Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich laden

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon delink2000 » Mo 2. Apr 2018, 17:52

ich sehe auch das Problem primär in der Infrastruktur... gerade so Destinations wie Kaufland haben doch super Möglichkeiten, in der hintersten Ecke eine rund um freie Ladeinsel aufzustellen, die von mir aus nur einen 50kW Anschluss hat, aber viel bzw. mindestens vierseitig daran benuggelt werden kann.
Sion 11/2017 preordered !
delink2000
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 26. Apr 2016, 10:42

Anzeige

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon MaXx.Grr » Di 3. Apr 2018, 21:45

fidelio1985 hat geschrieben:
Fraenkl hat geschrieben:
Ich behandle alle gleich. Ich reg mich über alle auf, wegen denen ich an einer Ladesäule nicht laden kann. Egal ob Verbrenner, Plug-in, oder Vollelektrisch.


Machst du keinen Unterschied zw. jemanden, der sein Auto laden muss, weil er sonst liegen bleibt und jemanden, der einfach den letzten Parkplatz wollte, 9bwohl gar nicht laden kann?

Ich versuche mich grundsätzlich möglichst wenig zu ärgern/aufzuregen. Es ändert ja nichts an der akuten Situation.
Trotzdem differenziere ich und spreche den Verbrenner z.B. höflich darauf an, dass er dort nicht parken darf.
Das würde ich bei einem BEV Fahrer, der einfach nur Strom braucht, nicht tun.


Was würdest Du denn sagen, wenn Du wüsstest daß der BEV der die Ladesäule blockiert, daheim laden kann, aber jetzt hier steht weil's hier halt billiger / praktischer / kostenlos ist? Der hätte ja dann auch kein Recht hier zu laden - soll er doch heim fahren und dort laden...

Es ist doch nur allzu menschlich daß man sich persönlich aufregt wenn man beim Laden von wem auch immer behindert wird. Wenn's dann aber zu heftig wird, in Beleidigungen ausartet oder gar handgreiflich wird ist es nicht mehr ok... Soviel muß man sich im Griff haben... Aber hier im Forum auch mal Dampf abzulassen ist auch ok...

Grüazi MaXx
Benutzeravatar
MaXx.Grr
 
Beiträge: 139
Registriert: So 14. Mai 2017, 13:19

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Super-E » Mi 4. Apr 2018, 17:05

Aber dann sind wir uns ja zumindest alle einig, dass ein generelles verbot von PHEV an einem Destination Charger (zudem noch einphasig) kein guter Weg zur Problemlösung ist. Und genau darum geht es in diesem Thread.

Des Blockieren von Schnelladern ist ein ganz anderes Thema.

Es ist ärgerlich, wenn

- blöd parkende Verbrenner den Schnellader blockieren
- wenn ein PHEV den einzigen Schnellader blockiert
- ein BEV mit 99% den Schnellader blockiert
- ein BEV unbedingt auf 80% laden will (weil er pro Ladung bezahlt), obwohl er es nicht mehr weit mnach Hause hat
- ein BEV mit 22kW Lader den Schnellader blockiert, obwohl daneben eine zusätzliche Typ2 mit 22kW steht...

und es ist sogar dann ärgerlich, wenn ein total leerer BEV dort laden muss und man der zweite in der Reihe ist und es keine Ladealternative gibt.

Die Szenarien mögen einen unterschiedlichen Grad des persönllichen Pechs darstellen und sich teilweise durch soziales Verhalten kompensieren lassen, aber eigentlich gilt es eine Infrastruktur aufzubauen, welches ALLE diese Probleme durch eine kluge Architektur vermeidet - und es gibt zu jedem dieser Probleme Lösungen... Ein Verbot einzelner Nutzer ist die schlechteste!

Zu Architekturfails gehört es meiner Meinung nach auch, Schnellladesäulen aufzustellen, wenn die zu erwartende Verweildauer einen Schnellladevorgang deutlich übersteigt (z.B IKEA)
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1428
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Naheris » Mi 4. Apr 2018, 19:37

Ich hatte einen Passat GTE und nun einen e-Golf. Wenn ich meine typischen Samstags-Einkaufsrundfahrt mache, musste ich mit dem GTE zwangsläuig irgendwo laden, sonst musste der Benziner einspringen. Bei meinem e-Golf brauche ich keine Ladesäulen - da mache ich die Runde viermal bis ich laden muss.

Warum hier so viele BEV-Fahrer auf Destination Charger zwingend angewiesen sind kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Tatsächlich denke ich eher, dass die PHEVs viel dringender Destination Lader benötigen als BEV. Denn die kommen einfach nicht so weit.

Klar haben sie eine Alternative. Aber wer den PHEV das laden verbietet zwingt sie zwangsläufig zum Verbrennen von Öl. Einen Nutzen für die Umwelt oder die Elektromobilität kann ich hier nicht erkennen.

Und das Argument mit "PHEV laden langsamer" stimmt nicht immer. Es existieren PHEV mit 2p-Ladern. Die laden hier in Europa an einer 11 kW Säule schneller als praktisch alle asiatischen Fahrzeuge, und an 22 kW Säulen nicht langsamer. Mitunter sogar schneller, weil 7.2 kW eben mehr ist als die 6.6 kW vom Leaf (und Anderen). Jetzt könnte man natürlich wieder klar mit Effizienz und km/h kommen, aber dann würden einige BEV plötzlich auch nicht mehr laden dürfen.

Meiner Meinung nach ist die Forderung nach Verbannung der PHEV von Destination Chargern nichts anderes als Futterneid von BEV-Fahrern mit akuter Ladesäulen-Angst, oder der Versuch die selber genutzten Privilegien von gut gelegenen reservierten Parkplätzen oder kostenfreien Stroms selber möglichst ungestört und sicher nutzen zu können.
___________________

Schnelllader an Schnellstraßen sind natürlich ein komplett anderes Thema. Das hat mit Destination Chargern nichts zu tun.
Ist: e-Golf 300 Bild War: Passat GTE Bild
... and I paced (#22).
Naheris
 
Beiträge: 902
Registriert: Fr 14. Aug 2015, 20:42

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mi 4. Apr 2018, 20:30

Schüddi hat geschrieben:
fidelio1985 hat geschrieben:
Der Unterschied Hybrid und Plug-In Hybrid IST dir Batteriegröße (= größere rein elektr. Reichweite) und die Ladefähig.
Wenn ich meinen Plug-In Hybrid nicht lade, IST er ein (etwas schlechterer) Hybrid - kein Diesel!
Ergo macht es wenig Sinn, sich aus Trotz einen Diesel zu holen, nur weil man seinen Plug-In Hybrid nicht laden kann.

Ich verstehe, das ich keinen Diesel in meinen Plug In rein kippen kann, soviel technisches Verständnis kannst du mir schon zutrauen.
Du würdest dir auch mit dem Wissen, das du einen Plug In Hybrid nicht laden darfst einen Plug In Hybriden kaufen? Diese Logik verstehe ich wiederum nicht. Ich kaufe mir doch kein Auto, das ich nicht für den Einsatzzweck benutzen kann, für das es entwickelt wurde. Ich kaufe mir doch auch kein Backofen wenn ich ein Haus heizen möchte.
Ich würde mir jedenfalls keinen mehr holen. Da würde ich aus rein wirtschaftlichen Gründen wieder auf den Diesel zurück greifen.

PS: PHEV ist ein Plug-In Hybrid, HEV ist ein normaler Hybrid. Der Unterschied ist die Ladefähigkeit nicht die Batteriegröße an sich. Also nicht durcheinander bringen.
Und mein PHEV hat den Durchzug und die Reichweite des Diesels, den ich zuvor hatte und auch die Fahrtkosten sind ähnlich. Daher würde meine Wahl auf einen Diesel neuster Generation fallen wenn ich nicht mehr öffentlich laden dürfte. Allein weil das der absolute Schwachsinn wäre und das aus für die Elektromobilität.

Ich fahre nahezu komplett ELEKTRISCH und emmisionsfrei, da spielt es doch keine Rolle ob ich noch ein Motorenbackup mit mir führe oder nicht. Wenn das nicht mehr gewünscht ist dann brauche ich das auch nicht mehr.


Kurze Frage: lädtst du ausschließlich öffentlich?
Oder auch zuhause/auf Arbeit?

PHEVs haben grundsätzlich größere Batteriekapazitäten als HEVs, doch das stimmt. Oder kannst du mir ein Gegenbeispiel nennen?
fidelio1985
 
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 14:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mi 4. Apr 2018, 20:30

MaXx.Grr hat geschrieben:

Was würdest Du denn sagen, wenn Du wüsstest daß der BEV der die Ladesäule blockiert, daheim laden kann, aber jetzt hier steht weil's hier halt billiger / praktischer / kostenlos ist? Der hätte ja dann auch kein Recht hier zu laden - soll er doch heim fahren und dort laden...

Es ist doch nur allzu menschlich daß man sich persönlich aufregt wenn man beim Laden von wem auch immer behindert wird. Wenn's dann aber zu heftig wird, in Beleidigungen ausartet oder gar handgreiflich wird ist es nicht mehr ok... Soviel muß man sich im Griff haben... Aber hier im Forum auch mal Dampf abzulassen ist auch ok...

Grüazi MaXx



Man kann sich das Leben auch unnötig schwer machen...
Zuletzt geändert von fidelio1985 am Mi 4. Apr 2018, 21:27, insgesamt 1-mal geändert.
fidelio1985
 
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 14:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Segeberger » Mi 4. Apr 2018, 20:46

Naheris hat geschrieben:
Warum hier so viele BEV-Fahrer auf Destination Charger zwingend angewiesen sind kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Tatsächlich denke ich eher, dass die PHEVs viel dringender Destination Lader benötigen als BEV. Denn die kommen einfach nicht so weit.


Das ist aber jetzt nicht ernst gemeint oder :?:

Schon mal darüber nachgedacht das BEV`s evtl. auch nicht so weit kommen wie für ihre Start-Ziel Etappe nötig wäre ?
Die wenigsten BEV-Fahrer drehen nur eine Samstags Einkaufsrunde
Im Gegensatz zu PHEV`s sind sie dann zwingend auf eine Ladung angewiesen :!:
Ioniq Style Phoenix-Orange mit Schiebedach, bestellt am 07.01.17 in Hamburg AH Bopp+Siems, auf der Straße seit dem 27.06.17 :D
Segeberger
 
Beiträge: 516
Registriert: Fr 16. Dez 2016, 20:53

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mi 4. Apr 2018, 21:20

Naheris hat geschrieben:

Warum hier so viele BEV-Fahrer auf Destination Charger zwingend angewiesen sind kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Tatsächlich denke ich eher, dass die PHEVs viel dringender Destination Lader benötigen als BEV. Denn die kommen einfach nicht so weit.


Ich kann leider nur ausschließlich öffentlich laden, deswegen bin ich auf die Destination Charger mit meinem BEV in der Tat angewiesen.

Man könnte ja mal fragen, warum sich PHEV Fahrer kein BEV gekauft haben. In der Regel wg der zusätzlichen Verbrenner-Reichweite. Es ist löblich, wenn sie versuchen, soviel elektrisch wie möglich zu fahren. Sie haben aber trotzdem noch den Benzintank, der sie nach Hause bringt.

Ich denke, es ist aber doch ein Unterschied zw. "möglichst viel elektrisch fahren wollen" und "nur elektrisch fahren können".
fidelio1985
 
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 14:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon fidelio1985 » Mi 4. Apr 2018, 21:21

Super-E hat geschrieben:
Aber dann sind wir uns ja zumindest alle einig, dass ein generelles verbot von PHEV an einem Destination Charger (zudem noch einphasig) kein guter Weg zur Problemlösung ist. Und genau darum geht es in diesem Thread.

Des Blockieren von Schnelladern ist ein ganz anderes Thema.

Es ist ärgerlich, wenn

- blöd parkende Verbrenner den Schnellader blockieren
- wenn ein PHEV den einzigen Schnellader blockiert
- ein BEV mit 99% den Schnellader blockiert
- ein BEV unbedingt auf 80% laden will (weil er pro Ladung bezahlt), obwohl er es nicht mehr weit mnach Hause hat
- ein BEV mit 22kW Lader den Schnellader blockiert, obwohl daneben eine zusätzliche Typ2 mit 22kW steht...

und es ist sogar dann ärgerlich, wenn ein total leerer BEV dort laden muss und man der zweite in der Reihe ist und es keine Ladealternative gibt.

Die Szenarien mögen einen unterschiedlichen Grad des persönllichen Pechs darstellen und sich teilweise durch soziales Verhalten kompensieren lassen, aber eigentlich gilt es eine Infrastruktur aufzubauen, welches ALLE diese Probleme durch eine kluge Architektur vermeidet - und es gibt zu jedem dieser Probleme Lösungen... Ein Verbot einzelner Nutzer ist die schlechteste!

Zu Architekturfails gehört es meiner Meinung nach auch, Schnellladesäulen aufzustellen, wenn die zu erwartende Verweildauer einen Schnellladevorgang deutlich übersteigt (z.B IKEA)


+1
fidelio1985
 
Beiträge: 201
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 14:22

Re: Beverly Hills: Plug-ins dürfen nicht mehr öffentlich lad

Beitragvon Schüddi » Mi 4. Apr 2018, 21:36

fidelio1985 hat geschrieben:
Kurze Frage: lädtst du ausschließlich öffentlich?
Oder auch zuhause/auf Arbeit?

PHEVs haben grundsätzlich größere Batteriekapazitäten als HEVs, doch das stimmt. Oder kannst du mir ein Gegenbeispiel nennen?

Ich lade, wenn ich laden muss und die Möglichkeit dazu habe. Grundsätzlich lade ich nachts Zuhause. Da ich im Außendienst arbeite, lade ich während meinen Terminen nach wenn es geht. Warum?

Ich wollte dir außerdem näherbringen das es einen grundsätzlichen Unterschied zwischen einen PHEV und einem HEV gibt und den macht der Stecker, nicht die Batteriegröße. Ich kenne bisher kein PHEV bei dem man zwischen verschiedenen Akkugrößen wählen kann daher war deine Aussage verwirrend.

@fidelio1985: du hast das Los selbst gezogen also musst du damit leben. Ich kaufe mir auch kein Panzer und sage Autos dürfen nicht mehr auf der Straße fahren sonst habe ich kein Platz mehr. Das ist eine richtig blöde Argumentation. Es soll möglichst viel elektrisch gefahren werden aber ne doch nicht.?.?.?
Das ist keine glaubhafte Argumentation. Du willst dir also überall ein Handtuch hinlegen weil du laden müssen wollen könntest?
Ich kann dir 24h lang jeden Tag ein Screenshot von der Ausnutzung der Ladesäulen in Stuttgart und Esslingen machen und garantiere dir da sind immer 80% frei. Wenn du dann auf diese eine Ladesäule angewiesen bist wo ich gerade stehe und dann ZUFÄLLIG noch mal einer steht - wer hat dann was falsch gemacht? Du, der nichts mehr im Akku hat um zu einer Alternative auszuweichen oder ich, der emmisionsfrei nach Hause fährt?
Ich habe ein PHEV gekauft WEIL MAN EIN PHEV LADEN KANN!
Und nein ein BEV das zu mir passt gibt es noch nicht.
Schüddi
 
Beiträge: 1324
Registriert: Mo 24. Okt 2016, 00:43

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Kukki, Premium driver und 8 Gäste