Laden beim Arbeitgeber

Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Sonnenkind » Fr 4. Aug 2017, 09:21

Hallo an Alle,

ich warte zur Zeit auf meinen Ioniq, im Vorfeld kümmert man isch um dies und das.
Aktuell ist die Frage des Ladens beim Arbeitgeber noch in Arbeit, dabei kam unter anderem der Punkt auf das es ggf. nicht kostenfrei sein kann, wegen geldwertem Vorteil durch das Finanzamt, dieser Punkt ist derzeit nicht zutreffend, wie ich heraus gefunden habe, aber ein weiterer Punkt nämlich die Bevorteilung eines einzelnen Mitarbeiters im Unternehmen gegenüber anderen wenn die Ladung kostenlos wäre steht zur Debatte.
Daher wollte ich mal fragen wie bei Euch die Erfahrungen/Regelungen zu diesem Thema sind.
Im Voraus schon mal Danke für Euere Informationen.
Grüßle aus Bayern ;)
Jetzt endlich im Style unterwegs :D
Benutzeravatar
Sonnenkind
 
Beiträge: 33
Registriert: Fr 14. Apr 2017, 11:47
Wohnort: Schwabmühlhausen

Anzeige

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Heavendenied » Fr 4. Aug 2017, 09:26

Warum soll es eine Bevorteilung sein, wenn die Lademöglichkeit jeder nutzen kann?
Gruß,
Jürgen
(Citroen C-Zero, Vectrix VX-1 Li+)
Heavendenied
 
Beiträge: 1076
Registriert: Do 21. Nov 2013, 13:16

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon acurus » Fr 4. Aug 2017, 09:33

Das Thema geldwerter Vorteil ist keines mehr, das hast du richtig erkannt.

Bevorteilung eines einzelnen Mitarbeiters - wäre die Ladestation nur für dich, oder für alle? Wenn nur für dich solltest du vielleicht einen (pauschalen) Betrag zahlen, um diese Diskussion im Keim zu ersticken.

Hier ist es das schwierigste den Arbeitgeber überhaupt davon zu überzeugen Ladepunkte einzurichten, unabhängig davon ob kostenfrei für den Mitarbeiter oder nicht.
Unser Blog zur Elektromobilität, e-Golf und Ioniq: https://1.21-gigawatt.net

Immer einen Besuch wert: der Elektrostammtisch OWL, jeden 1. Samstag im Monat: https://www.goingelectric.de/forum/vereine-stammtische/elektro-stammtisch-owl-t30935.html
Benutzeravatar
acurus
 
Beiträge: 1234
Registriert: Do 11. Mai 2017, 08:12
Wohnort: Warburg

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Odanez » Fr 4. Aug 2017, 09:34

Mein Arbeitgeber hat die Dinger einfach so in der TG gebaut - mit Anweisung wie man die zu bedienen hat, Punkt. Wenn man also seinen Arbeitgeber überzeugen kann, solche Teile kostenlos aufzubauen, dann dürfte es damit auch schon getan sein - nichts Finanzamt oder Bevorzugung einzelner Arbeitnehmer - der Arbeitgeber sagt damit ja nur aus "schau, hier könnt ihr aufladen, wenn ihr euch also ein E-Auto zulegt hätte das einen großen Vorteil für euch"
Odanez
 
Beiträge: 940
Registriert: So 5. Mär 2017, 11:14

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Michael_Ohl » Fr 4. Aug 2017, 09:58

Nachdem ich für den Chef und seinen Tesla ein Ladestation gebaut habe, habe ich für mich eine gebaut und für alle anderen Arbeitnehmer im Betrieb ein Doppelsäule. Wenn die kein E-Auto wollen sollen sie doch weiter Sprit bezahlen wo ist da die Bevorzugung? Soll der Chef den anderen jetzt Benzingutscheine kaufen? Der Strom kommt aus seiner Solaranlage.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 1015
Registriert: So 1. Mär 2015, 23:58

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon AndiH » Fr 4. Aug 2017, 11:00

Ich habe unseren Chef dazu "genötigt" eine Richtlinie zu veröffentlichen bzw. einfach das was zugesichert wurde auch zu verbreiten. Es können alle Mitarbeiter welche mit dem E-Auto zur Arbeit kommen in der TG laden. Das gilt zunächst so lange bis alle TG Stellplätze elektrifiziert sind, dann muss man sich was anderes überlegen. Momentan sind es allerdings erst zwei von 24...
Sobald die Regeln klar sind und eingehalten werden gibt es keine "Diskriminierung", Transparenz ist das Stichwort.

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1417
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon bash_m » Fr 4. Aug 2017, 11:32

Um die Neiddebatte zu beenden könntest du vorschlagen die Stromkosten an eine Gemeinnützige Organisation zu spenden. Beispielsweise an die Deutsche Umwelthilfe.
Dann bekommst du sogar wieder was über die Steuererklärung zurück.

Beispielsweise wenn du für ca. 40€ im Monat Strom beim AG (kostenlos) tankst, machst du einfach eine Fördermitgliedschaft bei der DUH über 40€/Monat.
Ich denke, davor hätten deine Arbeitskollegen dann sogar Respekt, da mit dem Geld was sinnvolles gemacht wird 8-)

http://www.duh.de
Hintergrund: http://tff-forum.de/viewtopic.php?f=7&t=14100
Opel Ampera | Tesla Model ≡ reserviert
Photovoltaikanlage: 9,9kWp
bash_m
 
Beiträge: 195
Registriert: Mi 15. Okt 2014, 13:29

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Fire » Fr 4. Aug 2017, 11:52

Spannend wird das Thema wenn die Elektroautos dann auch wieder Strom von ihrem Akku ans Netz abgegeben können.
Dann gibt es bestimmt den einen oder anderen Schlaumeier der möglichst leer im Büro ankommt, den Akku voll Lädt und dann über Nacht sein Haus mit dem Strom betreibt um am Morgen dann wieder vollzuladen :mrgreen:
Fire
 
Beiträge: 277
Registriert: Mi 26. Jul 2017, 14:39

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon Sonnenkind » Mo 7. Aug 2017, 09:48

Hallo an Alle,
danke Euch für die interessanten Antworten, ich werde das ganze jetzt nochmal ansprechen und schauen wie es weiter geht.
Lass Euch wissen wenn es was neues gibt.
Grüßle aus Bayern ;)
Jetzt endlich im Style unterwegs :D
Benutzeravatar
Sonnenkind
 
Beiträge: 33
Registriert: Fr 14. Apr 2017, 11:47
Wohnort: Schwabmühlhausen

Re: Laden beim Arbeitgeber

Beitragvon PowerTower » Mo 7. Aug 2017, 10:10

Hier mal ein Beispiel, wie man als Arbeitgeber Niemanden bevorzugt. Der Gesundheitskonzern Fresenius hat in seinem neuen Parkhaus D14 in Bad Homburg gleich mal 35 (!!!) Typ2 Ladepunkte installiert. Wahnsinn. Da ist es völlig irrelevant, ob der Strom etwas kostet oder nicht, denn hier kann jeder selbst die Entscheidung zum Fahrzeugwechsel treffen.

Link zu Facebook

Schwierig wird es nur, wenn man als Angestellter den Arbeitgeber wechseln muss bzw. möchte und der neue Arbeitgeber keine Lademöglichkeit anbietet, man aber darauf angewiesen ist, weil man zu Hause vielleicht nicht laden kann oder weil die Reichweite des Fahrzeugs für Hin- und Rückfahrt nicht ausreichend ist. Bisher war man diesen Service ja gewohnt. Was passiert dann?
a) Man unterschreibt den Arbeitsvertrag trotzdem und verkauft das E-Auto.
b) Man unterschreibt nur, wenn eine öffentlich nutzbare Lademöglichkeit in der Nähe ist.
c) Man unterschreibt nur, wenn der neue Arbeitgeber beim Thema Lademöglichkeiten nachlegt.
d) Man unterschreibt nicht und sucht sich ein anderes Unternehmen, das Lademöglichkeiten für Mitarbeiter anbietet.

Das wird noch ein ganz heißes Thema in Zukunft unter den Gesichtspunkten der Mitarbeiterbindung und der Attraktivität des Arbeitsplatzes.
Dateianhänge
20476244_1400512126729653_81300340950516019_n.jpg
Neues Fresenius Parkhaus D14 in Bad Homburg.
35 Ladepunkte für Mitarbeiter.
Foto: Burkhard Köhrich via Facebook
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4876
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste