Ramponierte Stecker an Schnellladern

Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Guy » Di 21. Apr 2015, 11:43

Gestern auf meiner Tour durch Deutschland habe ich an vier Schnellladern halt gemacht. An wirklich jedem waren die CCS-Stecker schon arg in Mitleidenschaft genommen. Die CHAdeMO und Typ 2 sahen dagegen noch so gut wie neu aus. Die Säulen dürften alle etwa ein halbes Jahr alt sein.

Wenn das so weiter geht, dürften die ersten Stecker in weiteren sechs Monaten fällig sein. Ein Stecker pro Jahr ist ja schon ein nicht unerheblicher Kostenfaktor.

Ist euch das auch schon aufgefallen?
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Maverick78 » Di 21. Apr 2015, 11:48

Mutwillige Zerstörung wg. CCS-Hass?
Mir ist bisher erst ein leicht defekter an einem CCS Lader an der A9 unter gekommen, da hat sich ein Teil eines Kontaktpin am Typ-2 Teil des CCS Steckers gelöst.
Maverick78
 

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Guy » Di 21. Apr 2015, 11:59

Eher wegen des häufigeren (falschen) Gebrauchs. Sah für mich nach unsanftem Kontakt mir Fahrzeug / Boden aus. Um die DC-Pins herum waren die Stecker jedenfalls schon arg mitgenommen.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon mlie » Di 21. Apr 2015, 12:04

Phoenix-Stecker?

Meine Ladekabel mit ebendiesen sieht auch schon etwas ramponiert aus, trotz des Versuches, so pfleglich wir irgend möglich zu behandeln. Aber ab und zu rutscht der Stecker mal aus der Hand und schlägt durch den Schwerpunkt auch nicht auf dem Kabel oder dem Griff auf, sondern auf die "stromseite". Wie die Behandlung der Stecker ist, wenn das Bauteil nicht einem selbst gehört, möchste ich gar nicht wissen...

Da fehlt so ne art Gummiring rund ums Steckergehäuseende als "Bumper". Bei Handys klappt das ja auch. Bei der nächsten Version der Stecker wird der Hersteller das vielleicht berücksichtigen. Chademostecker haben ja auc 4 Jahre gebraucht, bis die in einer recht guten Ausführung angeboten werden.

Alternativ wird eben Gummiboden rund um die Ladesäulen ausgelegt. :lol:
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Greenhorn » Di 21. Apr 2015, 12:18

Maverick78 hat geschrieben:
Mutwillige Zerstörung wg. CCS-Hass?


Schreibt das der Maverick, der immer davon redet die Chademo Fraktion würde hetzen.
Mir gehen diese ewigen Bemerkungen sowas von auf den Sack.

zum Thema: Mir ist an den Chademo aufgefallen, dass diese einrasten, aber trotzdem keinen sauberen Kontakt liefern und die Säule Fehler meldet. Einmal lösen und mit Nachdruck aufsetzen und alles ist gut.

Ich glaube nicht, dass es Vandalismus ist. Dann würde man auch mal einen Stecker auf dem Boden liegend finden. Hatte ich bisher noch nicht.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4148
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Tho » Di 21. Apr 2015, 12:18

Übers Kabel gefahren ist auch Klassiker, bei denen mit längerer Schnur (BMW ABB)... :roll:
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5740
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon TeeKay » Di 21. Apr 2015, 12:20

In Norwegen, wo die Säulen ja um einiges öfter benutzt werden, sehen auch viele Stecker arg mitgenommen aus. Inklusive abgebrochenen Plastikrändern.

An den Chademo-Steckern aus Metall in Berlin sieht man schön das Problem: Offenbar haben die Stecker relativ häufig Bodenkontakt. Teilweise ist schon am Tag der Eröffnung die Eloxierung abgeschabt.

ABB berichtete zudem davon, dass einige Fahrer gern über die Kabel fahren und so beschädigen. Hab ich in Norwegen selbst schon gesehen. Darum empfiehlt ABB auch möglichst kurze Kabel, was dann wieder das Problem bei zugeparkten Säulen verschärft.

Die Achtung vor fremden Eigentum nimmt leider ab, und der absurde Preis von mehreren tausend Euro für so ein Kabel ist den meisten vermutlich gar nicht bewusst oder egal.

In Norwegen zeigt sich noch ein weiteres Problem: Die Säulen rosten, auffällig vor allem bei ABB. Darum gibt es inzwischen auch schon eingehauste Säulen, um sie etwas vor den Witterungseinflüssen zu schützen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon bm3 » Di 21. Apr 2015, 12:28

Find ich schon lustig wenn eine Weltkonzern wie ABB es nicht schafft Säulen die fürs Stehen im Wetter gedacht und zugelassen sind so zu verarbeiten dass sie diesem auch widerstehen.
Ist doch heute sehr einfach, dank Verzinkung, Alu und Edelstahl.
Ich habe mir die Chademo-Stecker bisher nicht näher betrachtet, aber Alles hat bisher auf Anhieb funktioniert. Meiner Meinung nach sind es auch nicht so sehr Vandalen sondern die Nutzer selber denen man im Elternhaus nicht beigebracht hat pfleglich mit fremdem Eigentum oder mit irgendetwas umzugehen. Manchmal mangelt es auch einfach an den minimal notwendigen Bedienungsfähigkeiten .

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5739
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon mlie » Di 21. Apr 2015, 12:33

Warum gibt es nur an Ladesäulen das Problem mit überfahrenen Kabeln? An Zapfsäulen kommt das nicht vor.
Immerhin kann man doch problemlos eine Feder oder sowas einbauen/oben drauf bauen, die das Kabel zur Säule zurückzieht. Entschärft auch gleich das Bodenkontaktproblem, da das Kabel ja sofort zur Säule gezogen wird...
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3231
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: Ramponierte Stecker an Schnellladern

Beitragvon Guy » Di 21. Apr 2015, 12:38

@mlie
Ja, waren primär Stecker von Phoenix Contact. Ich bin mir sicher, dass das bei den anderen Stecker nicht viel anderes aussähe, wenn sie häufiger genutzt würden.

In der Häufung ist mir das so noch nicht aufgefallen, gerade bei Säulen, die nur wenige Monate auf dem Buckel haben und nicht in Großstädten stehen, vermutlich also auch nicht so stark frequentiert werden.
Guy
Administrator
 
Beiträge: 3499
Registriert: Fr 26. Aug 2011, 14:52

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste