Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Helga_71 » Mi 25. Sep 2013, 07:53

Hallo Zusammen,

so, seit Montag habe ich nun auch meinen Leaf ;) Abgeholt habe ich das gute Stück mit 164 km Reichweite in der Anzeige. Diese Nacht wurde er dann das erste mal geladen, mit der mitgelieferten Ladestation. (von 19 Uhr Abends bis heute früh um 6 Uhr, also 11 Stunden) Der Akku war voll, also der "Stein" am Kabel hatte nur noch ein grünes Licht angezeigt, was ja heißen soll, dass er voll ist. Aber er hat mir nur eine Reichweite von 136 km angezeigt :roll: Auf den Weg zur Arbeit wurde es dann mehr, ging bis auf 152 km hoch und jetzt, wie ich ihn im Hof abgestellt habe, ging es auf 126 km zurück. (Nach 23 kam Arbeitsweg).
Hattet ihr das auch am Anfang? Ich habe meine Leaf mit 8 km übernommen, wurde also noch nicht oft geladen. Ist das normal? Muß sich das erste einpegeln? Wie war das bei euch? Mach mir da a bissal sorgen....

Dank euch!
Netter Gruß von Helga
Habe seit dem 23.09.13 einen weißen Leaf mit Winterpaket und Solarspoiler im "Botschafter-Tarif"
und wünsche mir vom Christkind einen TESLA... Wünschen darf man es sich ja mal :-)
Benutzeravatar
Helga_71
 
Beiträge: 135
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 12:24

Anzeige

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Efan » Mi 25. Sep 2013, 08:02

Ich fürchte das ist normal, ich wäre am ersten Tag mit meinem Leaf, der auch angeblich voll geladen war, nach etwa 70km liegengeblieben, wenn es nicht eine schöne Schnelladestation in der Nähe des Zielortes gegeben hätte.

Ich glaube fast, man müßte den einmal leer fahren, denn vielleicht sind 17km Restreichweite ja 50km und das BMS weiß es nur nicht.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 13:16

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon liftboy » Mi 25. Sep 2013, 08:39

Helga_71 hat geschrieben:
Hallo Zusammen,

so, seit Montag habe ich nun auch meinen Leaf ;) Abgeholt habe ich das gute Stück mit 164 km Reichweite in der Anzeige. Diese Nacht wurde er dann das erste mal geladen, mit der mitgelieferten Ladestation. (von 19 Uhr Abends bis heute früh um 6 Uhr, also 11 Stunden) Der Akku war voll, also der "Stein" am Kabel hatte nur noch ein grünes Licht angezeigt, was ja heißen soll, dass er voll ist. Aber er hat mir nur eine Reichweite von 136 km angezeigt :roll: Auf den Weg zur Arbeit wurde es dann mehr, ging bis auf 152 km hoch und jetzt, wie ich ihn im Hof abgestellt habe, ging es auf 126 km zurück. (Nach 23 kam Arbeitsweg).
Hattet ihr das auch am Anfang? Ich habe meine Leaf mit 8 km übernommen, wurde also noch nicht oft geladen. Ist das normal? Muß sich das erste einpegeln? Wie war das bei euch? Mach mir da a bissal sorgen....

Dank euch!
Netter Gruß von Helga


Hallo Helga,
gratuliere zu deinem Leaf und wünsche allzeit gute Fahrt und mindestens 1 cm luft nach allen Seiten!

Es heißt zwar, dass der Akku seine volle Kapazität erst nach ein paar Ladungen aufbaut. Ich kann nach rund 2500 km jedoch keine große Änderung feststellen. Die Reichweite wird in Abhängigkeit von Fahrweise und anderen Faktoren (Klima/ Heizung, Eco- oder Normalbetrieb etc.) jedoch ständig angepasst, damit der momentan angezeigte Wert möglichst realistisch ist.

Gestern bin ich z. B. mit einer Reichweite von 142 km losgefahren. Nach rund 14 km mit sparsamer Fahrweise in der Stadt war ich dann auf 156 km! Nach dem Rückweg auf der Autobahn (sparsam gefahren) waren es dann nur noch 132 km.

Ist also normal!
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Helga_71 » Mi 25. Sep 2013, 09:03

liftboy hat geschrieben:
Helga_71 hat geschrieben:
Hallo Helga,
gratuliere zu deinem Leaf und wünsche allzeit gute Fahrt und mindestens 1 cm luft nach allen Seiten!


Danke, danke, ich hoffe, die guten Wünsche gehen in Erfüllung :)

..und das beruhigt mich, das wohl so Schwankungen nicht so unnormal sind wie ich dachte. Naja, mal sehen wie es so im Langzeittest ist. Man ist halt nur beunruhigt, wenn das Baby nicht das macht was man will oder "Frau" sich vorstellt :lol:
Habe seit dem 23.09.13 einen weißen Leaf mit Winterpaket und Solarspoiler im "Botschafter-Tarif"
und wünsche mir vom Christkind einen TESLA... Wünschen darf man es sich ja mal :-)
Benutzeravatar
Helga_71
 
Beiträge: 135
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 12:24

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon elektro-mobil » Mi 25. Sep 2013, 09:13

Ebenfalls herzlichen Glückwunsch und allzeit gute Fahrt!

Helga_71 hat geschrieben:
Ist das normal? [...] Mach mir da a bissal sorgen....


Keine Sorgen machen. Wie Liftboy schrieb, das ist normal.

Die Restreichweitenanzeige wird unter englischsprachigen Leaf-Nutzern auch "Guess-O-Meter" genannt. Also die Schätzanzeige.
Viel aufschlussreicher ist es meist, auf die 12 Balken rechts neben der Reichweiten-Kilometerzahl zu achten. Wenn 12 von 12 Balken aufleuchten, ist der Akku entweder fast ganz voll oder 100% voll. Oder wenn die drei blauen Leuchten mittig unter der Windschutzscheibe dauerhaft aufleuchten, ist eben auch komplett voll. Egal, wieviel km (abhängig von der letzten Fahrweise) das "Schätzinstrument" anzeigt. ;) Noch besser ist bei 2013er-Leafs die Batterieanzeige in %, doch die gibt's bei den älteren Modellen nicht, also müssen 2012er Fahrer/innen mit den 12 Balken auskommen. :) Mit der Zeit bekommt man meist auch ein Gefühl dafür, wie weit man z.B. mit 6 von 12 Balken (also halbvollem "Tank") noch fahren kann usw.

Weiterhin viel Spaß mit dem Leaf! :D
elektro-mobil
 
Beiträge: 107
Registriert: Fr 18. Jan 2013, 15:12

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Kelomat » Mi 25. Sep 2013, 18:51

Die Restreichweite wird immer nach aktuellen Stromverbrauch berechnet... Soll heißen: wenn du so weiter fährst (gleich viel Strom pro km verbrauchst) kommst du noch so weit.

Wenn ich in Die Stadt fahre geht meine Strecke erst mal über nen Hügel (ca. 100höhenmeter) und dann stetig bergab bis in die City.

Am Höchsten Punkt der Strecke das ist ca. 1/3 der Strecke hätte ich ca. 25-30km "verbraucht" und in Der Stadt nach realen 20km Fahrtstrecke ist der km-Verbrauch in etwa gleich wie die Wegstrecke.
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1580
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Helga_71 » Do 26. Sep 2013, 07:27

..danke für eure rege Beteiligung. Es hilft einfach immer wieder von anderen "Leafianern" die Praxiserfahrungen zu bekommen. Ich habe meinen heute nochmal über Nacht geladen. War gestern 100 km unterwegs und da wurde es für heute knapp. Heute hat er mir nach einer 100%-Ladung schon 144 km Reichweite angezeigt. ;) Gestern waren es nur 136 km. Gut, nur 8 mehr, aber es ging nach oben. Und heute hatte ich in der Arbeit nur 15 km weniger Reichweiter auf der Uhr, obwohl ich 23 km gefahren bin. Es pegelt sich also langsam ein, denke ich. Aber ich hab mir halt gleich Sorgen gemacht, dass das mit den 136 km Reichweite bei 100% für immer so bleibt. Frau Ungeduld halt :lol:

Gestern durfte mein Mann auch mal mein Auto fahren, ich will da nicht so sein ;) . Wir sind fein Essen gegangen, in den Burgerking :lol: und wie wir so im "Lokal" sitzen meinte er: Gott, ist das laut hier, wenn man aus dem stillen Auto kommt... :lol:
Habe seit dem 23.09.13 einen weißen Leaf mit Winterpaket und Solarspoiler im "Botschafter-Tarif"
und wünsche mir vom Christkind einen TESLA... Wünschen darf man es sich ja mal :-)
Benutzeravatar
Helga_71
 
Beiträge: 135
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 12:24

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon liftboy » Do 26. Sep 2013, 08:23

Hallo Frau "Ungeduld",

spart ihr euch nun so viel Betriebskosten mit dem Leaf, dass ihr sogar im Burgerking "fein" essen gehen könnt? :lol:

Übrigens: ich hatte nach einer sehr sparsamen Fahrt und anschließender Aufladung schon mal über 170 km angezeigte Reichweite, die ich dann allerdings nicht wirklich geschafft habe. Wenn man es darauf anlegt, dann allerdings die Klima ausgeschaltet lässt und als Verkehrshindernis fungiert, wäre eine ähnlich Reichweite jedoch glaub ich machbar.
Gruß Uli
Model S85 seit 09.01.15, rot, Luft, DL, Technik, 19 ", Nissan-Leaf 06/13 bis 06/16, Zero FX ZF 5,7, PV 7,5 KWp.
liftboy
 
Beiträge: 1126
Registriert: Sa 23. Feb 2013, 08:09
Wohnort: Ostsee

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Helga_71 » Do 26. Sep 2013, 09:04

liftboy hat geschrieben:
Hallo Frau "Ungeduld",

spart ihr euch nun so viel Betriebskosten mit dem Leaf, dass ihr sogar im Burgerking "fein" essen gehen könnt? :lol:


jaaa, da guckst de. Seit dem wir Spritkosten sparen, lassen wir es privat so richtig krachen. Das Beste ist uns gerade gut genug. :lol:
Und ich habe auch schon festgestellt, wenn man wirklich langsam fährt, nur sachte beschleunigt, dann bekommt man sogar wieder Reichweiter zurück. Demnächst muß ich einen Akku mitnehmen und anschließen, damit mein Auto die produzierten Überkapazitäten los wird :lol: ;) Ne, mir fällt nur auf das auf der Landstraße mit ca. 105 km/h die Reichweite ganz schön sinkt, ich aber in der Stadt einiges davon wieder "zurück bekomme". Bin heute mit einer Reichweite von 132 in die Stadt ( nach 11 km Landstraße) und am anderen Ende von der Stadt (nach ca. 8km) hatte ich eine Restreichweiter von 134 km, also 2 km mehr, obwohl ich 8 gefahren bin. Die Landstraße frist halt einfach mehr Kilometer. Aber das war ja klar. Trotzdem muß ich im Sommer nur jeden 2ten Tag laden und das finde ich schon sehr angenehm, bei 50-60 km täglich ;)
Habe seit dem 23.09.13 einen weißen Leaf mit Winterpaket und Solarspoiler im "Botschafter-Tarif"
und wünsche mir vom Christkind einen TESLA... Wünschen darf man es sich ja mal :-)
Benutzeravatar
Helga_71
 
Beiträge: 135
Registriert: Mi 28. Aug 2013, 12:24

Re: Muß sich der Akku erst "einpegeln"?

Beitragvon Strombaer » Do 26. Sep 2013, 09:12

Hallo,

mein Rekord bei der Restweitenanzeige war bisher 230 Km im Ecomodus nach einer Vollladung.

Herausgekommen sind dann wieder ca. 150 KM.
Das ist für mich eine realistische Bezugsgröße und der Blick auf die Balkenanzeige.

Das Guess-O-Meter ist auch lustig, aber nicht wirklich aussagekräftig.

Viele sparsame,aber spaßerfüllte Kilometer wünscht Euch

Strombaer
Strombaer
 
Beiträge: 186
Registriert: Do 1. Aug 2013, 10:17

Anzeige

Nächste

Zurück zu Leaf - Batterie, Reichweite

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste