Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon midimal » So 20. Okt 2013, 19:03

Yardonn hat geschrieben:
midimal hat geschrieben:
Trozdem wären solche Wartungszeiten bei Sprit-Tankstellen undenkbar!!!!!!!!

doch... zu den Zeiten, als man gerade von der Abgabe von Benzin in der Apotheke zu Zaptsäulen überging, hätte das auch passieren können. :lol:
Nehmt es gefasst, liebe Chademo-Jünger:
Chademo ist extrem jung.
AC-Ladenetzwerke blicken da schon auf viele Jahre erfahrung, und deshalb sind da ein paar mehr Kinderkrankheiten drausen, mal ganz von einer viel simpleren Technik in der Säule abgesehen.
Aber Chademo ist nun mal sehr jung, und sehr teuer. Eine unglückliche Kombination. Vielleicht sogar langfristig....


Wenn die Chademos sooo teuer sind wie ist das möglich, das so ein kleines(und im Vergleich zu Deutschland ein relativ armes ) Land wie Estland fast 150 Chademos hat. Holland und Dänemark sind auch nicht viel schlechter. Nur DE hat Kinderkrankheiten kaum Chademos und viele von den wenigen sind auch noch Defekt :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: Ich finde es ganz ehrlich peinlich.
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6264
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon Yardonn » So 20. Okt 2013, 21:38

wow... Deutschland hat... Holland hat... Estland hat...

Nur mal zur Info, Deutschland hat meines Wissens keine Einzige Chademo Säule... RWE vielleicht, und andere. Aber zum Glück ist RWE noch nicht Deutschland, oder hab ich da einen Staatsstreich verpasst...

Wer auch immer gerne Säulen für arme Elektroaustos ohne Ladegerät aufstellen will, soll das tun.
Aber daraus, irgendeinen Japanischen Standart um zu setzen nur damit ein paar Leute E-Autos ohne Ladegerät fahren können, eine Staatstragende Aufgabe zu machen, ist doch eher lächerlich,... oder...
Also ich bezahle für meine Ladegeräte, und erwarte nicht, das irgendwer anders die mir bezahlt.

Mag zwar schön sein, wenn das anders ist, aber so eine Anspruchsdenk ist eigentlich schon lächerlich...

Natülich bin ich bei dir, wenn Ladesäulen da sind, sollten sie funktionieren. RWE soll den krempel reparieren, oder aus den Listen streichen.
Aber ganz ehrlich, bitte nicht mit meinem Geld... Warum Estland oder Holland (oder jemand in den Ländern...) geld für Chademo-Ladestationen ausgeben will, ist dessen sache.
Ich für meinen Teil sehe die Elektromobilität deutlich weiter mit einer weiten Verbreitung billigeren Ladesäulen, als mit ein paar Leutturmprojekten.
Fragen wir garnicht erst, wann die ersten Leute auf die Idee kommen, Chademostationen zu klauen, weil alleine die verbaute Ladetechnik noch einen Gebrauchtwert im 4-Stelligen bereich hat.
In Zeiten, wo für ein paar kg Kupfer Starkstromkabel gekappt werden, halte ich eine langfristig funktioniernde Chademo-Infrastruktur für mehr als fragwürdig, und würde mein Geld lieber woanders angelegt sehen.
Also wenn wir von Deutschland reden.
Aber um die Chademos sollten sich doch mal lieber die Leute kümmern, die mit diesen Autos Kohle verdienen wollen...
CityEl von 1993
schnelles Allweder von 2009
Für ein "echtes" E-Auto bin ich nicht reich genug.
Yardonn
 
Beiträge: 134
Registriert: Di 9. Jul 2013, 14:09

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon bm3 » So 20. Okt 2013, 21:53

Hallo Yardonn,
da bin ich nicht bei dir , der deutsche Staat hat zahlreiche Infrastrukturaufgaben zu erfüllen und hat stolze Ziele zur Förderung von Elektroautos verkündet. Der Staat sollte also die Rahmenbedingungen dafür setzen und wenn der Staat Steuereinnahmen bekommt und die nicht zu wenig, dann auch dafür für die Elektroauto-Förderung und somit auch die notwendige Infrastruktur zu sorgen. Ob er es nun so macht Firmen zu unterstützen dabei oder selber etwas (beispielsweise entlang der Autobahnen) aufzubauen wäre mir noch egal. Nur wird das aber in Deutschland mit System und schon lange unterlassen. So haben uns andere Nachbarländer schon zwischenzeitlich weit überholt was auch sehr bald wieder der deutschen Autoindustrie auf ihre Füße zurückfallen wird. Ist eben so wenn man nur an Kurzfrist-Profite denkt und daran seine "Spritis" noch so lange wie nur möglich weiterzuverkaufen.
Es ist bisher schon deutlich über einen Milliarde an Fördermitteln für Elektroautos geflossen, aber in alle anderen Sickerkanäle, nur nicht dahin wo das Geld gebraucht worden wäre und etwas bewirkt hätte. Wenn ich jetzt nur einen Bruchteil der Summe nehme, meinetwegen 100 Millionen €, Peanuts für den deutschen Staat,wieviele Ladestationen (auch einen Teil als Chademo oder kombiniert für 3 Systeme) hätte man wohl damit schon bauen oder fördern können ? Ja, ganz Deutschland könnte schon sehr gut versorgt sein mit allen möglichen Ladestationen und mit einem Bruchteil der bisher schon geflossenen Fördermittel und das ist nur das was andere Staaten so bisher gemacht haben. :mrgreen:
Und lass mich das Wort noch wenigstens einmal hier richtig schreiben, "Standard" . :lol:

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 7260
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon midimal » Mi 23. Okt 2013, 13:54

Das erklärt nun einiges:

Der Energieriese RWE steckt tief in der Krise. Kohlekraftwerke werden nicht mehr gebraucht, der Gewinn schrumpft, die Schulden summieren sich auf 35 Milliarden Euro. Konzernchef Terium müsste einen radikalen Wandel wagen - doch ihm fehlen Geld und Ideen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 24294.html
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6264
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon steamachine » Do 24. Okt 2013, 01:28

Das ist eine verfahrende Situation:
Meine Mutmaßung ist, dass es durch den garantierten Stromabnahmepreis für die stetig steigenden dezentralen Ökostromproduzenten, allen diesen Stromgroßkonzernen in D nicht sonderlich gut geht. Wenn unser Strom an der Börse gehandelt wird, muss man sich darüber nicht wundern; hat eben was von Planwirtschaft. Andererseits bewirkt dies einen ordentlichen Ruck in Richtung Energiewende. Ist auch unbedingt nötig, wenn man AKWs&Co ganz plötzlich abschalten will.
In meinem Denken hatten diese Großkonzerne immer den Stellenwert einer Investitionslokomotive; sobald es sich ein bisschen rentiert, strecken sie vorsichtig des Prestige wegen die Fühler aus, Kunden springen drauf an und schon bald machen die es im Großen Stil und verdienen Geld dabei. In diesem Fall: ein paar Chademo-Säulen, ich springe drauf an und bald stehen die überall & kosten richtig Schotter. Wohl mittlerweile totaler Bockmist wie mir scheint. Es stagniert derzeit eher und wird nicht leichter.
Ich bin für Dezentralismus; und dieses Denken wird mich ein ganze Reihe Chademos in der nächsten Zeit kosten, weil's den großen Investorbruder nicht mehr in dem Sinne gibt. Ich würde den Staat lieber zu 100% im sozialen Bereich aktiv wissen und nicht so bedingungslos im Wirtschaftssektor; von daher bin ich zwiegespalten was ich von staatlicher Seite verlangen will. Wenn der hochverschuldet ist und das Sozialsystem abbaut, bekomm ich einen Klos im Hals, von ihm Chademos zu fordern... Bei RWE hängen auch wieder die Kommunen alle mit drin und wollen Geld statt Schulden sehen. Ein Teufelskreis.
Dafür zählen jetzt die kleinen Investoren, die jeweils eine Säule für sich stemmen können wie die GLS-Bank in Bochum. Eine weitere Konsequenz ist natürlich auch dieser Wust an Karten&Verträgen. Es bräuchte mehr solcher Unternehmen, die verstehen, dass nicht nur Stromproduktion, sondern demnächst auch dessen Bereitstellung zur Nutzung die Wende ausmacht. Ich sollte wohl folgerichtig daraus für mich ableiten: Kauf irgendwann eine Chademo und biete selber diese Dienstleistung zum Kauf an. Aber vorher kommt die Solaranlage aufs Garagendach oder so...
Ein anderer sollte ein Netzwerk für ein gemeinsames Bezahlsystem auf den Weg bringen.
Da ich mit dem lieben Geld ein wenig im Clinch liege, läge es für mich nahe, ein Punktesystem einzuführen, das Produktion und Entnahme von Strom zum Selbstkostenpreis ermittelt, eine Art Tauschbörse. Denn am Ende sollten so viele wie möglich Strom produzieren; nicht um Geld zu scheffeln, sondern, um den eigenen Bedarf direkt vor Ort zu regeln und den Überschuss ins Netz speisen dürfen. Somit würden die Kleinproduzenten von Strom auch nicht den börsengehandelten Strompreis künstlich unter seinen eigentlichen Produktionswert treiben, sondern könnten ihren Gewinn netzintern vergütet wissen(EV-Ladung). Und unser Wohlstand wäre endlich einmal mehr vom Bruttosozialprodukt abgekoppelt, was den alternativlosen Wachstumzwang unserer Wirtschaft mindert und ebenso den Druck auf die Umwelt und den Menschen.
In unserem interaktiven, vernetzten Gesellschaftssystem sollte jeder neben Geld auch Luft, Wasser, Essen, Wohnraum und auch eben Strom als ein Grundrecht betrachten dürfen und nicht ausschließlich eine Pflicht gegenüber haben. Doch im Moment wird dies alles in den Maßstäben des Geldes bemessen; und der quantative Zugang zu dieser Bemessungsinstanz bestimmt z.Zt unsere Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klassifikationskaste, der Bonität eben.
Ich hab letztens die Chademo in Haltern am See von einem Nissan Händler in diesem Forum eingetragen. Ein letzter großer Bruder hier, so gesehen. Doch so wie ich bei Dirkes in Köln versucht habe zu laden, so hat es auch dort nicht geklappt. :(
Wenn die es endlich auf die Reihe bekämen, es für alle EVs nutzbar zu machen, wäre schon viel erreicht. Aber solange, Nissan nicht ein einheitliches System auf die Beine gestellt bekommt, kann ich nur sehr verhalten bei anderen herummäkeln. Eine Marke, ein Versorger, eine Richtlinie, ein Bezahlsystem; alles direkt beim Kauf eines Nissan Leaf in einem Paket. Das ist ein Geschäftsmodell. Aber man muss wohl Telsa heißen, damit's funktioniert...
12er Snowy-Leaf, 100%meins, EWS-Treibstoff-Versorgung
Die Menge Kohlestrom, die allein die Raffinierung von 7L-Sprit verbraucht, hat mein Auto bereits 50km weit gebracht.
Benutzeravatar
steamachine
 
Beiträge: 283
Registriert: Do 5. Sep 2013, 12:54

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon Efan » Do 24. Okt 2013, 12:49

steamachine hat geschrieben:
...
Da ich mit dem lieben Geld ein wenig im Clinch liege,
...
In unserem interaktiven, vernetzten Gesellschaftssystem sollte jeder neben Geld auch Luft, Wasser, Essen, Wohnraum und auch eben Strom als ein Grundrecht betrachten dürfen und nicht ausschließlich eine Pflicht gegenüber haben. Doch im Moment wird dies alles in den Maßstäben des Geldes bemessen; und der quantative Zugang zu dieser Bemessungsinstanz bestimmt z.Zt unsere Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klassifikationskaste, der Bonität eben.
...


Nun, willkommen in der Wirklichkeit.

Unabhängig von dem, was du dir wünscht, hängt nun einmal alles vom Geld ab. Hätte man den EVUs noch den Gewinn von den auslaufenden AKWs gelassen, hätten sie auch genug Geld gehabt, um ihr Image mit Chademos grün zu waschen.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 14:16

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon midimal » Do 24. Okt 2013, 13:20

Grün zu waschen :lol: :lol: :lol: :lol:
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6264
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon casper » Do 24. Okt 2013, 13:53

Efan hat geschrieben:
Unabhängig von dem, was du dir wünscht, hängt nun einmal alles vom Geld ab. Hätte man den EVUs noch den Gewinn von den auslaufenden AKWs gelassen, hätten sie auch genug Geld gehabt, um ihr Image mit Chademos grün zu waschen.


Danke, auf die Chademos kann und möchte ich gern verzichten! Da übernachte ich lieber im Auto, während selbiges an einer Schuko nuckelt!!!

BTW: Ich bin überzeugter Bahnfahrer und brauche meinen Leaf nur zum Einkaufen etc. und um damit vom Land zum nächsten ICE-Bahnhof zu kommen. Meiner Meinung reicht es für nachhaltige und zukunftsfähige Mobilität nicht aus, das der Verbrenner gegen einen E-Motor getauscht wird und sonst bleibt alles beim Alten.

Danke für den Beitrag Steamachine! Sehr interessante Ansätze die in die gleiche Richtung wie meine Gedanken gehen.
Nissan Leaf seit 09/2013
Strombezug: www.polarstern-energie.de
Benutzeravatar
casper
 
Beiträge: 75
Registriert: Do 27. Jun 2013, 13:07

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon Efan » Do 24. Okt 2013, 14:32

casper hat geschrieben:
... Meiner Meinung reicht es für nachhaltige und zukunftsfähige Mobilität nicht aus, das der Verbrenner gegen einen E-Motor getauscht wird und sonst bleibt alles beim Alten.
....


Für Weltverbesserer und Umerzieher die linke Tür: "Jeder nur ein Kreuz!" ;-)

Ich finde es völlig in Ordnung, wenn du lieber Bahn fährst, aber bitte überlasse doch den anderen Leuten selbst, wie sie ihre Mobilität leben möchten.

Für mich ist der ÖPNV zu unbequem, zu unfrei und zu teuer. Ich mag es, jederzeit von Tür zu Tür zu fahren. Aber wie gesagt, wenn du Spaß an Bahnfahrten hast, ist das OK. Ich käme nie auf die Idee, dich in ein Auto zu drängen.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 14:16

Re: Defekte RWE-Chademos Beschwerde-Flashmob

Beitragvon Desti » Do 24. Okt 2013, 19:41

Funktionieren die Säulen jetzt wieder?
Benutzeravatar
Desti
 
Beiträge: 397
Registriert: Do 23. Aug 2012, 02:31

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf ZE0 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste