ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon landwirt29 » So 23. Okt 2016, 10:02

Das mit den Ladestationen sehe ich ähnlich, wie die regelmäßigen Verbrennerfahrer: warum sollte der ARBÖ denn den E-Fahrer einen gratis Tankstelle mit gratis Kraftstoff anbieten? Der Verbrennerfahrer bekommt ja auch nicht Sprit für die nächsten 50-100km...
Trotzdem denke ich, dass bei einem Um-/Neubau von Stützpunkten daran gedacht werden sollte, mindestens eine Wallbox zu installieren. Ob man diese Lademöglichkeit nur bei Servicearbeiten kostenlos zur Verfügung stellt, sei dahin gestellt.

@Geschäftsmodell überdenken:
Abschleppen kann der ÖAMTC gerade noch, laden am Stützpunkt ist auch jetzt schon schwierig mangels (halb-)öffentlicher Lademöglichkeiten.
Der ÖAMTC dürfte aus meiner Sicht trotzdem: Reifen tauschen, jährliches Service (§57) machen, Fehler auslesen.
Oder darf er wirklich ohne gesonderte Ausbildung ein E-Fahrzeug gar nicht angreifen?
Carsharing Rulez - auch elektrisch

Family of Power - e-Carsharing
EMIL - e-mobility sharing - http://www.fahre-emil.at
landwirt29
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 10:45

Anzeige

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon rolandp » So 23. Okt 2016, 10:06

Hallo Landwird,

gratis Laden will sicher keiner, aber Laden sollte doch möglich sein und nicht wie Günther geschrieben hat...Millionen in Neubauten stecken und keine Ladebox aufstellen !

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon landwirt29 » So 23. Okt 2016, 10:28

Das keiner gratis laden will, glaube ich weniger. Siehe z. B. offener Brief von Oliver Drobnik an den Öamtc.
http://oliver.drobnik.com/2016/10/oamtc-wenig-elektrisierend/

Unabhängig davon: der Aufschrei in Kärnten ist/war relativ groß, als die Kelag ankündigte mit der Verrechnung zu beginnen.
So lange es kostenlose Ladestationen gibt und der Aufwand dort zu laden anstatt zu Hause nicht mit einem erhöhten Aufwand verbunden ist, wird man die kostenlosen Ladestationen bevorzugen.
In weiterer Folge, wird man auch eher die (für das Fahrzeug) günstigere Ladestation anfahren, wenn man schon öffentlich laden muss.
Carsharing Rulez - auch elektrisch

Family of Power - e-Carsharing
EMIL - e-mobility sharing - http://www.fahre-emil.at
landwirt29
 
Beiträge: 339
Registriert: Fr 20. Feb 2015, 10:45

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon rolandp » So 23. Okt 2016, 11:51

Hallo Landwirt,

wenn Jemand gratis Laden will und das von anderen Mitgliedern gesponsert haben möchte ist das, naja, etwas Anderes.

Mir geht es hier darum, dass der ÖAMTC den Mitgliedern einen vernünftige Ladeinfrastruktur die 24/7h geöffnet ist bereitstellt und dann im nächsten Schritt allen E-Mobilisten zur Nutzung freigegeben wird.


Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon radfahrer » So 23. Okt 2016, 12:16

Eine gratis Lademöglichkeit zahlt sich meiner Meinung nach aber auch für den ARBÖ aus. Als eine eher kleine Autofahrerorganisation, die natürlich immer schon im Schatten des großen ÖAMTC stand, ist dies eine tolle Gelegenheit, im Zuge der Verkehrswende auf- oder zu überholen. Wenn wir Elektromobilisten uns vom ARBÖ besser vertreten fühlen, wird Dr ÖAMTC das schnell spüren.
Auch für Läden kann sich Gratisladen ja genauso auszahlen wie Gratisparken.
Benutzeravatar
radfahrer
 
Beiträge: 78
Registriert: Do 29. Jan 2015, 14:34

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon tainnok » So 23. Okt 2016, 12:40

Hallo.
Also die Abwehrhaltung vom ÖAMTC gegenüber der Elektromobilität finde ich auch nicht okay.

Und ja, der ÖAMTC sollte (ich würde sogar sagen muss) Ladestationen zumindest an den Stützpunkten vorhalten.

landwirt29 hat geschrieben:
Das mit den Ladestationen sehe ich ähnlich, wie die regelmäßigen Verbrennerfahrer: warum sollte der ARBÖ denn den E-Fahrer einen gratis Tankstelle mit gratis Kraftstoff anbieten? Der Verbrennerfahrer bekommt ja auch nicht Sprit für die nächsten 50-100km...

Doch!

Genau das macht der ÖAMTC!
Und nicht nur an den Stützpunkten, sondern auch aktiv bei der Pannenhilfe.
Selbst mal erlebt als bei meinem älteren Volvo die Tankanzeige von heute auf morgen eingegangen ist. Tankanzeige hat anscheinend mehr Angezeigt als drinnen war. So bin ich mit dem Auto liegen geblieben ohne Ahnung was los ist. ÖAMTC gekommen, lange gesucht. Irgendwann hat er gesagt: "Lt. Anzeige müsste noch was im Tank sein, aber füllen wir mal 5 Liter nach wenn das für sie okay ist und sie den Benzin bezahlen". Er hat einen 5l-Kanister reingeschüttet, nach ein paar Gurgel-Versuchen ist das Auto angesprungen, ich hab die 5l-Benzin gezahlt und gut ist.
Er meint noch sie werden öfter mal gerufen wenn einfach nur der Tank leer ist weils übersehen wurde und sie haben IMMER Benzin und Diesel mit dabei.

Warum soll das für Elektroautos ned gehen?
Auf den Stützpunkten Ladestationen hinstellen die per Zeit abgerechnet werden (und jetzt bitte keine sch*** Diskussion über Zeittarife).
Von mir aus nur für Clubmitglieder (per Clubkkarte, die eh sowieso jeder hat!), evt. mit irgendwelchen Auflagen dass Fahrzeuge unter xx % Reichweite Vorrang haben (eben wegen Pannenhelfer-Charakter).
Wenn man mit leeren Akku liegenbleibt schleppt einem einfach das Pannenfahrzeug zum Stützpunkt wo man Laden kann und gut ist.
Also das einem einfach die Weiterfahrt ermöglicht wird, also NICHT mehr als auch dem Verbrennerfahrer ermöglicht wird.

Wenns um Pannenhilfe geht tuts auch irgendeine Art der Ladung. Und wenns eine billigste 16A 1-phasen Wallbox mit einem Typ1 und einem Typ2 Kabel dabei ist.
Weil es geht um Pannenhilfe/Notladung. Egal wenns länger dauert, aber man kommt überhaupt zu einer Ladung.

Das wäre so die Grundausstattung die ich mir von JEDEM Stützpunkt erwarten würde.

Ob sich der ÖAMTC darüberhinaus als Dienstleister Positionieren möchte der Ladeinfrastruktur zur (seinen Mitgliedern und/oder auch der Allgemeinheit) zur Verfügung stellt ist eine ganz andere sache.

Und Kosten:
Warum Kostenlos? Das ist nicht notwendig, weder für so eine Notlademöglichkeit im Falle der Pannenhilfe noch für den Fall das sie reguliäre Ladeinfrastruktur zur Verfügung stellen wollen.

Aber im Falle der Pannenhilfe/Notladung muss das Abschleppen zum Stützpunkt gratis sein (durch die Mitgliedschaft gedeckt).
Also gleich wie bei den Verbrennern: Die Anreise des Pannendienstes bzw. das Abschleppen zur nächsten Werkstatt muss man auch nicht zahlen, den Benzin den der Pannenfahrer reinkippt aber sehrwohl.

Aber ich habe wenig Hoffnung das bei dem Verein was sinnvolles rauskommt :(

Kernpunkt ist glaub ich die Unterscheidung Pannenhilfe/Notladung und Servicedienstleistung/Ladestation bzw. Servicedienstleistung/Schnellladestation.

Ersteres sehe ich als ein MUSS an das der Club zu erfüllen hat.
Zweiteres kann er gerne machen, würde ich und wohl die meisten hier gut finden wenn der ÖAMTC aktiv an der Infrastruktur mitarbeitet.
tainnok
 
Beiträge: 113
Registriert: So 23. Aug 2015, 14:24

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon rolandp » So 23. Okt 2016, 14:08

Hallo tainnok,

tolles Statement und wie Du schon schreibst es muss Gleichheit zwischen Verbrenner und E-Autos im Club hergestellt werden !

Momentan ist es leider so das wir paar E-Autofahrer noch kein Gehör beim Club finden..aber die Alternative über den ARBÖ wäre ein Gelegenheit zu wechslen wenn sich nichts tut.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon rolandp » Mi 26. Okt 2016, 15:14

Haloo,

ich habe wieder einmal einen Antwort vom ÖAMTC erhalten die nach meiner Meinung nach ein absoluter Witz ist...bla mitBlablu...naja dann bleibt einen E-Fahrer nichts Anderes übrig mit den bla b la zu leben oder wie ich es machen werde die Auto offen halten und sich halt bei dem Mitbewerbern mal umsehen.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon Toumal » Mi 26. Okt 2016, 16:48

Um es positiv zu formulieren: Wenn der OEAMTC sich zur Elektromobilitaet bekennt, ein Ladenetz aufbaut welches fuer Clubmitglieder verwendbar ist (gerne auch mit Abrechnung, aber bitte nicht Smatrics-Preise, oder wenigstens nur fuer nicht-mitglieder), bei der Pannenhilfe einen Mehrwert gegenueber dem Hersteller-Mobilitaetsservice bietet, und sich auch sonst nicht mehr so halbherzig um die Belange von E-Mobilisten kuemmert, dann wuerde ich wieder Mitglied werden.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1568
Registriert: Di 5. Mai 2015, 11:11

Re: ÖAMTC Mitglieder für bessere Ladestationen beim Club

Beitragvon rolandp » Mi 26. Okt 2016, 17:04

Hallo Tourmal,

nach der Antwort vom ÖAMTC glauch ich langsam das die sich selber die Zukunft verbauen wollen...

Deine Vorstellungen sind auch für mich ganz genau so einfach zu verstehen wie jeder mit Hausverstand...die beim ÖAMTC sehen das gerade ganz anders...naja haben ja noch genug Mitglieder und Leute die denen das Gehalt auch so zaheln.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 916
Registriert: So 2. Nov 2014, 19:43
Wohnort: Kärnten

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste