BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Ladenetz

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon geko » Di 29. Nov 2016, 19:02

Robert hat geschrieben:
Ich kann mir einen massentauglichen Autobahn Rastplatz mit 40 Superladern nicht so recht vorstellen. Entspricht der Belastung von 400 ! Einfamilienhäusern unter Volllast. :roll:

So richtig viele Rastplätze mit 40 Zapfsäulen für Kraftstoff gibt es aber auch nicht. Ich kann mir einen Rastplatz mit 10-12 Superladern sehr gut vorstellen. Ran an den Lader, anstecken, 5-10 Minuten später losfahren.
BMW i3 BEV (94Ah) | Tesla Model X100D
Tesla Model ≡ reserviert
geko
 
Beiträge: 2228
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 08:27
Wohnort: München

Anzeige

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Robert » Di 29. Nov 2016, 19:59

Das ist richtig.

Nur wenn man schaut wie es sich bei den 12 Fossilzapfsäulen mit 3 Minuten Tankvorgang teilweise staut habe ich bei einem 15 Minuten Ladevorgang mit homöopathischen 12 Superladern leichte Zweifel an der Praktikabilität.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4434
Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Isomeer » Di 29. Nov 2016, 20:34

Wenn das nicht wieder mal nur ein Ablenkungsmanöver der "Verpenner" ist und wirklich Fakten geschaffen werden, ist es doch genau das Richtige.

Einerseits wird mir -Einsteiger in das Thema- irgendwie immer klarer, wie weitsichtig und kundennah Tesla unterwegs ist. Allein dafür laufe ich Gefahr, deutlich mehr Budget in mein erstes BEV zu versenken als eigentlich erforderlich wäre ;)

Andererseits wird mir auch klar, dass ich niemals auch nur noch einen Euro an ein Unternehmen zahlen werde, welches die Schuld für mangelnde Akzeptanz den Kunden zuordnet. Selbst wenn sie ein Ladenetz mitfinanzieren und in wenigen Jahren e-Marktführer sein wollen :lol:

Was ich mich abseits der Lade-Infrastruktur-Initiative frage: Warum kommen die Energieversorger mit sowas nicht um die Ecke?
Da wird doch deren Kerngeschäft "verkauft" ....
BEV-Einstiegsdroge: Smart 42 ED von 11/2017
Pendlerfahrzeug: HNF XD2 Urban "S"
Zukünftig: Irgendwas zwischen 64er Kona/Niro, Leaf E-Plus, M3/MY oder Byton M-Byte.
Isomeer
 
Beiträge: 1312
Registriert: So 25. Sep 2016, 19:38
Wohnort: Datteln / NRW

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Derpostler » Di 29. Nov 2016, 20:34

Das Schnellladenetz wird errichtet werden, das ist sicher, und nicht nur wieder eine Ankündigung sein. Denn die Autohersteller fangen jetzt an Milliarden in die Entwicklung ihrer EVs zu investieren, und werden sie es kaum an einer im Verhältnis dazu sehr kleinen Investition in das Ladenetz scheitern lassen. Das Ladenetz muss ausserdem vor Einführung der Modelle stehen, denn sonst ist es "dramaturgisch" gesehen sehr schlecht. Autos verkaufen wollen und keine (optimale) Lademöglichkeit geht nicht. Im übrigen wird dieses Netz auch richtig funktionieren, dafür werden die Hersteller auch wiederum sorgen, denn sonst würde sich diese negative publicity wieder auf die Autoverkäufe auswirken.

Wie die Situation sich am Ende darstellen wird, sagen wir in 10 Jahren, - wieviele Lader an welchen Standorten - usw. das kann man jetzt alles noch nicht wissen. Meiner Meinung nach ist das unplanbar. Denn genau genommen weiss noch niemand, wie das Autofahrerverhalten sich mit diesen Fahrzeugen verändern wird. Wird man größtmögliche Akkus haben wollen und so selten wie möglich laden? Oder doch lieber einen etwas kleineren und billigeren Akku, Geld sparen, aber dafür häufiger laden? Wahrscheinlich wird alles vertreten sein, aber in welchem Maße? Niemand kann es wissen.

Aber: Es ist wichtig, dass angefangen wird. Nur wenn man richtig einsteigt, wird man erfahren, dieses war richtig und jenes war falsch. Insofern freue ich mich auf dieses Ladenetz.
Derpostler
 

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Bernd_1967 » Di 29. Nov 2016, 20:36

Isomeer hat geschrieben:
Wenn das nicht wieder mal nur ein Ablenkungsmanöver der "Verpenner" ist und wirklich Fakten geschaffen werden, ist es doch genau das Richtige.

Einerseits wird mir -Einsteiger in das Thema- irgendwie immer klarer, wie weitsichtig und kundennah Tesla unterwegs ist. Allein dafür laufe ich Gefahr, deutlich mehr Budget in mein erstes BEV zu versenken als eigentlich erforderlich wäre ;)

Andererseits wird mir auch klar, dass ich niemals auch nur noch einen Euro an ein Unternehmen zahlen werde, welches die Schuld für mangelnde Akzeptanz den Kunden zuordnet. Selbst wenn sie ein Ladenetz mitfinanzieren und in wenigen Jahren e-Marktführer sein wollen :lol:

Was ich mich abseits der Lade-Infrastruktur-Initiative frage: Warum kommen die Energieversorger mit sowas nicht um die Ecke?
Da wird doch deren Kerngeschäft "verkauft" ....


Ich befürchte, dass, wenn Energieversorger E-Autos bauen würden, diese Autos nicht unbedingt wenig verbrauchen würden, oder?
Und die Ankündigungen dieser Hersteller (Audi, Mercedes, VW,...) dient doch nur dazu, die Leute aufzuhalten irgendwo anders ein E-Auto zu kaufen und lieber noch mal einen Verbrenner und dann erst ein E-Auto.
e-Golf seit 08.06.2017 (15.000km/Jahr=Erstwagen)
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage 18kWp, Speicher 13,5kWh netto
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 2196
Registriert: So 28. Feb 2016, 12:05
Wohnort: Neuerkirch

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon atosch » Di 29. Nov 2016, 20:54

Bernd_1967 hat geschrieben:
Und die Ankündigungen dieser Hersteller (Audi, Mercedes, VW,...) dient doch nur dazu, die Leute aufzuhalten irgendwo anders ein E-Auto zu kaufen und lieber noch mal einen Verbrenner und dann erst ein E-Auto.


Glaub ich nicht. Die Zeit drängt schließlich muss diese Zusammenarbeit durch die Kartellbehörden bevor die Planung und Bau des Ladenetzes beginnen kann. Es bleiben ja nur noch 3 Jahre bis 2020.
Wie lange hat Tesla gebraucht für ihr Ladenetz?

Die Frage ist ob diese Ladenetz 800V CCS einsetzen wird? Siehe Zukunft DC Schnellladung
atosch
 
Beiträge: 61
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 12:45

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Robert » Di 29. Nov 2016, 21:22

Bei Audi wird mittlerweile halt die Hütte brennen.

Wer soll 2019 einen Audi A4 vielleicht noch TDI kaufen wenn TESLA mit dem Model 3 die Massen zum gleichen Preis bedienen kann ? :?

So still wie es um die Ankündigungsweltmeister derzeit ist rechne ich ja insgeheim ja mit einer vollelektrische Überraschung 2017 ala 400 km Renault ZOE.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 4434
Registriert: Di 17. Apr 2012, 21:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Simon1982 » Di 29. Nov 2016, 21:48

Robert hat geschrieben:
Bei Audi wird mittlerweile halt die Hütte brennen.

Wer soll 2019 einen Audi A4 vielleicht noch TDI kaufen wenn TESLA mit dem Model 3 die Massen zum gleichen Preis bedienen kann ? :?


Bei aller Begeisterung für das Modell 3, der VW Konzern baut fast 10 Mio Fahrzeuge pro Jahr. Selbst wenn Tesla wollte, könnten sie wohl kaum 2019 eine solche Stückzahl produzieren
Simon1982
 
Beiträge: 543
Registriert: Fr 29. Mai 2015, 21:54

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Schneemann » Di 29. Nov 2016, 22:09

Simon1982 hat geschrieben:

Bei aller Begeisterung für das Modell 3, der VW Konzern baut fast 10 Mio Fahrzeuge pro Jahr. Selbst wenn Tesla wollte, könnten sie wohl kaum 2019 eine solche Stückzahl produzieren


Ich denke auch, die deutsche Autoindustrie kommt nicht zu spät. Auch wenn sie jetzt nur mit Ankündigungen Werbung machen, haben sie wohl den richtigen unternehmerischen Plan. Denn kein Neuling kann innerhalb von 10 Jahren eine über Jahrzehnte gewachsene Lobby vom Markt räumen. Die meisten Deutschen kaufen erst E-Autos, wenn VW, Mercedes, BMW oder Audi diese in vermeintlich alltagstauglicher Ausstattung und mit einer dazu passenden Infrastruktur anbieten. Wir sprechen immerhin derzeit noch von einem Anteil von 0,2 Prozent Zulassungszahlen.

Ich finde Tesla ja auch cool, auch wenn mir das Model S von innen nicht unbedingt gefällt, aber meine Portokasse gibt das einfach nicht her, auch nicht für ein Model 3. Meine Spitzenmodelle lagen bislang alle Liste unter 35000 Euro mit ordentlichen Abschlägen und ich gehörte fahrzeugtechnisch immer zum oberen Drittel auf dem Firmenparkplatz.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 971
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: BMW, Daimler, Ford, VW, Audi, Porsche Joint Venture Lade

Beitragvon Solarstromer » Di 29. Nov 2016, 22:33

Robert hat geschrieben:
Ich kann mir einen massentauglichen Autobahn Rastplatz mit 40 Superladern nicht so recht vorstellen. Entspricht der Belastung von 400 ! Einfamilienhäusern unter Volllast. :roll:


Ausgerechnet ein ZOE Fahrer muss diese Rechnung aufmachen, welche vollkommen sinnlos zu Hause mit 22 und 43 kW ihren Akku vollbrutzeln, obwohl die ganze Nacht dafür Zeit wäre.

Und dann auf Langstrecke "netzdienlich" mit einem lahmen 22 kW AC Lader ihren 41 kWh Akku betröpfeln und dabei 2 Stunden an einer Raststätte abhängen.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1940
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste