Noch eine Insellösung ?

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon Frank » Di 25. Mär 2014, 22:30

TeeKay hat geschrieben:
Warum sind alle so scharf auf 50kW? Bei den heutigen Batteriegrößen machen 50kW vs. 20kW einen Unterschied zwischen 2min (i-Miev) und 5min (Leaf).


Wenn man voll lädt ja, aber wenn nur bis 80% geladen wird, soll das an 50kW doch auch nur ca. 30 min. dauern.
Also auch hier ungefähr eine halbierung der Ladezeit. Chademofahrzeuge brauchen für die restlichen 20% sehr lange.

Gruß Frank
Zoe Intens Q210, 6/2013, schwarz mit weißem Dach,
Zoe Intens Q90, 9/2017, Intensrot
Drehstromkiste
Frank
 
Beiträge: 487
Registriert: Fr 13. Jul 2012, 17:23
Wohnort: Kreuztal

Anzeige

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon TeeKay » Di 25. Mär 2014, 23:04

Die 40kWh-Batterien sollten erst einmal kommen. Bis die da sind, kann man mit einer 20kW-Lader-Infrastruktur gut leben. Sollten irgendwann einmal 40kWh-Batterien kommen, dürften auch die Schnelllader dank größerer Stückzahlen günstiger sein. Mir sind jetzt 2 20kW-Lader lieber als ein 50er. Zudem bietet ABB inzwischen 20kW-Säulen an, die jederzeit auf 50kW hochrüstbar sind.

Dass 50er verbaut werden, hat derzeit vor allem psychologische Gründe. Wenn schon im relativ gut informierten Forum die Mehrheit für 50kW plädiert, wird erst Recht der Durchschnittsfahrer vor allem die 50er als echte Schnelllader ansehen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon E_souli » Di 25. Mär 2014, 23:19

Frank hat geschrieben:
TeeKay hat geschrieben:
Warum sind alle so scharf auf 50kW? Bei den heutigen Batteriegrößen machen 50kW vs. 20kW einen Unterschied zwischen 2min (i-Miev) und 5min (Leaf).


Wenn man voll lädt ja, aber wenn nur bis 80% geladen wird, soll das an 50kW doch auch nur ca. 30 min. dauern.
Also auch hier ungefähr eine halbierung der Ladezeit. Chademofahrzeuge brauchen für die restlichen 20% sehr lange.

eben und 80 % unterm Sitz in 30 min ist besser als 100% - zumindest wenn man als Zwischenladung unterwegs ist (z.B. Autobahntour)

Gruß Frank
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon E_souli » Di 25. Mär 2014, 23:49

energieingenieur hat geschrieben:
An den Benzintankstellen können wir alle mit den gleichen Zugangsberechtigungen zahlen: Bargeld und EC-Karte.

Ich denke nicht, dass EIN System, mit RFID-Zugangs-Berechtigungs-Karten bundesweit funktionieren wird. Alleine schon, weil irgendwann die Datenschützer auf den Plan kommen, dass zu verhindern und der Verwaltungsaufwand irgendwann gigantisch wird. Zudem besteht bei nur einem Anbieter ein gewisses Monopolproblem. Und bei allem optimismus glaube ich schlichtweg nicht, dass sich alle Betreiber auf einen Standard bei der RFID-Daten-Nutzung einigen können. Irgendwer will immer ein Sonderfeature.

Tesla zeigt im Grunde, wie es geht: Etwas mehr Reichweite im Fahrzeug und dann reichen bereits 30-50 Schnellade-Stationen im Bundesgebiet an den Autobahnknotenpunkten aus. Ich hoffe nach wie vor, dass es an wichtigen Punkten richtige E-Tankstellen mit Tesla-Chargern, CCS, Chademo und auch AC 43kW geben wird. Du fährst hin, lädst 30min, trinkst nen Kaffee und zahlst dann an der Kasse. Alle können den Ladepunkt nutzen - ganz ohne Karte. Dabei stelle ich mir den Verkaufsraum eher wie die Lounge bei der DB oder in Flughäfen vor. Evtl. WLAN, usw. Da gehen 30min dann auch verdammt schnell rum. Die schon existierenden Autohöfe bieten sich dafür auch an. Da gibt es meist sogar Gastronomie.



JA und nein

Ich habe daheim EINE Stromleitung, EINE Gasleitung und wechsel ständig hin und her - das Produkt ist das gleiche, der Anbieter verschieden UND eben bei uns von WESTNETZ gemanagt - also geht wenn man will
Manche finden Schukosteckdosen auf Langstrecke cool,
weil sie sich schämen würden, einen Abschlepper zu holen, wenn nix mehr geht.
Saugeil, sinnvoll und genau so funktioniert E Mobilität in den Köpfen einzelner.
Knaller :-)
E_souli
 
Beiträge: 2652
Registriert: Di 18. Mär 2014, 09:01

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon Semi » Mi 26. Mär 2014, 01:05

TeeKay hat geschrieben:
Die 40kWh-Batterien sollten erst einmal kommen. Bis die da sind, kann man mit einer 20kW-Lader-Infrastruktur gut leben. Sollten irgendwann einmal 40kWh-Batterien kommen, dürften auch die Schnelllader dank größerer Stückzahlen günstiger sein. Mir sind jetzt 2 20kW-Lader lieber als ein 50er. Zudem bietet ABB inzwischen 20kW-Säulen an, die jederzeit auf 50kW hochrüstbar sind.

Dass 50er verbaut werden, hat derzeit vor allem psychologische Gründe. Wenn schon im relativ gut informierten Forum die Mehrheit für 50kW plädiert, wird erst Recht der Durchschnittsfahrer vor allem die 50er als echte Schnelllader ansehen.


Realistisch betrachtet werden sich E-Fahrzeuge im grossen Stil warscheinlich sowieso erst ab einer 50 - 100kWh Batterie durchsetzten. Wegen der volle Autobahntauglichkeit. Wenn man mit dem Ding in die Ferien fahren will, muss man realistische 300km bis 500km weit Autobahnfahren können ohne 80km/h Maxgeschwindigkeit. Die Reichweite muss "Idiotentauglich für Bleifüsse" sein :mrgreen:

Trotzdem geb ich TeeKay recht, das Kosten/Nutzenverhältnis zur Zeit von 50/20 scheint recht gross zu sein. In der Schweiz gibt es auch viele Chademolader, welche nur 20 liefern, einen grossen Unterschied konnte ich persönlich mit dem I-MEV auch nicht festellen, vielleicht 5min+?. Im Gespräch über 20vs50er wurde mir auch immer bestätigt, das die Kosten bei den 50ern scheinbar deutlich höher sind, der Nutzen dagegen nicht. Wie TeeKay schreibt, denke ich auch das die 50er mit der Zeit billiger werden.

Mir persönlich sind mehre günstigere und dafür langsamere Schnellader gut verteilt lieber, als weniger Superschnelllader. Wenige Schnelllader zwingt einem eher zu Umwegen = braucht man wieder mehr Zeit, mehr Planung. Wenn der Schnellader nicht läuft, hat man dazu ein grösseres Problem.

Für mich auch noch ein wichtiger Punkt ist, das die Infrastuktur bezahlbar bleibt, derjeniger der die Säule anbietet, soll damit Geld verdienen können, ohne Mondpreise fordern zu müssen. So können Investitionen getätigt werden ohne unkalkulierbare Risiken für den Anbieter.

Gruss
Semi
Semi
 
Beiträge: 243
Registriert: So 14. Jul 2013, 15:53
Wohnort: Zürich

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon Mike » Mi 26. Mär 2014, 07:53

Ich habe schon an einer mobilen Chademo (Drehstrom 32A) geladen, Dauer 55 Minuten auf 80%. Laut Aussagen hier im Forum und Nissan geht das an einer 50kW in 25 Minuten auf 80%. Oder bezieht ihr Euch auf die 100% Ladung?
seit 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014)
2013 bis 2016 Botschafter Leaf
TM3 und Sion reserviert
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 2150
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 11:08
Wohnort: D-Hessen

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon Semi » Mi 26. Mär 2014, 10:41

Hab mich auf die 80% Ladung bezogen.

Machen wir uns nichts vor, in der Realität braucht eine von 0% auf 80% Ladung immer länger als 20min, bei mir sind es meist eher 40min.
Wenn ich mal Zeit habe, teste ich eine Chademo 50 vs 20 oder schau mir mal meine früher gemachten Photos durch, ob ich da was finde.

Gruss
Semi
Semi
 
Beiträge: 243
Registriert: So 14. Jul 2013, 15:53
Wohnort: Zürich

Re: AW: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon Karlsson » Mi 26. Mär 2014, 10:53

Wieder so ein Flickwerk zum verballern meiner Steuergelder.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12783
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon TeeKay » Mi 26. Mär 2014, 20:18

Ich sprach heute mit e8energy: Details zu den Ladekurven gab es zwar nicht. Dafür aber die Info, dass die Lader inzwischen volle 22kW Eingangsleistung haben. Sie haben damit 14% mehr Spitzenleistung. Die alten Lader kamen nur auf 19,3kW Eingangsleistung.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Noch eine Insellösung ?

Beitragvon bm3 » Mi 26. Mär 2014, 20:40

Naja,
wenns jetzt ganz gut laufen sollte kann man bald im Siegener Einzugsbereich wenigstens mal einen Schnelllader finden,falls man ihn auch benutzen darf wäre das ja auch schon etwas für 1,4 Millionen. :lol:
Der Rest der Förderung geht eben an ein paar Unternehmen dort ohne einen greifbaren Mehrwert, kennen wir ja schon.
Das ist eben zur Zeit die gängige Methode die Fördermittel zu versenken. :mrgreen:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5694
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gschl, Tobi83 und 5 Gäste