Leaf Typ2 mit DC laden?

Leaf Typ2 mit DC laden?

Beitragvon Ahvi5aiv » Do 26. Mai 2016, 00:07

Hallo,

bekanntlich kann man ja Schaltnetzteile auch mit Gleichspannung versorgen wenn man sicher stellt das die Einzelbauteile nicht überlastet werden.
Ich habe daher mal auf das Typenschild meines Leaf Laders geschaut und fest gestellt das der Lader mit 100V - 240 V arbeiten kann. Wenn ich davon aus gehe das man damit eine Vs als Mindestspannung benötigt würde man bei ca. 150 V liegen.
Da vermutlich ein Brückengleichrichter (vermutlich mit aktiver PFC) verwendet wird werden wohl nur 2 der 4 Gleichrichterdioden verwendet die die volle Leistung vertragen müssen. Sonst würde sich die Verlustleistung aufteilen.
Ich habe den 6,6 kVA Lader.
Unter der Annahme das ich als auch bei 100V ~ 6,6 kVA laden kann (ist das so?) würde ich davon ausgehen, das ich also min. rund 3,3 kVA laden kann (bei DC ~ 150 V). Ist die Spannung höher, dann kann ich auch mehr verwenden. Bei 200 V ~ (300 V DC) sollten also 6,6 kVA möglich sein ohne etwas zu überlasten.
Immer unter der Vorraussetzung, das das Ladegerät bei 100 V ebenfalls mit 6,6 kVA funktioniert.

Ist irgenwas an meiner Denke falsch oder habe ich etwas nicht beachtet?
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Anzeige

Re: Leaf Typ2 mit DC laden?

Beitragvon Kelomat » Fr 27. Mai 2016, 13:20

Theoretisch bin ich bei dir aber praktisch würde ich mich das nicht getrauen wenn ich nicht die Eingangsschaltung kenne. Ich denke da bleibt nur ausprobieren und hoffen das im Fall der Fälle die Garantie dich rettet :D
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1597
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Leaf Typ2 mit DC laden?

Beitragvon bm3 » Fr 27. Mai 2016, 13:42

Hallo, die Idee ist gut um sich beispielsweise bei Ladung aus Photvoltaik zusätzliche Umformungen auf AC und damit Verluste zu ersparen. :D
Ich würde mich es wahrscheinlich nicht getrauen, jedenfalls nicht bei einem noch recht neuen Leaf .
Vorausgesetzt das Leaf-Ladegerät macht nichts Anderes als andere Ladegeräte und Netzteile, und damit meine ich es überwacht nicht noch extra die Netzspannung am Eingang darauf ob sie seinen Kriterien entspricht, also AC ist, und vorausgesetzt der angegebene AC-Eingangsspannungsbereich wird auch eingehalten, ist normalerweise selbstverständlich, aber ich musste bei China-Schaltnetzteilen schon das Gegenteil feststellen, müsste es gehen.
Allerdings mit folgenden Einschränkungen:

- Die Gleichspannung muss im Bereich ( Wurzel 2 x AC-Eingangsspannungbereich) liegen, das ist der Effektivwert welcher sich nach Brückengleichrichtung im Netzteil des Ladegerätes ergibt.
- Ich würde nicht mehr als halbe maximale Ladeleistung einstellen ( um die 3kW) eine mögliche Überlastung des Eingangsgleichrichters sonst hast du ja schon angesprochen.
Es gibt übrigens professionelle (Industrie-) Schaltnetzteile für die der Hersteller auch einen DC-Eingangsspannungsbereich angibt und die auch auf DC und volle Leistung ausgelegt sind.

Berichte bitte mal hier wenn du in die Richtung weitergehen willst ! Ist sehr interessant.


Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5954
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Leaf Typ2 mit DC laden?

Beitragvon Ahvi5aiv » Fr 27. Mai 2016, 17:36

bm3 hat geschrieben:
- Die Gleichspannung muss im Bereich ( Wurzel 2 x AC-Eingangsspannungbereich) liegen, das ist der Effektivwert welcher sich nach Brückengleichrichtung im Netzteil des Ladegerätes ergibt.

Das hatte ich mit 150 - 300 V bereits berücksichtigt ;-)

bm3 hat geschrieben:
- Ich würde nicht mehr als halbe maximale Ladeleistung einstellen ( um die 3kW) eine mögliche Überlastung des Eingangsgleichrichters sonst hast du ja schon angesprochen.

Mehr müsste gar bei 300 V auch gehen wenn denn tatsächlich der 6,6 KW Lader auch mit 120 V mit 6,6 kW lädt. Kann das jemand bestätigen, das dem so ist? Die max. Leistung der Gleichrichter sollten ja durch den Strom begrenzt sein.

Ansonsten versuche ich mal ein Ersatzladegerät zu beschaffen. Es werden ja immer wieder mal 6,6 kW Lader für < 500 € inkl. Versand angeboten. Vielleicht sollte ich da mal zuschlagen damit ich dann Ersatz habe, wenn etwas in die Hose geht ;-)
Des weiteren kann man sich die Schaltungen und Bauteile mal versuchen anzusehen.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Leaf Typ2 mit DC laden?

Beitragvon bm3 » Fr 27. Mai 2016, 18:46

Das ist logisch, wenn die Eingangsspannung höher wird verringert sich der Eingangsstrom ziemlich linear zur Spannungserhöhung bei gleicher Ausgangsleistung,die Eingangsdioden werden dann wieder weniger belastet. Die Strombelastung , auch nur in einem Gleichrichterzweig bei DC, kann also bei 300V DC nicht höher wie auch bei 100V AC sein.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5954
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06


Zurück zu Leaf - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 5wd und 3 Gäste