Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon i_Peter » Do 15. Mär 2018, 18:17

Hallo mal wieder, ich bin's, der i_Peter !
Langsam nimmt ja nun die eMobilität Fahrt auf: die Zulassungszahlen verdoppeln sich, die Lieferfristen steigen auf ein volles Jahr und die Ladesäulen sprießen wie blöd, man kommt gar nicht mehr hinterher.
Für das zügige Fahren auf Langstrecke sind natürlich die Schnelllader an den Autobahnen wichtig.
Deshalb will ich euer Interesse heute lenken auf das Laden ohne Vertrag, ohne RFID-Ladekartensammlung und ohne viele Apps auf dem iPhone bzw. Android - natürlich nur neuester Bauart und mit aktuellem Betriebssystem.

Notwendig ist dazu nur ein interfähiges Mobiltelefon, das darf ruhig 10 Jahre als sein und muss nicht einmal "smart" sein.
Gerade auch für Neulinge in der Elektromobilität sollte das interessant sein.
Es wäre auch gut, wenn sich das herum spricht und jeder weiß:
"Ich brauche keine Kartensammlung, keine Verträge und nicht das neueste Smartphone mit 50€/Monat Flatrate."

Mehr dazu später heute Abend.... möchte die Spannung ja noch ein bisschen hoch halten.

Ihr dürft aber schon einmal rätseln oder losdiskutieren...
BMW i3 22kWh pure electric #ELECTRICchallenge1000km
1000km an einem Tag, von Sonnenauf- bis Untergang, Schweiz-Dänemark, ohne Ladekabel ohne RFID-Karten
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 329
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Anzeige

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon smart_ninja » Do 15. Mär 2018, 18:50

i_Peter hat geschrieben:
... Mehr dazu später heute Abend.... möchte die Spannung ja noch ein bisschen hoch halten.

Ihr dürft aber schon einmal rätseln oder losdiskutieren...



Na dann lieber Peter, gleich mal das Thema (ReferentIn) in die Mäulesmühle zu Electrify-BW einladen. Termine macht Daniel.
smart-ed EZ 04/2013
Benutzeravatar
smart_ninja
 
Beiträge: 567
Registriert: Fr 4. Apr 2014, 05:59
Wohnort: Stuttgart

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon i_Peter » Do 15. Mär 2018, 22:46

smart_ninja hat geschrieben:
Na dann lieber Peter, gleich mal das Thema (ReferentIn) in die Mäulesmühle zu Electrify-BW einladen. Termine macht Daniel.

Hallo Thomas,
der Referent wäre ich dann wohl selber.
BMW i3 22kWh pure electric #ELECTRICchallenge1000km
1000km an einem Tag, von Sonnenauf- bis Untergang, Schweiz-Dänemark, ohne Ladekabel ohne RFID-Karten
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 329
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon i_Peter » Do 15. Mär 2018, 23:41

So, nun die Auflösung:

So ziemlich alle Ladesäulen an Autobahnraststätten und Autohöfen (zumindest die in Baden-Württemberg) bieten Remote-Freischaltung über eine Web-App.

Möglich ist dies bei den Säulen von EnBW und Allego (Web-App: m.InterCharge.eu)
sowie bei Innogy (eigene Web-App: ePowerdirect.com).
Starten kann man die Web-Apps durch Eingabe der Internetadresse in den Web-Browser eines einfachen, internetfähigen Mobiltelefons.
Web-Apps sind einfach gestaltete Web-Seiten, die ohne große Datenmengen selbst bei langsamen Verbindungen schnell geladen sind. Dort wird dann die Ladesäulen-ID eingegeben, die auf der Ladesäule abzulesen ist.
Danach werden Kreditkarteninformationen (Visa oder Mastercard: EnBW, Innogy, Allego) oder ein PayPal-Konto (Innogy, Allego) abgefragt und das Laden kann vom Handy aus gestartet werden.

Interessant ist die Preisgestaltung:
EnBW: pauschal 5€, maximal 5 Stunden
Allego: pauschal 8,40€, maximal 24 Stunden
Innogy: Zeittarif, 2,50€ / je 10 Minuten
eOn*: pauschal 8,95€, unbegrenzte Ladedauer (nur mit Vertrag 4,95€ monatlich UND nur über App)

*Einzig eON fällt aus der Rolle: über InterCharge habe ich keine eOn-Säule gefunden, ebenso gibt es keine barrierefreie Web-App. eON verlangt den Abschluss eines Vertrages, um den oben aufgeführten Pauschalpreis zu nutzen. Die ersten 100 Kunden sollen im ersten Jahr die monatliche Gebühr von 4,95€ erlassen bekommen: das scheinen mir die abschreckendsten Bedingungen.
Eigentlich gehört eON damit nicht in diese Aufstellung. Habe sie aber trotzdem aufgeführt, da sie z.Zt. noch gratis sind (zumindest die Säulen, die ich auf Goingelectric gecheckt habe). eON bastelt vielleicht noch einer barrierefreien, vertragslosen Lösung und gibt den Strom deshalb noch gratis ab (?).

Damit man nun erkennen kann, welche Säulen InterCharge-/ePower-direct-fähig sind, habe ich für Baden-Württemberg schon mal die Rastplatz-/Autohofsäulen ergänzt um den entsprechenden Hinweis mit Kostenangabe.
Hier 3 Beispiele:
EnBW Bühl Ost
https://www.goingelectric.de/stromtanks ... g-1/17892/
Allego Euro Rastpark Achernsee
https://www.goingelectric.de/stromtanks ... e-1/11353/
Innogy Hardtwald West
https://www.goingelectric.de/stromtanks ... -A5/15942/

Wäre schon, wenn sich Foristen finden, die auch die Goingelectric-Angaben langstreckennützlicher Säulen in anderen Bundesländern entsprechend ergänzen.
Eine gute Hilfe dabei ist mir die Karte auf der Seite http://www.intercharge.eu/index.php?id=13 bzw. die Innogy eCharge App: Ladepunkte, die dort nicht aufgeführt sind, sind nicht Remote-(direct-)fähig.

Hinweis:
Bei Allego und EnBW sind alle entsprechenden Säulen, die ich geprüft habe, InterCharge direct-fähig.
Bei Innogy konnte ich die ePower-direct-Fähigkeit nur für einige Säulen verifizieren. Für die Säule Gruibingen (A8) zumindest kann ich keine Ladepunktnummer (EVSEID) finden, auch nicht in der App. Dabei soll dieser Ladepunkt seit kurzem nicht mehr gratis sein (siehe Eintrag GE).

Auch wenn die Preise nicht das Gelbe vom Ei sind so bietet die barrierefreie direct-Ladefähigkeit für viele Spontanfahrer und eMobilitätsanfänger doch eine einfache Möglichkeit, lange Strecken zurückzulegen.
BMW i3 22kWh pure electric #ELECTRICchallenge1000km
1000km an einem Tag, von Sonnenauf- bis Untergang, Schweiz-Dänemark, ohne Ladekabel ohne RFID-Karten
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 329
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon drilling » Do 15. Mär 2018, 23:55

Barrierefrei würde ich das nicht nennen, denn man muß ein Smartphone dabei haben, einen Datenvertrag haben, es muß Mobilfunknetz-Abdeckung am Standort der Säule vorhanden sein, die Internetverbindung darf nicht zicken, der Server darf keine Störung haben, das Zahlungsbackend darf keine Störung haben, man muß eine Kreditkarte haben (eine Girokarte hat so gut wie jeder, Kreditkarten längst nicht), und und und...

Auch die Bedingungen der LSV für punktuelles Laden sind damit noch nicht erfüllt (was leider nur neue Säulen und nicht den Bestand betrifft).

Ein einfaches Girogo- und Giro- und Kreditkartenterminal an der Säule wäre schon deutlich nutzerfreundlicher und hätte deutlich weniger Abhängigkeiten um einwandfrei zu funktionieren, erst recht wenn man dann in der Raststätte noch Prepaid-Girogo Karten kaufen kann, für den Fall das die eigene Bankkarte nicht dabei ist oder aus irgend einen Grund nicht akzeptiert wird.
(Girogo funktioniert auch offline, also wenn die online-Verbindung gestört ist)
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 5127
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon enabler » Fr 16. Mär 2018, 01:39

drilling hat geschrieben:
Auch die Bedingungen der LSV für punktuelles Laden sind damit noch nicht erfüllt (was leider nur neue Säulen und nicht den Bestand betrifft).
Doch. Vorschlag: Du machst es wie TeeKay und beschwerst Dich bei der Bundesnetzagentur. Die erklären es Dir dann.
Ein einfaches Girogo- ... an der Säule wäre schon deutlich nutzerfreundlicher
Nö, weil die Welt nicht an den Grenzen Deutschlands endet. Und der Rest der Welt kennt zum Glück kein Girogo. Münzeinwurf wäre doch die nutzerfreundlichste Lösung ... :D
enabler
 
Beiträge: 370
Registriert: Sa 19. Mär 2016, 22:49

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon bangser » Fr 16. Mär 2018, 07:14

Langstrecke ohne RFID/App nennt sich Supercharger.
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 1305
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon i_Peter » Fr 16. Mär 2018, 10:02

drilling hat geschrieben:
Barrierefrei würde ich das nicht nennen, denn man muß ein Smartphone dabei haben

Du musst eben KEIN Smartphone dabei haben, also KEIN iPhone/Android mit neuestem Betriebssystem.
Ein einfaches Internet-fähiges Tasten-Mobiltelefon reicht.

drilling hat geschrieben:
(man muß)... einen Datenvertrag haben

Gibt es heute noch jemanden ohne Datenvertrag ? Ich empfehle für Knauserige den kostenlosen, unbegrenzten Datenvertrag "Sponsored surf Basic" von Netzclub https://www.netzclub.net/sponsored-surf-basic/
Gratis Datennutzung/Surfen zur EU-weiten Nutzung mit bis zu 7,2 Mbit/s bis 100 MB/Abrechnungsmonat, danach mit bis zu 32 kbit/s. Die 32kbit reichen für die Web-Apps völlig aus, sogar für Google-Maps Navigation.

drilling hat geschrieben:
es muß Mobilfunknetz-Abdeckung am Standort der Säule vorhanden sein

An welcher Raststätte gibt es denn keine Mobilfunkabdeckung ?

drilling hat geschrieben:
man muß eine Kreditkarte haben (eine Girokarte hat so gut wie jeder, Kreditkarten längst nicht), und und und...
Ein einfaches Girogo- und Giro- und Kreditkartenterminal an der Säule wäre schon deutlich nutzerfreundlicher ..., erst recht wenn man dann in der Raststätte noch Prepaid-Girogo Karten kaufen kann, für den Fall das die eigene Bankkarte nicht dabei ist oder aus irgend einen Grund nicht akzeptiert wird.
(Girogo funktioniert auch offline, also wenn die online-Verbindung gestört ist)

Wer bitte hat den heute ein Auto, aber keine Kreditkarte ?
Auch hier gibt es Visa- oder Mastercards, die man ohne jegliche Gebühren nutzen kann.
Girogo ist meines Wissen noch nicht sehr akzeptiert. Auf jeden Fall is es ein rein deutsches System und schon unsere EU-Freunde haben es nicht. Dass es schon Prepaid-Girogo Karten gibt, ist mir nicht bekannt. Auf jeden Fall halte ich es für einfacher, mit Mobiltelefon und PayPal/Kreditkarte direkt am Ladepunkt zu zahlen, als erst einmal eine 20€ Prepaidkarte für einen 8,40€ Ladevorgang in der Raststätte kaufen zu müssen und dann wieder in die letzte Ecke des Rastplatzes zum Ladepunkt laufen zu müssen.

Man kann natürlich an allem etwas kritisieren (und zukünftig verbessern).
D'accord !
Aber mir geht es in meinem Beitrag nicht ums Kritisieren, sondern um das Aufzeigen einer einfachen Methode zügig und ohne Verträge, ohne RFID-Karten UND OHNE neueres Smartphone die Schnelllader entlang der Autobahnen zu nutzen.
(Habe selber ein Siemens S6 von 2006 und ein iPhone 3GS. Auf beiden laufen die Apps von InterCharge, EnBW, Innogy, usw. NICHT, da das neueste Betriebssystem dafür notwendig ist. Die Web-Apps laufen auf beiden Geräten).
Ich freue mich über weitere Beiträge in diese Richtung.
Ziel ist aufzuzeigen, was heute schon geht und einen allgemein gültigen Standard zu setzen.
Hat schon wer Erfahren mit InterCharge direct im Ausland ?
Zuletzt geändert von i_Peter am Fr 16. Mär 2018, 10:23, insgesamt 2-mal geändert.
BMW i3 22kWh pure electric #ELECTRICchallenge1000km
1000km an einem Tag, von Sonnenauf- bis Untergang, Schweiz-Dänemark, ohne Ladekabel ohne RFID-Karten
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 329
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon i_Peter » Fr 16. Mär 2018, 10:11

bangser hat geschrieben:
Langstrecke ohne RFID/App nennt sich Supercharger.

Ist das jetzt nur die Überheblichkeit, die wir von manchen Tesla-Fanboys kennen ?

Dir ist schon klar, dass sich die überwiegende Mehrheit der Autofahrer keinen Tesla leisten kann/will, oder ?

Und Elektroautos werden heute von vielen Marken angeboten.
Den Supercharger kann genau eine Marke nutzen, alle anderen freuen sich über CCS/ChaDemo/AC-Schnelllader an den Autobahnen.
Und ich möchte hier eine Methode aufzeigen, die JEDER nutzen kann (an eigentlich allen BAB-Ladepunkten).
Auch abseits der nur 60 Supercharger Standorte.
Z.B. wenn die eigene Ladekarte/App nicht akzeptiert wird (oder zu teuer ist, oder man hat gar keine).
BMW i3 22kWh pure electric #ELECTRICchallenge1000km
1000km an einem Tag, von Sonnenauf- bis Untergang, Schweiz-Dänemark, ohne Ladekabel ohne RFID-Karten
"Gewicht ist der Feind, Luftwiderstand das Hindernis"
Felice Bianchi Anderloni 1952
Benutzeravatar
i_Peter
 
Beiträge: 329
Registriert: So 7. Jul 2013, 14:08
Wohnort: Tübingen

Re: Langstrecke zügig ohne RFID/App für Neulinge

Beitragvon harlem24 » Fr 16. Mär 2018, 10:16

Zum Thema Kreditkarte kann ich nur Revolut empfehlen, dort gibt's eine Debit-Mastercard für lau.
Die Karte ist NFC-fähig und funktioniert meiner Erfahrung nach problemlos...
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im Digitalfotonetz vorbei.
Mein kleines E-Auto Blog
harlem24
 
Beiträge: 4399
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: rotwildc1fs und 3 Gäste