Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich laden

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon tomas-b » Mi 4. Apr 2018, 20:37

fidelio1985 hat geschrieben:
...

Man könnte ja mal fragen, warum sich PHEV Fahrer kein BEV gekauft haben. In der Regel wg der zusätzlichen Verbrenner-Reichweite. Es ist löblich, wenn sie versuchen, soviel elektrisch wie möglich zu fahren. Sie haben aber trotzdem noch den Benzintank, der sie nach Hause bringt.

Ich denke, es ist aber doch ein Unterschied zw. "möglichst viel elektrisch fahren wollen" und "nur elektrisch fahren können".


Wenn sich der PHEV-Fahrer ein BEV gekauft hätte, würde er aber auch an der Ladesäule stehen, die du gerade nutzen wolltest. Vorher gewusst hätte er es auch nicht und für dich macht es keinen Unterschied, du kannst dort nicht laden.

Warum genau ist es jetzt ein wichtig, ob da ein BEV oder ein PHEV steht?
Vielleicht sollten wir BEV-Fahrer einfach mal akzeptieren, dass ein reines BEV eben nicht für alle Einsatzzwecke taugt. Und dass sich der Käufer eines PHEV vorher schon seine Gedanken gemacht hat und den Aufpreis und die Nachteile bei Wartung, Verschleißteilen und Zusatzgewicht nicht aus Jux und Dollerei in Kauf genommen hat.

Jeder elektrisch gefahrene Kilometer ist ein guter Kilometer, dass sollte uns eigentlich das Wichtigste sein. Wenn der elektrische Kilometer dann auch noch in den Städten und Siedlungsgebieten zurückgelegt wurde, war das ein weiterer Beitrag zu sauberer Luft für die Menschen, die dort leben.

Futterneid wegen 11 oder 22 kW ist da sowas von fehl am Platz...
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
Benutzeravatar
tomas-b
 
Beiträge: 736
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Anzeige

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Mi 4. Apr 2018, 20:41

tomas-b hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
...

Man könnte ja mal fragen, warum sich PHEV Fahrer kein BEV gekauft haben. In der Regel wg der zusätzlichen Verbrenner-Reichweite. Es ist löblich, wenn sie versuchen, soviel elektrisch wie möglich zu fahren. Sie haben aber trotzdem noch den Benzintank, der sie nach Hause bringt.

Ich denke, es ist aber doch ein Unterschied zw. "möglichst viel elektrisch fahren wollen" und "nur elektrisch fahren können".


Wenn sich der PHEV-Fahrer ein BEV gekauft hätte, würde er aber auch an der Ladesäule stehen, die du gerade nutzen wolltest. Vorher gewusst hätte er es auch nicht und für dich macht es keinen Unterschied, du kannst dort nicht laden.

Warum genau ist es jetzt ein wichtig, ob da ein BEV oder ein PHEV steht?
Vielleicht sollten wir BEV-Fahrer einfach mal akzeptieren, dass ein reines BEV eben nicht für alle Einsatzzwecke taugt. Und dass sich der Käufer eines PHEV vorher schon seine Gedanken gemacht hat und den Aufpreis und die Nachteile bei Wartung, Verschleißteilen und Zusatzgewicht nicht aus Jux und Dollerei in Kauf genommen hat.

Jeder elektrisch gefahrene Kilometer ist ein guter Kilometer, dass sollte uns eigentlich das Wichtigste sein. Wenn der elektrische Kilometer dann auch noch in den Städten und Siedlungsgebieten zurückgelegt wurde, war das ein weiterer Beitrag zu sauberer Luft für die Menschen, die dort leben.

Futterneid wegen 11 oder 22 kW ist da sowas von fehl am Platz...

+1 Danke
Schüddi
 
Beiträge: 2198
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon kub0815 » Mi 4. Apr 2018, 21:13

fidelio1985 hat geschrieben:
Ich denke, es ist aber doch ein Unterschied zw. "möglichst viel elektrisch fahren wollen" und "nur elektrisch fahren können".

Du hattest doch auch die freie Wahl warum soll sich deswegen ein anderer einschränken.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3999
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Do 5. Apr 2018, 10:07

Vielen Dank für die letzten Beiträge, an alle drei.

Wir sind uns also alle einig, dass niemand zum Kauf seines Fahrzeuges gezwungen wurde!

Wieso bitte regt man sich dann darüber auf, dass in Beverly Hills PHEVs nicht mehr laden darf?
Ihr habt euch doch dafür entschieden?

Wenn jemand meint, sein Auto gegen einen Diesel eintauschen zu müssen, ist das sein gutes Recht. Meiner Meinung geht's der Person dann aber nicht um "jeden elektrisch" gefahrenen Kilometer.

Damit sollten nun alle Diskussionen erledigt sein und jeder ist zufrieden.

Oder etwa doch nicht?
fidelio1985
 
Beiträge: 258
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon tomas-b » Do 5. Apr 2018, 10:32

fidelio1985 hat geschrieben:
...
Wenn jemand meint, sein Auto gegen einen Diesel eintauschen zu müssen, ist das sein gutes Recht. Meiner Meinung geht's der Person dann aber nicht um "jeden elektrisch" gefahrenen Kilometer.

Damit sollten nun alle Diskussionen erledigt sein und jeder ist zufrieden.

Oder etwa doch nicht?


Nicht ganz zufrieden, weil ich die Diskriminierung nicht gut finde. Und das, obwohl ich ein BEV fahre...
Ich habe in meinem Bekanntenkreis auch 2 PHEV-Fahrer und denke, dass ich deren Motive sehr gut nachvollziehen kann. Beide fahren so viele Kilometer wie möglich rein elektrisch. Und nutzen deshalb auch zu recht öffentliche Ladestationen. Und beide haben in ihrem Anwendungsprofil auch Fälle, wo (sogar) ich (als Verfechter des reinen BEV) verstehen kann, dass sie aktuell auf den Verbrenner nicht verzichten wollen oder können. Natürlich kann ich von zwei Bekannten/Freunden nicht auf alle schließen, aber diese beiden trennen sehr genau zwischen elektrischer Fahrt in Siedlungsgebieten und Städten und Verbrennerbetrieb auf Landstraßen und Autobahnen.

Daraus jetzt abzuleiten, dass sie in der Stadt bitteschön nicht zu laden haben, weil sie ja auch mit dem Verbrenner nach Hause kämen, würde mir im Traum nicht einfallen. Weil, was ist damit gewonnen, wenn sie dann trotzdem innerstädtisch mit dem Verbrenner fahren müssen, da sie die öffentlichen Säulen nicht nutzen sollen/dürfen, obwohl sie unbelegt sind? Der Stadtluft und den Anwohnern jedenfalls nicht...

Und gerade in den USA (als Flächenland mit schier unendlichen Highways zwischen den Städten) sehe ich den Sinn eines PHEV noch am Ehesten. Weil die Fahrer hier dann auch garantiert versuchen, in den Städten lokal emissionsfrei unterwegs zu sein und den Verbrenner dann auf der Langstrecke einsetzen. Dort gibt es bei weitem nicht alle 100 km an den Autobahnen einen Schnelllader, mir ist im letzten Jahr zumindest auf unseren 3000 km keiner aufgefallen...
Kia Soul EV mit Komfort-Paket (12/2016)
Benutzeravatar
tomas-b
 
Beiträge: 736
Registriert: Di 25. Okt 2016, 19:41
Wohnort: Zossen (Dabendorf)

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon kub0815 » Do 5. Apr 2018, 11:50

fidelio1985 hat geschrieben:
Wieso bitte regt man sich dann darüber auf, dass in Beverly Hills PHEVs nicht mehr laden darf?

Über totalen blödsinn das man Elektro autos an Ladesäulen nicht mehr laden lässt. Wird man sich doch wohl noch aufregen dürfen!
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3999
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Do 5. Apr 2018, 16:36

kub0815 hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
Wieso bitte regt man sich dann darüber auf, dass in Beverly Hills PHEVs nicht mehr laden darf?

Über totalen blödsinn das man Elektro autos an Ladesäulen nicht mehr laden lässt. Wird man sich doch wohl noch aufregen dürfen!


Wieso? Die PHEV haben sich ja selber für ihren PHEV entschieden! (Um der Argumentation anderer zu folgen).
fidelio1985
 
Beiträge: 258
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Do 5. Apr 2018, 16:44

tomas-b hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
...
Wenn jemand meint, sein Auto gegen einen Diesel eintauschen zu müssen, ist das sein gutes Recht. Meiner Meinung geht's der Person dann aber nicht um "jeden elektrisch" gefahrenen Kilometer.

Damit sollten nun alle Diskussionen erledigt sein und jeder ist zufrieden.

Oder etwa doch nicht?


Nicht ganz zufrieden, weil ich die Diskriminierung nicht gut finde. Und das, obwohl ich ein BEV fahre...
Ich habe in meinem Bekanntenkreis auch 2 PHEV-Fahrer und denke, dass ich deren Motive sehr gut nachvollziehen kann. Beide fahren so viele Kilometer wie möglich rein elektrisch. Und nutzen deshalb auch zu recht öffentliche Ladestationen. Und beide haben in ihrem Anwendungsprofil auch Fälle, wo (sogar) ich (als Verfechter des reinen BEV) verstehen kann, dass sie aktuell auf den Verbrenner nicht verzichten wollen oder können. Natürlich kann ich von zwei Bekannten/Freunden nicht auf alle schließen, aber diese beiden trennen sehr genau zwischen elektrischer Fahrt in Siedlungsgebieten und Städten und Verbrennerbetrieb auf Landstraßen und Autobahnen.

Daraus jetzt abzuleiten, dass sie in der Stadt bitteschön nicht zu laden haben, weil sie ja auch mit dem Verbrenner nach Hause kämen, würde mir im Traum nicht einfallen. Weil, was ist damit gewonnen, wenn sie dann trotzdem innerstädtisch mit dem Verbrenner fahren müssen, da sie die öffentlichen Säulen nicht nutzen sollen/dürfen, obwohl sie unbelegt sind? Der Stadtluft und den Anwohnern jedenfalls nicht...

Und gerade in den USA (als Flächenland mit schier unendlichen Highways zwischen den Städten) sehe ich den Sinn eines PHEV noch am Ehesten. Weil die Fahrer hier dann auch garantiert versuchen, in den Städten lokal emissionsfrei unterwegs zu sein und den Verbrenner dann auf der Langstrecke einsetzen. Dort gibt es bei weitem nicht alle 100 km an den Autobahnen einen Schnelllader, mir ist im letzten Jahr zumindest auf unseren 3000 km keiner aufgefallen...


Ok, x Dinge:

1.) Beverly Hills ist weit weg, soweit ich weiß, ist hier nichts derartiges geplant: Also erstmal ruhig durchatmen.
2.) Tut es mir wirklich Leid für deine beiden bekannten - aber wie an anderer Stelle schon gesagt worden ist: Niemand hat sie dazu gezwungen, sich PHEVs zu kaufen. Mit BEVs könnten Sie ja schließlich weiterhin laden. (So die Logik mancher Leute hier).
3.) Ist Beverly Hills weit weg - also erstmal ruhig durchatmen. Manche regen sich hier über komplett ungelegte Eier auf!
4.) Selbst wenn man sich unbedingt aufregen möchte - bringen tut es nicht wirklich was. Soweit ich weiß, ziehen die das in Beverly Hills auch dann durch, wenn hier im Forum sich die Leute darüber aufregen.
5.) Wäre es schön, wenn man trotzdem seine Freude über eine freie Säule zum Ausdruck bringen kann, ohne mit dieser "selber Schuld" Mentalität drauf los zu klotzen, wenn man vor einer belegten Säule steht und seinen Unmut diesbezüglich äußert.
Dieses "Argument" ist total unsinnig und führt uns nur im Kreis herum. :!:
fidelio1985
 
Beiträge: 258
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 13:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon kub0815 » Do 5. Apr 2018, 16:50

fidelio1985 hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
Wieso bitte regt man sich dann darüber auf, dass in Beverly Hills PHEVs nicht mehr laden darf?

Über totalen blödsinn das man Elektro autos an Ladesäulen nicht mehr laden lässt. Wird man sich doch wohl noch aufregen dürfen!


Wieso? Die PHEV haben sich ja selber für ihren PHEV entschieden! (Um der Argumentation anderer zu folgen).


Ja und mit welcher begründung willst du sie von Ladesäulen fernhalten?
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3999
Registriert: Do 30. Mär 2017, 13:35

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Do 5. Apr 2018, 17:56

fidelio1985 hat geschrieben:
kub0815 hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
Wieso bitte regt man sich dann darüber auf, dass in Beverly Hills PHEVs nicht mehr laden darf?

Über totalen blödsinn das man Elektro autos an Ladesäulen nicht mehr laden lässt. Wird man sich doch wohl noch aufregen dürfen!


Wieso? Die PHEV haben sich ja selber für ihren PHEV entschieden! (Um der Argumentation anderer zu folgen).

Ja weil ich diesen laden kann! Mit welchem Argument willst du das denn verbieten?
Schüddi
 
Beiträge: 2198
Registriert: So 23. Okt 2016, 23:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Jan, slowandi, Torwin und 19 Gäste