Rentabilität von Ladesäulen

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 10. Feb 2018, 05:44

Die Hardware eines 40 - 50 kW DC-Ladepunktes ist ca. 10 mal so teuer wie die eines AC-Ladepunktes. Im Unterhalt dürfte der Unterschied vergleichbar sein. Der Strompreis auf Grund der Verluste müsste 10 bis 20% beim DC höher als beim AC sein. Wenn beim Spritt schon 1 bis 2 ct Preisdifferenz die Autohahrer bewegen eine andere Tankstelle anzufahren, dann wird das beim Strom auch nicht anders sein. Wenn die E-Fahrzeuge in großen Mengen rum fahren, verschiedene Einkaufszentren mit kostenlosem Laden werben, dann dürfte der Druck auf die Ladesäulenbetreiber groß werden, die Preise niedrig zu halten. Dann ist das DC-Laden in der Fläche nicht rentabel. Nur an den Fernstrecken dürfte das dann eventuell was werden. Aber ich sehe das noch nicht. BYD bietet ja auch einen 43 kW Lader an und wird mit dem preiswerten Schnellladen und großer Reichweite werben. Je mehr Hersteller das dann anbieten um so mehr geraten die DC-Ladesäulen Betreiber unter Druck die Preise niedrig zu halten was wiederum die Rentabilität reduziert.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3038
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Anzeige

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon kub0815 » Sa 3. Mär 2018, 02:11

in dem Bericht
https://www.electrive.net/2018/02/26/la ... -bis-2025/
war auch von einem Verhältniss von Ladesäulen zu Elektroautos bei AC Ladeäulen von 1:16 die rede.

Was sind den die Schätzungen wieviel kwh umsatz so eine Ladesäule kommen kann im besten fall? Von den 16 Laden doch bestimmt die meisten trotzdem zuhause?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3597
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon Tho » Sa 3. Mär 2018, 02:46

Pro AC Ladepunkt 2 Ladevorgänge am Tag mit jeweils 15-30kWh bei Vollauslastung im Schnitt, mehr geht nicht.
Das ist man aber gut rentabel. Man darf halt nur nicht zu teuer bauen. Standorte die zu teuer sind muss man sein lassen.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6836
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon ecopowerprofi » Sa 3. Mär 2018, 05:49

Tho hat geschrieben:
Standorte die zu teuer sind muss man sein lassen.

Oder werden über kurz oder lang wieder abgebaut. Eine 43 kW Ladesäule ohne DC ist auch nicht viel teurer als eine 22 kW. Der Nachteil ist das Kabel, was wieder Vandalismus provoziert. In der Fläche werden daher die 22 kW durchsetzen. Ich kann mir vorstellen, dass an den Autobahnen viele nur 43 kW AC-Ladesäulen platziert werden um viele Fahrzeuge laden zu können, während die Fahrer Pause machen. Das fördert auch den Umsatz in der Raststätte und dient der Verkehrssicherheit.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 3038
Registriert: So 6. Dez 2015, 08:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon kub0815 » Do 8. Mär 2018, 22:45

Tho hat geschrieben:
Pro AC Ladepunkt 2 Ladevorgänge am Tag mit jeweils 15-30kWh bei Vollauslastung im Schnitt, mehr geht nicht.
Das ist man aber gut rentabel. Man darf halt nur nicht zu teuer bauen. Standorte die zu teuer sind muss man sein lassen.


Wenn alle 22kw Lader hätten würde dann mehr Strom Umsatz erzielt werden können?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3597
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon Tho » Do 8. Mär 2018, 23:55

Ich denke nicht, da nicht jeder sofort nach dem laden absteckt oder immer mit leeren Akku ankommt.
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6836
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon kub0815 » Fr 9. Mär 2018, 01:12

Tho hat geschrieben:
Ich denke nicht, da nicht jeder sofort nach dem laden absteckt oder immer mit leeren Akku ankommt.

Das würde aber wieder für Tarife mit Zeitkomponente sprechen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3597
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon eDEVIL » Fr 9. Mär 2018, 08:29

Zielführend wären Ladesäulen mit nicht nur 2 Anschlüssen, sondern 4-8. Wenn man die günstig Plaziert kann man damit 8 Parkplätze versorgen.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12097
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon michael060392 » Fr 9. Mär 2018, 11:44

Darf man denn eigentlich annehmen, dass die Installationskosten (Erdarbeiten, Kabelverlegung, etc.) eine einmalige Investition sind? Wenn ich die 50 kW-Säule in ein paar Jahren durch eine neue ersetze, kann ich ja auf die bestehende Infrastruktur zurückgreifen. In dem Fall hätte man es ja hoffentlich so weit durchdacht, dass man die Kabel gleich auch für neue, stärkere Ladesäulen dimensioniert hat...
Bild GI - MC *** E - Elektrisch in und um Gießen unterwegs, seit 17.01.2018.
michael060392
 
Beiträge: 113
Registriert: Do 27. Apr 2017, 18:06
Wohnort: Gießen

Re: Rentabilität von Ladesäulen

Beitragvon kub0815 » Fr 9. Mär 2018, 12:23

eDEVIL hat geschrieben:
Zielführend wären Ladesäulen mit nicht nur 2 Anschlüssen, sondern 4-8. Wenn man die günstig Plaziert kann man damit 8 Parkplätze versorgen.

Das ist bestimmt richtig. Aber bei 8 anschlüssen sollte man ein 12m Langes Ladekabel besitzen. Gewicht ca 7kg
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3597
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste