Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon TeeKay » Di 2. Jun 2015, 10:57

In Estland stehen seit 2013 165 Schnelllader mit 50kW Chademo und 22kW Typ2 in den Städten und an den Überlandstraßen zwischen den Städten in Abständen von 40-50km. Das Netz ist landesweit ausgebaut und man erreicht seit 2013 selbst mit dem Drilling elektrisch ohne Probleme jeden Ort des Landes. Es gibt drei faire Tarife:

1. Monatlich 10 Euro und 2,50 Euro pro Ladung
2. 10min 1,50 Euro, 20min 3 Euro und ab 20min bis 60min pauschal 4,50 Euro
3. Monatlich 30 Euro, 150kWh frei, danach 1,20 Euro pro Ladung

Der Betreiber veröffentlicht monatlich die Nutzungsstatistiken. Die durchschnittliche Lademenge pro Ladevorgang bleibt seit Februar 2013 relativ konstant bei 8,5-9kWh.
Die Zahl der Ladevorgänge hat sich jedes Jahr verdoppelt, die abgegebenen kWh ebenso.

Gab es 2013 noch 31.039 Ladevorgänge, waren es 2014 schon 75.390 und 2015 bis Mai 54.586. Dabei wurden 2013 274.459kWh abgegeben, 2014 659.841kWh und 2015 bis Mai 466.154kWh - bei 15kWh Verbrauch ausreichend für 3,1 Mio km im Jahr 2015. Pro Monat wurden pro Schnelllader also 565kWh abgegeben oder 2 Ladungen pro Tag durchgeführt.

Und das in einem Land, in dem das durchschnittliche Bruttomonatseinkommen bei nur 965 Euro liegt. Wo könnte ein reiches Land wie Deutschland, durchschnittliches Bruttomonatseinkommen 3.450 Euro, heute stehen, wenn es einfach wie Estland schon 2012 ein landesweites, staatlich organisiertes Schnellladenetz mit qualitativ hochwertigen Ladesäulen (ABB) geplant und gebaut und seitdem so gut gewartet und den Zugang so fair geregelt hätte wie Estland?
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon Jan » Di 2. Jun 2015, 11:03

Das Problem, man muss sich ja erst einmal um die Maut kümmern. Und gerade nun, wo man fast durch ist, kommen auch noch Leute und finden es blöd. :)
Ja und dann ist da ja noch der tolle Flugplatz der Hauptstadt. Der wird, betrachtet man die Bauzeit, bestimmt ganz wunderbar. Vielleicht könnte man ihn sogar mit einer Schuko Ladesäule abrunden.
Kommt bei Dir auch schon Strom vom Dach? :) https://www.youtube.com/watch?v=bBPRBxziQOI
Benutzeravatar
Jan
 
Beiträge: 1952
Registriert: Di 3. Jun 2014, 06:56

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon TeeKay » Di 2. Jun 2015, 11:05

Der Flughafen hat ja für 30 Mio Fluggäste pro Jahr 1 (in Worten: eins) Schnelllader mit 50kW CCS/Chademo und 43kW Typ2. Das ist neben der Tankstelle auch das einzige, was bei dem funktioniert.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon Deef » Di 2. Jun 2015, 11:12

Es wird nicht gewollt. Und wer Stillstand will, wählt eben auch an der Urne den Stillstand. Das erstreckt sich ja nicht nur auf die Elektromobilität.
Es geht ihnen zu gut. Warum Veränderung?
Estland ist im Aufbau, da darf auch mal noch jemand ne Idee haben. Und dann wird die auch noch umgesetzt.
Zuletzt geändert von Deef am Di 2. Jun 2015, 17:16, insgesamt 1-mal geändert.
Leaf 2 Zero bestellt in schwarz - 60tkm Pendelei mit dem Japan-Leaf seit 2013
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 772
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 11:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon Major Tom » Di 2. Jun 2015, 11:16

Aus Interesse: Wer hat diese Infrastruktur in Estland bezahlt?

Das Problem in D ist doch, dass es sich für einen privaten Investor überhaupt nicht rechnet.
Bei den genannten Zahlen (2 Ladungen ab Tag zu 4,50 € pro Ladung) bekommt man in Deutschland gerade die ABB Wartungskosten gedeckt.

D.h. in D sind entweder Subventionen notwendig oder es muss ein genügend großer Investor gefunden werden, der die Kosten 'versteckt' bekommt (siehe Tesla).

In einem anderen Thread wurden die Kosten für ein flächendeckendes Netz hochgerechnet (meiner Meinung nach war die Schätzung zu gering), aber ich denke für 250 Millionen sollte das Thema erledigt sein.
Zum Vergleich: Die Entwicklung des i3 soll 3-4 Mrd. € gekostet haben. Die bisherigen Mittel für staatliche Förderung der Elektromobilität sollen sich auf 4 Mrd. € belaufen.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 1022
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon Tho » Di 2. Jun 2015, 11:39

Major Tom hat geschrieben:
Die bisherigen Mittel für staatliche Förderung der Elektromobilität sollen sich auf 4 Mrd. € belaufen.

Wir haben kein Mittelproblem, wir haben ein Verwendungsproblem.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5740
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon TeeKay » Di 2. Jun 2015, 11:39

In Estland hat der Staat gebaut. Konkret hat er mit Mitsubishi vereinbart, dass Mitsubishi CO2-Zertifikate im Tausch gegen die Ladeinfrastruktur und 507 i-Miev bekommt. Genauso gut hätte Estland die Zertifikate aber auch verkaufen und mit dem Geld die Lebensleistungsrente oder Betreuungsgeld einführen können.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon stromer » Di 2. Jun 2015, 11:48

In Deutschland gibt es 430 Autobahnraststätten und 200 Autohöfe. Würde man an jedem davon einen Triple-Lader aufstellen würde das etwa 18 Millionen Euro kosten. Und die Luxusversion von Fastned mit Solarüberdachung und 2 Schnellladern müsste flächedeckend für max. 200 Millionen Euro zu realisieren sein.
2009 Vectrix VX1 / 2011 Nissan Leaf / 2012 Renault Twizy / 2013 Renault Zoe Intens Q210 / 2014 Renault Zoe Intens Q210 / 2015 Renault Zoe Zen Q210 / 2015 Tesla Model S 70D / 2017 Renault Zoe Intens Q90 ZE40 / 2018 Tesla Model 3 / 2018 Microlino
Benutzeravatar
stromer
 
Beiträge: 2286
Registriert: Mi 17. Apr 2013, 08:09
Wohnort: Berghaupten

Re: Ein paar Statistiken guter Schnelllade-Infrastruktur

Beitragvon Greenhorn » Di 2. Jun 2015, 11:54

TeeKay hat geschrieben:
Der Flughafen hat ja für 30 Mio Fluggäste pro Jahr 1 (in Worten: eins) Schnelllader mit 50kW CCS/Chademo und 43kW Typ2. Das ist neben der Tankstelle auch das einzige, was bei dem funktioniert.


Müssen die Flugzeuge auch den Tripple Lader nutzen?

Duck und wech :lol:
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 70.000 km Erfahrung :-)
In Planung: Ford Streetka-E-Roadster.
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4148
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: fifi78 und 6 Gäste