Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon Fluencemobil » Mo 27. Jul 2015, 12:31

Das Fraunhofer LBF hat die Langstreckentauglichkeit von E-Fahrzeugen untersucht. Sie schreiben zwar nicht mit welchem Auto sie ihre Forschungen vorgenommen haben, da es aber nur 1 Auto in D gibt mit einem herstellereigenem ladesystem über 100kw, muss man den Namen nicht schreiben.

Forscher die verstanden haben, wie elektromobilitaet funktionieren kann. Das es so etwas noch gibt. :D

Nur ihre Schlüsse die sie ziehen, könnten nach hinten losgehen. Wenn sie ein 50kw Netz als nicht zielführend erachten, könnte es passieren, dass wir erst nochmal 10 Jahre forschen, bis es 100kw Säulen gibt.

http://www.springerprofessional.de/sind ... 42358.html
Frage nicht was Berlin für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst. ;)
goingelectric-crowdfunding/
Benutzeravatar
Fluencemobil
 
Beiträge: 1616
Registriert: So 16. Mär 2014, 09:23
Wohnort: Erfurt

Anzeige

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 27. Jul 2015, 13:06

stimmt schon was da steht. Wenn mich jemand fragt, wie weit ich mit meinem Auto fahren kann, sage ich immer 600km. Und im Nachsatz "mit Nachladen". Denn darauf kommt es an. Ob es nun alle 300km 2 Stunden Ladestopps oder alle 150km 1 Stunden Ladestopp sein sollen, ist halt Geschmacksache, im Endeffekt kommt jedes Fahrzeug nur so schnell vom Fleck wie es Kilometer Nachladen kann. 12km/Min sind da ein spitzen Wert. Bei mir sind's nur 6 Km/Minute und dann nicht auf voll. Natürlich kommt es auch darauf an wie schnell man fährt. Um die 6km/Minute zu halten, darf ich nur 10,5kWh/100km verbrauchen, also auch wieder langsam.
Schneller fahren oder kürzer Laden kann man nur mit einer schnelleren Ladesäule, egal wie groß die Reichweite ist. Der Tesla verliert viel von seiner tollen Reichweit durch seinen hohen Verbrauch, das drückt natürlich auch stark auf die km/min Ladezeit.
Und wenn die im Moment so toll und überall ladenten ZOEs mal einen Akku Jenseits der 50kWh bekommen, dann ist es aus mit dem 22kW Spielzeuglader, das wird dann Uralte Technik sein.
Darauf warten soll man natürlich nicht, deswegen fahre ich im jetzt und hier einen ZOE, weil da die Durchschnittsgeschwindigkeit von 60km/h noch zu 600km/Tag führen können. In Zukunft muss das besser werden, und dann nur mit 100-150kW Ladeleistung. So schnell kann ein Innovatives Produkt veralten, ja, ja wir leben in einer Schnelllebeigen Zeit. Damit müssen wir umgehen lernen. Wir waren es vom Auto gewohnt, dass die Revulutionen im Fahrzeg nur klein sind, und nur alle 10 Jahre. Jetzt kommt jedes Jahr ein Qunantensprung, und trotzdem müssen wir Elektroautos heute kaufen. Mit dem Argument, nächstes Jahr wirds noch toller, dürfte kein Smartfone, TV oder Digicam verkaufbar sein.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3051
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon volker » Mo 27. Jul 2015, 13:57

Die Batteriegröße sollte die tägliche Reichweite abdecken plus etwas Reserve. Erst dann wird man nicht zum Ladesklaven, sondern kann Laden wie es praktisch bzw. billig ist.
Da bei jedem die tägliche Strecke anders ist, gibt es keine Antwort mit einer festen Zahl an kWh.

Für die Urlaubsfahrt oder den Wochenendausflug mit Familie hat es meine Frau so formuliert: 200km und dann 3h Laden, oder 100km und ne halbe Stunde.
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
volker
 
Beiträge: 265
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 21:53

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon AbRiNgOi » Mo 27. Jul 2015, 14:56

warum sollte ich 100kWh jeden Tag herumschleppem, wenn ich den Akku in der Größe nur einmal pro Jahr im Urlaub brauch? Das ist Verschwendung in der Produktion. Vielleicht könnte man einzelne Module aus dem Fahrzeug nehmen und zu Hause als Tagelslichtspeicher der PV Anlage nutzen und wenn ich dann auf Urlaub fahre nehme ich die Module (am besten voll geladen) und stecke diese in mein Auto für die Fernreise. Das könnte ich mir vorstellen, jedoch sollte das einzelne Modul nicht mehr als 15kg haben.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
AHK legal Typisiert seit 18.07.2017
Zwischenstand: 70.000 km nach über 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 3051
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon Super-E » Mo 27. Jul 2015, 17:11

AbRiNgOi hat geschrieben:
warum sollte ich 100kWh jeden Tag herumschleppem, wenn ich den Akku in der Größe nur einmal pro Jahr im Urlaub brauch?


Das hängt auch von der Zellchemie ab. Wenn man z.B. Lithium Schwefel betrachtet, so erreicht man derzeit im Labor bereits 500Wh/kg. Allerdings ist die Lebensdauer aktuell nur einige 100 Zyklen bei Ladungen von 0,2 - 1C. Wenn der Akku für 1000km reicht, dann reichen einige 100 Zyklen allerdings schon für ein Autoleben. Und der Akku wird aufgrund seiner Größe im Betrieb und beim Laden wenig gestresst. Die 22kW Ladung über Nacht wären bei 100kWh 0,2C.

Des Weiteren ist es eben praktisch, wenn man die Akkus dann lädt, wenn es sinnvoll ist (smart Grid) und nicht jeden Abend nach der Arbeit (wenn es ökologisch richtig schlecht ist)

Deshalb zur Threadfrage: Beides hängt zusammen. Was man dringender benötigt ist wohl vom Profil abhängig. Ich bräuchte 250km in einem Kombi :-). Die Ladeleistung ist für mich dann zweitrangig
(11kW 3ph hätte ich aber mindestens gerne) + 100kW DC wäre schick...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon umberto » Mo 27. Jul 2015, 18:30

volker hat geschrieben:
Die Batteriegröße sollte die tägliche Reichweite abdecken plus etwas Reserve. Erst dann wird man nicht zum Ladesklaven, sondern kann Laden wie es praktisch bzw. billig ist.


Das ist der Punkt. Eine größere Batterie erfordert auf der Fernreise weniger Ladestopps.
Der erste Ladehalt reißt Dich bei der Reisegeschwindigkeit richtig rein.
Ab ca. 3 Ladestopps isses dann wieder fast egal, dann entscheidet nur die Ladeleistung über die Reisegeschwindigkeit.

Hier habe ich mal ne Grafik dazu gepostet (für 40 kW Ladeleistung).
allgemeine-themen/dt-hersteller-legen-entwicklung-von-elektromotoren-auf-eis-t7770-80.html#p227244
Unterschiedliche Farben sind unterschiedliche durchschnittliche Fahrgeschwindigkeiten.

Bei höheren Ladeleistungen gehen natürlich auch höhere Geschwindigkeiten, aber man braucht eigentlich auch einen größeren Akku, sonst hat man wieder zuviele Ladehalte.

Also: entweder fetter Akku oder relativ kleiner Akku mit fettem Lader.
Blöderweise beißt sich das, weil man einen 30 kWh-Akku nur auf Kosten der Lebensdauer mit 100 kW laden kann (3.3C). Der beste Kompromiß ist also ein i3 (sparsam) mit 50 kWh Akku und 80 kW-CCS (und schon sind wir wieder bei der Infrastrukturdiskussion.... :-) )

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3842
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon Hamburger » Mo 27. Jul 2015, 18:38

Hmmm...

Für mich wäre Reichweite 250 km mit 120 km/h mit laufender Wärmepumpe ausreichend.
30 min Ladepause bis 80%, also auf Strecke min. 100 kW-DC-Lader

Für den Alltag wünsche ich mir mindestens einen 22 kW-AC-Lader damit ich als Laternenparker die wenigen öffentlichen Ladestationen mit Zeittarifen auch möglichst effektiv ausnutzen und kürzestmöglich blockiere.
seit 16.09.16 : i3 94Ah :)
https://twitter.com/alphadelta44
Benutzeravatar
Hamburger
 
Beiträge: 598
Registriert: So 27. Jul 2014, 10:02
Wohnort: Hamburg

Re: Ladeleistung oder Reichweite was ist wichtiger?

Beitragvon e-lectrified » Mo 27. Jul 2015, 20:48

Bei 20-25 kWh ist das so eine Sache. Eigentlich muss ich damit rechnen, alle 100 km mindestens nachzuladen; sprich: ich muss jede Schnellladesäule nehmen, die ich auf dem Weg habe - ich kann keine überspringen. Mit 300+ km Fahrzeugen ginge das schon eher. Damit verkürzt sich auch die Reisezeit. Richtig optimal ist es nur beim Tesla und da stimmt halt auch die Ladeinfrastruktur.
e-lectrified
 

Anzeige


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Elektrofix und 6 Gäste