Schnelladestandard-Diskussion

Re: Faszination Wissen - Elektroautos (Bericht im BR)

Beitragvon e-lectrified » Sa 29. Nov 2014, 12:58

hHoch3 hat geschrieben:
Bitte nochmal meinen Post lesen. ;)
Die SAE hat dasn CCS System entwickelt nicht die Autohersteller. Übrigens praktisch zeitgleich zur Chademo-Entwicklung.


Ich sage mal dazu nur: Post von TeeKay lesen :D !

hHoch3 hat geschrieben:
Übrigens wiedersprichst du dir Selber. Wenn die Deutsche industrie CCS als "Waffe" gegen die Konkurenz einsetzen würde, dann wäre doch Mecedes auch dabei.


Das eine muss doch das andere nicht ausschließen! Wenn ich maßgeblich mit daran beteiligt bin, eine "Waffe", wie du so schön sagst, zu entwickeln, dann muss ich die doch nicht gleich einsetzen - das kann doch auch später stattfinden! In jedem Fall hat auch Mercedes maßgeblich daran mitgearbeitet, dass CCS zum "Mindeststandard" wird und ist damit auch "schuldig im Sinne der Anklage".

hHoch3 hat geschrieben:
Übrigens Ein Auto hast du vergessen: den Chevrolet Spark EV (mit CCS)


Ach, war das der, der in Deutschland nicht mehr verkauft wird, siehe z.B. http://www.chevrolet.de/fuer-besitzer/w ... ionen.html ?

hHoch3 hat geschrieben:
Und was Typ1 angeht, der hat für Drehstrom nicht genug Kontakte, und ist deshalb nur für die USA (und Japan) geeignet.


Fakt ist aber, dass es in diesen Ländern beide Standards gibt Typ1 und Typ2, da wird nicht ausgegrenzt!

hHoch3 hat geschrieben:
Hmm.. Also ich zahle meine Steuern an das Finanzamt und nicht an ein Autohaus :lol:


Ja, nur entscheidest du dummerweise nicht darüber, wofür deine Steuergelder genutzt werden. Ich hab schlechte Nachrichten für dich - trotz deiner sozialen Einstellung zur Elektromobilität und deiner Toleranz zu allen Herstellern von Elektromobilen, macht deine Regierung so was hier: http://www.slam-projekt.de/datenfakten.php .

hHoch3 hat geschrieben:
Aber Spass bei Seite, Wenn es VW und BMW um das Durchsetzen von CCS gehen würde, würden die doch kostenloses Laden anbieten.


Ich hab nochmal schlechte Nachrichten für dich - die tun das beide! Eben auch besagter VW-Händler. Nur sagt dieser offiziell, die Säule sei nur für VW-Fahrzeuge nutzbar.

hHoch3 hat geschrieben:
Und was ich nicht verstehe. Woher weißt du, das die Säule aus Steuergeldern errichtet worden ist, und woher weißt du das dort keine i3 laden dürfen. Im übrigen würde ich einen kleinen VW-Händler nicht als Megalobbyist bezeichnen. :D


Ich hab nochmal schlechte Nachrichten: Die Lobbyisten machen kein Geheimnis daraus: http://www.slam-projekt.de/karte.php . Die Aussage, die Säule sei nur für VW-Fahrzeuge stammt vom Autohaus selbst, aber es gibt noch keine Verbotsschilder oder sonstige Barrieren. Solange wird der Steuerzahler selbst entscheiden müssen, ob es richtig ist, dort zu tanken oder nicht. Was den Lobbyismus angeht: natürlich wird der Autohändler die Philosophie vertreten, die ihm von den Konzern-Bossen vorgelebt wird, sonst ist es schnell aus mit dem Exklusivvertrag zum Geld-Drucken...

hHoch3 hat geschrieben:
Das CCS System ist etwa gleich alt wie das Chademo System, nur die Chademo-Fahrzeuge mit waren halt früher auf dem Markt.


Siehe auch die Ergänzung von TeeKay!

hHoch3 hat geschrieben:
Eine Frage: Mal angenommen ein Freund/Bekannter käme zu dir und würde die erzählen, er wolle sich einen eGolf kaufen und er möchte deine Meinung wissen. Würdest du ihm abraten?


Nein, das würde ich nicht. Natürlich ist mir immer noch lieber, er kauft sich ein Elektroauto, das er mag, als gar keins. Trotzdem würde ich ihm schonungslos mitteilen, dass das Verhalten von VW so ist, wie ich es hier beschreibe. Übrigens: man kann verschiedene Steckerstandards auch nicht mit verschiedenen Kraftstoffen vergleichen. Hier war man sich über Benzin (und dabei ist egal ob E5/E10/Super- oder Normalbenzin, weil im Grunde genommen ist das Ganze abwärtskompatibel, bis auf Normalbenzin, welches nicht in jedem Fall mit jedem Benziner nutzbar ist) oder Diesel einig, und zwar alle Autohersteller. Und da an allen Tankstellen sowohl Benzin als auch Diesel angeboten wird, ist das auch kein Problem! Gleiches gilt für Autogas und CNG, welche aber aufgrund der geringen Verbreitung nicht ganz so häufig anzutreffen sind. Hätten CNG und LPG sich weiter verbreitet, wäre es unbestritten gewesen, dass die Tankstellen eine entsprechende Infrastruktur angeboten hätten.

hHoch3 hat geschrieben:
Eben dieses (öffentliche) ankeifen lässt die Elektroautos schlechter dastehen, als sie sind.


Aber du musst einräumen, dass ohne die Ergänzung unsererseits (TeeKay, meine Wenigkeit, etc.) wieder mal CCS als doller allmächtiger "Mindeststandard" dagestanden wäre und Chademo ein weiteres Mal einfach ignoriert worden wäre. Das ist der Elektromobilität leider auch ganz und gar nicht zuträglich. Und du verteidigst auch die Steuergeldverschwendung, die im SLAM-Projekt stattfindet.

hHoch3 hat geschrieben:
NAja aber ohne eine gestzlich Regelung hätten wir Typ1, Typ2, Typ3, CCS, Chademo, CEE Blau, CEE Rot 16A, CEE Rot 32A, CEE Rot 63A und Schuko


Das haben wir auch ohne gesetzliche Regelung! Und warum eigentlich nicht Schuko und CEE Rot 63A? Schuko für zu Hause, CEE Rot 63A für öffentliche Zwecke...
e-lectrified
 

Anzeige

Re: Faszination Wissen - Elektroautos (Bericht im BR)

Beitragvon TeeKay » Sa 29. Nov 2014, 13:07

e-lectrified hat geschrieben:
Ja, nur entscheidest du dummerweise nicht darüber, wofür deine Steuergelder genutzt werden. Ich hab schlechte Nachrichten für dich - trotz deiner sozialen Einstellung zur Elektromobilität und deiner Toleranz zu allen Herstellern von Elektromobilen, macht deine Regierung so was hier: http://www.slam-projekt.de/datenfakten.php .

Bitte keine Märchen verbreiten. Es gibt noch keine mit Steuergeldern subventionierten SLAM-Lader, da die Bewerbungsfrist für die erste Bewilligungsrunde erst gestern ablief. Dein VW-Händler hat die CCS-Säule auf eigene Rechnung gekauft und kann damit machen, was er will. Z.B. auch beim als Forschungsprojekt getarnten Infrastrukturprojekt SLAM mitmachen, für das er Lade-Statistiken zur Verfügung stellen wird.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon AbHotten » Sa 29. Nov 2014, 13:25

mutle hat geschrieben:
Das stimmt nicht ganz. Bei BMW ist es nur für den Japanischen Markt. Zu VW habe ich noch nix diesbezüglich gehört. Ausserhalb von Japan gibt es aber definitiv keinen i3 oder eGolf mit CHAdeMO zu kaufen.


vw-e-up/e-up-laedt-an-chademo-t1104.html
https://translate.google.com/translate? ... e.jp/e-up/

Und hier ein A8 eTron mit CHAdeMO:
Bild
Renault Zoé (Carsharing) vom 31.10.2014 bis zum 31.09.2015
Tesla Model ≡ reserviert am 02.03.2016
Mitubishi i-MiEV seit dem 16.04.2016
Benutzeravatar
AbHotten
 
Beiträge: 476
Registriert: Mo 28. Jul 2014, 16:45
Wohnort: Bad Sooden-Allendorf

Re: Faszination Wissen - Elektroautos (Bericht im BR)

Beitragvon e-lectrified » Sa 29. Nov 2014, 13:37

TeeKay hat geschrieben:
Bitte keine Märchen verbreiten. Es gibt noch keine mit Steuergeldern subventionierten SLAM-Lader, da die Bewerbungsfrist für die erste Bewilligungsrunde erst gestern ablief.


Warum taucht er dann in der Übersichtskarte des SLAM-Projekts auf: http://www.slam-projekt.de/karte.php ? Ich lerne gerne dazu...
e-lectrified
 

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon TeeKay » Sa 29. Nov 2014, 13:58

Steht doch oben: Dein VW-Händler hat die CCS-Säule auf eigene Rechnung gekauft und kann damit machen, was er will. Z.B. auch beim als Forschungsprojekt getarnten Infrastrukturprojekt SLAM mitmachen, für das er Lade-Statistiken zur Verfügung stellen wird.

SLAM ist offiziell ein Forschungsprojekt, kein Projekt zum Bau von Infrastruktur.
"Das Ziel des SLAM-Projekts ist es, in ganz Deutschland den Aufbau eines Forschungs-Schnellladenetzes umzusetzen, das durch private Investoren errichtet wird. Auf Basis der aus Kundenbefragungen und Nutzererhebungen gewonnenen Daten beschäftigen sich die beteiligten Forschungsinstitute im Projektverlauf insbesondere mit folgenden Themen:"

Niemand kann es einem Autohaus verwehren, an einem Forschungsprojekt mit der selbst gebauten Säule teilzunehmen.

"Bis Mitte 2017 ist geplant, deutschlandweit bis zu 600 CCS-Schnellladesäulen verfügbar zu machen. 200 davon sollen von privaten Investoren aufgestellt und können vom BMWi gefördert werden. 200 weitere Säulen werden ohne Fördergelder von Konsortialpartnern errichtet. Weitere 200 Säulen sollen aus anderen Projekten zu SLAM assoziiert werden."
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon e-lectrified » Sa 29. Nov 2014, 14:38

Aber das ist ja noch sinnloser. Statt 12,9 Millionen direkt in die Infrastruktur zu stecken erst einmal forschen, wie ein Geschäftsmodell aussehen soll?! Sagen wir mal eine Terra 23 CJG (20kW Chademo/CCS und 22kW Typ) kostet 33.600 Euro + Installationskosten von, seien wir mal großzügig: 16.400 Euro, also machen wir rund 50.000 Euro pro Säule daraus. Bei 12,9 Millionen Euro und diesen Kosten hätten wir schon 258 Triple-Schnellladesäulen installiert. Wenn der Platz und die Verteilung noch geschickt gewählt ist, ist das ja mal für Fernreisen schon ein gutes Fundament.

Und jetzt seien wir mal realistisch: wenn sich die großen deutschen Autokonzerne diesem Projekt anschließen und Geld dafür kassieren, glaubst du wirklich, dass hier die Forschung allein bezahlt wird, oder nicht zumindest auch ein Teil der Ladesäule selbst? Was gibt es denn da groß zu erforschen? Man hat die Ladesäule hingestellt und dann? Die Säule protokolliert, wer, wann tankt, wieviel Strom fließt, etc. pp. . Und irgendeiner präsentiert dann mal die Zahlen und gut. Für mich klingt das nicht nach großer Forschung.

Egal. Fakt ist, dass die Forcierung von CCS ausgrenzt.
e-lectrified
 

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon p.hase » Sa 29. Nov 2014, 14:41

wichtig ist mutti, daß diesel und super und super plus in strömen fliessen!
VERKAUFE Notladekabel / WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel, auch für Smart, BMW, etc.
VERKAUFE 2x ZOE INTENS R240, neuwertige 2016er, je 13900€ inkl. MwSt.
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5448
Registriert: So 20. Okt 2013, 18:22
Wohnort: Zwischen den beiden schmutzigsten Städten Deutschlands

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon TeeKay » Sa 29. Nov 2014, 15:02

e-lectrified, ich glaube gar nichts, sondern stelle hier die Fakten dar. Die Tarnung als Forschungsprojekt schlägt drei Fliegen mit einer Klappe:
- gerichtliche Klagen der Chademo-Fraktion dagegen dürften ausgeschlossen sein, da das Ziel nicht der Bau von Infrastruktur ist, sondern eben die Erforschung von CCS-Ladeinfrastruktur
- es dauert alles schön lange, verzögert also den Bau einer brauchbaren Infrastruktur auf Jahre hinaus. Allein mit dem Warten auf SLAM wurde private Investorenaktivität für 7 Monate verzögert, da natürlich jeder 50% Förderung haben wollte und es bis zur Vorstellung der Förderrichtlinien hieß, dass natürlich Triplelader gebaut werden können
- deutsche Forschungseinrichtungen werden über Umwege auch noch subventioniert - wir haben es also mit Etatumschichtungen zu tun, ohne dass es dafür aufwendiger Abstimmungen zwischen den Resorts oder mit den Bundesländern geben muss.

Dieser Dreiklang zieht sich durch praktisch die gesamte deutsche Elektromobilitätsförderung. Es wird doch bei den ganzen Förder-Agenturen (eMO und Co) nichtmal mehr Klopapier gekauft, ohne das ganze mit einem angeblichen Forschungsprojekt zu verbinden.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon Solarstromer » Sa 29. Nov 2014, 15:07

TeeKay hat geschrieben:
Was V2G angeht, so braucht es dazu kein CCS. Ich bezweifle ehrlich gesagt auch, dass das jemals kommen wird. Der Preisabstand zwischen teuren und günstigen Preisphasen auf dem Strommarkt ist viel zu gering, ...

Ich verstehe ja, ein Großstadtbewohner, der vielleicht in einer Etagenwohnung wohnt, hat das nicht so auf seinem Schirm. Aber die Eigenstromnutzung der PV Anlage ist doch heute schon für viele der Hauptgrund sich ein Elektroauto zu kaufen. Und wenn die PV-Förderung ausgelaufen ist, stehen zu derzeitigen Preisen ca. 4 Cent/kWh Börsenpreis rund 26 Cent/kWh Netzspreis entgegen. Und es gibt nichts billigeres als das eh schon vorhandene Elektroauto, um das auch in der Nacht nutzen zu können. Insbesondere bei CCS, weil dort in einem Stecker der Ladeteil mittels AC schon enthalten ist und zur Entladung DC grundsätzlich über den eh schon vorhandenen Wechselrichter der PV Anlage geführt werden kann.

Es braucht *einen* Standard für DC! Ich verstehe nicht, wieso man seine Fehler aus der Vergangenheit sehenden Auges immer und immer wiederholen muß.

Und das noch vor dem Hintergrund, dass man in der EU gerade für teueres Geld z.B. in Frankreich die Ladeinfrastruktur von Typ3 Stecker auf Typ2 umbaut, während asiatische Ignoranten in ihren Fahrrzeugen immer noch Typ1 verbauen :evil:
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1702
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 18:25

Re: Schnelladestandard-Diskussion

Beitragvon TeeKay » Sa 29. Nov 2014, 15:38

Es braucht einen Standard für DC, aha. Chademo war vor CCS da und wird bleiben. Dass es mehrere Stecker gibt, liegt einzig und allein am CCS-Konsortium. Für Chademo gibt es bereits mindestens drei kaufbare V2G-Produkte (Nissan, Mitsubishi, e8energy), für CCS kein einziges.

Bei HD-DVD vs. Bluray war das anders. Beide Technologien betraten im Abstand von 3 Monaten den Markt. CCS kam mit 3 Jahren Verspätung in einen bereits von Chademo besetzten Markt. Deutschland ist das einzige Land, das durch Behinderung des Konkurrenzstandards versucht, CCS als alleinigen Standard durchzudrücken. Und Deutschland arbeitet dabei direkt gegen die EU, die zeitgleich richtig große Projekte für Triple-Lader fördert.

Auch der Vorteil des "AC und DC in einem Stecker" ist bei genauerem Hinsehen keines. Wenn du schon V2G machst, kannst du auch gleich wie bei e8energy direkt den Solarstrom als Gleichstrom ohne den Umweg über Wechselrichter-Gleichrichter in die Batterie laden. Laden und Entladen liefe also auch alles über den einen Chademo-Stecker. Da sparst du dir den separaten Wechselrichter für deine Solaranlage und hast für zuhause auch gleich einen DC-Normallader.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 29bde und 10 Gäste