Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon moxl » Mo 7. Nov 2016, 22:31

Poolcrack hat geschrieben:
Denkt einfach mal auch an große LKWs. Wenn die mal mit einem 300+ kWh Akku unterwegs sind, dann werden 350 kW für den kurzen Stopp schon knapp. Wenn die allein unterwegs sind, können sie zwar während der langen Ruhepause (meist nachts) langsamer laden, aber manchmal sind die ja auch stattdessen mit einem zweiten Fahrer unterwegs.


Große LKWs mit 350 kW? Ein LKW verbraucht das 8-fache von meinem Auto und ist dabei vom Motor vermutlich noch deutlich effizienter unterwegs. Wenn mein Auto elektrisch wird und der LKW auch, dann sind beide vermutlich gleich effizient was den Motor betrifft. Ein Elektro-LKW verbraucht also das 10-fache vom Leaf, also so rund 150-200kwh/100km. Der von dir vorgeschlagene LKW ist nur für Kurzstrecke und Zulieferverkehr gut. Ein richtiger LKW für die Langstrecke hätte vermutlich eher 1,5-2MWh an Batterien dabei. Für den ist 200kW laden schon ziemlich langsam. Da ist schon der 30er Leaf mit 3,6kW Ladeleistung deutlich schneller im Vergleich. :o Ein großer LWK im Fernverkehr wird sicherlich bald 200-500kW Ladeleistung abkönnen.
Zuletzt geändert von moxl am Di 8. Nov 2016, 00:06, insgesamt 1-mal geändert.
BEV 2020 - ik warte dir. Solange fahre ich jetzt Pedelec...

70-100 km Reichweite
ca. 0,5kWh/100km Verbrauch

10.10.2016 - 1000 km gefahren
moxl
 
Beiträge: 560
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 12:18

Anzeige

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon fred36 » Mo 7. Nov 2016, 23:11

Brauchen wir 150kW?

Ja, brauchen wir. Alles andere wird in der nahen Zukunft bereits als "Schnarchladung" gesehen werden.

Brauchen wir 300kW?

In den nächsten 5-7 Jahren noch nicht. Dann wird es sich zeigen, ist aber Glaskugelschauen. Jedenfalls wird der Preis dafür (leider) so hoch sein, dass es sich nur für wenige rechnen wird.

Was brauchen wir jetzt?
50kW. Flächendeckend und ohne lange Wartezeiten

Was brauchen wir ab 2018?
150kW VERFÜGBAR, also alle 150km eine Ladestation mit mind. ein paar 150kW Lader. Verfügbar aus dem Grund, da wird es neben dem Tesla die ersten Autos geben mit Ladeleistung > 100kW. Henne oder Ei hatten wir doch schon bei CCS.....

Damit ein ensprechendes Netz verfügbar ist, muss in 2017 begonnen werden. Dank EU wird ja der Start erfolgen.

Aber hoffentlich mit anderen Auflagen der Förderungsnehmer, damit diese nicht nach Ver(sch)wendung der Fördergelder aufhören mit dem weiteren Ausbau, Und dann nicht unverschämte Preise je kWh verlangen können...
BMW i3 BEV 60AH. Fahrspaß. Nach 82.000 km noch immer. Software: I001-17-07-500 (seit 10. Nov. 2017)
fred36
 
Beiträge: 325
Registriert: So 2. Mär 2014, 18:38
Wohnort: Schwanenstadt, Oberösterreich

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon ecopowerprofi » Mo 7. Nov 2016, 23:24

moxl hat geschrieben:
Ein großer LWK im Fernverkehr wird sicherlich bald 200-500kW Ladeleistung abkönnen.

Ein LKW mit E-Antrieb im Fernverkehr wird es in den nächsten 20 Jahren nicht geben. Viele Zugmaschinen sind in den EU-Billiglohnländern Bulgarien, Slowakei usw. zugelassen. Die Anhänger bzw. Auflieger noch in NL, D usw. Die Zugmaschinen aus Ost-EU können mit einer Tankfüllung locker 2000 bis 3000 km fahren.

moxl hat geschrieben:
Ein richtiger LKW für die Langstrecke hätte vermutlich eher 1,5-2MWh an Batterien dabei.

Ein Diesel LKW verbraucht ca. 35L pro 100km. Die Motoren sind für den Fernverkehr für 80 km/h optimiert und haben dann einen Wirkungsgrad von ca. 35%. Ein E-LKW würde daher für 100km ca. 120 kWh benötigen. Mit einem Fahrer braucht man 780 kWh pro Schicht. Dann muss der Fahrer seine Zwangspause machen. Da reicht also ein 50 kW Lader vollkommen. Dafür muss man an jedem LKW Stellplatz ein Lademöglichkeit installieren. Mit CCS oder Chademo wird das wohl ein wenig teuer. Da ist die AC-Ladung wohl einfacher und preiswerter. 63A CEE Steckdosen kostet nur ein paar Euronen.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3038
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon TeeKay » Di 8. Nov 2016, 00:02

ecopowerprofi hat geschrieben:
Viele Zugmaschinen sind in den EU-Billiglohnländern Bulgarien, Slowakei usw. zugelassen. Die Anhänger bzw. Auflieger noch in NL, D usw. Die Zugmaschinen aus Ost-EU können mit einer Tankfüllung locker 2000 bis 3000 km fahren.

Und? Lenkpausen haben auch die in Bulgarien registrierten Zugmaschinen, die im Übrigen dann oft Briefkastenfirmen deutscher Unternehmen gehören. Keine Zugmaschine, die nach 4,5h eh mindestens 45min Pause machen muss, braucht 3.000km Reichweite.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 12535
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon moxl » Di 8. Nov 2016, 00:41

ecopowerprofi hat geschrieben:
Ein Diesel LKW verbraucht ca. 35L pro 100km. Die Motoren sind für den Fernverkehr für 80 km/h optimiert und haben dann einen Wirkungsgrad von ca. 35%. Ein E-LKW würde daher für 100km ca. 120 kWh benötigen. Mit einem Fahrer braucht man 780 kWh pro Schicht. Dann muss der Fahrer seine Zwangspause machen. Da reicht also ein 50 kW Lader vollkommen..

Moderne Diesel LKW liegen zwischen 25-30l/100km und sind eher bei 40% Wirkungsgrad. Läuft dann aber auch auf etwa 120kWh/100km raus. Stimmt da habe ich mich verschätzt. D.h. um mindestens einen Tag (1000km) fahren zu können bräuchte man eine 1.200kWh (1,2MWh) Batterie.
ecopowerprofi hat geschrieben:
Ein LKW mit E-Antrieb im Fernverkehr wird es in den nächsten 20 Jahren nicht geben.

Hört Hört, wir werden sehen.
Die 1,2 MWh Batterie kostet in 2025 bei einem Batteriepreis von 150€/kWh nur noch 180.000€. Das mag sich erstmal viel anhören, aber so ein LKW kann im Jahr gut und gern mal 36.000-42.000l Diesel tanken (120.000km á 30-35l/100km). Ersetzt man das mit 144.000 kWh/a kann man im Jahr 10.000€ an Spritkosten sparen. Zusätzlich fliegen an dem Auto einige Teile weg die man nicht warten muss, das kann im Jahr nochmal 10-20k € ausmachen.

Außerdem sind die 180.000€ für die Batterie nicht als Aufpreis zu verstehen, da ja auch der konventionelle Motor + Getriebe + ... wegfällt. Man muss also runde 120-150k€ Aufpreis stemmen, kann dafür aber rund 30.000€ im Jahr einsparen. Rate mal wann sich das rechnet.

Als größter Nachteil wird der Gewichtsbedarf der Batterie gelten, den ich jetzt nicht auch noch ausrechnen will. Man wird aber so rund eine Tonne weniger Zuladung haben.

Wer einen Kostenüberblick kriegen will kann mal auf https://my.man-mn.com/tcowebapp/index.html#/truck gehen und alle Regler in die Mitte schieben ;-)
BEV 2020 - ik warte dir. Solange fahre ich jetzt Pedelec...

70-100 km Reichweite
ca. 0,5kWh/100km Verbrauch

10.10.2016 - 1000 km gefahren
moxl
 
Beiträge: 560
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 12:18

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon eDEVIL » Di 8. Nov 2016, 00:49

Selbst wenn man so einen LKW nur mit 350 kwh Akku ausstattet wird der mit 350 KW gut zurecht kommen.
Und das ist nur 3,5x soviel akku, wie im P100D
Denke, das es durchaus zumutbar wäre, wenn der Fahrer mal nach 1,5h ne Pinkelpause von 15min macht.
Der fährst doch bestimmt nicht 4,5h durch, oder?

in den 15 min hat der dann gut 80 kwh nachgeladen d.h. mit 2 Pausen in 4,5h hat der 160 kwh nachgeladen also gut 450 kwh Nutzbar d.h. das was er bei ~ Tempo 80 in 4,5h verfährt ist damit bei angenommen 120 kwh/100 km abdeckbar.

Wieviel kosten 4 Akkus vom 90D?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon moxl » Di 8. Nov 2016, 01:13

Doch, die fahren 4,5 Stunden durch. Da herscht Zeitdruck, da kannst du nicht alle 2h Beine vertreten gehen.
BEV 2020 - ik warte dir. Solange fahre ich jetzt Pedelec...

70-100 km Reichweite
ca. 0,5kWh/100km Verbrauch

10.10.2016 - 1000 km gefahren
moxl
 
Beiträge: 560
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 12:18

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon eDEVIL » Di 8. Nov 2016, 02:27

haben die ein WC im LKW oder eine "Ente"? :mrgreen:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon ecopowerprofi » Di 8. Nov 2016, 07:42

TeeKay hat geschrieben:
Keine Zugmaschine, die nach 4,5h eh mindestens 45min Pause machen muss, braucht 3.000km Reichweite.

Doch, dann brauchen die in D nicht tanken und dann dafür auch keine Devisen. Deswegen haben die auch die Maut eingeführt.

moxl hat geschrieben:
Man wird aber so rund eine Tonne weniger Zuladung haben.

Rate mal womit im LKW Geld verdient wird ?? Antwort: Mit der Ladung. Keine Ladung, keine Kohle. Ein Auflieger ist z.B. mit 30 Paletten mit Getränke noch halb leer aber schon um ca. 4 t überladen.

eDEVIL hat geschrieben:
haben die ein WC im LKW oder eine "Ente"?

Fahrer mit Blasenschwäche sind berufsunfähig.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3038
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Sind 300 kW+ DC-Ladung überhaupt nötig?

Beitragvon moxl » Di 8. Nov 2016, 11:09

eDEVIL hat geschrieben:
haben die ein WC im LKW oder eine "Ente"? :mrgreen:

Wer während der Fahrt Fußnägel schneiden kann schafft auch andere Dinge. Aber hier bin ich eher bei ecopowerprofi.
ecopowerprofi hat geschrieben:
Fahrer mit Blasenschwäche sind berufsunfähig.
BEV 2020 - ik warte dir. Solange fahre ich jetzt Pedelec...

70-100 km Reichweite
ca. 0,5kWh/100km Verbrauch

10.10.2016 - 1000 km gefahren
moxl
 
Beiträge: 560
Registriert: Fr 28. Aug 2015, 12:18

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste