Tanken an der Strassenlaterne

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon Thomash33 » Mo 16. Sep 2013, 19:53

Hatte heute ein interessantes Gespräch bei der Firma. Technisch eine super Sache.
Was fehlt ist wieder einmal jemand, der entscheidet, sie auch an die Laternen zu bringen.
Strom liegt immeran den Laternen an. Identifizierung mit RFID. Abrechnung über GSM-Netz.
Einfach und machbar also los...

Gruß Thomas

PS: Das Gespräch war übrigens wärend einer 50KW Chademo Ladung :mrgreen:
seit 4.12.13 Botschafter Leaf in weiß mit Solarspoiler
Prius II + Enginer-Kit mit 5kWh Winston-Akkus, 2,8l/100km
Benutzeravatar
Thomash33
 
Beiträge: 29
Registriert: Do 22. Aug 2013, 15:28

Anzeige

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon BuzzingDanZei » Mo 16. Sep 2013, 21:06

Für eine Ubitricity Umrüstung eignen sich nur solche Laternen, die eine zusätzliche Phase haben. Somit ist das Leuchtmittel egal. Die Kosten für eine 10.000€ Ladesäule beziehen sich auf den Standard für den öffentlichen Raum. Soviel kostet z.B. eine RWE Ladesäule mit Fundement, Verkabelung usw.

Ebene P&C Box ist natürlich billiger, die wirst du am Bürgersteig nur nirgends unter bringen können. Und den Strom kannst du auch nicht abrechnen. Mit Ubitricity schon!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2594
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon Frank » Mo 16. Sep 2013, 21:23

ZoePionierin hat geschrieben:
An den Straßenlaternen liegt immer Strom an. Diese werden über ein Steuersignal an- und ausgeschaltet. Du kannst also auch tagsüber ohne Probleme Strom entnehmen.

Bei uns werden die Straßenlaternen über Rundsteuersignal an- und ausgeschaltet. Der Empfänger sitzt in einer Kiste mit mehreren Sicherungsautomaten (je 16A) An jedem der Automaten hängen viele (Wie viele kann ich jetzt nicht sagen) Straßenlaternen. Wenn es nur 20 wären, dann würden diese schon mal ca. 800 Watt benötigen. An diesem Straßenzug mit 20 Straßenlaternen könntest Du dann an einer :!: Laterne eine Steckdose anbringen, an der man aber nicht mehr als 2,88 kW anschließen dürfte. Diese hat auch nur Strom wenn die Straßenbeleuchtung eingeschaltet ist. Im Sommer ist das erst sehr spät.
Wenn andere Städte wirklich jede Straßenlaterne einzeln absichern :?: (was ich nicht glaube, da es keinen Sinn macht), könnte es dort Funktionieren, wenn außerdem noch große Querschnitte :!: (Kupfer ist teuer) und starke Vorsicherungen :!: verbaut sind.

Ich vermute da will wieder jemand Forschungsfördergelder kassieren um dann in einigen Jahren festzustellen, dass es nicht funktioniert.

Gruß Frank
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon Jogi » Mo 16. Sep 2013, 22:49

BuzzingDanZei hat geschrieben:
Für eine Ubitricity Umrüstung eignen sich nur solche Laternen, die eine zusätzliche Phase haben.

Und welche Laternen haben das?
Wenn früher alles besser war,
hätte man's ja auch so lassen können.
Jogi
 
Beiträge: 3188
Registriert: Di 3. Apr 2012, 18:22

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon Timmy » Di 17. Sep 2013, 11:11

Die frage nach Ladeinfrastruktur an der Laterne ist sehr interresant und gleizeitig schwierig.

Ich habe mir die Lösung von Ubitricity angesehen und musste feststellen das dieses system ohne TAB änderung nicht flächendeckend betrieben werden könnte. Ubi kämpft ja im moment mit den Verteilnetzen um die Zulassung.
Siehe SLS Schalter und Messstellenbetrieb. Das Mobil metering ist sehr interresant aber unter Konsevativen ein no go.

Ein weiterer Ansatz ist die ebee Ladesäule. Die ist auch für die Laterne gemacht und ist heute schon TAB konform. Auserdem ist mir das Startup sehr sympatisch!
http://www.ebeesmarttechnologies.de/
Die Laung funktioniert Top und steht am InnoZ Berlin

Das Problem ist halt nur die unterschiedlichen arten Laternen zu "befeuern". Manchmal kommt ein Beläuchtungsnetz zum zug, machmal haben die Laternen eine extra Phase die einfach immer unter Strom ist und, und, und.
Ich hab mir das alles brav angehört :D und alles ist HOCH interesant :mrgreen:
Nissan Leaf in Blau mit Winterpaket & Solarspoiler, Leasing Botschafter Programm
Selbstbau: Trabant 601, Akku: 48V
18kW Photovoltaik Dach und Fassade, Strombezug: Elektrizitätswerke Schönau
Benutzeravatar
Timmy
 
Beiträge: 373
Registriert: Mo 18. Feb 2013, 17:14
Wohnort: Berlin

Re: Tanken an der Strassenlaterne

Beitragvon ATLAN » Di 17. Sep 2013, 11:19

Jogi hat geschrieben:
BuzzingDanZei hat geschrieben:
Für eine Ubitricity Umrüstung eignen sich nur solche Laternen, die eine zusätzliche Phase haben.

Und welche Laternen haben das?


Solche, wo bisher zB ab Mitternacht eine der 2 Leuchtstoffröhren weggeschalten wurde, ist bei der Wiener Strassenbeleuchtung großteils so. Wenn man die Lampenköpfe auf LED umstellt, ist die Einsparung durch solche Reduzierungen eigentlich unnötig und die "freie" Phase kann für sowas verwendet werden, nur viele Kfz kann man so trotzdem nicht bedienen, es wäre aber mal ein Anfang.

MfG Rudolf
Ab 18-11-2013 Fluence, seit 16-6-2015 MS 85D, seit 16-6-2017 MX 90D :-D Gratis SuC gefällig? :) http://ts.la/rudolf798
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2176
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 21:45
Wohnort: Wien

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste