Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Beitragvon Spürmeise » Mi 12. Mär 2014, 09:33

Hi,

die Autoindustrie wird wohl keine teuren Elektroautos forcieren, um flottenmäßig an den 2021er CO2-Grenzwert zu kommen, sondern auf Plug-In Hybride setzen: durch das kreative Verfahren, nur die ersten 100 km Fahrtstrecke in die Berechnung einzubeziehen, kommt man mit diesem Fahrzeugkonzept viel billiger unter die 95 g/km CO2-Grenze.

Daher ist zu erwarten, dass Plug-In Hybride in den nächsten Jahren ein Vielfaches der zugelassenen Elektroautos ausmachen werden.

In den Metropolen wären preisgünstige öffentliche Ladestationen wichtig, da Stadtbewohner selten an der eigenen Steckdose laden können. Plug-In Hybride werden wohl nur 230V/16A-Anschlüsse benötigen, die z.B. mit einphasigem Typ-2-Anschlüssen relativ kostengünstig bereitzustellen wären, noch preiswerter geht freilich mit auf 10A begrenzten Schuko.
Spürmeise
 

Anzeige

Re: Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Beitragvon TeeKay » Mi 12. Mär 2014, 11:07

Ebee und Ubitricity wollen ja genau das tun. Der Aufbau dieser Infrastruktur ist aber wahrscheinlich noch komplexer als der Aufbau einer Ladesäulen-Infrastruktur. Laut Ebee mischen bei der Entscheidung über die Installation einer Laternen-Steckdose folgende Parteien mit: Beleuchtungsmanager, Verkehrssenat, Netzbetreiber, Bezirk und natürlich der Betreiber der Dosen selbst.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Beitragvon imievberlin » Mi 12. Mär 2014, 16:40

Seit kurzem achte ich auf die Laternen in meinem Umfeld. Leider muss ich feststellen das sehr viel Laternen nicht direkt am Straßenrand stehen sondern durch einen Fußweg getrennt sind. Dort Ladepunkte zu installieren ist leider nicht möglich, wie ich denke. Ich für meinen Teil würde es gut finden wenn jeder Parkplatz eine Schuko Dose begrenzt auf 10A bekommen würde. Zusätzlich dazu in jedem Wohngebiet für Schnelllader oder Durchreisende ein oder zwei 22kW AC Säulen.
Am Schuko kann jedes am Markt befindliche Auto entspannt über Nacht betankt werden ohne das die guten Säulen ewig blockiert werden. Klar ein Model S wird dort über Nacht nicht voll aber der kann auch für ein oder zwei Stunden erstmal an die 22kW Säule und dann zur Schuko fürs finale.
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Re: Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Beitragvon Hasi16 » Do 13. Mär 2014, 11:23

imievberlin hat geschrieben:
Klar ein Model S wird dort über Nacht nicht voll aber der kann auch für ein oder zwei Stunden erstmal an die 22kW Säule und dann zur Schuko fürs finale.

Ich wundere mich immer, dass hier im Forum immer von einer Ladung von 0% auf 100% ausgegangen wird.
Auch ein Tesla kann mit 2,3 kW über Nacht 150 km reinladen. Und Tesla-Fahrer sind ja auch nur normale Menschen, die in der Regel recht viele kurze täglichen Fahrten haben. Daher gehe ich davon aus, dass auch die meisten Teslas an einer Schuko-Dose auf 100 % SOC kommen! ;)
Hasi16
 

Re: Preiswerte öffentliche Ladestationen für Plug-In Hybride

Beitragvon imievberlin » Do 13. Mär 2014, 12:22

Hasi16 hat geschrieben:
imievberlin hat geschrieben:
Klar ein Model S wird dort über Nacht nicht voll aber der kann auch für ein oder zwei Stunden erstmal an die 22kW Säule und dann zur Schuko fürs finale.

Ich wundere mich immer, dass hier im Forum immer von einer Ladung von 0% auf 100% ausgegangen wird.
Auch ein Tesla kann mit 2,3 kW über Nacht 150 km reinladen. Und Tesla-Fahrer sind ja auch nur normale Menschen, die in der Regel recht viele kurze täglichen Fahrten haben. Daher gehe ich davon aus, dass auch die meisten Teslas an einer Schuko-Dose auf 100 % SOC kommen! ;)


Recht hast du, jedoch geh ich von mir aus. Wenn ich von einem Wochenendtrip ( Ostsee ) zurück komme ( und das ist öfter im Jahr ) dann bin ich Zuhause meist mir leerem Tank angekommen. Angenommen ich hätte ein Model S , ich würde bestimmt nicht zwischen laden wenn ich wüsste das ich es bis nach Hause schaffen. Klar würde mir am Folgetag die Reichweite von 150km reichen, da geb ich dir recht.
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste