Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Re: The New Motion

Beitragvon PowerTower » Mi 26. Nov 2014, 22:39

Schukofahrzeuge haben kein Problem mit Typ2. Ich habe mich vor zwei Jahren auch mit der RWE angelegt, warum deren Ladesäulen kein Schuko zusätzlich anbieten. Sie meinten es ist nicht die Zukunft. Und ja, ich hatte Unrecht und Typ2 geht bei jedem E-Auto hervorragend. Der Adapter wird geduldet, Fahrzeuge mit Adapter werden eher weniger als mehr. Bei Pedelecs ist es eigentlich egal, weil die eh selten ihr Ladegerät mitschleppen. Da würde auch kein Schuko helfen.

Ihr habt die Werbeaktion ja sicher auch mitbekommen, TNM bietet die nächsten 100 lolo smart zum halben Preis an. Da die WEG von mir fordert unverzüglich was ordentliches zu installieren, bin ich glatt am überlegen. Für 500 Euro keine sooo schlechte Box für den Hausgebrauch.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4323
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: The New Motion

Beitragvon MarkusD » Do 27. Nov 2014, 10:00

ZoePionierin hat geschrieben:
Es lassen sich doch sicher auch für die älteren Fahrzeuge passende Kabel bauen?
Ja, die funktionieren sogar. Nur sind sie nicht VDE-konform z.B. wegen der möglichen fehlenden Absicherung von 32A runter auf 16A.
Wer haftet im Falle eines Falles, wenn die Ladesäule abbrennt?

energieingenieur hat geschrieben:
Markus, kannst du nochmal genauer beschreiben, welche Art von Betreiber das ist und warum die jetzt ausgetauscht werden soll? Bzw. was der Strom über CEE+Schuko aktuell kostet und wie das abgerechnet wird?
Die Ladesäulen gehören dem Verein Y, die technische Verantwortung dafür obliegt der Firma X. Der Verein Y ist auch der Betreiber. Die Ladesäulen stehen auf dem Gelände der Firma X. Der Strom kommt von der Firma X (nebst etwas Einspeisung aus einer kleinen PV-Anlage, die auch dem Verein Y gehört). Der Strom wurde bislang kostenlos von der Firma X abgegeben, was jetzt aus steuerrechtlichen Gründen nicht mehr möglich sei blablarhabarber. Daher wurde der Betreibervertrag gekündigt.

energieingenieur hat geschrieben:
Wenn die Auslastung an der CEE+Schuko derzeit bei >80% - was wirklich sehr viel ist - und der Betreiber dafür auch Geld bekommt, wäre er ja wirklich dumm, die wegzubauen, sondern besser beraten, Typ2 einfach zusätzlich zu CEE und Schuko anzubieten. Dann erweitert er seinen Kundenkreis, anstelle ihn zu verschieben.
Das ist ja unser Anliegen, daß beides da ist. Allerdings benötigen die Ladesäulen mal eine General-Überholung, um nicht zu sagen ein kompletter Austausch, weil die Wartung in den letzten 10 Jahren der inzwischen 25 Jahre alten Säulen eher weniger als mehr war. Vor etwa 4 Wochen ist eine der Schuko-Dosen auch "abgebrannt", die hat's regelrecht zerrissen.

TeeKay hat geschrieben:
Wie wäre es mit P&C?
Hatten wir auch vorgeschlagen, aber es sollen Säulen mit einem Abrechnungssystem hin. Die Plakette wäre nicht das Problem, da der Verein Y auch Mitglied (seit Anfang an) beim BSM ist.

Dann ist es weiter so, daß die Firma Y mit der Abrechnerei eigentlich nichts zu tun haben will und das daher "outsourcen" will.
Daher die Standardlösung (deutschlandweit) mit RWE (so eine Art Verpachtung). Aber es kann auch eigene standortbezogene Lösungen geben.

Daher kam die Idee auf, das über TNM zu machen. Der Verein Y bleibt weiterhin der Betreiber. Der Strom kommt weiterhin von der Firma X. X stellt die Stromrechnung an Y, Y gibt dem Strom zu diesem Preis weiter.
Problem: TNM hat keine Ladesäulen mit Schuko/CEE und will aktuell auch keine anderen Typen (z.B. von Mennekes oder ABL Sursum) akzeptieren, weil der IT-Aufwand für die Integration zu hoch wäre (so die Aussage von TNM in meinem gestrigen Telefonat).

Eine andere vorgeschlagene Lösung war dann über den Ladeverbund Franken+. Einige beteiligte Stadtwerke setzen bereits Mennekes-Säulen ein, die Typ2 und Schuko haben (z.B. Bamberg, Neustadt/Aisch), oder auch welche von Belectric, ebenfalls mit Typ2 und Schuko.
Was daraus wird, weil es im Dezember einen Betreiberwechsel geben soll (die Energieagentur Mittelfranken, die den Ladeverbund offenbar betreibt, wird wegen Wegfall der Notwendigkeit aufgelöst - wobei damit wohl nicht die Ladesäulen gemeint sind, sondern die Aufklärung der Bürger, wie man Energie sparen kann und sowas). Es ist derzeit nicht klar, wie es damit weitergeht. Vielleicht geht ja damit doch etwas, wenn der Wechsel vollzogen ist.

Die Firma X will dann auch noch ihre neu angeschafften E-Volvos (C30, Poolfahrzeuge) dort laden.
Da die Volvos wohl das gleiche AC-Ladesystem wie die BMW i3 haben (zumindest interpretiere ich das Datenblatt anhand der angegebenen Ladezeiten und Anschlußarten so, DC haben sie offenbar nicht), müssen die Ladesäulen Typ2 mit 22kW haben, um die Kisten in den 3 Stunden angegebener Ladezeit vollzubekommen.

Ist alles nicht so ganz einfach ...

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: The New Motion

Beitragvon imievberlin » Do 27. Nov 2014, 10:08

Und hast du mal versucht die Konstellation PlugSurfing + Mennekes Säule überlegt ? Rein theoretisch machbar aber in der praxis ? Fragen kostet ja nichts.
i-MiEV Bj. 2011
Benutzeravatar
imievberlin
 
Beiträge: 1873
Registriert: Mo 13. Jan 2014, 17:25
Wohnort: Berlin

Re: The New Motion

Beitragvon MarkusD » Do 27. Nov 2014, 11:05

imievberlin hat geschrieben:
Und hast du mal versucht die Konstellation PlugSurfing + Mennekes Säule überlegt ? Rein theoretisch machbar aber in der praxis ? Fragen kostet ja nichts.
Könnte eine Möglichkeit sein, ich werde das mal prüfen.

Die Webseite ist aber etwas überarbeitungsbedürftig.
Z.B. steht in der FAQ "Weiter oben findest du die aktuellen Ladepreise. ". :?: :?: :?: :?: Ja, wo weiter oben?
Wenn damit der Ladestationenfinder gemeint ist: Da stehen keine Preise.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: The New Motion

Beitragvon TeeKay » Do 27. Nov 2014, 11:15

Die stehen beim Schlüsselanhänger. Die Preise legt jeder Säulenbetreiber selbst fest.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Beitragvon MarkusD » Do 27. Nov 2014, 11:32

Hätten sie auch gleich in die FAQ reinschreiben können. Weiter oben ist bei mir die Zimmerdecke ... ;)

Erklär mir bitte mal einer die Tabelle:
Spalte 1: Ist offenbar ein Einmalpreis
Spalte 2: Solange das Auto an der Steckdose hängt, egal ob es lädt oder nicht?
Spalte 3: Preis pro Stunde, wenn das Auto auch lädt?
Spalte 4: ??? Z.B. Ebee, E.ON und Vattenfall-Zeile: Wie paßt das zusammen? Was ist das für eine interessante Formel?

Wie kann ich daraus den Preis pro kWh ermitteln?

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Beitragvon TeeKay » Do 27. Nov 2014, 11:50

1. Richtig
2. Richtig
3. Richtig
4. Der Preis pro geladene kWh.

Szenario: Du kommst, steckst das Kabel rein, lädst 70min und 20kWh. Dann ist der Preis bei
eBee: 70/60*0,1 + 0,36 * 20 = 7,32 Euro = 0,366 Euro pro kWh
E.On: 70/60*0,5 + 0,48 * 20 = 10,18 Euro = 0,509 Euro pro kWh (Damit werden die DC-Lader bepreist)
Vattenfall: 70/60*3,95 = 4,81 Euro = 0,2405 Euro pro kWh

Wie gesagt: Die Preise legt der Anbieter fest, Plugsurfing stellt nur eine flexible Plattform mit verschiedenen Berechnungsmethoden bereit, um möglichst viele Partner ins Boot zu holen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Beitragvon MarkusD » Do 27. Nov 2014, 12:04

Ok, danke.

Habe vorhin auch mal bei PlugSurfing angerufen.
Geht wohl, auch wenn diese geplanten Säulen keinem Verbund angehören, also für sich stehen.

Gruß
Markus
MarkusD
 

Re: Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Beitragvon Alex1 » Do 27. Nov 2014, 12:51

Ganz dumme Frage: Warum sollte man Schuko überhaupt abrechnen? Da wird doch die Brüh teurer als die Brocken?

10 h x 3,7 kW x 0,3 €/kWh = 11,1 €, also 1 €/h Umsatz. Und wer stellt sich da hin, wenn die E-Zapfe nicht unmittelbar neben dem Haus oder dem Arbeitsplatz liegt?

Außerdem sind 3,7 kW an Schuko eh nicht für lange Zeit vorgesehen, also sollte es eh CEE blau sein. Die zerreißts nicht ganz so schnell, und ein Adapter dürfte nicht allzu teuer werden.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8181
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Die Suche nach einer Schuko/CEE-Ladesäule

Beitragvon MarkusD » Do 27. Nov 2014, 13:16

Alex1 hat geschrieben:
Und wer stellt sich da hin, wenn die E-Zapfe nicht unmittelbar neben dem Haus oder dem Arbeitsplatz liegt?
Die 10 besagten Stammlader, die im 3. Beitrag dieses Thread auf der ersten Seite erwähnt werden ...
Der Arbeitsplatz der Leute ist maximal 5 Geh-Minuten weg, bei einem 5 Minuten mit dem Fahrrad. Mein Arbeitsplatz ist ca. 40m horizontal und 50m vertikal entfernt.

Daß da ein Abrechnungssystem hinsoll, ist nicht meine Entscheidung, das kann ich nicht beeinflussen.
Ich - respektive der Verein Y - versuche nur zu erreichen, daß wir langjährigen Nutzer, die großmehrheitlich über Schuko/CEE laden, die Ladesäulen auch weiterhin ohne große Umstände benutzen können.
Mir persönlich ist das schnurz, ich lade da im Zweifelsfall gar nicht mehr. Aber ein paar Kollegen kommen u.U ohne Ladung nicht mehr nach Hause (bis 60km einfacher Weg - mit Twizy, Peugeot 106, Citroen AX+Saxo und vergleichbaren Fahzreugen).

Gruß
Markus
MarkusD
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ecopowerprofi und 9 Gäste