Rentabilität Ladesäulen

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon eDEVIL » Di 5. Jan 2016, 19:09

Sehr interessant. Kann das die b-klasse auch?
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11213
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon Hasi16 » Di 5. Jan 2016, 19:13

spark-ed hat geschrieben:
Model S kann sogar mit dem 11kW Single-Charger die 32A einphasig verwursten.

Macht technisch jetzt irgendwie gar keinen Sinn... Bist du dir sicher?

Viele Grüße
Hasi
Hasi16
 

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon spark-ed » Di 5. Jan 2016, 19:51

Es gibt für den Tesla UMC einen 32A CEEblau Adapter. Damit soll der UMC auch die 32A am 11kW Lader ziehen.
Getestet wurde das, so weit ich weiss, durch @mlie und @beatbuzzer (aus dem TFF) an seinem 2013er ModelS.
(@Martin, offizielle Bestätigung benötigt :ugeek:)

War über die Aussage auch etwas verwundert, erfordert für diesen extrem seltenen Anwendungsfall immerhin die Auslegung auf den hohen Strom (auch leitungsseitig).
Spekulation: Das UMC in der US Version braucht eh nur einphasig und wurde dann für die Europaversion auf 3-phasig geändert :?:
Ist halt mal wieder Tesla - ich wäre auch im Leben nicht auf die Idee gekommen, 120kW über eine modigizierte Typ2 Buchse zu schicken.
Die habens einfach gemacht und es ist das genialste Lade/ Steckerkonzept überhaupt geworden. Da macht die "Multi-Phasen" Kompatiblität bei halt keine Ausnahme

32A einphasig ist insofern nicht dumm, da ein sauberes Lastmanagement bei einem Mix aus ein und mehrphasig deutlich schwieriger handzuhaben ist.
Für Destination Charging auf einem Supermarktparkplatz finde ich 7kW schon ganz O.K. (Sind immerhin zwischen 30 und 50km pro Stunde) und belastet den Etat bei kostenloser Ladung nicht so dramatisch.
Wer da lädt, muss sich zwingend mit dem kommerziellen Angebot ringsum beschäftigen um nenneswerten Mitnahmeeffekt zu erzielen :)

Edit:
Link aus dem TFF gefunden:
http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=55&t=6887
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1162
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon eDEVIL » Di 5. Jan 2016, 20:04

Bei aktuellen Temp. läd ne kalte ZOE bei 80% SoC eh nicht schneller :cry:
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11213
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon TeeKay » Di 5. Jan 2016, 20:19

Berndte hat geschrieben:
Wobei man Hotels hier ja irgendwie auch wie "daheim" deklarieren kann.
Mit 1-2 11kW Boxen macht ein Hotel nichts verkehrt. Je nach Anschlussleistung und Hotelgröße dann evtl. auch mehr.

Bei Hotels mit Gastronomie dürfen es auch gern 22kW sein. Auf Fernreisen mit dem Zoe nehm ich gern die oft gute Hotelgastronomie in Anspruch. Wenn ich da aber wie in Arnstadt 2h abhängen muss, um auf 80% zu kommen, wird das nicht 2x geschehen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon ecopowerprofi » Di 5. Jan 2016, 22:51

TeeKay hat geschrieben:
Bei Hotels mit Gastronomie dürfen es auch gern 22kW sein.

Daher habe ich bei meinem Hotelkunden auch eine Box mit 22 kW empfohlen um den eiligen Gast was zu bieten. 43 kW hätten in der Verteilung einige größeren Veränderungen bedurft. Vor 20 Jahren hatte ich den damaligen Neubau auf minimalen Stromverbrauch getrimmt. Die restlichen Boxen werden im Endausbau alle nur 3,7 kW haben. Ggf. aber dreiphasig mit max. 4,2 kW.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2077
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon Berndte » Di 5. Jan 2016, 22:54

ecopowerprofi hat geschrieben:
... Ggf. aber dreiphasig mit max. 4,2 kW.

Das wird aber schwer gehen ;)
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 5457
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon TeeKay » Di 5. Jan 2016, 22:56

Dreiphasig mit 4,2kW = 6A. Außer Tesla, alte, Smart mit Schnelllader und Mercedes B-Klasse nutzt das keinem was. Alle anderen laden einphasig mit 6A, Zoe lädt gar nicht. Und der kommende Smart auch nicht. In Polen haben sie an den RWE Säulen mit 40A angebunden und auf 32A und 6A dreiphasig aufgeteilt. Ist die 22kW Seite belegt oder kaputt, gibts nur 6A auf der anderen. Da die Masse der Fahrzeuge nur einphasig lädt, halte ich von 4,2kW dreiphasig gar nichts.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon ecopowerprofi » Di 5. Jan 2016, 23:01

Berndte hat geschrieben:
Das wird aber schwer gehen

Davon steht aber nix in der Norm. Die sollen stehen bleiben und laden. :ironie:

Ich muss sehen wie das in die Verteilung passt. Die 2te Box wird erst mal 11 kW bekommen. Wenn weitere hinzu kommen muss die Leistung reduziert werden.
Rechnen hilft. Bleistift, Stück Papier und ein Taschenrechner und man wird sich über einige Ergebnisse wundern. :idea:
http://www.perdok.info Ladeboxe und mehr.
3x Renault ZOE, Stromtankstelle ecoLOAD 22kW mit Typ2 öffentlich und kostenlos 24/7
Benutzeravatar
ecopowerprofi
 
Beiträge: 2077
Registriert: So 6. Dez 2015, 07:16
Wohnort: 46562 Voerde

Re: Rentabilität Ladesäulen

Beitragvon TeeKay » Di 5. Jan 2016, 23:08

Ja, aber teil doch dann bitte einfach die 16A auf 3 16A einphasig auf, statt auf 2x6A dreiphasig. Für die Dreiphasenlader ist es fast genauso schnell, für die Einphasenlader deutlich schneller. Und Zoe lädt bei 6A wie gesagt meines Wissens nach gar nicht.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste