Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Preise

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon EVduck » Mo 17. Feb 2014, 10:11

Marcel_S hat geschrieben:
Ich habe den Thread mal oberflächlich überflogen und möchte von einer Kombination öffentliche AC/DC-Lader mit Nachdruck abraten. Und das deswegen: eine DC Ladeinfrastruktur mit ccs und chademo kostet rund 50k€, eine reine AC-Ladesäule (verrechnungsfähige, RFID, etc.) rund 6-7k€.
Eine kombinierte kostet nur ein wenig mehr als die 50k€ und ist somit natürlich attraktiv, nur: wenn Ihr sowas aufbaut, könnt Ihr das Pech haben und ein 1-phasig ladender (bspw. Kangoo) parkt Euch ladend für mehrere Stunden die sündteure Schnellladestation zu und die schnellladetauglichen Fahrzeuge gucken durch die Finger.
Hier ist es viel schlauer, Ihr kauft um 50k€ die DC und zwei Parklücken weiter den 6k€ AC Ladesäulen. So habt Ihr die Spreu (schlimmstenfalls 1-phasig langsam) vom Weizen (DC) getrennt


Als erstes, stimmt, du hast den Thread nur sehr oberflächlich gelesen. Es geht doch darum, je nach Geschäftsmodell den sinnvollsten Ladesäulentyp vorzuschlagen. Bei Raststätten und Autohöfen wäre das m.E. schon die Kombisäule, da wird sich schon kein eGolf ohne CCS und kein Kangoo hinverirren. Bei deinem Vorschlag könnte man dann mit einer Zoe schlimmstenfalls mit einer einphasigen AC-Säule mit 16A rechnen...

Leider bin ich durch die Lieferung meiner eigenen Wallbox (endlich!!!) und die unerwarteten Probleme bei der Verlegung des 5*6mm² mit dem von mir angekündigten HowToSelectChargingEquipment etwas im Verzug, kommt aber bald.

Gruß,
EVDuck
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1424
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Anzeige

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon Marcel_S » Mo 17. Feb 2014, 12:12

EVduck hat geschrieben:
... je nach Geschäftsmodell den sinnvollsten Ladesäulentyp vorzuschlagen. Bei Raststätten und Autohöfen wäre das m.E. schon die Kombisäule, da wird sich schon kein eGolf ohne CCS und kein Kangoo hinverirren ...


Ohne den Thread genau seziert zu haben, würde mich interessieren, wie Du auf dieses "m.E." kommst. Ein "Autohof" oder eine "Raststätte" sind bei der derzeitigen niedrigen Ladepunkt-Dichte genau die Orte, wo bspw. ein lokaler kommunaler Elektrofahrer zwischenlädt.

Und wenn man Infrastruktur schon nachhaltig aufbauen möchte, muß man sich über die möglichen Problempunkte kümmern. Und einer davon sind langsame Lader an (sündteuren) Schnellladeinfrastrukturen. Lieber also den Typ2-Socket (meinetwegen von Mennekes mit der Schuko-Kombi-Lösung) aus der Schnellladesäule auslagern und um zwei Parkplätze verlegen. So kann ich dann mit vier Ladepunkte (zwei Typ2, ein CCS und ein Chademo) auch vier Fahrzeuge sinnvoll und konfliktfrei bedienen. Bei den 50-60k€ Investkosten kommt es auf die 5-6k€für die Typ2-Säule auch nicht mehr an.
Marcel_S
 

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon lingley » Mo 17. Feb 2014, 12:32

Stimmt,
so betrachtet könnte ein ortsunkundiger schnellladender Durchreisender auf einen oder mehrere (in der Masse nun immer mehr kommenden) örtlich schnarchladenden Kaufwilligen treffen und schon ist die Kinnlade beim Durchreisenden unten. Ein entflechten der schnelllade Typ2 Dosen wäre in der Tat besser.
lingley
 

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon EVduck » Mo 17. Feb 2014, 14:23

Ohne den Thread genau seziert zu haben, würde mich interessieren, wie Du auf dieses "m.E." kommst. Ein "Autohof" oder eine "Raststätte" sind bei der derzeitigen niedrigen Ladepunkt-Dichte genau die Orte, wo bspw. ein lokaler kommunaler Elektrofahrer zwischenlädt.


Bei der jetzigen Ladepunktdichte sind es gerade die Autohöfe oder Raststätten [1] an denen weder ein lokaler noch ein durchreisender Elektrofahrer zwischenläd. Da gibt es nämlich zur Zeit kaum oder keine Ladepunkte. Außer vllt. Supercharger, aber da kann ich leider erst in ein paar Jahren laden, wenn es den GenIII gibt. Und ich kann mir kaum vorstellen, das ein eGolf-Fahrer (ohne CCS), der 8-10 Stunden Ladedauer hat, diese an einer Autobahnraststätte verbringen wird.

Andererseits muss ich auch anerkennen, dass es nicht immer leicht ist, hohe Anschlussleistungen in die Pampa zu bringen, daher ist für mich eine Kombisäule ein guter Kompromiss (und ehrlich gesagt, kann man auch über eine Zeitbeschränkung der Nutzung nachdenken, gerade an Autobahnen).

Gruß,
EVduck
---
[1] Ich verwende die Begriffe Rasstätten und Autohöfe als Kurzform zu Autobahnraststätte bzw. Autobahnautohöfe im Sinne der offiziellen Definition, die in der Regel weit außerhalb von Städten und Gemeinden liegen.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1424
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon meta96 » Mo 17. Feb 2014, 14:59

Zeitbeschränkung wird so oder so kommen / kommen müssen, auch bei städtischen Anlagen (Nostratamus cj: Halteverbote ausgenommen e-Laden, werden bald Kurzpark-Ladezonen weichen), spätestens wenn die Nachfrage steigt. Jede betriebswirtschaftliche Betrachtung zeigt, je schneller die Kisten wieder weg sind, desto mehr Umsatz kann man generieren, nämlich von zwei Seiten

a) mehr verkaufte kWh;
b) mehr verkaufte "Zeitersparnis", denn auch hier wird früher oder später die Formel "Zeit ist Geld" zum Tragen kommen. D.h. eine schnelle kWh ist einige Nutzer dadurch (z.B. Handwerker, Manager etc.) deutlich mehr Wert.

... also jetzt schon eine Entflechtung andenken (Leerverrohrung) ist sicher zukunftsoptimiert (auch um vorab schon ein drohendes "Kapfenberg gegen Simmering" zu vermeiden ...)
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon Marcel_S » Mo 17. Feb 2014, 15:29

Es wird jetzt langsam ein wenig konstruiert.

Die Erfahrung aus dem Betrieb einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zeigt, dass die Emobilisten eben kreativ und flexibel genug sind (das Forum zeigt es ja wunderschön Tag-für-Tag), die Ladehalte so zu planen und zu wählen, dass unter anderem auch Deine Autobahnraststätten zum Zuge kommen. Und ich möchte nicht der Betreiber sein, der DIN A4-große Regelungen und Richtlinien bzgl. Ladehaltdauer und Ladetyppriorisierungen ("Schnelllader bitte vorlassen", o.ä.) an den Säulen montieren und durchsetzen muß.

Grüße
Marcel_S
 

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon Alex1 » Mo 17. Feb 2014, 15:54

Haben nicht AutoRastHofStätten eh mindestens einen CEE-Anschluss für Straßenmeisterei o.Ä.?

Und Schuko allemal. Also: Freundlich fragen, Verzehr tätigen, freundlichen Kommentar hier schreiben :D

Siehe hier: renault-zoe-themen/kleiner-tip-zum-laden-bei-einer-kleine-reise-ausflug-t3772.html?hilit=zoe#p66686
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8129
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon Elektrolurch » Mo 17. Feb 2014, 17:10

So, jetzt mal Zucker bei die Fische:

Habe im Wiki den Entwurf eines Papers mit dem schönen Titel "Neukundengewinnung und Kundenbindung durch die Errichtung von Ladepunkten für Elektrofahrzeuge" platziert. Als Diskussionsbasis und zum Verfeinern und Ergänzen.

Auf geht's!
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon meta96 » Di 18. Feb 2014, 03:00

Marcel_S hat geschrieben:
Es wird jetzt langsam ein wenig konstruiert.

Die Erfahrung aus dem Betrieb einer öffentlichen Ladeinfrastruktur zeigt, dass die Emobilisten eben kreativ und flexibel genug sind (das Forum zeigt es ja wunderschön Tag-für-Tag), die Ladehalte so zu planen und zu wählen, dass unter anderem auch Deine Autobahnraststätten zum Zuge kommen. Und ich möchte nicht der Betreiber sein, der DIN A4-große Regelungen und Richtlinien bzgl. Ladehaltdauer und Ladetyppriorisierungen ("Schnelllader bitte vorlassen", o.ä.) an den Säulen montieren und durchsetzen muß.

Grüße


... wenn Leute 2.000 bis 50.000€ in die Hand nehmen, sind sie nicht gut beraten wenn sie für den Ist zustand planen, derzeitige Erfahrung schön und gut, sollte es aber ploppen, haben wir 2015 2x 2016 4x ... Fahrzeuge da draussen und dann wieder teuer umbauen, wenn man billig vordenkern kann ... sehe auch keinen großen Aufwand 1phasen-Ländern einen eigenen Platz zuzuweisen, das Schnarchladerwinkerl
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 19:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Re: Ladesäulen für öffentlichen Einsatz - Marken, Typen, Pre

Beitragvon silberstrom » Mi 19. Feb 2014, 16:13

gerade entdeckt:
http://www.ikea.com/ms/fr_FR/france/bor ... harge.html
WIESO nicht auch in Deutschland?
Chademo umsonst bei Ikea in Frankreich, an 13 Filialen soll es Lademöglichkeiten geben. Das kann man doch als Beispiel anführen, das auch hier umzusetzen. :)
silberstrom-am-horizont.de
Benutzeravatar
silberstrom
 
Beiträge: 212
Registriert: Do 6. Feb 2014, 18:05

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste