CCS boykottieren oder akzeptieren?

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon eDEVIL » Mi 24. Jun 2015, 20:26

43KW ist doch keine echte Schnelladung. Die 170KW womit bei CCS ja "geworben" wird, wäre das.
Um das auch umzusetzen kann man natülrich "etwas" größere Akkus einbauen.

Wenn man bei VW & BMW ernsthaft Interesse gehabt hätte mit CCS sich vom restlichen Markt positiv abzuheben, hätte man zumindest 50kwh im eGolf und 40kwh Akku im i3 verbaut und das ganze mit 120KW CCS Ladung und 22KW AC garniert.

Typ2 ist zwar noch etwas üebrteuert, aber mit CEE32 oder gar CEE63 möchte ich mich nicht bei jeder ladung herum quälen.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11329
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon e-future » Mi 24. Jun 2015, 21:01

eDEVIL hat geschrieben:
43KW ist doch keine echte Schnelladung. Die 170KW womit bei CCS ja "geworben" wird, wäre das.
Um das auch umzusetzen kann man natülrich "etwas" größere Akkus einbauen.

Wenn man bei VW & BMW ernsthaft Interesse gehabt hätte mit CCS sich vom restlichen Markt positiv abzuheben, hätte man zumindest 50kwh im eGolf und 40kwh Akku im i3 verbaut und das ganze mit 120KW CCS Ladung und 22KW AC garniert.

Typ2 ist zwar noch etwas üebrteuert, aber mit CEE32 oder gar CEE63 möchte ich mich nicht bei jeder ladung herum quälen.


Sehe ich ganz genauso, damit wäre Reichweite kein Angstwort mehr. Allerdings würde die Infrastruktur bei diesen Werten noch weiter zurückhinken.
Meine persönliche Meinung, aber Schnellladung sollte bedeuten, dass man nicht 30 min sondern eher 5-10 min benötigt, um den Akku wieder auf 80% Kapazität zu bringen. Wenn ich z.B am Ziel keine Möglichkeit zur Ladung habe, aber unterwegs mal schnell "tanken" will, wären solche Zeiten optimal. Auch das Fernstraßennetz müßte damit überzogen sein, um von einer Station zur nächsten zu hoppen. Demgegenüber kann das nächtliche Laden in der Garage stehen, da brauche ich mein Auto auch nicht nach 20 min wieder einsatzbereit. Das schöne an der Elektromobilität ist IMHO, dass es mehrere Optionen gibt, damit ist wahrscheinlich der durchschnittliche Verbrennerfahrer überfordert, was den derzeitigen Markthochlauf leidlich behindert.
Viele kleine Menschen, die viele kleine Dinge tun, werden das Angesicht der Erde verändern.
Afrikanisches Sprichwort
Benutzeravatar
e-future
 
Beiträge: 411
Registriert: So 10. Mai 2015, 22:56

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon Super-E » Mi 24. Jun 2015, 21:06

Naja, wenn der R8-etron tatsächlich nächstes Jahr mit 150kW CCS kommt, dann gäbe es zumindest theoretisch mal ein Fahrzeug welches zeigt wohin die Reise mit CCS gehen könnte (und es gibt auch einen Nutzer für die neue 120kW Ladesäule - leider werden von den R8 vermutlich eh vielleicht nur eine Handvoll gebaut)

Für mich war das jedenfalls eine gute Nachricht. Ich hatte schon gedacht die bauen dem "in Serie" tatsächlich einen 50kW CCS ein.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1257
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon e-lectrified » Mi 24. Jun 2015, 21:42

e-future hat geschrieben:
Meine persönliche Meinung, aber Schnellladung sollte bedeuten, dass man nicht 30 min sondern eher 5-10 min benötigt, um den Akku wieder auf 80% Kapazität zu bringen.


Ich denke, das siehst du falsch. Aber das muss man etwas anders aufwickeln:

1) Es gibt ja bisher ein eisernes Gesetz, das da sagt, dass man einen Akku nicht schneller als mit 2C aufladen sollte, sprich: bei 24 kWh ca. 50 kW, bei 20 kWh 40 kW, usw. .

2) Wir müssen uns vor Augen führen, dass Tesla dieses Gesetz auch bisher noch nicht gebrochen hat, denn bis zu 2C fehlt es dem 85 kWh Akku noch an mehr Power (ca. 170 kW) und das Maximum des 60 kWh-Akku, den es ja aber eigentlich so gar nicht mehr gibt, ist schon erreicht. Der 70 kWh-Akku wird wahrscheinlich mit dem flüssiggekühlten Kabel gerade so auf 2C geladen werden können, wenn die Technologie soweit ist und Tesla das wirklich möchte.

Was ich damit aber eigentlich sagen will: egal, wie du es dann drehst, wird eine Ladung von x auf 80% immer auf die typischen 20-30 min. kommen. Schneller ist nach aktuellem Stand der Technik nicht möglich. Mit Supercaps könnte sich das alles mal ändern, aber davon sind wir aktuell noch zu weit entfernt.

3) Je größer die Reichweite ist, desto weniger Supercharger würden benötigt werden, desto weniger interessant wäre auch ein Ladehalt von weniger als 20 Minuten. Musk hält mehr als 85 kWh aktuell für unnötig und wenig sinnvoll. Beim Model S entspricht das 400 km +/- . Beim Model 3 wäre das schon eine ganz andere Dimension, wobei ich da nicht mit so einem großen Akku rechne (evtl. eher mit dem 70 kWh-Akku). Es wird sich aber auch noch die Energiedichte entwickeln und irgendwann wirst du auf deine 500-700 km sicher kommen und dann wirst du auf jeden Fall einen entsprechenden Ladehalt brauchen.

4) Kürzere Pausen als 20-30 Minuten sind auch nicht besonders sinnvoll. Die wurden uns zwar von der "Höher-schneller-weiter-Gesellschaft" ein bisschen aufgedrückt, Elon drückt es aber ganz richtig aus:

"What's the convenient ratio of drive to stop time? ... And that ratio is right around 6:1 ... hit the restroom, have a bite to eat, grab a coffee and be on your way... that stop would typically take somebody at least 20 to 30 minutes... so you haven't suffered any inconvenience.

And I know there are some people that think: 'I'm gonna stop for 10 minutes on a six-hour-drive.' Ok... that's rare. You're really torturing yourself..."

https://www.youtube.com/watch?v=5nMcJxA3lto
e-lectrified
 

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon TeeKay » Mi 24. Jun 2015, 21:49

Super-E hat geschrieben:
Naja, wenn der R8-etron tatsächlich nächstes Jahr mit 150kW CCS kommt, dann gäbe es zumindest theoretisch mal ein Fahrzeug welches zeigt wohin die Reise mit CCS gehen könnte

Dann bin ich gespannt, was wir zuerst sehen. Die 100kW Chademo-Ladung am Soul oder die 150kW Ladung am R8 E-Tron...

@electrified: Mehr als 2C wäre mit anderen Zellen drin - die dann aber wiederrum andere Nachteile haben. Lithiumtitanat verträgt hohe Ladeströme und sehr tiefe Temperaturen (auch dann mit hohen Ladeströmen). Dafür sind die Zellen viel schwerer.

2C ist schon ein guter Kompromiss und die maximal 1,4C beim Supercharger sind bei der 85kWh-Größe auch schon schneller, als mir oft lieb ist. Letztens reichte es nichtmal, um mein Mittag vom Burgerking zu verspeisen, bevor mich das Auto weiter zum nächsten SuC trieb. Sowas wie Entspannung, wie ich es noch bei den 70min-Ladehalten mit der Zoe hatte, kommt am SuC nicht mehr wirklich auf.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10845
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon e-lectrified » Mi 24. Jun 2015, 22:24

TeeKay hat geschrieben:
Dann bin ich gespannt, was wir zuerst sehen. Die 100kW Chademo-Ladung am Soul oder die 150kW Ladung am R8 E-Tron...


Ich wette auf die 100 kW Chademo-Ladung, weil ich weder an die 150 kW CCS noch an den R8 E-Tron glaube :mrgreen: :lol:

@electrified: Mehr als 2C wäre mit anderen Zellen drin - die dann aber wiederrum andere Nachteile haben. Lithiumtitanat verträgt hohe Ladeströme und sehr tiefe Temperaturen (auch dann mit hohen Ladeströmen). Dafür sind die Zellen viel schwerer.


Jo, sorry, meinte natürlich mit den üblichen Zellen.

2C ist schon ein guter Kompromiss und die maximal 1,4C beim Supercharger sind bei der 85kWh-Größe auch schon schneller, als mir oft lieb ist.


Musk hat sich schon was dabei gedacht und jetzt auch die Bestätigung aus der Praxis. Man muss auch sehen, dass wir E-Mobilisten einen ganz anderen Bezug zu einem Ladehalt haben als der Petrolhead zu seinem Tankstopp... dementsprechend sind 20-30 min. gut für ein Model S. Beim Model 3 wird es zwar in der Basis etwas zäher, weil u.U. mehr Halte à 20-30 min. anfallen, aber im Vergleich zum jetzigen Standard-Angebot wird das schon ein Meilenstein sein.
e-lectrified
 

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon Tho » Mi 24. Jun 2015, 22:29

R8 Etrons werden auch noch seltener als 43kW Zoes sein, insofern nicht wirklich eine Perspektive. :mrgreen:
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 5725
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon eDEVIL » Do 25. Jun 2015, 07:50

Sofern da nicht mal bald andere Fahrzeuge mit großem Akku kommen, dürfte es etwas so viele 150KW CCS geben, wie HPC für den Tesla Roadster :lol:

Die Zellen entwicklen sich doch weiter. Ich erwarte, das Model III in der größen Version (schätze 70 kwh) am SuC zumindest Anfnags mit voller Leistung läd.

Wenn der AKku groß genug ist, benötigt man auch keine extrem kurzen Stops, da der Körper alle 3h sowieso mal ne Pause gut gebrauchen kann. Dann passieren auch weniger schwere Unfälle.

Wenn man nach ner 1-1,5h Fahrt schon wieder ne Ladepuase machen muß, wären 15min stop deutlich angenehmer.

Wenn man sich erstmal gemütlich mit nem Latte Machiato hingestezt hat ein bsichen im FOrum surft doer Email checkt, sind 30min sehr schnell vorbei.
Auf meine Münster-Reise letztes We habe ich meist länge gequatscht, als ZOE hätte laden müssen. Die sehr kurzen Stops dazwischen waren nur für den Ladensäulenecheck, was ja dann hoffentlich mal entfallen kann, wenn die Dichte steigt.
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt nicht, das ich gerade hier im Forum aktiv bin.

Umfrage: ZOE Fahrwerk frühzeitige Defekte
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 11329
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: CCS boykottieren oder akzeptieren?

Beitragvon e-future » Do 25. Jun 2015, 22:25

e-lectrified hat geschrieben:

Ich denke, das siehst du falsch. Aber das muss man etwas anders aufwickeln:



Man muss gar nichts. Was Du falsch siehst ist den Status quo zu verteidigen, der halt zufällig jetzt so ist, aber das heißt rein gar nichts für die Zukunft. Vor 20 Jahren hattest Du wahrscheinlich auch einen 286er im PC werkeln und musstest 2 h auf das Rendern einer miesen Pixelgrafik warten, würdest Du dasselbe heute noch akzeptieren? Wohl kaum.
eDevil sieht das pragmatischer, die Zellen, die Technik entwickelt sich weiter. Es wird immer neues und besseres geben, das einzige was wirklich konstant bleibt ist die Aussicht auf Veränderung.
Ich kann für mich nur sagen, dass ich lieber meine Zeit im Garten, beim Musik hören zu Hause, mit der Familie, beim Basteln, beim Sport etc verbringe statt an einer meist ungastlichen Gegend einer Ladestation rumzuhängen und zu warten. Man kann sich das natürlich alles schön reden.

Musk wird sich sicherlich nicht mit 30 min zufrieden geben, Musk gibt sich mit überhaupt nichts zufrieden. Das ist sein Antrieb. Auch sein Chief Technology Officer Straubel hat vor einiger Zeit noch gesagt, dass man die Ladezeiten deutlich runter bringen will. Der Kunde soll das bestmögliche erleben und bekommen. Da gibt es kein wir-haben-das-jetzt-erreicht-und-geben-uns-damit-für die-nächsten-20-Jahre-zufrieden. Ich glaube, da schätzt Du Tesla total falsch ein.
Viele kleine Menschen, die viele kleine Dinge tun, werden das Angesicht der Erde verändern.
Afrikanisches Sprichwort
Benutzeravatar
e-future
 
Beiträge: 411
Registriert: So 10. Mai 2015, 22:56

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste