Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon Deef » So 4. Feb 2018, 12:50

Der Ampera hat ab Werk einen Ziegel, der zwischen 6, 10 und 13 A einstellbar ist. Eine vierte Stufe mit 16A wurde gesperrt, ist aber vorhanden - einzelne hier haben das wieder entsperrt, bzw. bei einem Herrn mit Namen AMPI entsperren lassen.
Der Ampera-Ziegel ist eine gute Wahl für Besuche bei Oma, wenn diese noch mit Bakelit-Technik rummacht. Funktioniert einwandfrei ohne Umbauten mit dem Leaf (am einphasigen 3,3 kW AC-Lader)
Mir sind auch schon mit 10A Steckdosen geschmolzen. Da ist sowas schon ok. Mal eben im Gasthof auf dem Land in der Waschküche einstöpseln ist mit 6A einfach sicherer - ist manchmal besser als nichts - und man schmurgelt nicht freundlichen Leuten die alte Installation weg.
Leaf 2.Zero (Mr. Black) und Japanleaf (Mr. White - 73 tsd km, 11 Balken), beide von Schaller aus Landsberg.
Benutzeravatar
Deef
 
Beiträge: 886
Registriert: Mo 29. Jul 2013, 12:12
Wohnort: nördlich von Freiburg

Anzeige

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon Michael_Ohl » So 4. Feb 2018, 14:06

Die Dauerlaste einer Schukosteckdose beträgt 16A anderslautende Gerüchte sind eben dies - Gerüchte.
Das in Deutschland mal festgelegt wurde das jetzt 2,5mm2 zu verlegen sind liegt daran, das Energie nicht verschwendet werden soll. 1,5mm² Funktioniert sonst gäbe es leine zugelassenen Verlängerungskabel mit 1,5mm².
Bei einer Verlegung z.B. innerhalb eine Isolation könnte der Temperaturanstieg einer 1,5mm² Leitungzu groß werden. Wenn Dosen zu Heiß werden ist immer der Anschluss fehlerhaft, die Schrauben nicht Fest- und/oder Nachgezogen oder erhebliche Oxydation mit im Spiel.
Jeder der das nicht glaubt darf gern mal mit meinem ICB zuschauen wenn ich über 6 Stunden 16 Ampere lade und dabei der Schukostecker kaum handwarm wird.

mfG
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 1093
Registriert: So 1. Mär 2015, 23:58

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon bm3 » So 4. Feb 2018, 14:46

Die Diskussionen bezüglich Steckdosen hatten wir hier schon zur Genüge im Forum Michael.
Nur soviel dazu,das ist ganz einfach falsch was du hier postest ! Widerspricht auch der Erfahrung all derjenigen die schon ein paar Jahre E-Auto fahren.
Das Problem sind bei mehr als 10A Dauerlast die (zu kleinen) Kontakte von Schukostecker und Dose, wird beeinflusst auch durch die (verschmutzte oder oxidierte)Oberfläche oder Materialwahl. Jedenfalls gibt es da nur zwei Möglichkeiten. Entweder werden die Kontakte beim Laden über 10A ziemlich heiß oder zu heiß. Wenn du es nicht glaubst fasse sie mal an nachdem du eine Zeit lang mit über 10A geladen hast. Geschmolzene und verformte Schukodosen und Stecker in diesem Bereich sind jedenfalls auch bei mir mit langjähriger Erfahrung keine Ausnahmen. Auch reduziert die Autoindustrie an Schukodosen nicht "einfach mal so" die maximal mögliche Ladeleistung.

VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon DidiD » So 4. Feb 2018, 16:37

bm3 hat geschrieben:
Die Diskussionen bezüglich Steckdosen hatten wir hier schon zur Genüge im Forum Michael.
Nur soviel dazu,das ist ganz einfach falsch was du hier postest ! Widerspricht auch der Erfahrung all derjenigen die schon ein paar Jahre E-Auto fahren.
Das Problem sind bei mehr als 10A Dauerlast die (zu kleinen) Kontakte von Schukostecker und Dose, wird beeinflusst auch durch die (verschmutzte oder oxidierte)Oberfläche oder Materialwahl. Jedenfalls gibt es da nur zwei Möglichkeiten. Entweder werden die Kontakte beim Laden über 10A ziemlich heiß oder zu heiß. Wenn du es nicht glaubst fasse sie mal an nachdem du eine Zeit lang mit über 10A geladen hast. Geschmolzene und verformte Schukodosen und Stecker in diesem Bereich sind jedenfalls auch bei mir mit langjähriger Erfahrung keine Ausnahmen. Auch reduziert die Autoindustrie an Schukodosen nicht "einfach mal so" die maximal mögliche Ladeleistung.

VG:

Klaus


Die begrenzte Ladeleistung liegt daran, dass es Dosen gibt, die nur mit 10A abgesichert sind. Der Typ1-Anschluss wird
bei 16A genauso warm wie der Schuko-Stecker. Es gibt auch durchgeschmorte Typ1-Dosen. Dennoch werden die
anscheinend auch mit 6.6kw belastet, da sie dafür spezifiziert sind.
Spezifikation Schuko-Verbindung sind 16A AC und damit ca. 3.7kw Dauerleistung. Die Schuko-Verbindung ist nicht für
den Ausseneinsatz konzipiert. Dafür wird der 3.7kw CEE verwendet. (Campingstecker) Der ist robuster.
DidiD
 
Beiträge: 81
Registriert: Di 18. Nov 2014, 20:34

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon bm3 » So 4. Feb 2018, 16:46

Ich behaupte ganz einfach mal dass es nicht an irgendwelchen sagenumwobenen 10A-Absicherungen liegt von denen ich hier in unserem Bundesland (Hessen) noch nie eine zu Gesicht bekam. Selbst nicht in Häusern mit Baujahr 1950-1960. Außerdem sind die Steckkontakte der anderen Stecker Typ1,Typ2 und besonders CEE deutlich größer dimensioniert und werden eben nicht so heiß. Auch gibt es Typ1/Typ2-Stecker die nur mit 16A Belastbarkeit verkauft werden und da sollte man sich dann auch daran halten. Mit Elektro-Installation auf dem Stand vor dem Krieg anno Tobak sollte man auch nicht mehr argumentativ ankommen. In neuen Häusern werden allerdings ganz bewusst Stromkreise auch mit Automaten mit niedrigeren Nennströmen abgesichert. Eben an die jeweiligen Anforderungen angepasst, die der Bauherr aber vorher kennen und festlegen sollte.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7696
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon Mecki » So 4. Feb 2018, 17:28

Also in alten Häusern gibt es noch reichlich zwei Ader Verdrahtung. Also die alte klassische Nullung. Aus der Zeit gibt's ebenso auch viel und üblich Verdrahtung mit dünneren Adern und die sind nicht aus Jux mit nur 10A abgesichert. Einfach weil der Draht eben zu dünn ist für höhere Ströme. Typisch sind da natürlich die alten Sicherungen die in eine Schraubfassumg eingelegt werden. Hinten drin ist dann ein Keramik Einsatz der keine größeren Sicherungen zuläßt. Kann man natürlich austauschen... was man nicht machen sollte. Aber in alten Häusern ist es wirklich nicht unüblich.
Bei mir im Haus aus Anfang 60er Jahre sind zB die Steckdosen in der ehemaligen Gemeinschafts Waschküche nur mit 10A abgesichert. Weil entsprechend dünnere Drähte dran sind. Die Waschmaschine hingegen hatte natürlich eine andere Verdrahtung. In der Wohnung selber gibt oder gab es auch 10A Sicherungen. Bei Sanierung wurde allerdings ein Teil aufgebessert.
Heute denke ich baut nirgends mehr jemand eine 10A Sicherung rein, und wohl auch kaum so dünne Drähte.
Wie das mit der Norm und 16A Dauerlast in den Steckdosen ausschaut, weiß ich auch nicht im Detail. Nur außer vielleicht Öfen haben doch früher kaum Geräte große Ströme über wirklich längere Zeit aufgenommen. Von daher ist denn auch noch fraglich was da als Dauerlast so verstanden wurde...

Die "tollen" Dämmplatten für Außenfassaden sind ja angeblich auch nicht brennbar... Weil die Zeit mit der sie als entflammbar oder Nicht, definitiv zu kurz getestet werden! Ist in diesem Fall eine reine Lobby Geschichte.

Bei elektrischen Komponenten kann es gut sein das sich da Dinge einfach von der Zeit überholt haben. Aber das ist mehr eine mögliche Vermutung dazu was da wohl als Dauerlast angedacht ist bzw. eventuell mal war.
Nur so ein Gedanke.
Mecki
 
Beiträge: 102
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 18:32

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon DidiD » So 4. Feb 2018, 18:39

So ist das bei uns mit den alten Häusern. Mein Elternhaus von 1965 hat klassische Nullung.
Die Steckdosen sind da mit 10A abgesichert. Ist dann manchmal spannend, wenn ein Schweissgerät
die Sicherung ständig auslöst.

Im Leaf fahre ich ein Ladekabel das in 1A-Schritten (von 1-16A) einstellbar ist spazieren.
Das Ladegerät im Leaf kann aber nur mit 6-16A umgehen. Unter 6A verweigert es die Mitarbeit und schaltet ab.
Es besteht aus Schuko-Stecker, 7m Kabel und Typ1-Stecker ohne dem Ziegel wie bei dem Nissan-Original-Ladekabel.
Die Ziegel-Elektronik steckt im Typ1-Stecker drin.
Falls im Hotel andere Geräte am selben Stromkreis hängt, kann man dann den Ladestrom auf 6A begrenzen.
Über Nacht wird der Leaf dann dennoch voll. Ist daher praktisch.
An den meisten Schuko-Ladestationen kann dann die volle Leistung von 16A abverlangt werden.
Ist auch praktisch, da rel. schnell im Notfall nachgeladen werden kann um bis zur nächsten Schnellladestation
zu kommen.
DidiD
 
Beiträge: 81
Registriert: Di 18. Nov 2014, 20:34

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon Mecki » So 4. Feb 2018, 18:43

Nur mal so, hast Du eventuell einen Link dazu? Und / oder woher und Kosten?
Mecki
 
Beiträge: 102
Registriert: Sa 27. Jan 2018, 18:32

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon TMi3 » So 4. Feb 2018, 18:57

Ich wüsste nicht, wie ein Ladeziegel Ladeströme von weniger als 6A signalisieren sollten.

Für den Duty Cycle im PWM gilt laut IEC 61851:
0-3%: charging not allowed
3-7%: DC Charging Communication
7-8%: charging not allowed
8-10%: 6A
...
TMi3
 
Beiträge: 744
Registriert: Do 21. Jul 2016, 12:32

Re: Leaf : Ladeleistung an Schuko begrenzbar?

Beitragvon teneman » So 4. Feb 2018, 19:00

http://www.ladesystemtechnik.de/ratio-w ... ar-51?c=18
Wie wärś hiermit.
Geht beim Henning aber auch stufenlos von 6 bis 16 Ampere. Einfach mal anrufen.
Bei Bedarf sehr gerne:http://ts.la/gunter177
teneman
 
Beiträge: 60
Registriert: So 4. Okt 2015, 22:48

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf ZE0 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste