Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon fabbec » Mi 18. Jun 2014, 08:37

Wer zu erst da ist ladet zu erst
Ob mit 3kw oder mit 43kw!
Wartet mal ab wenn hans und franz e-auto fahren!

Ich vermeide das langsame 22kw laden auch mit dem Tesla und plane lieber einen Umweg über den Supercharger ein!
mit eAuto rund um die Welt https://www.nomiev.com/80edays/blog/ oder fb /NoMiEVmobility/
Tesla 1000EUR Rabat Referral link: http://ts.la/detlef8569
fabbec
 
Beiträge: 1127
Registriert: So 16. Feb 2014, 14:04

Anzeige

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon mitleser » Mi 18. Jun 2014, 09:03

lingley hat geschrieben:
Genau !!!
Ladeparks mit 40+ Ladeplätze in der grünen Wiese, mit Schnelltrassenanschluss, neben den stadtflüchtenden Einkaufszentren. Optimal, weit besser als dauerbelegte Innenstadt- oder geförderte Bürgermeistersäulen.
Aber wer hat in D den Mumm sowas aufzuziehen ?

das liest sich für mich so als ob "deine" Ladeparks die Innenstadt(-säulen) von Schnarchladern entlasten würde. Meine Frage ist, ob du genau diesen Zusammenhang siehst.
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >20tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 22:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon MarkusD » Mi 18. Jun 2014, 09:27

fabbec hat geschrieben:
Wartet mal ab wenn hans und franz e-auto fahren!
Warum muß ich da jetzt an Heidi Klum denken :?: :?: :?:
Wie auch immer ...

Bezüglich von Ladesäulen muß man doch eigentlich zwei Nutzungskonzepte unterscheiden.

Einmal brauchen wir Ladesäulen, um schnell quer durchs Land zu kommen. Also sowas wie die Supercharger von Tesla.

Das andere sind Ladesäulen, die an exponierten Stellen aufgestellt sind, wo man auch über mehrere Stunden stehen kann.
Hier müssen aber ausreichend Steckdosen vorhanden sein. Niemand wird einen Museumsbesuch unterbrechen, das Freibad, Kino, Theater sonstwas verlassen, um nach 2-3 Stunden sein Auto umzuparken. Würde das jemand von mir verlangen, ich würde mit dem Zeigefinger an die Stirn tippen.
Gerade für sowas braucht man die erwähnten "Ladeparks". Da müssen auch keine großen Leistungen angeboten werden, 11kW und/oder Schuko generell, vielleicht eine Hand voll 22kW-Dosen, insgesamt aber je nach Standort einfach eine ausreichende Anzahl, sollten vorhanden sein. Damit könnte man sicherlich gut über die Runden kommen.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon lingley » Mi 18. Jun 2014, 09:34

@mitleser
Sage ich doch - ich werde missverstanden !
Von Entlastung habe ich nichts gesagt, aber wenn du willst, bitte ...
Die Innenstadtladepunkte sind bei Einrichtung von Ladeparks an BAB oder Bundesstraßen von Durchreisenden die nur schnell weiterkommen wollen natürlich "entlastet".
Aber, was noch kommt:
Zukünftig werden durch die neu in Masse auf den Markt kommenden langsamladenden Hybridfahrzeuge und Carsharer die attraktiven Innenstadtschnellladepunkte verstärkt durch den Regionalverkehr belegt und somit werden Durchreisende immer weniger freie Schnellladepunkte finden.
Man muss A)Reisen und B)Innenstadt-sightseeing ladetechnisch entkoppeln, da ich mir auf Reisen die schnellste verkehrsgünstige Ladestelle aussuche und wenn die unnötigerweise durch 1ph Rex oder Hybrid Lader auf Typ2 belegt ist, ist im ungünstigsten Fall für reine Stromer Übernachten angesagt !
Verstehst du mich jetzt ?
Aber eigentlich wollte ich zu dem Thema ja nichts mehr sagen ...
lingley
 

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon mitleser » Do 19. Jun 2014, 09:08

zu deiner Entlastung,lingley: verstanden! mehr noch: bin deiner Meinung! Ideal wären Ladeparks wie MarkusD sie beschreibt, also mit einer Kombi aus "11kW und/oder Schuko generell, vielleicht eine Hand voll 22kW-Dosen",um Schnell- und Schnarchlader gleichermaßen zu befried(ig)en. ;)
Das Ganze natürlich gerne auch mit 43kW und DC!
ExVolt-Fahrer
Ioniq: geile Karre! noch dazu 0 Probleme >20tkm
coming up: TM3
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 22:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon p.hase » Do 19. Jun 2014, 10:34

wenn ich ein bürgermeisterle wäre würde ich anhand der zulassungsstatistiken in meinem umfeld +- 150km installieren.

generell ersetzt ein triple-schnellllader dutzende typ2 bürgermeistersäulen. im moment wird installiert in friedrichshafen, koordiniert vom wasserstoffkonsortium. 20 typ2 säulen werden giesskannenartig über FN ausgeschüttet aber die stadt wird von den stromern links liegengelassen und die schnelllader in österreich/schweiz angesteuert. so verschwendet man meine steuern! :mrgreen:
VERKAUFE WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel (Notladekabel), auch für Smart, etc.
VERKAUFE ZOE ZEN R90 ZE40 grosser Akku, neuwertig, keine MwSt., 18500€.
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5403
Registriert: So 20. Okt 2013, 18:22
Wohnort: Stuttgarter Feinstaubgürtel

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon Rudi L. » Do 19. Jun 2014, 18:24

Also heute fuhr ich mit blinkender Akkuanzeige schwitzend zur Ladesäule. Der Akku war restlos down, ich konnte aber trotz "keiner Reichweite" noch ca. 5km weiterfahren, mußte ich auch, keine Chance.

Zum Glück fuhr der i3 von der Säule grade weg und nebenan nuckelte ein schlafender Ampera an 32A.

Da muß sich schon noch was ändern. Aber ich merke wie ich trotz Widrigkeiten immer mehr mit dem Elektroauto fahren will.

Morgen auch wieder, werden rund 180km werden. Da muß ich einmal in Celle nachladen, stimmt es daß nur noch eine Säule dort geht?

Grüße
Rudi
Rudi L.
 

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon lingley » Do 19. Jun 2014, 19:33

Rudi L. hat geschrieben:
Also heute fuhr ich mit blinkender Akkuanzeige schwitzend zur Ladesäule. Der Akku war restlos down, ich konnte aber trotz "keiner Reichweite" noch ca. 5km weiterfahren, mußte ich auch, keine Chance.

Hallo Rudi, kenne ich auch ...
du hast etwa noch 10km nachdem alle Anzeigen auf --- , rot und die leise Akustik durch "Warntöne" unterbrochen wird.
Ganz leer habe ich ZOE noch nicht gefahren, den da muss das Timing zur Säule passen.
Das habe ich noch nicht hinbekommen.
Ich glaube EV+ hat das schon mal getestet - finde aber den Beitrag nicht mehr ...
lingley
 

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon Rudi L. » Do 19. Jun 2014, 20:04

Danke für den Tipp lingley, das macht einen vom Kopf freier.

Ich hatte schon alles aus was nur ging :) Die rechte Hand am Waehlhebel um schnell in den Leerlauf zu schalten um dann mit dem Restschwung in den Gruenstreifen zu rollen.
In dem Zusammenhang eine Frage, kann man die Zoe eigentlich ganz normal mit dem Seil abschleppen? Oder macht man damit was kaputt?

Gruß
Rudi
Rudi L.
 

Re: Nutzung der Ladesäulen von Schnell- und Langsamladern

Beitragvon dibu » Do 19. Jun 2014, 20:05

Bezüglich Celle: meines Wissens gehen die Typ-2-Lader in beiden Parkhäusern der Innenstadt. Wie mlie geschrieben hat, ist evtl. eine davon defekt oder zugeparkt. Da die Parkhäuser nicht weit auseinander liegen, kannst du das ausprobieren (das Personal lässt dich - falls jemand da ist - auch ohne Bezahlung wieder raus, wenn du nicht laden kannst). Ich würde erstmal am Nordwall probieren, am Südwall lädt fast immer ein E-Auto des Betreibers.
Zoé Zen weiß, seit Juli 2013. Eon-Wallbox 22 kW
Kein Verbrenner im Haushalt
Benutzeravatar
dibu
 
Beiträge: 932
Registriert: Do 1. Nov 2012, 19:52
Wohnort: Braunschweig, Deutschland

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste