Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon Furlinger » Mo 12. Mär 2018, 09:48

Ich hoffe nicht das die in Deutschland sowas gefördert bekommen.
Ein Fall von "möglichst viel Förderung für eine oder zwei Ladesäulen ausgeben".
Für 4,1 Millionen € hätte man Sicherlich mehr E-Mobilitäts-Nutzer "glücklich" machen können. (Auch wenns "nur" Triple Charger mit 50kW gewesen wären) :roll:
Man hätte dort viele 22kW / 11kW / 7,2kW / 3,6kW Säulen mit Lastverteilung aufbauen können. Dann würden sich die E-Mobilisten auch nicht an die gurgel gehen.. :lol:

Was meint ihr?

Link dazu:
https://www.goingelectric.de/2018/03/01 ... n-betrieb/
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Furlinger
 
Beiträge: 193
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Anzeige

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon zitic » Mo 12. Mär 2018, 10:18

Für 4,1 Mio. gibt es ja nun mehrere Standorte mit hoffentlich auch mehr als zwei Ladesäulen. In jedem Fall wäre es zu begrüßen, dass es für Schnarchlader noch Alternativen gibt. Das betrifft nicht unbedingt nur AC, sondern auch 50kW-DC-Lader. Daran haben wir Early-Adopter-Masochisten uns zwar gewöhnt und reden uns das schön ("Ladeweile" - Abschalten, blablabla*). Aber für den Durchbruch braucht es halt schnellere Lader an den Autobahnen und nicht nur 50er. Die wie gesagt nur noch als Schnarchladeralternative um die Schnelllader nicht zu blockieren. An anderen Standorten ergibt 50kW-only sicherlich noch Sinn. Nur eine Förderung von 50ern allein an Autobahnen wäre jetzt ziemlich kontraproduktiv.

Aber der Hinweis auf die 800 Volt-"Problematik" von Guy ist ja suggeriert zumindest falsches. Mit 400 Volt gehen da ja auch 150-175 kW. Der Ioniq läd ja auch schon schneller als 60kW und wird dafür geliebt. Und das sind ja die Leistungen, die kommenden Autos gebraucht werden. Sie können halt zusätzlich auch Leistungen >175 kW bedienen für Porsche, LKW(in der Pressemitteilung und anderen Newsseiten wird ja explizit auch die gesteigerte Durchfahrtshöhe erwähnt) und weitere Wagen in der Zukunft. Und jetzt sind die Gleichrichtereinheiten ja auch nicht mehr in der Säule, sodass es auch wenig Sinn ergibt hier noch zwischen 150 kW- und 350 kW-Säulen zu unterscheiden.

* Man merkt hier im Forum durchaus, dass sich ab und an auch schon "Denkmuster" und Besitzstanddenken eingeschlichen hat, wie wir es gerne Verbrennerfahrern vorwerfen. :lol:
Zuletzt geändert von zitic am Mo 12. Mär 2018, 10:24, insgesamt 1-mal geändert.
zitic
 
Beiträge: 1891
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon phonehoppy » Mo 12. Mär 2018, 10:22

Ich finde diese Entwicklung durchaus richtig (Es gibt übrigens auch schon andere Threads, wo dieses Thema angeschnitten wurde). Schließlich gilt die Erfordernis längerer Ladepausen auf Langstrecken als einer der größten Hinderungsgründe, dass sich die Elektromobilität durchsetzt.
Es wird Leute geben, die sowas einfach haben wollen, auch wenn klar ist, dass die meisten mit PKW gefahrenen Strecken absolute Kurzstrecken sind, und dass man bei längeren Autobahnfahrten sowieso nach 2-3 Stunden mal Pause machen sollte. Aber auch ich selbst würde mir in einigen wenigen Fällen wünschen, dass ich die Möglichkeit hätte, in 15 Minuten für 400 km nachzuladen. Da kann dann der Preis gerne auch etwas höher sein - wenn ich es nicht so schnell brauche, kann ich ja dann auch langsamer laden. Das schöne am E-Auto ist ja, dass ich nicht an einen bestimmten Spritpreis gebunden bin, sondern ich kann mir in den meisten Fällen aussuchen, was für mich am komfortabelsten und günstigsten ist...
BMW i3 94Ah seit 10/2016. Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 884
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 21:07

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon Furlinger » Mo 12. Mär 2018, 10:40

Ich finde einfach das derzeit lieber die "normale" infrastruktur aufgebaut/erweitert werden sollte, und nicht viel Geld für wenige Stationen an ausgewählten Plätzen ausgeben werden sollte.
Auch mit verschiedenen Ladepunkten für verschiedene Typen und/oder Parkdauer (3,6kW-22kW).
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Furlinger
 
Beiträge: 193
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Mo 12. Mär 2018, 10:52

Es sollten hier nicht verschiedene Szenarien gegeneinander ausgespielt werden. Förderung ist immer dann erforderlich, wenn ein Ziel angestrebt wird, das sich marktwirtschaftlich nicht erreichen lässt. Ladesäulen mit "nach oben offener Leistung" zu Test- und Entwicklungszwecken halte ich für absolut erforderlich, ob die dann später mal in der Masse sinnvoll oder nötig sind, kann sich erst nach Tests und Erfahrungen zeigen. Unabhängig davon sind für mich die heutigen 3-fach-Lader mit 50 kW technischer Standard und die sollten an jedem Autobahn- und auch Bundestraßenparkplatz stehen und zwar mehrfach, so dass auch mal für den Anfang 2 bis 10 oder noch mehr Fahrzeuge eine Pause lang für die nächsten 100 bis 200 Kilometer laden können. Mit der funktionierenden Verfügbarkeit kommen auch die Nutzer. Die Fahrzeuge sind doch schon da oder es wird noch auf die Auslieferung gewartet.
70.000 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 65.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 606
Registriert: Do 16. Apr 2015, 23:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon zitic » Mo 12. Mär 2018, 10:56

Das eine schließt das andere ja nicht aus. Und das wird ja auch weiter vorangetrieben Aber jetzt kommen halt die ganzen Autos > 50kW. An der Autobahn ist es da jetzt dringend Zeit für mindestens 150 kW. Und Fastned baut halt nicht für den Fernverkehr. Siehe Diskussion zum Vorteil der Superchargernetzwerkes. Die Gleichrichter sind nicht mehr in der Säule und können relativ flexibel zugeteilt werden. Der Porsche ist nicht mehr allzu weit weg und für die LKW ist 350 kW auch sinnvoll, weswegen man ja das Dach auch höher legt. Durch flexible Gleichrichterschaltung* ergibt es dann aber auch nicht unbedingt Sinn noch explizite 150 kW-Lader aufzubauen, auch wenn man insgesamt vielleicht keine 350 kW für jeden Lader gleichzeitig bereitstellen kann(siehe Superchargersystem). Evtl. baut Fastned da aber auch noch explizite 150er in neue Stationen um Kosten für das Kabel und die Kühlung einzusparen. Das wird man abwarten müssen. Sie zeigen hier ja nur den ersten Prototypen.

*Gibt es da schon Infos wie der Gleichrichter bei ABB vernetzt sind?
zitic
 
Beiträge: 1891
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon zitic » Mo 12. Mär 2018, 11:07

Und wie gesagt, wir sollten auch damit aufhören nur unsere aktuellen Autos zu betrachten(Winzmarkt!) und davon ausgehen, dass das schon der Weisheit letzter Schluss ist. Das führt zu ähnlicher Ignoranz, die wir den Verbrennerbeführwortern vorwerfen. Ich arrangiere mich auch mit 50 kW-Ladern und nehme damit Langstrecke auf mich. Aber darum glaube ich trotzdem nicht, dass das was tolles ist. Wenn jemand das für Meditation nutzt etc. sei es ihm gegönnt. Der Stress sollte generell heruntergefahren werden. Aber das sollte nicht aus Zwang geschehen. Das kann wieder anderen Stress hervorrufen. Das sind keine pauchalen Ausreden! Ziel muss es sein, dass die Elektromobilität möglichst schnell in der Breite verankert wird. Und gerade Vielfahrer wird man mit solchen Systemen besonders ansprechen. Und da ergibt es für die Umwelt auch deutlich mehr Sinn als bei Fahrern, der täglich vielleicht 10 km fahren und dann ein mal im Jahr gerne etwas langsamer in der Urlaub tuckern. Da ist der regelmäßige Autoneukauf das größere Umweltproblem.
zitic
 
Beiträge: 1891
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon phonehoppy » Mo 12. Mär 2018, 11:19

Furlinger hat geschrieben:
Ich finde einfach das derzeit lieber die "normale" infrastruktur aufgebaut/erweitert werden sollte, und nicht viel Geld für wenige Stationen an ausgewählten Plätzen ausgeben werden sollte.
Auch mit verschiedenen Ladepunkten für verschiedene Typen und/oder Parkdauer (3,6kW-22kW).


Die Anforderungen sind eben sehr unterschiedlich. Ich fahre jetzt seit fast 2 Jahren ausschliesslich elektrisch und habe noch nie eine "normale" Ladesäule wirklich gebraucht. MIt "normal" meine ich eine AC-Ladesäule am Strassenrand und einem Schild "nur für Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs". Das kommt vor allem daher, dass ich laden kann, wenn das Auto zu Hause steht.

Von geradezu lebenswichtiger Bedeutung waren allerdings Schnellladestationen an Autobahnen, ohne die ich viele längere Fahrten nicht hätte machen können. Und da hätte es dann gerne noch etwas schneller gehen können.

350kW-Schnelllader sind bald genauso "normal" wie alle anderen Ladestationen. Und ich finde es auch nachvollziehbar, dass diese zunächst entlang einer Hauptverkehrsader quer durch Europa aufgebaut werden sollen. Dadurch haben die Einwohner mehrerer Länder etwas davon...
BMW i3 94Ah seit 10/2016. Powered by Lichtblick.
Stoppt Kohle jetzt!
Benutzeravatar
phonehoppy
 
Beiträge: 884
Registriert: Sa 29. Okt 2016, 21:07

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon eDEVIL » Mo 12. Mär 2018, 11:24

~ 20min Ladepause als Zielgröße sollte für die jetzigen Verbrennerfahrer akzeptabel sein (auch wenn viele das nicht wissen), da eine "Pinkelpause" ähnlich lang dauert.
Die verfügbare Ladeleistung sollte also je nach Fahrzeug so hoch sein, das man ~70% SoC in dieser Zeit nachladen kann.

Ein Q210 hat das mit 43kW AC geschaft und für einen 100 kwh Akku braucht man eben ~210 KW bzw. je nach Ladekurve dann eher 250 KWp

Alternativ kann man eben 45min Mittag essen einplanen und läd dann gemütlich mit 150 kWp etwa 85 % SoC nach
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 12062
Registriert: Di 2. Jul 2013, 09:10

Re: Fastned erste 350kW Schnellladesäule

Beitragvon Furlinger » Mo 12. Mär 2018, 11:25

Gut, ich gebe zu dass dort wohl Interessen aneinander prallen.
Ich z.b. nutze zu 70-90% die "normalen" AC-Stationen, da ich dort eine Flat habe für 150€/Jahr bzw. ab jetzt 15€/Monat.
Abweichend nur auf der Arbeit, wenn es wirklich nötig ist.
Dass das Schnellladenetzwerk wichtig bzw wichtiger wird ist auch klar.
Bild
Zoe Intens 11/14, Q210, 43kW Ladeeinheit :thumb:
EWE-Ladekarte inkl. Roamingpartner
Seit 26.09.17 rein Elektrisch unterwegs
Furlinger
 
Beiträge: 193
Registriert: Fr 13. Okt 2017, 13:24

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste