1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnung!

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon mlie » Fr 23. Aug 2013, 17:12

Wobei das dann schon langsam unpraktikabel wird, ich gehe doch nicht zurück zu Auto und schaue nach, ob / weil mein Auto zwischenzeitlich voll sein könnte. Zumindest, solange es EAs in homöopathischen Dosen gibt, ich stehe oft und gerne in der Sprengerstr, ausser einem vorbeisausendem Twizzy habe ich noch nie jemanden beim tanken begrüßen dürfen.
Wenn man nicht gerade in Celle einkauft, ist es ja meistens doch recht voll in der Innenstadt, da drängelt sich niemand freiwillig viermal durch.

Und wie du einen verriegelten Stecker abziehen willst, möchte ich auch mal sehen. :mrgreen:
Das ginge allenfalls im Parkhaus, wo der Wächter eine Generalkarte zum entriegeln hat.

Wobei ich die nächsten 2-3 Jahre keine Probleme sehe, da werden wir uns schon nicht die Ladehalte streitig machen. :prost:

Kennt einer diesen schlechten Scherz, wo die Kreditkarten des Angebers im Kreditkartensammler/Portmonnee bis zum Boden runterklappen? So ähnlich stelle ich mir das öffentliche Laden mittlerweile vor, jede Säule braucht eine eigene Art der Ladeabrechnung/Ladeauthentifizierung. :twisted:
150 Mm elektrisch ab 11/2012.
Nichts ist so dringend, als dass es morgen nicht noch dringender wäre.
Ein Eckpfeiler kann durchaus rund sein.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3321
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: 50 km vom nächsten Trippellader entfernt

Anzeige

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon Jogi » Fr 23. Aug 2013, 20:42

mlie hat geschrieben:
Wobei das dann schon langsam unpraktikabel wird, ich gehe doch nicht zurück zu Auto und schaue nach, ob / weil mein Auto zwischenzeitlich voll sein könnte.

Na ja, so ca. weiß man das ja, wann das der Fall ist. ;)
Zumindest, solange es EAs in homöopathischen Dosen gibt, ich stehe oft und gerne in der Sprengerstr, ausser einem vorbeisausendem Twizzy habe ich noch nie jemanden beim tanken begrüßen dürfen.
Wenn man nicht gerade in Celle einkauft, ist es ja meistens doch recht voll in der Innenstadt, da drängelt sich niemand freiwillig viermal durch.

Hast schon Recht, momentan ist das noch meist nur ein theoretisches Problem.


Und wie du einen verriegelten Stecker abziehen willst, möchte ich auch mal sehen.

Da mach dir mal keine Sorgen, die Ladesäule gibt den Stecker frei, wenn der Ladevorgang beendet ist.
Am Auto bleibt er natürlich verriegelt, aber das juckt ja den nachfolgenden Kunden wenig.

Wobei ich die nächsten 2-3 Jahre keine Probleme sehe, da werden wir uns schon nicht die Ladehalte streitig machen. :prost:

Selten, da stimme ich dir zu. :prost:
Hinterher findet sich immer Einer,
der es schon vorher gewusst hat.
Jogi
 
Beiträge: 3408
Registriert: Di 3. Apr 2012, 19:22

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon elektro-mobil » Fr 23. Aug 2013, 22:52

midimal hat geschrieben:
Leaf-Fahrer die per Power SMS zahlen werden heftig abgezogt

16A (11 kW) für 3,95€/h

Da man aber während der 1 Std mit dem Leaf nur 3,7Kw laden kann kostet 1KW 1,32EURO!
ZOE Fahrer zahlen dann per KW nur 0,44Ct.


Midimal und alle anderen Leaf-Fahrer, hab es nicht selbst ausprobiert, doch vielleicht ist dies eine Lösung: Die Karte "love to load" von The New Motion.
Das ist eine Ladekarte, mit der angeblich auch das Laden an RWE-Säulen möglich sein soll.
Die Karte kostet bis Ende 2013 keine Grundgebühr, ab 2014 offiziell 4,95 Euro im Monat, jedoch gibt es eine große Wahrscheinlichkeit, so wurde mir mitgeteilt, dass sie auch in 2014 vom Grundpreis her kostenlos ist.

Laut Vertrag "Verbrauchspreis an normalen Ladestationen (3,7 kw): 1€ je Stunde". Wären 27 Cent pro kWh, also günstiger als die 30 Cent bei RWE mit Vertrag, wenn man die 3,7 kw völlig ausnutzt. Dafür hat man aber auch keine Grundgebühr.

Zusätzlich ist die Karte im Rahmen des eRoamings auch in den Niederlanden an fast alle Ladesäulen gültig. Midimal, wenn Du irgendwann echt Deinen Amsterdam-Trip machen willst, wärst Du mit dieser Karte also ebenfalls gut gerüstet. :)

Man könnte natürlich jetzt noch bei TheNewMotion direkt nachfragen, ob die 1€ je Stunde wirklich auch an den RWE-Stationen in Deutschland so abgerechnet werden. Wenn man nur mit 3,7kW lädt, müßte ja eigentlich, wenn ich den Vertrag nicht falsch verstehe. Mit Schnellladern sind soweit ich weiß die CHAdeMOs in den Niederlanden gemeint (die kosten dann mehr, so 7,50 Euro für eine 20 Minuten Ladung - sind aber immer noch weit billiger als in Dänemark ;) ).

Mehr Infos: http://www.thenewmotion.de

PS: Arbeite nicht für die, und bekomm da kein Geld für, dass ich hier den Link poste. ;)

mlie hat geschrieben:
Kennt einer diesen schlechten Scherz, wo die Kreditkarten des Angebers im Kreditkartensammler/Portmonnee bis zum Boden runterklappen? So ähnlich stelle ich mir das öffentliche Laden mittlerweile vor, jede Säule braucht eine eigene Art der Ladeabrechnung/Ladeauthentifizierung. :twisted:


Auch hier wäre vom Prinzip The New Motion schon nicht verkehrt: Mit der Ladekarte kann man - wenn die Angaben auf der Website stimmen - sowohl bei RWE, als auch bei allen bei Ladenetz angeschlossenen Stadtwerken/Partnern laden. Das wäre soweit ich weiß schon mal die weitreichenste Ladekarte für Deutschland, die ich kenne. Natürlich gibt es immer noch Säulen, wo man dann nicht laden kann, doch die Karten reichen beim Ausklappen vielleicht nicht mehr ganz bis zum Boden. ;)

midimal hat geschrieben:
Wer mag kann gerne die RWE per Email nerven, damit wir LeafFahrer nicht verarscht werden!

Vertriebsmanager Deutschland :
devid.perissinotto@rwe.com


Wenn ich RWE oder die anderen Netzbetreiber mit etwas nerven würde, dann damit, dass sie mehr Ladesäulen errichten sollen.
Siehe Thread: "weiße Flecken" (goingelectric-stromtankstellen/weisse-flecken-t1901.html)
Und nicht wegen der Preise für RWEs SMS-Service. Ist denke ich, eher gut, dass sie den SMS-Service anbieten. Dann kann man im Notfall, selbst wenn man keine RWE-fähige Ladekarte hat, spontan trotzdem bei einer RWE-Säule laden. Und wenn man regelmäßig RWE-Säulen nutzt, muss man eben den Vertrag mit RWE machen. Oder mit einem anderen Anbieter, der an den Säulen sonst noch funktioniert - siehe oben. :D Das das SMS-Laden 3,95 Euro kostet - geschenkt! Meine Meinung wäre: wenn man sich ein Elektroauto für 20000+ Euro leisten kann, sollten schon mal 4 Euro für eine Ladung drin sein. ;)

Doch noch mehr Ladesäulen zu errichten, dass wär im Unterschied zu einem angeblich zu teuren SMS-Tarif meiner Meinung nach für die weitere Elektromobilität wichtig. Und natürlich mit Wertschätzung für das bisher geleistete. Gerade RWE mit über 1000 Ladesäulen in Deutschland hat bisher schon viel investiert, und bildet das Rückgrat der öffentlichen Ladeinfrastruktur. Andere haben auch schon angefangen. Wie die Beispiele "weiße Flecken" zeigen, mehr wäre trotzdem wichtig. In den Niederlanden baut die Firma Fastnet in den nächsten 2 Jahren entlang der Autobahnen 200 Ladestationen mit jeweils 4 Zapfpunkten, die mit bis zu 50kW laden und Typ2, CHAdeMO und CCS unterstützen.
Siehe hier: http://www.abb.de/cawp/seitp202/c518384 ... 5ca71.aspx
Wenn die Niederlande, die ungefähr so viele Einwohner wie NRW haben, und ungefähr so groß wie NRW sind, sowas hinkriegen: warum geht das nicht in NRW auch? Oder in anderen Bundesländer? Oder in Deutschland insgesamt? Müssen nicht sofort 200 sein, aber mindestens erstmal anfangen? (Natürlich kann man begründen, warum und wie in Deutschland die Voraussetzungen anders sind als in den Niederlanden, trotzdem wären mehr Ladestationen auch hier in Deutschland möglich.)
Ein genauso wichtiger Ansatz wäre es, evtl. auch abseits von Hauptverkehrswegen, wenigstens diese weißen Flecken von der Landkarte zu bekommen. Das würde die Elektromobilität voran bringen. Das wäre ein guter Grund, mal ein paar eMails oder Briefe zu schreiben. Oder nicht? :)
elektro-mobil
 
Beiträge: 107
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 16:12

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon teutocat » Sa 24. Aug 2013, 01:10

elektro-mobil hat geschrieben:
Das ist eine Ladekarte, mit der angeblich auch das Laden an RWE-Säulen möglich sein soll.


Öffentliche RWE-Säulen in Deutschland lassen sich nicht mit einer "Karte" aktivieren, da weder ein Kartenleser noch ein RFID-Modul verbaut ist. Die RWE-Säulen können nur über die Mobilfunkverbindung vom zentralen Server aktiviert werden. Die Autorisierung dafür kann entweder per SMS oder per Internet (App oder Website, nur mit Contract-ID) oder über die Hotline erfolgen.

Ich finde auch dass der Service von RWE grundsätzlich sehr zu begrüßen ist und die Preise halte ich auch für angemessen.
Wer an RWE-Säulen per SMS langsam laden will (und dazu gehöre ich mit meinem Twizy auch), der muss halt dafür bezahlen, dass er durch das Blockieren der Ladesäule das Geschäft (sofern man aus Sicht von RWE überhaupt davon reden kann) mit den Vertragskunden verhindert.

Viele Grüße
Roman
Die ganze Familie ist komplett "verbrennerfrei"
Benutzeravatar
teutocat
 
Beiträge: 364
Registriert: Do 21. Mär 2013, 19:35
Wohnort: Bielefeld

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon midimal » Sa 24. Aug 2013, 10:07

elektro-mobil hat geschrieben:
midimal hat geschrieben:
Leaf-Fahrer die per Power SMS zahlen werden heftig abgezogt

16A (11 kW) für 3,95€/h

Da man aber während der 1 Std mit dem Leaf nur 3,7Kw laden kann kostet 1KW 1,32EURO!
ZOE Fahrer zahlen dann per KW nur 0,44Ct.


Oder mit einem anderen Anbieter, der an den Säulen sonst noch funktioniert - siehe oben. :D Das das SMS-Laden 3,95 Euro kostet - geschenkt! Meine Meinung wäre: wenn man sich ein Elektroauto für 20000+ Euro leisten kann, sollten schon mal 4 Euro für eine Ladung drin sein. ;)

Doch noch mehr


WIe gesagt 3,7KW für 3,95Euro bei einem Durchschnittsverbrauch von 15KW/100KM dann würden 100KM 16EURO kosten
Man kauft sich ein Elektroauto auch deshalb um BILLIGER fahren zu können.
Ich ändere meine Meinung nicht - es ist ganz klar ABZOCKE von RWE
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6267
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon Efan » Sa 24. Aug 2013, 21:45

teutocat hat geschrieben:
elektro-mobil hat geschrieben:
Das ist eine Ladekarte, mit der angeblich auch das Laden an RWE-Säulen möglich sein soll.


Öffentliche RWE-Säulen in Deutschland lassen sich nicht mit einer "Karte" aktivieren, da weder ein Kartenleser noch ein RFID-Modul verbaut ist. Die RWE-Säulen können nur über die Mobilfunkverbindung vom zentralen Server aktiviert werden. Die Autorisierung dafür kann entweder per SMS oder per Internet (App oder Website, nur mit Contract-ID) oder über die Hotline erfolgen.
...


Zusätzlich werden die Säulen auch freigeschaltet, wenn man ein spezielles Kabel von RWE benutzt oder ein Auto (Smart-ED) das den Code über das Kabel übermittelt.

Dies finde ich eigentlich die EINZIG sinnvolle Möglichkeit, eine Typ2-Ladestation zu benutzen, alles andere ist lästig und umständlich.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 14:16

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon midimal » Sa 24. Aug 2013, 22:10

Efan hat geschrieben:
teutocat hat geschrieben:
elektro-mobil hat geschrieben:
Das ist eine Ladekarte, mit der angeblich auch das Laden an RWE-Säulen möglich sein soll.


Öffentliche RWE-Säulen in Deutschland lassen sich nicht mit einer "Karte" aktivieren, da weder ein Kartenleser noch ein RFID-Modul verbaut ist. Die RWE-Säulen können nur über die Mobilfunkverbindung vom zentralen Server aktiviert werden. Die Autorisierung dafür kann entweder per SMS oder per Internet (App oder Website, nur mit Contract-ID) oder über die Hotline erfolgen.
...


Zusätzlich werden die Säulen auch freigeschaltet, wenn man ein spezielles Kabel von RWE benutzt oder ein Auto (Smart-ED) das den Code über das Kabel übermittelt.


Echt? Man kriegt von RWE auf den User kodierten Kabel??
Das habe ich noch nie gehört. Aber gut- scheinbar gibt's das auch...


Dies finde ich eigentlich die EINZIG sinnvolle Möglichkeit, eine Typ2-Ladestation zu benutzen, alles andere ist lästig und umständlich.
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 6267
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon Efan » Sa 24. Aug 2013, 22:26

midimal hat geschrieben:
...
Echt? Man kriegt von RWE auf den User kodierten Kabel??
Das habe ich noch nie gehört. Aber gut- scheinbar gibt's das auch...
...


Zwei der Car-Sharing-Autos, die ich regelmäßig nutze, haben ein solches Kabel. Ist recht praktisch, auch ein Fiat500 Karabag Umbau von Sixt hatte das vor zwei Jahren. Ich kann gar nicht verstehen, daß diese Art des Ladens nicht Standard in ganz Deutschland ist. Über den Preis mag man sich später streiten, im Zweifel soll eine kWh eben 1 € ohne Vertrag kosten. Beim erstmaligen Laden 10 € Halterfeststellung.

Aber das Unding mit den zig verschiedenen Ladekarten und zig verschiedenen Freischaltungen wäre damit aus der Welt.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 14:16

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon Knightsbridge » So 25. Aug 2013, 18:59

Klar ist so ein Smart cable von RWE toll und man steckt das Kabel ein und los geht's. ABER hast Du mal den Preis für so ein Ladekabel angeschaut? Für den Aufpreis kannst du eine ganze Zeit Laden. Ich finde so ein Smart cable lohnt sich für Privatleute nicht. Dann schon eher der Vertrag.

Habe auch den Leaf und mich nervt der Preis per SMS gewaltig. Zum Glück gibt es hier in Frankfurt vom lokalen Stromvsorger Mainova auch Ladestationen, die umsonst sind. Bei EnBW ist es im ünrigen genauso wie bei RWE, die machen das allerdings abhängig von der benutzten Dose Schuko oder Typ 2. Abrechnung geht dann auch nach Zeit und nicht nach Verbrauch. Wenn ich also 3,7 kWh Laden möchte nehm ich das Typ 2 Adapter Kabel und schwupp die wupp würde das 5€ die Stunde kosten. Und 5€ / 3,7 macht 1,35 € pro kWh. Na Prost Mahlzeit. Wenn man Schuko nutzt macht das 1,50€ pro Stunde. Da es ja nur den Ziegelstein gibt und max 2,3 kW zulässt beim Leaf kostet das 0,65 € pro KWh. Wenn man am Typ 2 die vollen 22 KW für 5€ die Stunde, wie z.b. Beim Zoe Nutzt kosten es nur 0,23 € pro KWh. Das ist weit weniger als man privat Strom zahlt. Das sind ja meist 27 - 30 Cent.

Fazit: wer keinen Schnelllader hat, bezahlt deutlich mehr als mit Schnelllader. Und für diesem Aufschlag kann man niemandem den Umstieg aufs Elektroauto versüßen. Da hilft nur zu Hause Laden, oder zur Konkurrenz gehen, die auch tatsächlich nach Verbrauch abrechnet. Das wäre das fairste. Zu Hause bezahl ich ja auch nach Verbrauch und nicht wie viel Geräte ich zu Hause zur selben Zeit eingeschaltet habe.

Am Einfachsten wäre es sowieso wenn man per Telefon die Abrechnng vom Laden machen würde. Telefon hat jeder, ich Brauch keine rfid Karte, keinen Vertrag und muss auch kein überteuertes Ladekabel kaufen.
BMW i3 Panda Edition / Twitter: 0EmissionCar
Knightsbridge
 
Beiträge: 28
Registriert: Do 13. Jun 2013, 18:28

Re: 1Phasiges Laden an RWE-Säulen - keine korrekte Abrechnun

Beitragvon meta96 » So 25. Aug 2013, 19:11

... sendet der ZOE auch seine/eine ID über Typ? Dann wäre es doppelt schade, dass der Leaf nicht (noch nicht) mit Typ2 ausgestattet ist ...
meta96
 
Beiträge: 861
Registriert: Do 14. Feb 2013, 20:45
Wohnort: g r a z - w i e n

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf ZE0 - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste