Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Re: Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Beitragvon Buschmann » Do 26. Jan 2017, 09:50

Taxi-Stromer hat geschrieben:
Also reine Bosheit! :roll:
Wahrscheinlich deswegen, weil sie ihre Felle schon davon schwimmen sehen bzgl. Geschäftsmodell und Arbeitsplatz.... :(


Die Tankstelle ist gerade neu. Ich hatte den Betreiber während der Bauzeit nach einer Ladesäule gefragt. Hatte auch damit argumentiert, das dann Leute ins Haus kommen und auch evtl. etwas verzehren. Er tat nicht abgeneigt.
Nun hat er sich eine Säule sponsern lassen und sorgt aktiv dafür, das dort keiner lädt.
Dabei ist das direkt neben einer Bundestrasse. Gut, so wirklich schlimm ist das dort nicht. Es gibt zwei Säulen ein paar km weiter in Bramsche und zwei Säulen 15km weiter in Bersenbrück. Dort kommt evtl. noch eine dritte hin.
Buschmann
 
Beiträge: 258
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 08:14

Anzeige

Re: Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Beitragvon Lindum Thalia » Do 26. Jan 2017, 13:12

Ich denke er sollte nach Zeit abzurechnen , wenn 50 kW DC dann 3 Euro je 15 min.
Man sollte den großen Autokonzernen für Ihre Schnelllade Vorhaben sagen die sollten das im Verbund mit den Tankstellenbetreibern Bundesweit machen .
Wann geht mal einer von uns nicht zu den Pächtern , sonder zu , Conoco , Aral , Agip , BP , Esso , Supol usw.
BMW i 3 BEV ,Sion bestellt , kein Model 3 reserviert..Worte sagen viel, Taten die Wahrheit..
Benutzeravatar
Lindum Thalia
 
Beiträge: 570
Registriert: Di 22. Jul 2014, 13:09
Wohnort: 90607 Rueckersdorf

Re: Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Beitragvon TeeKay » Do 26. Jan 2017, 13:23

Total hat scheinbar die eigene Abteilung für alternative Kraftstoffe eingestellt. Der jahrelange Leiter dieser kleinen Abteilung ist jetzt für Großkundenvertrieb von Schmierstoffen zuständig und seit seinem Postenwechsel gibts keine Meldungen mehr von seiner ehemaligen Abteilung in den Medien. Bei Xing und Co. findet sich auch niemand mehr mit der Stellenbeschreibung. Soviel also zum Interesse der großen Konzerne.

Was dieser Mann mir aber noch mitgab, war die Info, weshalb Total überhaupt was mit alternativen Kraftstoffen mache. Weil sie so gute Standorte bekommen, z.B. am neuen Berliner Flughafen. Da werden irgendwann mal 30 Mio Menschen pro Jahr hinkommen, ein guter Teil mit dem Auto, und es gibt nur eine Tankstelle. Von Total, weil sie sich bereiterklärten, Wasserstoff anzubieten, die anderen Bewerber aber nicht. An Ladeinfrastruktur hat Total kein eigenes Interesse und will auch nicht, das andere Betreiber etwas bei Total Tankstellen tun. Derzeit machts nur Arbeit, interessiert aber keinen. Und wenn es wider Erwarten doch mal einen Markthochlauf geben sollte, will Total die Flächen lieber selbst nutzen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Beitragvon Rita » Do 26. Jan 2017, 21:38

Buschmann hat geschrieben:
Das ist so ähnlich wie an der Tankstelle in Hesepe. Da wird eine Säule von den Stadtwerken Bramsche (Innogy) hingesetzt. Aber laden kann man da in der Regel nicht, da der Tankstellenbetreiber und deren Angestellte die Säule konsequent zuparken. Ich bin dort vor kurzen ohne zu laden wieder weggefahren, weil keiner bereit war sein Auto eine Parklücke weiter zu stellen. Das schlimme ist das die dort einem auch noch direkt sagen, das sie ihre Autos nicht wegfahren werden, weil es nicht IHRE Säule ist. Eine leere Parkplatzreihe mit gut 10 Plätzen. Die zwei Plätze an den Säulen sind immer mit Verbrennern der Tankstelle zugeparkt. Der Rest ist meistens frei! Wenn es Bequemlichkeit wäre, könnte ich das noch nachvollziehen. In diesem Fall kann man letzteres jedoch ausschließen.

wieviele Zapfsäulen haben die??
da sollte man mal einen flashmob organisiern... an jeder Zapfsäule ein E-Auto... dann mal in Ruhe einen Kaffee trinken...

"OH---... ich kann nicht wegfahren...mein Acku ist leer...wollt Ihr die Zapfsäule frei haben ?? dann schiebt mich mal an die Ladesäule...."

Rita
Rita
 
Beiträge: 222
Registriert: Do 22. Sep 2016, 12:42

Re: Ein Vorbild für konventionelle Tankstellen?

Beitragvon Buschmann » Do 26. Jan 2017, 22:29

Rita hat geschrieben:
wieviele Zapfsäulen haben die??
.....
Rita

Wenn ich richtig gesehen habe, haben die 3 Reihen zu je 2 Säulen mit jeweils 2 Zapfstellen. Also nicht wirklich klein!

TeeKay hat geschrieben:
Schonmal den Betreiber der Säule informiert?

Der Betreiber sagte am Telefon: Leider sind gerade alle leitenden (oder wichtigen) Personen in einer Sitzung, aber danke für die Information. Ich gebe das dann weiter. Das mit der Sitzung glaube ich der Dame am Telefon sogar, da sie mehrere Versuche unternommen hatte und keinen erreicht hat. Ich hatte mal das Problem, das eine derer Säule das Kabel nicht mehr freigab, ein Anruf und gut 15min später war eine Person vor Ort und kurze Zeit später auch ein passender Monteur. Der Betreiber der Säulen nimmt die Sache schon ernst.
Buschmann
 
Beiträge: 258
Registriert: Fr 20. Dez 2013, 08:14

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste