AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon DiLeGreen » Mi 1. Mär 2017, 21:22

Ich spiele mit dem Gedanken mir einen "EnBW & ÜZ-Lülsfeld Ladeadapter" zu bauen (Typ2 -> CEE32 oder 63 -> Mobile Ladebox -> Typ2 -> ZOE) damit ich wenigstens mit 22kW laden kann und damit die 5€ nicht 3x pro Ladevorgang anfallen. Bei 22kW scheint es ja zuverlässiger zu funktionieren. Dann dauert die Ladung zwar doppelt so lange, aber ich muss nicht ständig zum Auto rennen und bangen dass die Ladung noch läuft...
Die ÜZ-Lülsfeld hat mit Ihren Autohöfen in Werneck und Gramschatz sehr ähnliche Probleme.
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 643
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 00:55
Wohnort: Würzburg

Anzeige

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon AndiH » Do 2. Mär 2017, 11:22

Ist es nicht möglich an der Zoe die Ladeleistung zu begrenzen? Bei anderen E-Autos geht das meist auch und können muss das der AC Lader ja sowieso. Was passiert wenn man die 43kW Zoe auf 22kW limitiert?

Gruß

Andi
Seit 02/2016 über 1.800 Liter Diesel NICHT verbrannt...
AndiH
 
Beiträge: 1399
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 22:49

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon Tho » Do 2. Mär 2017, 11:28

Im Auto geht nichts zu limitieren. Das könnte nur die Säule mittels PWN Signal.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6629
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon PowerTower » Do 2. Mär 2017, 11:29

DiLeGreen hat geschrieben:
Ich spiele mit dem Gedanken mir einen "EnBW & ÜZ-Lülsfeld Ladeadapter" zu bauen (Typ2 -> CEE32 oder 63 -> Mobile Ladebox -> Typ2 -> ZOE) damit ich wenigstens mit 22kW laden kann

Das kannst du auch einfacher haben. Stecke einfach dein originales Typ2 Ladekabel in die ZOE und verbinde das feste Kabel an der Säule mit dem Infrastrukturstecker deines Kabels. Dazu musst du aber den CP verlängern, z.B. mit einer Büroklammer, sonst hast du keinen Kontakt. Das ist alles, nun lädt dein Auto mit 22 kW.

Da man davon ausgehen kann, dass diese Probleme irgendwann behoben sein werden, würde ich hier nicht mehr Aufwand betreiben als unbedingt notwendig.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
VW e-up! seit 08/2016
Batterie Upgrade - ein Praxisbericht || Ladestation am Mehrfamilienhaus
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 4798
Registriert: So 27. Jan 2013, 23:52
Wohnort: Radebeul

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon MineCooky » Do 2. Mär 2017, 11:54

Die Q210 auf R240 Niveau runter bremsen ist Schwachsinn. Wenn das des Rätsels Lösung wäre, hätte die R240 von uns nicht auch schon bei der EnBW gezickt.
Zuletzt geändert von MineCooky am Do 2. Mär 2017, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3701
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon DiLeGreen » Do 2. Mär 2017, 12:52

PowerTower hat geschrieben:
Stecke einfach dein originales Typ2 Ladekabel in die ZOE und verbinde das feste Kabel an der Säule mit dem Infrastrukturstecker deines Kabels. Dazu musst du aber den CP verlängern, z.B. mit einer Büroklammer, sonst hast du keinen Kontakt. Das ist alles, nun lädt dein Auto mit 22 kW.
Stimmt! Daran hab ich in dem Zusammenhang noch gar nicht gedacht. Bleibt aber noch das Problem dass die Pauschalgebühr mehrfach anfällt wenn die Ladung länger als 20-30 Sec. (So lange ist IMHO die Karenzzeit die die Säule abwartet bevor sie was abbucht) läuft und trotzdem nach ein paar Minuten abbricht.
ZOE Q210 Intens.
Mitglied bei taubermobil Carsharing e.V. - Bilder CC BY-SA
DiLeGreen
 
Beiträge: 643
Registriert: Sa 27. Dez 2014, 00:55
Wohnort: Würzburg

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon Zoe1114 » Do 2. Mär 2017, 13:27

Das gleiche Problem hatte ich auch mit meiner Q210 am Schnelllader in Mahlberg West.
Schon 3x eine oder beide Ladestationen ausprobiert:

15.2.: Bei beiden Ladestationen probiert, Zoe geht jeweils nach 2-3 Sekunden auf Störung, schließlich sogar mit der Meldung "Batterieladung unmöglich".

23.1.: AC43kW linke Säule: mit Elektronauten-Ladekarte freigeschaltet, Zoe lädt ca. 5 sec, dann Abbruch, nach ca. 5 sec Wartezeit startet die Ladung erneut, um nach 2 sec. wieder abzubrechen, im Zoe erscheint die Meldung "Batterieladung unmöglich". Anschließend Ladeversuch an der linken Säule abgebrochen, Zoe einschlafen gelassen damit die Fehlermeldung verschwindet.
Dann AC43kW rechte Säule: Kann ohne Ladekarte aktiviert werden. Eingesteckt, Zoe prüft und fängt von 42% an zu laden. Nach ca. 30 sec. Abbruch der Ladung, für 1 sec. kommt die Meldung "Batterieladung unmöglich", verschwindet aber sofort wieder, dann prüft Zoe wieder und beginnt erneut zu laden. Jetzt läuft die Ladung durch ich sie bei bis 98% gestoppt habe.

18.1.: Ladung an der ersten der beiden Säulen (die ohne Chademo) ist mehrmals abgebrochen, erst beim vierten Versuch lief die Ladung richtig an.

Problemloses Laden sieht anders aus. Habe auch EnBW diesbezüglich angeschrieben, aber keinerlei Rückantwort erhalten.
Habe auch vorgeschlagen, dass ich mich vor Ort mit einem Servicetechniker treffe um die Probleme zu zeigen. Auch darauf keine Antwort.
Mit CCS für die deutschen E-Autos funktionieren die Schnelllader anscheinend, aber warum sollen französische Autos laden können?
Benutzeravatar
Zoe1114
 
Beiträge: 446
Registriert: Di 5. Mai 2015, 15:54
Wohnort: Freiburg

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon SL4E » Do 2. Mär 2017, 13:52

Könnte es sein das die Säulen eine DC Fehlerstromerkennung haben, die etwas zu empfindlich ist?
Ich habe das Forum verlassen
SL4E
 
Beiträge: 2239
Registriert: Do 3. Mär 2016, 13:51

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon MineCooky » Do 2. Mär 2017, 14:09

SL4E hat geschrieben:
Könnte es sein das die Säulen eine DC Fehlerstromerkennung haben, die etwas zu empfindlich ist?


Das Problem sitzt nicht in der Säule, die läd ja bis die Zoe meldet das sie nicht will weil irgendwas nicht stimmt. Im Prinzip müsste man etwas dazwischen schalten um mal zu überprüfen ob die Spannung und die Erdung in Ordnung sind.
Ich geh schwer davon aus das es sowas ist was die Zoe verunsichert.
Früher 451er ED (Schnarchlader, >166.666km), nun ein 453er ED(EQ) mit 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte. Außerdem einer der drei ElectricDrivers

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 3701
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11
Wohnort: Pforzheimer Raum

Re: AC43kW mit ZOE an EnBW-Ladern (Autobahn-Raststätten)

Beitragvon Tho » Do 2. Mär 2017, 14:20

Wenn sie anfängt zu laden ist es nicht die Erdung. Die wird vorher geprüft.
Spannung zu hoch, zu niedrig, Phasenunterschied oder Oberwellen.
Da müsste die EnBW mal während einer Ladung ein Messgerät einschleifen.
Renault Zoe Zen Q210 + Intens R90, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher zu Hause + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 6629
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Major Tom und 8 Gäste