Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon HED » Mi 26. Feb 2014, 16:26

Hallo,

den Bericht wollte ich euch nicht vorenthalten.

http://www.manager-magazin.de/unternehm ... 55489.html

Stimmt mich nachdenklich. Aber vielleicht wird das ja noch.
HED
 

Anzeige

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon silberstrom » Mi 26. Feb 2014, 16:50

Ich kenn auch so eine Säule, die man nicht ohne weiteres anfahren kann. 20 cm wie in dem Bericht ist die Kante nicht hoch, aber mit dem Twizy wird das zum Problem. Ich bin da immer vorher an der Kreuzung, wo der Bordstein abgesenkt war, auf den Bürgersteig gefahren.

Dass der i3 dabei beschädigt wurde, ist schon heftig.
silberstrom-am-horizont.de
Benutzeravatar
silberstrom
 
Beiträge: 212
Registriert: Do 6. Feb 2014, 18:05

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon rolandk » Mi 26. Feb 2014, 17:13

wir waren am Montag beim BEM Stammtisch in Hamburg. Da hieß es noch: Alles Bestens, Hamburg hat jede Menge Ladesäulen und man braucht auch nur eine Karte von Vattenfall... Die kostet zwar eine monatliche Bereitstellungsgebühr, soll aber angeblich an allen (!!!) Säulen in Hamburg funktionieren.

Kann ich irgendwie nicht glauben. Und warum soll ich als Auswärtiger eine monatliche Bereitstellungsgebühr zahlen, wenn ich vielleicht zwei mal im Jahr nach Hamburg komme. Und wenn ich dann noch diesen Bericht lese..... Alles ziemlich unausgegoren.

Ich werde meinem Lieblingsitaliener das auch vorschlagen: Hey Luigi, auf Deiner Speisekarte fehlt eine Bereitstellungsgebühr. Immerhin mußt Du ja auch Teller und Besteck bereit halten. Und wenn der Laden voll ist, muß Mario Dir helfen. Der bekommt dann etwas davon ab.......

Weiter zu den Ladepunkten....

Gut, das dann hin und wieder mal ein Auto 0.5 (= Verbrenner) die Ladesäule verstellt, dagegen wird ja gerade von Hamburg aus versucht im Bund etwas zu machen. Warum eigentlich? Es geht doch jetzt schon. Die Kollegen sollten mal nach Berlin fahren. Dort steht am Potsdamer Platz eine Armada von E-Smarts und das Schild an den Ladesäulen sagt exakt, wer da Parken darf, und wer nicht. Ich verstehe nicht, warum das in anderen Orten nicht auch geht.

Aber wenigstens hat die Handelskammer Hamburg mal bei Ihren Mitgliedsunternehmen eine Umfrage gemacht. Da tut sich ja immerhin ein klein wenig. In meiner Heimat merke ich da nichts..... Dabei hat die HK HH dann einerseits festgestellt, das den Meisten so ein E-Auto zu teuer ist. Andererseits pocht man aber darauf, das der Kauf von EVs nicht mit Prämien gefördert werden soll.

Wo soll das nur hinführen?

Gruss aus der norddeutschen Tiefebene
Roland
rolandk
 
Beiträge: 4109
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 21:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon Elektrolurch » Mi 26. Feb 2014, 17:14

Klasse Bericht, so traurig, wie's is. So sieht die elektromobile Realität in D zur Zeit leider aus. Prima, dass das mal jemand so unverblümt schreibt. Hoffentlich lesen es die richtigen Leute.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Ratgeber Elektroautos | ZOE-Blog
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2785
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon MarkusD » Mi 26. Feb 2014, 17:21

HED hat geschrieben:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/autoindustrie/fahrbericht-bmw-i3-rwe-eon-vattenfall-etc-verschlafen-e-mobilitaet-a-955489.html
Vielleicht hätten es die Tester an der "Hamburg Energie"-Ladesäule mal mit Abwasser versuchen sollen. Das falsch parkende Firmenfahrzeug wird offenbar davon angetrieben ... steht zumindest auf der Seite des Fahrzeugs (Foto Nr. 4).
:lol:

Aber diese Story beschreibt eigentlich genau die Probleme, die derzeit herrschen.
An E-Fahrzeugen besteht aktuell kein Mangel, die Auswahl ist schon ziemlich gut. Es scheitert an der kleinkarierten Bürokratie und Fürstentum-Denken für Ladestation-Zugänge.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon kai » Mi 26. Feb 2014, 21:29

Na ja,

ich würde mal sagen da kamen zwei Sachen zusammen: Rookies und Bashing der Elektromobilität.
Wer an Merkel und Ihre Elektroschaufenster und den deutschen Leitmarkt glaubt ist selber schuld. Der glaubt auch an flächendeckende Schnelladung mit CCS in 2014.

Alleine der Satz
"Was macht ein Auswärtiger, der mit seinem Elektroauto spontan ein Wochenende an der Elbe verbringen möchte"
ist ja auch leicht realitätsfremd. So eine Kiste ist nix für Langstrecken. Wuppertal - Hamburg, ich sehe schon den Bericht des Manager Magazins: "2 Tage mit dem BMW i3 von Wuppertal nach Hamburg".

Wer sich ein bisschen auskennt
- checkt jede Route vorher genau und sucht sich Notladealternativen
- Überpüft das Laden einer Karte VORHER
- checkt bei goingelectric ob die ladesäule überhaupt jemals funktioniert hat
- oder gerade kaputt ist
- kennt seine Ladezeiten und kalkuliert lieber das doppelte ein
- hat idealerweise Privatleute auf der Strecke
- hat noch idealerweise ein ICCB dabei für CEE
- oder eine Profi-Kabeltrommel für 16A ab 50€, keine für 9,95 ausm Aldi, die geht nicht.

So schlecht wie dargestellt ist Hamburg nicht, Vattenfall funktioniert, die EON Säule ist bekannt das Sie nur während der Öffnungszeiten an ist, steht alles im Stromtankstellenverzeihnis. Und an RWE Säulen habe ich schon mit 11kw und 22kw geladen, nur habe ich vorher gecheckt ob sie in goingelectric eingetragen sind und funktionieren.

Wie groß wäre im Artikel die Überraschung gewesen, wenn die RWE Säule mit SMS funktioniert hätte ?
Man hätte gemerkt das der i3 gar keine 11kw 3-phasig kann, sondern nur mit einer Phase lädt, nämlich 3,7kw
Und dann mit 4€ pro Stunde. Oh, wie teuer diese böse Elektrokacke ist.
Außerdem kann man den i3 an jeder Steckdose laden. Wieso haben Sie dann keine Kabeltrommel mit 16A genommen ? Das darf man auch mal fragen. Ein i3 ist kein Eierkocher.

Aber ansonsten wird das "Durcheinander" der Karten und Abrechnungssysteme gut dargestellt. Was fehlt ist, das die Ladesäulenbetreiber zum Teil Ihre Ladesäulen überhaupt nicht testen. Da ist dann der Fahrer das Versuchskanninchen.
Das mussten einige LEAF Fahrer an der Vattenfall CCS / CHAdeMO / 22kw Kombiladestation erfahren. Ladeabbrüche usw. Station liefert auch nur 20kw usw.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon ZoePionierin » Mi 26. Feb 2014, 21:46

kai hat geschrieben:
Wer sich ein bisschen auskennt
- checkt jede Route vorher genau und sucht sich Notladealternativen
- Überpüft das Laden einer Karte VORHER
- checkt bei goingelectric ob die ladesäule überhaupt jemals funktioniert hat
- oder gerade kaputt ist
- kennt seine Ladezeiten und kalkuliert lieber das doppelte ein
- hat idealerweise Privatleute auf der Strecke
- hat noch idealerweise ein ICCB dabei für CEE
- oder eine Profi-Kabeltrommel für 16A ab 50€, keine für 9,95 ausm Aldi, die geht nicht.


Das hat aber nichts mit Alltagstauglichkeit zu tun. Und wenn es nicht alltagstauglich ist, kauft es keiner. Wo man sich mit City EL und SAM gegenseitig privat mit Strom ausgeholfen hat, geht das nicht mehr, wenn 10.000ende Elektroautos unterwegs sind und die mit AC43, CCS oder CHAdeMO schnellladen wollen.

Wenn das Elektroauto den Massenmarkt erreichen will, muss die Infrastruktur laufen. Jedem unbedarften Interessenten, den du diese Checkliste vorlegst, schlägt die Hände über dem Kopf zusammen und kauft sich lieber einen Verbrenner. Daher trifft der Artikel schon den richtigen Punkt. Man macht sich ja regelmäßig zum Deppen, wenn man zu spät kommt, weil mal wieder eine Ladesäule nicht wollte, zugeparkt war oder der Anbieter gerade geschlossen hatte. Allein wenn ich schon erzähle, dass ich 25 Ladekarten benötige, fallen die Leute vom Glauben ab.

Es wird Zeit, dass wir endlich diesen Pipifax beenden und generalstabsmäßig das Land mit 3er Schnellladesäulen zupflastern, so wie es die Niederländer gerade machen, nämlich an den Schnellstraßen und nicht noch mehr Bürgermeistersäulen bauen.
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1419
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon BuzzingDanZei » Mi 26. Feb 2014, 22:22

Jana hat vollkommen recht! Natürlich war das naiv vom Autor, aber genau so naiv ist Mutti oder Vati von nebenan auch, die demnächst elektrisch fahren sollen!
Benutzeravatar
BuzzingDanZei
 
Beiträge: 2596
Registriert: Mo 25. Jun 2012, 16:21
Wohnort: Wuppertal

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon kai » Mi 26. Feb 2014, 22:34

@jana: Mir ist das klar,

aber ich denke das man definitiv 2014 evtl. sogar 2015 noch diese Checkliste benötigt. Alltagstauglich ist das eben nicht, das ist einfach so.

Solange ein deutsches Elektroauto nur mit Steckdosenladung serienmäßig ausgeliefert wird ( wie der BMW i3 und der e-Golf) wird es auch passieren das einer versucht den Schuko Stecker in die TYP2 Säule zu prokeln oder mit ner 100 Meter 9,95€ Verlängerungskabeltrommel zu laden. Auch der erste Brand einer Altbauwohnung wird kommen da Steckdosenladung ja so toll ist.

Das kann auch EON, Vattenfall und RWE nicht ändern.

Um Druck aufzubauen ist der Artikel gut. Vielleicht erleben wir es ja noch vor 2020 dass es EIN Zugangs und Abrechnungssystem für TYP2, CCS, CHAdeMO und Tesla DC gibt.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2389
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 19:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Lade Abenteuer in Hamburg - Mit dem i3

Beitragvon Curio » Mi 26. Feb 2014, 22:47

Aus meiner SIcht VÖLLIG BANANE war die ungeklärte Frage, ob man am eigentlichen Ziel, beim Kollegen eine Steckdose nutzen kann oder nicht. Das wäre doch bei allen der erste, einfachste und bei Erfolg auch einzig notwendige Punkt gewesen... da hätte doch wohl auch jeder von uns angefangen, oder?

ABER wenn man sich wirklich so naiv wie irgend möglich anstellt, dann kann man natürlich so vorghen... statt einmal kurz beim Kollegen anrufen, lieber 2 Stunden vergeblich die Ladesäulen ausprobieren - und es wäre auch keine spannende Story draus geworden, wenn der Kollege 2 oder 3 Stunden Schukoladung hätte anbieten können...
seit 04/2014 BMW i3 Atelier - Rasenmäher-Edition
Curio
 
Beiträge: 397
Registriert: Di 20. Aug 2013, 23:15
Wohnort: Frankfurt am Main

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste