Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon oscar70 » Sa 10. Jun 2017, 21:29

xado1 hat geschrieben:

die obigen punkte kann ich nach 4 jahren leaf so nicht bestätigen.
ich denke am schlechtesten ist,den akku voll stehen zu lassen.
bei längerem nicht verwenden des leaf,den akku zwischen 60% und 80% stehen lassen


das mit dem länger stehen lassen ist erwiesen. ganz leer ist sehr schädlich, voll ist auch schädlich.

früher dachte ich auch, dass langsames laden mit dem ziegel für den accu am besten sei. bis ich mich hier eines besseren belehren lassen musste.

ebenso das mit der temperatur. das ist wissenstand heute - wärme schadet dem accu, kalt aufladen aber auch.

und dass man seine accu nicht totquälen soll habe ich ja geschrieben. nur halt auch nicht totpflegen.

ich war einer der ersten in D, der leaf fuhr, dann euroleaf mit 24 kwh, dann jetzt den 2. 30er. denke ich habe da schon ein bisschen erfahrung ;)
... mehr als 100.000 km ren elektrisch unterwegs. seit 05/2017 leaf 30kw als tekna mit 6,6kw ladeoption.
wer ein mal eletrisch gefahren ist, kommt nie wieder auf nen verbrenner zurück.
oscar70
 
Beiträge: 45
Registriert: So 30. Apr 2017, 16:57

Anzeige

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon Karlsson » Sa 10. Jun 2017, 22:10

oscar70 hat geschrieben:
ich war einer der ersten in D, der leaf fuhr, dann euroleaf mit 24 kwh, dann jetzt den 2. 30er. denke ich habe da schon ein bisschen erfahrung ;)

Aber wenn Du immer so schnell wechselst, kannst Du doch gar keine Erfahrung mit alten Akkus haben ;)

Mein Zoe ist EZ 03/13.... der Akku wird dann wohl irgendwann 2012 produziert worden sein.
Zoe Q210 seit 06/15
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 12641
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon Greenhorn » Sa 10. Jun 2017, 22:28

Wenn sich Deine 100.000 km auf drei Leaf aufteilen, Gast Du nicht viel km mit einem Akku verfahren. Ich habe auf einem Akku jetzt 60.000 km. Diverse Touren mit Tagesetappen von 600 bis 1.300 km. Taugt auch was an Erfahrung.
Du kannst mit entsprechendem Fahren / Laden das BMS beeinflussen, aber nicht den Akku verbessern.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 65.000 km Erfahrung :-)
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4137
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: AW: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon Helfried » Sa 10. Jun 2017, 22:41

oscar70 hat geschrieben:
früher dachte ich auch, dass langsames laden mit dem ziegel für den accu am besten sei. bis ich mich hier eines besseren belehren lassen musste.


Wie kommst du drauf, dass langsames Laden schlechter sei?
Helfried
 
Beiträge: 5037
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon DidiD » So 11. Jun 2017, 08:35

Japan_Leaf_Kappa.gif
Im Anhang die Degradation anhand der Ladeleistung für den Japan Leaf.
Es gibt auch neuere Studien z.b. am KIT, die diese Aussage bestätigen.
Liegt daran, dass die Temperatur über einen längeren Zeitraum erhöht ist.


LG Dietmar
DidiD
 
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Nov 2014, 19:34

Re: AW: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon Helfried » So 11. Jun 2017, 08:44

DidiD hat geschrieben:
Liegt daran, dass die Temperatur über einen längeren Zeitraum erhöht ist.

Beim langsamen Laden gibt es keine nennenswerte Erwärmung.
Helfried
 
Beiträge: 5037
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon TeeKay » So 11. Jun 2017, 10:26

Schlecht sind erhöhte Ladespannung und hohe Zelltemperaturen. Offensichtlich gibts bei 0,5C das optimale Verhältnis zwischen kurzem Anliegen der erhöhten Ladespannung und Temperatur der Zellen.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10833
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon Blue shadow » So 11. Jun 2017, 11:19

Komisch das es sich nach anzahl der zyklen verändert...

Bei der zoe q210 etwa 11 kw...

Was mach ich dann mit dem leaf mit 3,7 ac lader...
ExKonsul leaf blau winterpack ca 34.000 km Spannung und Spass mit Akku und Golfball punktierter Oberfläche zur cw reduzierung....brusa booster in arbeit...in warteschleife auf upgrade 40 kwh in 24 monaten
Benutzeravatar
Blue shadow
 
Beiträge: 2482
Registriert: Mi 28. Okt 2015, 09:47
Wohnort: Im wald von waldbröl

Re: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon bm3 » So 11. Jun 2017, 12:31

DidiD hat geschrieben:
Japan_Leaf_Kappa.gif
Im Anhang die Degradation anhand der Ladeleistung für den Japan Leaf.
Es gibt auch neuere Studien z.b. am KIT, die diese Aussage bestätigen.
Liegt daran, dass die Temperatur über einen längeren Zeitraum erhöht ist.


LG Dietmar


Die Tabelle zeigt es ja nun ziemlich eindeutig. bei einem älteren Leaf mit dem kleinen Akku
wären:
0,25C ~ 6kW Ladeleistung
1C ~ 22kw Ladeleistung.

Die Tabelle sagt aus dass der Leaf-Akku im Endeffekt nach 800 Ladezyklen mit um die 22kW gut 2% mehr degradiert ist als mit 6kW.

Nun kann man sagen 800 Ladezyklen sind fast 100000 km, die 2% zusätzliche Degradation durch dauerndes Schnellladen interessieren mich da weniger, aber jedenfalls sprechen die Daten eine eindeutige Sprache und die höhere Degradation ist präsent.

Wenn ich hier so mitlese will hier und da immer noch jemand nicht unterscheiden zwischen dem was ihm sein eingebautes BMS (zeitweise) so anzeigt zum Akku und der realen Degradation desselben.
Nun gut, die ist auch ungleich schwerer zu bestimmen. :lol:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5596
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: AW: Beste Fahrweise für Batteriehaltbarkeit

Beitragvon DidiD » So 11. Jun 2017, 13:19

Helfried hat geschrieben:
DidiD hat geschrieben:
Liegt daran, dass die Temperatur über einen längeren Zeitraum erhöht ist.

Beim langsamen Laden gibt es keine nennenswerte Erwärmung.


Das ist die Erklärung vom KIT.
Die Akkutemperatur bei 3.7kw Ladeleistung ist auf jeden Fall höher nach dem Laden. Multipliziert mit der längeren
Lade - Zeit
Vielleicht liegt es aber auch am höheren SOC - die Schnellladung geht ja nicht bis 100%.
DidiD
 
Beiträge: 73
Registriert: Di 18. Nov 2014, 19:34

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Batterie, Reichweite

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast