Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Charging

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon Gigafarad » So 23. Sep 2018, 21:09

Rainbow hat geschrieben:
Für den gibt es auf der Fahrstrecke schnell Ladepunkte.


Meinst du damit, dass es in naher Zukunft Ladepunkte auf der Strecke gibt, oder meintest du "Schnellladepunkte"? Die dt. Rechtschreibung erlaubt auch die Trennung durch Bindestrich ab vier Silben, also Schnell-Ladepunkte bzw. Schnelllade-Punkte.

(sorry, hab heute die Klugscheißerhosen an)
Sprit war gestern - Saft ist heute
Benutzeravatar
Gigafarad
 
Beiträge: 155
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 21:43

Anzeige

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon Alex1 » So 23. Sep 2018, 21:15

Gigafarad hat geschrieben:
(sorry, hab heute die Klugscheißerhosen an)
:lol: :lol: :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Zoe 101.000 km
Für die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Rest-CO2 kompensieren: http://www.atmosfair.de Goldstandard
Der neue Trend: Plogging
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 10846
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon kub0815 » So 23. Sep 2018, 22:02

Und Alex Einschätzung der Erfolgsaussichten deiner Idee? Geht gegen Null meiner Meinung nach.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3880
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon kub0815 » So 23. Sep 2018, 22:18

Ecano hat geschrieben:
Klar, das wird in Deutschland nie kommen: Zu viele Bedenkenträger, anstelle einfach machen. Lösungen gibt es, z.B. ubitricity.

Kommt darauf an wenn da genug sind die das wollen Elektrifiziert man eine Teil und von dem Tag an darf man nur noch mit Elektroautos da parken nur denke ich das da die Kosten trotz günstiger ubitricity Lösung nicht unter 1000 bis 2000 euro pro Landepunkt liegen wird. Denke nicht das da die Kommunen auf diesen Kosten sitzen bleiben wollen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3880
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon Rainbow » Mo 24. Sep 2018, 00:29

Bleiben sie doch nicht.
Wer schreibt denn, dass man den Strom dann kostenlos laden kann?
Wenn ich mir eine Ladesäule auf mein Grundstück stelle,
heisst das doch auch nicht, dass ich den Strom verschenken möchte. ;)
Smart ed
Rainbow
 
Beiträge: 378
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 20:56
Wohnort: Münster

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon kub0815 » Mo 24. Sep 2018, 00:36

Rainbow hat geschrieben:
Bleiben sie doch nicht.
Wer schreibt denn, dass man den Strom dann kostenlos laden kann?
Wenn ich mir eine Ladesäule auf mein Grundstück stelle,
heisst das doch auch nicht, dass ich den Strom verschenken möchte. ;)


Wenn die dann 5-10 Cent auf die Stromkosten draufhauen geht doch wieder das rumgeheule los....
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3880
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon Rainbow » Mo 24. Sep 2018, 00:58

Na ja, bei 5-10 Cent pro kWh würde sich die Säule nach 500 bis 1000 Ladevorgängen bezahlt gemacht haben.
Wenn ich das zutreffend gerade überschlagen habe.
Kommt natürlich auch darauf an, wieviel geladen wird. Ich bin ma pro Ladevorgang l von 20 - 40 KWh ausgegangen.
Und selbst das ist ja nicht wirklich die Welt, es gibt ja auch Ladesäulenbetreiber die nehmen 50 Cent oder mehr.
Auf der anderen Seite bringt kostenloses Laden vielleicht den ein oder anderen noch darauf,
sich statt eines teueren Verbrenners ( im Unterhalt ) doch einen Stromer zu nehmen.
Smart ed
Rainbow
 
Beiträge: 378
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 20:56
Wohnort: Münster

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon kub0815 » Mo 24. Sep 2018, 02:09

Rainbow hat geschrieben:
Na ja, bei 5-10 Cent pro kWh würde sich die Säule nach 500 bis 1000 Ladevorgängen bezahlt gemacht haben.
Wenn ich das zutreffend gerade überschlagen habe.
Kommt natürlich auch darauf an, wieviel geladen wird. Ich bin ma pro Ladevorgang l von 20 - 40 KWh ausgegangen.
Und selbst das ist ja nicht wirklich die Welt, es gibt ja auch Ladesäulenbetreiber die nehmen 50 Cent oder mehr.
Auf der anderen Seite bringt kostenloses Laden vielleicht den ein oder anderen noch darauf,
sich statt eines teueren Verbrenners ( im Unterhalt ) doch einen Stromer zu nehmen.

Ich bin da von 3000kwh pro Jahr ausgegangen. Mehr wird da schwer gehen.
Passivhaus Premium, 18kWp PV, Sole WP mit Kühlung über BKA, KNX, 530e 3.2l/100km ~50% Elektrisch, PlugIn-PV Anlage
Mitglied bei Electrify-BW e.V. https://electrify-bw.de/
Benutzeravatar
kub0815
 
Beiträge: 3880
Registriert: Do 30. Mär 2017, 14:35

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon Tho » Mo 24. Sep 2018, 11:45

Im Luftreinhaltungsprogramm des Bundes gab es scheinbar 100% Förderung für DC Lader.
Das erklärt natürlich dieses neue Konzept der Stadtwerke :lol:
Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX
Emobility East - Beratung und Verkauf zu Elektromobilität & Smarthome http://www.emobility-east.de
PV, Speicher zu Hause + Mitbegründer Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6904
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Innerstädtische Schnellladerflut vs. Destination Chargin

Beitragvon hgerhauser » Mo 24. Sep 2018, 12:03

kub0815 hat geschrieben:

Wenn die dann 5-10 Cent auf die Stromkosten draufhauen geht doch wieder das rumgeheule los....


Und das ist auch richtig so. Stromerzeugung mit PV und Wind kostet 4 Cent die kwh. Da muss man nicht noch auf 30 Cent weitere 5-10 Cent draufhauhen. Und was werden hier überhaupt Rieseninvestitionen gebraucht. Da reichen Steckdosen, flexible Strompreise und Autos, die auch bei niedrigem Ladestrom ohne große Verluste laden.

40 km pro Tag ist bei 15 kWh pro 100 km 6 kWh. Da kann man nachts mit Windstrom drei Stunden mit 2 kW laden oder mittags mit Solarstrom.

Wir haber drei Milliarden Steckdosen in Deutschland, da werden zwei Steckdosen pro Auto doch kein Problem sein.
hgerhauser
 
Beiträge: 76
Registriert: So 4. Jun 2017, 21:53

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste