Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon fredmed » Mo 10. Nov 2014, 13:19

Hallo zusammen,

ich werde ab Dezember für einige Monate einen Citroen C-Zero in Berlin nutzen können, und habe mehrere Fragen zur Thematik. Leider gibt es hier im Forum keinen Thread für Einsteiger (oder ich hab ihn übersehen :oops: ), so dass ich bereits einige Stunden hier mitgelesen, aber nicht wirklich viel herausgefunden habe.

In Berlin scheinen RWE und Vattenfall die meisten Ladesäulen zu stellen, deshalb werde ich mich bei beiden registrieren. RWE bietet die e-khw App an, die einen sehr guten Eindruck macht, aber eben nur RWE Säulen anzeigt. Welche ist eurer Meinung nach die beste App, um zugängliche/freie Ladesäulen egal welchen Betreibers zu finden?

Lädt der Citroen C-Zero (wenn man ihn nicht über eine Chademo-Säule lädt) tatsächlich maximal mit ~3,6kw, auch wenn man ihn mittels Typ2 Stecker an eine 11kw/22kw Ladesäule hängt??

Wie sind eure Erfahrungen mit den Chademo-Säulen, sind die immer besetzt oder tendenziell häufiger frei als "Typ2" ladesäulen? Was zahlt man für so eine Schnellaufladung? Wird das Fahrzeug auch nachdem 80% nach 30min erreicht sind automatisch weiter geladen bis 100%?

Fragen über Fragen...

Bin dankbar und gespannt auf eure Antworten!
LG Fred
Zuletzt geändert von TeeKay am Mo 10. Nov 2014, 13:30, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: In passendes Forum verschoben und Titel konkretisiert
fredmed
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:11

Anzeige

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Berlin

Beitragvon TeeKay » Mo 10. Nov 2014, 13:28

1. Für RWE meldest du dich am besten bei BEW an. Mit deren ID kannst du die RWE-App und Ladesäulen nutzen. Dort zahlst du aber keine Grundgebühr, sondern nur den verbrauchten Strom. Bei RWE zahlst du auch noch monatliche Grundgebühren. Wenn du das Auto wieder abgibst, meldest du dich aber bitte auch wieder ab, da BEW wiederrum monatlich Gebühren für die ID an RWE zahlen muss.

2. Die Vattenfall-Säulen sind eigentlich immer frei, da sie nur von den wenigen Active E von Drive Now und den ebenfalls wenigen privaten Besitzern von Elektroautos genutzt werden. Eine App, die den Status aller Ladesäulen anzeigt, ist mir nicht bekannt. Ein gutes Verzeichnis ohne Anzeige des Status ist Going Electric.

3. Der C-Zero lädt sogar nur mit 3,3kW.

4. Welchen Preis du für eine Chademo-Ladung zahlst, hängt vom Anbieter ab. Die drei Säulen von The New Motion in Berlin sind kostenpflichtig, die anderen von RWE und Vattenfall bis Jahresende noch kostenlos. Siehe Going Electric Verzeichnis. Je nach Einstellung der Säule wird automatisch bis 100% weitergeladen. Mir ist im Berliner Raum keine Säule bekannt, die so konfiguriert ist. Die hören alle bei 80% auf.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon Spüli » Mo 10. Nov 2014, 13:40

Je nach dem, wie und wo Du Dich mit dem Wagen aufhalten willst, kannst Du mal über ein Ladeticket (=Ladenetz) nachdenken. Damit wären dann die Vattenfall-Säulen auch zugänglich.

Mit TNM, BEW und Ladenetz hast Du dann aber auch alles beisammen, um in der Stadt klar zu kommen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2569
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon Großstadtfahrer » Mo 10. Nov 2014, 14:05

Ladenetzt lohnt sich wahrscheinlich nicht. Dafür gibt es zu wenige Vattenfallsäulen in Berlin.
Dur wirst dich wohl eher um die 100 RWE Säulen mit Multicity schlagen dürfen ;-)

Von den 44 Vattenfallsäulen stehen nur 22 wirklich frei und dann recht weit in den Randbezirken.
(REWE Märkte usw).
Der Rest steht meist in Parkhäusern.
Rühmliche Ausnahme ist Fridenau, dort stehn allein 4 Säulen in Steinwurfreichweite an der Straße.

Also die Vattenfallkarte gibt es für 3 Euro im Monat und ist Monatlich kündbar. Reicht für Gelegenheistladen.
Tip! Die Karte der StadtWerkeMünchen funktioniert wohl auch an den Vattenfall(Zumindest im Sommer hat es noch geklappt).
50€ Einmalzahlung. Aber an so eine Karte ist wohl selbst in München recht schwer ranzukommen ;-)

Bei den Vattenfall Säulen gibt es auch noch eine technische Einschränkung.
Die 32A Seite erwartet auch ein 32A kodiertes Kabel. Daher kann dort wohl Serienmäßig nur Zoe/Tesla/Smart laden.

Rühmliche Ausnahme sind wieder die neueren Säulen in Friedenau. 16A/32A auf beiden Seiten.

Zur Not ICCB mitnehmen. An der 32A Seite gibt es auch noch einen Schuko.
Zuletzt geändert von Großstadtfahrer am Mo 10. Nov 2014, 17:15, insgesamt 3-mal geändert.
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo
Benutzeravatar
Großstadtfahrer
 
Beiträge: 1109
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 16:05
Wohnort: Berlin

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon fredmed » Mo 10. Nov 2014, 14:39

Nett so schnell Antworten zu bekommen!

Die Anmeldung über BEW ist ein sehr guter Tipp, so werde ich es machen.

Ich finde das ziemlich schlecht konzipiert, dass der C-Zero und wahrscheinlich auch die beiden "Anderen" nur mit 3,3kW geladen werden können, wo es doch mittlerweile so viele 11kW und 22kw Ladesäulen gibt. Ist das bei den gängigen "erschwinglichen" E-Autos bisher Standard und ist bekannt, ob sich das in naher Zukunft ändert?

Wenn das Laden automatisch bei 80% aufhört, ich aber bis 100% laden möchte, welche Optionen bleiben mir dann?
Chademo-Stecker abnehmen und nochmals reinstecken? Da die Batterie ja geschont werden soll, wird soweit ich weiss mit verminderter "Leistung" weitergeladen. Ist diese trotzdem schneller (wie viel etwa?) als wenn ich ab 80% per "normaler" 3,3kw Einspeisung lade?

@Spüli: Ich werde den C-Zero zu 99% im Berliner Stadtgebiet nutzen. Ich durchblicke das Preismodell von Ladenetz nicht ganz. Hat man mit den 180€ für 365 Tage quasi eine "Strom Flatrate" gekauft und kann so viel Stromtanken wie man möchte?
Ladenetz selbst hat keine Ladesäulen in Berlin, allerdings fallen 51 Säulen in deren Suchmaske unter den Begriff "weitere Stationen im Roaming Netzwerk". Entsprechend könnte ich für die 180€ das ganze Jahr lang ohne weitere Kosten bei den Vattenfall Ladesäulen tanken? Wird sich für mich nicht lohnen, ist aber nett zu wissen ;)

Sollte mein Kabel 32A kodiert sein, lässt es sich wahrscheinlich nicht an 16A Säulen nutzen und andersrum!? :|

Liebe Grüße
Fred
fredmed
 
Beiträge: 2
Registriert: Mo 10. Nov 2014, 12:11

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon TeeKay » Mo 10. Nov 2014, 14:54

Beim Renault Zoe ist 22kW (sogar 43kW) Laden Standard. Beim Smart und Tesla aufpreispflichtig. Alle anderen können nur mit 3,7 bis 7,4kW laden.

Wenn du an Chademo bis 100% laden willst, must du die Ladung nochmal starten. Je nach Lader geht das, ohne das Kabel zu entfernen. Bei manchen Ladern must du das Kabel entfernen und neu reinstecken. Sehr viel schneller als mit 3,3kW ist das aber nicht. Es ist nur deshalb schneller auf 99%, weil mit Chademo kein Balancing gemacht wird, das die Zellspannung aller 80 bzw. 88 Zellen angleicht.

Mit Ladenetz kannst du 365 Tage lang laden, soviel du willst. Laut AGB sperren sie aber deine Karte, wenn du 2 Monate in Folge mehr als 50% der Ladevorgänge an Roamingsäulen erledigst. Laut einem Berliner User, der schon lange nahezu 100% an Roamingsäulen lädt, wurde seine Karte bislang aber nicht gesperrt.

Mit einem 32A-Kabel kannst du auch an 16A-Säulen laden. Wenn du ein 16A-Kabel für Typ2 brauchen solltest, sag bescheid. Ich habe noch eines übrig.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon eDEVIL » Mo 10. Nov 2014, 17:02

fredmed hat geschrieben:
Wenn das Laden automatisch bei 80% aufhört, ich aber bis 100% laden möchte, welche Optionen bleiben mir dann?
Chademo-Stecker abnehmen und nochmals reinstecken? Da die Batterie ja geschont werden soll, wird soweit ich weiss mit verminderter "Leistung" weitergeladen. Ist diese trotzdem schneller (wie viel etwa?) als wenn ich ab 80% per "normaler" 3,3kw Einspeisung lade?

Beim Leaf lohnt das meist noch bis 90% Hängt aber von den Rhamenparametern wie Akkutemp. ab. Über 80% Wird noch mit 11KW geladen. Wenn man mit 6,6KW laden kann und eine Typ2 32A daneben steht, könnte man aber auch gleich wechseln...
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11327
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Einsteigertipps und Erfahrungen Ladeinfrastruktur Berlin

Beitragvon imievberlin » Mo 10. Nov 2014, 17:44

Wirst du den C-Zero nur zeitlich begrenzt nutzen oder längerfristig?

Ich fahre einen i-MiEV in Berlin und Umgebung und lade auch ausschließlich an RWE Säulen. Ich habe direkt einen Vertrag mit RWE gemacht da ich täglich 6-14kW beziehe.
Guck am besten mal im Verzeichnis welche Säule in deinem Einzugsgebiet befinden und dann entscheide welchen Anbieter du nimmst.

Viel Spaß damit in Berlin und immer freundlich Grüße ;)
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Anzeige


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste