das ist der Dank, das reiche Leute mit dem Kauf eines teuren Teslas die E-Technik und den Ausbau finanzieren und vorantreiben, so sehe ich das. ;)

Ziemlich sicher wird das nächtste Modell nach Tesla-X kein "Strom umsonst" Paket mehr dabei haben, finde ich auch ok. Die Charger und den Strom der "Strom umsonst" Fraktion finanzieren wird dann alle über unseren Strombezug am Charger. Die Kosten sind dann fair verteilt, jeder trägt sein "Päcklein". :mrgreen:

Ohne das Aufzeigen des Potentials eines E-Autos durch Tesla wäre die ganze E-Mobilität ziemilch sicher bereits wieder tot.

Gruss
Semi
Zuletzt geändert von Semi am Di 24. Dez 2013, 15:55, insgesamt 6-mal geändert.
Semi
 
Beiträge: 243
Registriert: So 14. Jul 2013, 15:53
Wohnort: Zürich

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon dkt » Di 24. Dez 2013, 15:49

liftboy hat geschrieben:
Die deutschen EV-Hersteller werden durch Tesla noch in enorm in Zugzwang kommen...


Das Warten auf das Christkind gilt auch heute für die deutsche Autoindustrie.

Lassen wir doch dabei kurz, die deutschen Hersteller im Vergleich zu Tesla, einmal Revue passieren.

Da wäre zu aller erst Opel, früh gestartet und den Plug In (Ampera) auch auf den Markt gebracht – doch woran erkennt man die Strategie im Bereich EVS? Gefühlsmäßig sieht das für mich aus, wie eine Episode.

Mercedes als nächster. Der Start vom Smart ED war holprig, gewinnt aber jetzt an Fahrt.
Mit Hilfe von Tesla (Batterie und Motor) wird auch die B Klasse gestartet. Doch wo ist die strategische Ausrichtung? Will man Tesla eines Tages kaufen? Oder baut man das E-Auto nur um eine gekaufte Kernkompetenz. Big-Deal!!

Weiter zu BMW: Im Vordergrund stand und steht die Karbontechnik in der „Großserie“. Mit dem i3 wird ein schmalbrüstiges E-Auto (Batteriekapazität und Türkonzept) mit einem starken E-Motor verbunden. Worauf ich dabei noch nicht gekommen bin, wie es weiteregehen soll. Der Luxushybrid kann es ja wohl nicht sein. Weder Ladelogik noch Batteriegröße des i3 geben Auskunft über die Zukunft.

Zum Schluss VW. Bräsig behäbig wird ein rundum normales, aber zugegebenermaßen ausgereiftes Elektroauto vorgestellt – der E-Up. Weder der Motor, noch die Batterie zeigen an, wohin die Reise geht. Die Karosserie kann für den Verbrenner wie für den E-Antrieb genutzt werden. Gleiches gilt für den E-Golf. Auch hier zeigt die schmalbrüstige Batterie nicht wohin die Reise geht. Ist es die Strategie, alle Verbrennerkarossen so zu elektrifizieren?

Spätestens wird der “Volks-Tesla“, dann alle vor sich hertreiben. Die SCs verhelfen dann auch Tesla, seine Autos konkurrenzlos über Land, dominieren zu lassen. Selbst die CCS Stationen sehen dann, für alle anderen E-Autos, alt aus.
dkt
 
Beiträge: 764
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 07:19

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Elektrolurch und 2 Gäste