Tesla baut Infrastruktur

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon bm3 » Di 17. Dez 2013, 16:40

Hallo,
mit den Superchargern da finde ich es sehr bewundernswert wie schnell die die in Europa zum laufen gebracht haben und bringen, bei diesem Tempo kommen selbst etablierte europäische Infratruktur-Firmen nicht mit.
Mit dem Massenmodell was kommen soll, wenns noch bis 2017 dauert ist das wirklich etwas langsam.Da wäre dann noch ein unternehmerisches Defizit bei Tesla, hier gehts jetzt wirklich darum wie schnell sie damit am Markt sein können, denn das dürfte große Auswirkungen auf die Zukunft von Teslamotors haben .

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon mlie » Di 17. Dez 2013, 17:17

ich denke mal, wenn Tesla will, kann das auch vorgezogen werden. Nur von woher soll denn der Bedarf kommen? Der deutsche Markt kann es in Europa nicht sein, die deutschen Hersteller sind ja noch mit Studien beschäftigt, ob man eher zu Hause oder doch besser bei Bedarf unterwegs tankt.

Vorteil: JETZT wird Infrastruktur von Tesla ausgebaut, also kann man für Folgemodelle auf diesem Fundament schon aufsetzen. Wenn der Massentaugliche Tesla auch noch 22kW-AC frisst, dann hat man sowohl an den Autobahnen was zum Schnellladen als auch näherungsweise flächendeckend die schon vorhandene Typ2-AC Infrastruktur, wenn man diese angesichts der Reichweite denn überhaupt braucht.

Also momentan sieht es für Tesla doch recht gut aus. Vielleicht rechnet bei Tesla auf dem hiesigen Markt niemand mit einer ernsthaften Bedrohung vor 2018?
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3230
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon Super-E » Di 17. Dez 2013, 17:19

bm3 hat geschrieben:
Mit dem Massenmodell was kommen soll, wenns noch bis 2017 dauert ist das wirklich etwas langsam.Da wäre dann noch ein unternehmerisches Defizit bei Tesla, hier gehts jetzt wirklich darum wie schnell sie damit am Markt sein können, denn das dürfte große Auswirkungen auf die Zukunft von Teslamotors haben


Nun ja, ich finde es schon wirklich bemerkenswert, dass eine so kleine und neue Firma im 2 Jahrestakt ein komplett neues Modell auf den Markt bringt. Jetzt ist halt erstmal das Model X dran. Außerdem kann ja TESLA auch nicht zaubern. Sie haben halt bisher nur eine andere intelligente Strategie gefahren. Technisch hätte sowas auch BMW oder Mercedes hinbekommen. Bei einem Volumenmodell nähern sich aber die Parameter an und der Strategievorteil wird kleiner. Es kommen ganz neue Risiken auf TESLA zu. Außerdem rechnen sie ja selbst mit neuen Techniken, die bis dahin kommen sollen um das zu realisieren. Eine Firma wie Renault kann es überleben, dass der ZOE sich nicht so verkauft wie erhofft. TESLA vermutlich nicht!
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon Frank » Di 17. Dez 2013, 17:46

EVduck hat geschrieben:
agentsmith1612 hat geschrieben:
Wie würdet ihr das denn finden, wenn ihr ein Model S kaufen würdet in dessen Preis der Bau und Betrieb die Supercharger mit drin ist und die dann auch für alle anderen bauen würden?
Mit eurem Geld also für anderen Ladesäulen bauen, weil die anderne Hersteller keine Notwendigkeit sehen?

Wäre sehr löblich aber auf der anderen Seite auch schon etwas Verarsche?

Sehe ich im Grunde genau so, Tesla will seine Autos verkaufen, nix anderes. Ist halt nur den 'Neid' der 'Besitzlosen'. Wenn Renault/Nissan doch nur erkennen würde, dass sie mehr Autos verkaufen, wenn sie auch in die Infrastruktur investieren.

Und wer soll das bezahlen???

Da die Europäischen Hersteller nur ca. 100km Reichweite haben, müsste an jeder Autobahnraststätte Ladetechnik aufgebaut werden. Wenn man so wie Tesla, jeweils 8 Ladepunkte aufbaut, dann wären das für 8 AC-Ladepunkte mit je 43 kW ca. 24.000,-€ (4 Ladesäulen mit je 2 Anschlüssen) dazu kommen dann noch 8 Chademo Ladepunkte (50kW) für zusammen ca. 100.000,- €. Vielleicht muss dann auch noch Grundstück gekauft oder gemietet werden?
Kosten deutlich über 100.000,- € je Raststätte. :cry:
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon TeeKay » Di 17. Dez 2013, 18:18

Und wenn man 12 Säulen aufstellt, wirds noch teurer...

Man kann sich alles teuer rechnen und dann entscheiden, dass man besser gar nichts macht. Schau dir die Usermap an: Es gibt Käufer-Konzentrationen in Rhein-Main, Hamburg und Bayern. A2, A3, A7, A9 wären Korridore, mit denen man einfach mal mit je einer Säule pro Raststätte hätte anfangen können. Wenn man sich auf Autohöfe konzentriert, reicht eine Säule für beide Richtungen.

Hamburg, Hannover, Köln, Frankfurt, Nürnberg, München sind 1000km. Macht 10 Säulen a 50.000 Euro + 100.000 Euro Baukosten und man hätte für den derzeit noch kleinen Bedarf schonmal den Großteil des Bundesgebiets abgedeckt. Vermutlich sogar größtenteils förderfähig.

Die Berichterstattung würde dann nicht mehr dominiert werden von "Kleine Reichweite nur für die Stadt", sondern von der Möglichkeit, kostenlos durch ganz Deutschland zu fahren und jeweils nur 30min Ladepause zu brauchen. 600.000 Euro - das sind 15 doppelseitige Anzeigen in einer großen Tageszeitung. Nissan, Mitsubishi, PSA hätten sich das teilen können. Macht 200.000 pro Megakonzern oder 5 eintägige Anzeigen in der Presse.

Und wenn dann irgendwann in fünf Jahren die Klagen häufiger werden, dass man ja an den Schnellladern auch mal warten muss, um an der Reihe zu sein - dann kann man beginnen, einen zweiten und dritten aufzustellen und sich die restlichen Routen vorzunehmen.

Aber du hast Recht - es ist zu teuer, da macht man besser gar nichts.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon bm3 » Di 17. Dez 2013, 18:30

Hallo Kay,
ja genauso könnte man (intelligent) ansetzen wenn man mit wenig Aufwand die E-Mobilität pushen will und die Mittel die dafür benötigt werden sind ein Mückenschiss im Gegensatz zu dem was schon bisher vom Staat sinnlos verprasst wurde ohne Wirkung.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon Volker.Berlin » Di 17. Dez 2013, 21:13

TeeKay hat geschrieben:
Die Berichterstattung würde dann nicht mehr dominiert werden von "Kleine Reichweite nur für die Stadt", sondern von der Möglichkeit, kostenlos durch ganz Deutschland zu fahren und jeweils nur 30min Ladepause zu brauchen.

Um Himmelswillen! Eine Horrorvorstellung! Das kann doch niemand ernsthaft wollen. Jedenfalls niemand, der für einen deutschen Autofabrikanten arbeitet bzw. deren Lobby hörig ist. Ja, wenn man wollte, dann ginge vieles, aber wo kämen wir denn da hin...?!
Benutzeravatar
Volker.Berlin
 
Beiträge: 2136
Registriert: Mi 6. Feb 2013, 18:13

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon lingley » Di 17. Dez 2013, 21:20

Volker.Berlin hat geschrieben:
... aber wo kämen wir denn dann hin...?!


Überall hin !!! :mrgreen:
lingley
 

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon eDEVIL » Di 17. Dez 2013, 21:28

TeeKay hat geschrieben:
600.000 Euro - das sind 15 doppelseitige Anzeigen in einer großen Tageszeitung. Nissan, Mitsubishi, PSA hätten sich das teilen können.

Das wird nicht reichen, aber wenn z.b. Nissan die hälfte des Elektroauto-Werbebudget für Deutschland in LAdesäulen investiert hätte, wäre der Werbeeffekt ungleich höher.

Hätte man vor 2 Jahren mal 2-3 Millionen investiert, wäre die Verkaufszahlen vom leaf hier ganz woanders. :?

Tesla macht das genau richtig. Keine Werbung und Aufbaue der Ladeinfrakstruktur
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Tesla baut Infrastruktur

Beitragvon liftboy » Di 17. Dez 2013, 21:35

eDEVIL hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben:
600.000 Euro - das sind 15 doppelseitige Anzeigen in einer großen Tageszeitung. Nissan, Mitsubishi, PSA hätten sich das teilen können.

Das wird nicht reichen, aber wenn z.b. Nissan die hälfte des Elektroauto-Werbebudget für Deutschland in LAdesäulen investiert hätte, wäre der Werbeeffekt ungleich höher.

Hätte man vor 2 Jahren mal 2-3 Millionen investiert, wäre die Verkaufszahlen vom leaf hier ganz woanders. :?

Tesla macht das genau richtig. Keine Werbung und Aufbaue der Ladeinfrakstruktur



Stimmt genau! Ähnlich wie das Aldi-Prinzip: Bei guten und günstigen Leistungen erübrigt sich die Werbung.
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste