Parkzeitverlängerung

Parkzeitverlängerung

Beitragvon bernd schlueter » Mi 6. Mai 2015, 17:59

In Düsseldorf sind Parkplätze begehrt und teuer. Beim Laden ist Parken kostenlos.
Das bringt einen auf gute Ideen.
Gestern lud ein Tesla 90kWh, damit war er noch nicht voll. ich stoppte die Zeit am Stromzähler. Er ludt mit ca 3kW an der Typ2-Dose. Die einzig freie Schukosteckdose war defekt und ich verließ abends genervt den Ort und ludt bei entfernten Bekannten bis spät in die Nacht über den Balkon, um heimzukommen.

Ist doch eine grandiose Idee für Langzeitparkplätze ?
bernd schlueter
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Dez 2012, 11:15
Wohnort: Krefeld

Anzeige

Re: Parkzeitverlängerung

Beitragvon TeeKay » Mi 6. Mai 2015, 18:42

Wenn er 90kWh geladen hatte, war er praktisch voll. Am Ende wird die Ladeleistung reduziert. Das weißt du aber selbst.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Parkzeitverlängerung

Beitragvon bernd schlueter » Fr 8. Mai 2015, 10:48

Das weiß ich. Gemessen hatte ich mittags beim Stand von ca 70kWh,um abzuschätzen, wann die einzig funktionierende Steckdose wieder frei wäre. Abends war immer noch nicht vollgeladen.
Lobenswert finde ich ja, dass man beimTesla die Ladeleistung offenbar einstellen kann. Das ist gut fürs smart grid.
bernd schlueter
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Dez 2012, 11:15
Wohnort: Krefeld

Re: Parkzeitverlängerung

Beitragvon bernd schlueter » Sa 9. Mai 2015, 10:56

Gestern hatte ich wieder in Düsseldorf zu tun und wollte abends den elektrischen Stammtisch in Bochum besuchen. Zeit satt zum Nachladen. Alle Tankstellen in der Nähe waren grün gekennzeichnet, also frei. Wie nun schon fast immer, die gleiche Überraschung: Die eine Schukosteckdose nach über einem Monat immer noch defekt, die andere zugeparkt, vier weitere Ladeplätze: ein Fahrzeug fertig geladen, der zweite ist dauerbesetzt durch ein nicht ladendes car-sharing Fahrzeug.
Zwei Parksäulensteckplätze sind frei. Daneben befinden sich jede Menge freie Parkplätze des Ministeriums für Bauen und Wirtschaft, das auch den Platz für zwei Ladeparkplätze zur Verfügung stellt.
An die darf man aber nicht,sind eben keine Plätze für Privatpersonen.
Kurzum. Gut 20km auf der Suche nach freien Parksäulen in Düsseldorf verfahren, angelockt durch die nur scheinbar freien, grün signalisierten Parksäulen im Internet. Endlich, unter Inkaufnehmen von einer Stunde Fußmarsch eine wirklich freie Parksäule erwischt, aber statt drei Stunden jetzt vier Stunden Ladezeit, zu spät für den Elektrostammtisch in Bochum.
Der Zustand ist unhaltbar geworden. Elektrisch Fahren ist absolut unzuverlässig.
Am schlimmsten dabei ist, dass nicht angeschlossene carsharing-Dauerparkfahrzeuge, Falschparker und vollgeladene Elektrofahrzeuge freie Ladeplätze (grün statt rot) signalisieren und man wird regelrecht in die Irre geleitet.
In Krefeld ist das anders: Hier gibt es nur Säulen für carsharing-Fahrzeuge, da darf sonst niemand laden.

Elektrisches car-sharing ist meiner Meinung nach eine gute Idee, auf die ganze private Elektromobilität kann man unter den gegebenen Bedingungen besser verzichten.
Ich sehe ohnehin bei Millionen elektrischer Fahrzeuge ein Chaos auf uns zukommen und suche nach alternativen Ladeverfahren, ohne Strippensalat.
Kostenlos Parken an teuren, öffentlichen und fälschlich als frei gekennzeichneten Tanksäulen in den Städten, das geht einfach nicht.
bernd schlueter
 
Beiträge: 33
Registriert: Mi 12. Dez 2012, 11:15
Wohnort: Krefeld

Re: Parkzeitverlängerung

Beitragvon i_Peter » Do 21. Mai 2015, 15:36

Bernd, ich gebe Dir in allen Punkten Recht.
In vielen Innenstädten ist die Ladeinfrastruktur schon ganz ordentlich, aber fehlgenutzte Infrastruktur nutzt nichts.
Fazit:
- das Parken an Ladesäulen (auch in Parkhäusern) muss spürbar teurer sein, als an umliegenden Parkplätzen.
Warum nicht doppelt so teuer ?
Damit entsteht Motivation, den Ladevorgang nur auf das Notwendige zu beschränken.
- das zusätzliche Laden kann dann kostenlos sein (zumindest, wenn nur geringe Ladeleistung. Diese reicht aber für viele
Fälle von Ladevorgängen in der Stadt aus).
- Parker, die sich vorm Bezahlen drücken, sind rigoros abzuschleppen (z.B. wenn kein Parktiket geogen wurde).
BMW i3 22kWh i3 best-selling Plug-In in D 2016
193 km = größte bisher erzielte Reichweite (gefahren + angezeigte Restreichweite)
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 248
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Re: Parkzeitverlängerung

Beitragvon AbRiNgOi » Do 21. Mai 2015, 16:26

Was wäre mit dem Angebot: "erste Stunde gratis, dann 10€/Stunde" sonst stehen die Ladesäulen wieder leer, weil sie den Leuten zu teuer sind. Und wer will, kann sich die Parkzeit verlängern, 10€ sind doch ein Schnäppchen, oder?
Und wer dann alle Stunden hingeht und die Ladung neu startet, soll sich freuen mit viel Aufwand die Welt besch... zu haben, ausserdem kann man denjenigen ansprechen, sollte man auf den Ladepunkt gerade warten.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3076
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste