Das LEAF Reifendilemma

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Master One » Fr 2. Okt 2015, 09:26

stromr hat geschrieben:
Mit den ausgesuchten Felgen (Die Marke weiß ich leider nicht mehr) kamen wir dann insgesamt auf unter 800 EUR. Deutlich günstiger als die Nissan-Lösung.

Ja, die NISSAN Original-Räder sind zu teuer. Ein vernünftiges Komplettrad (Alufelge + Reifen) bekommt man schon um die 150 EUR (dazu dann noch die Sensoren, falls nötig).
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Anzeige

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Cavaron » Fr 2. Okt 2015, 16:43

Master One hat geschrieben:
War das ein Energy Saver (E/B 70dB) oder ein Energy Saver+ (B/A 70dB)?

Vom letzteren auf den Dunlop Winter Response 2.

Master One hat geschrieben:
10% Reichenweiteneinbuße mag sich viel anhören, aber von welcher Reichweite gehen wir hier genau aus? Beim LEAF mit 24 kWh Akku im Winter mit ~110 km? Oder dem Unterschied zwischen Sommerreichweite und Winterreichweite (dann bliebe aber der Batterie-bedingte Reichweitenverlust durch die niedrigen Temperaturen außen vor)?

Wir reden von 15-20km weniger (Renault Zoe, nicht Leaf). Ich merke das immer genau, weil ich die Reifen bei meinen Eltern in 200km Entfernung gelagert habe. Da habe ich im Herbst keine Lust auf die Rückfahrt und im Frühling freue ich mich drauf ;)
Cavaron
 
Beiträge: 1537
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 15:45
Wohnort: Franken

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon rrunge » So 11. Okt 2015, 09:59

Master One hat geschrieben:
Noch viele offene Fragen und bedauerlicherweise keine Interaktion hier im Thread! Gibt's generell zu wenig LEAF Fahrer hier, macht sich hier keine Gedanken wegen der Bereifung, oder schon alles gechecked für den kommenden Winter?

Was ist denn von diesem neuen Ganzjahresreifen MICHELIN CrossClimate zu halten?

Der sahnt derzeit in allen Testberichten gut ab, hat C/A Rating bei 68 dB und ist auf dem besten Weg eine neue Generation an Allround Reifen einzuläuten.

Auf Grund der Problematik mit den RDKS / TPMS Sensoren und den damit verbundenen zusätzlichen Kosten, sowie den gemäßigten Wintern in unseren Breiten, scheint die Idee mit einem Ganzjahresreifen tatsächlich auf dem Vormarsch zu sein. Man bedenke, nur noch ein Satz Felgen + Sensoren + Reifen, das macht schon einen Unterschied.

Wie sieht es bei diesem Reifen mit "C" Rolleffizienz aber mit dem Energieverbrauch / mit der Reichweiteneinbuße gegenüber einem guten Sommerreifen mit "A" Rating aus?

Bislang konnte ich noch keinen Reifentest / Reifenvergleich speziell für EVs finden, und die üblichen Berichte von ADAC, ÖAMTC & Co kann man für ein EV getrost vergessen, da Energieeffizienz nicht im Vordergrund steht.


Ich habe mir Ganzjahresreifen von der Marke Apollo gekauft. Geräusch 68 und die anderen Werte sind C. 55€ kostet der Reifen.
rrunge
 
Beiträge: 3
Registriert: Di 11. Aug 2015, 15:02

Re: Das Reifendilemma: Mit welchen Pneus kommt der ACENTA/TE

Beitragvon Master One » Di 13. Okt 2015, 09:07

rrunge hat geschrieben:
Ich habe mir Ganzjahresreifen von der Marke Apollo gekauft. Geräusch 68 und die anderen Werte sind C. 55€ kostet der Reifen.

Seltsam, ich konnte keinen Apollo Ganzjahresreifen in 205/55 R16 bei den üblichen Anbietern finden. Wo hast Du denn den gekauft? Link?

Inzwischen hat AutoBild die aktuellen Ganzjahresreifen getestet, siehe hier (den Originalartikel kann man nur gegen Bezahlung aufrufen). Interessanterweise ist der Goodyear Vector 4Seasons Gen 2 Testsieger geworden, mit dem Michelin CrossClimate bei gleicher Punktezahl auf Platz 2, und der Nokian WeatherProof abgeschlagen auf Platz 6.

Den Kommentaren nach wird für GB aber dennoch immer der CrossClimate als Favorit empfohlen. Haben die da drüben echt mildere Winter als wir hier in D/Ö?

Es ist ein echtes Dilemma, denn die paar Tage, an denen hier tiefwinterliche Verhältnisse herrschen, können echt schlimm sein, aber es sind im letzten Winter tatsächlich nur ein paar wenige Tage gewesen, ansonst entweder nass, Schneematsch oder doch eher trocken, und jedes Jahr wieder denke ich mir, dass sich dieser blöde Reifenwechsel und zwei Garnituren doch eigentlich gar nicht auszahlen.

Sowohl den CrossClimate, als auch den Vector 4Seasons Gen 2 würde es in 205/55 R16 und 215/50 R17 geben, der Haken ist aber, dass die 17" Reifen in etwa das DOPPELTE kosten wie die in 16". So sehr mir die TEKNA Felge auch gefallen würde, das lässt sich ganz einfach nicht rechtfertigen, da man statt dem 17" Pneus glatt den 16" inkl. Alufelge bekommt. Wem ist bloß dieser Blödsinn mit 215/50 R17 eingefallen???
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon J_T_Kirk » Di 13. Okt 2015, 11:12

Letzte Woche habe ich meine neuen Winterräder auf meinen Leaf montieren lassen. Wie schon früher in diesem Thread gesagt: Kompletträder mit einem günstigen Reifen (akzeptable Daten bei niedrigem Preis) auf Stahlfelgen (ist im Winter m.E. wegen Streusalz eh besser und erlaubt bei Bedarf auch den Betrieb mit Schneeketten) inklusive Reifendrucksensoren unter EUR 700,- . Übrigens hat der Reifenhändler die Sensoren innerhalb von fünf Minuten aus denen der Sommerreifen geklont. Dafür braucht es weder eine Nissanwerkstatt noch eine besondere Ausbildung, sondern nur ein kleines Gerät, dass jeder Reifenhändler mit Kundenorientierung besitzt. Es ist auch kein Eingriff am Fahrzeug bzw. dessen Software nötig. Das Gerät wird nur kurz an den Originalsommerreifen und anschliessend an den Winterreifen mit dem jungfräulichen Sensor gehalten. Und schwupp, die Fahrzeugelektronik erkennt die neuen Räder sobald diese montiert sind und sich ein paar Umdrehungen bewegt haben.
Weiss nicht warum hier so eine Wissenschaft aus der Frage gemacht wird welcher Reifen auf welcher Felge für den Nissan Leaf. Einfach zu einem guten Händler gehen, sagen was mal will und er sucht einem die möglichen Kombinationen Reifen+Felge raus, er nennt seine Preise und man sucht sich das Angebot aus was einem am besten gefällt, ob es nun rein nach Preis gehen soll, nach Reifenkenndaten oder ob es nun besonders schicke Alus sein sollen. Die ganze Diskussion um den Einfluss unterschiedlicher Winterreifen auf die Reichweite ist meiner Erfahrung nach müssig. Die geringere Reichweite im Winter wird im wesentlichen durch die Witterung (Temperatur, Nässe, Schnee, Wind) und nur zu einem sehr geringen Teil durch den höheren Rollwiderstand des Winterreifens bestimmt. Ausserdem ist ein guter Grip bei Regen und Schnee m.E. im Winter sehr viel wichtiger als der letzte Kilometer Reichweite oder ein dB weniger Abrollgeräusch.
J_T_Kirk
 
Beiträge: 44
Registriert: So 25. Mai 2014, 10:48

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Master One » Di 13. Okt 2015, 15:34

Na ja, warum nicht nach der bestmöglichen Lösung streben? Lokaler Reifenhändler meines Vertrauens fällt mir keiner ein, deswegen wollte ich die Reifen/Felgen/Sensoren online kaufen. Dank EU-Reifenlabel ist ein Reifenvergleich einfach, und man ist nicht mehr unbedingt auf Empfehlungen eines Händlers oder Testberichte diverser Zeitschriften angewiesen, die mit ziemlicher Sicherheit sowieso nicht neutral ablaufen (oder wie kann bei einem solchen Test z.B. ein Reifen leiser als ein anderer sein, obwohl er laut EU-Reifenlabel einen höheren dB Wert hat?).

Wenn's nur um Winterpneus, Sommerpneus, Felgen und Sensoren gehen würde, hätte ich eigentlich meine Wunschliste schon beisammen, ich bin aber immer noch unschlüssig, ob ich es nicht stattdessen mit der ACENTA Felge und einem der Ganzjahresreifen der neuesten Generation versuchen soll.

Ein weiterer Punkt, der übrigens für die Verwendung von Ganzjahresreifen sprechen würde, ist die Reifenalterung. Mit mäßiger Jahreskilometerleistung von 10.000 bis 15.000 bei materialschonender Fahrweise und zwei Sätzen Reifen würde man diese ja über einen längeren Zeitraum verwenden, wobei die Reifenkondition aber über die Jahre durch Aushärtung beträchtlich abnimmt, soweit ich das gelesen habe. Gerade Michelin wirbt beim CrossClimate mit Evergrip für dessen Langlebigkeit ohne Leistungsdegradierung, sollte also problemlos zumindest 4 Jahre durchhalten. Ich finde die Idee jedenfalls sehr reizvoll, mal hoffen, dass es zu diesem Reifen jetzt mit Beginn der kalten Jahreszeit noch mehr Erfahrungsberichte gibt.
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Master One » So 18. Okt 2015, 09:25

Noch was zur Energieeffizienz, aus der Erklärung zum EU-Reifenlabel:
Beispiel: Ein Reifen der Klasse C verbraucht auf 1000 Kilometern 1,2 Liter Kraftstoff mehr als ein Reifen der Klasse B.

Vernachlässigbar? Wahrscheinlich!

Auch wenn die ACENTA Felge die vernünftigere Wahl wäre, die TEKNA Felge passt einfach besser zum (weißen) LEAF.

Mein aktueller Trend: TEKNA Felge mit MICHELIN CROSSCLIMATE 215/50R17 95W XL

Weiß hier jemand, ob es für die TEKNA Felge passende Schneeketten gibt?
Benutzeravatar
Master One
 
Beiträge: 674
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 19:44
Wohnort: Linz, Österreich

RKDS / TPMS

Beitragvon Schrauber601 » So 18. Okt 2015, 18:03

Hallo,

der 2nd GEN Leaf lernt neue Reifendruck-Sensoren nach einigen km Fahrt automatisch. Einzig die korrekte Zuordnung zur genauen Position müsste man manuell "lernen" lassen. Aber leider wollte es mein mir mit LeafSpy Pro nicht klappen...

Auch nach mehreren längeren Strecken speichert der Leaf die erkannten Positionen nicht - der Druck der Reifen wird dagegen sofort nach Änderung aktualisiert. Offenbar passt hier die App nicht mehr zum MY2014...

Grüße,
Jan
Dateianhänge
2015-10-17 13.01.53.png
Tire Position Register
CityEL Fact4 mit LiFePO4 Bild
Nissan Leaf 2nd Gen Bild
Benutzeravatar
Schrauber601
 
Beiträge: 571
Registriert: Di 19. Mai 2015, 14:08

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Ahvi5aiv » Do 29. Okt 2015, 23:13

so ich bin auch gerade auf der Suche nach einer Kombination. Das Angebot von ATU mit der Felge hat mich nicht überzeugt.

Fast alle Reifenhändler im Internet bieten bei Felgen unterschiedliche Sachen an. Häufng weichen die Felgendaten ab.
Daher habe ich es anders herum gemacht und Wintertaugliche Felgen in Schwarz nach folgenden Daten gesucht:
6,5x16 LK 5/114,3 ET40
Gefallen haben mir dann die Dezent TX graphite. Aber auch die TD graphite sehen meinem Geschmack ganz gut aus.
Bei den Reifen habe ich es mir einfacher, da ich da schon aus der Vergangenheit gute Erfahrung gemacht habe:
Continental WinterContact TS850 T91 oder H94 mit Felgenrippe (also mit FR). Ich erwisch immer die Bordsteine an Vehrkehrsinseln. Das wäre dann ein 205/55R16 H91
Schwierig war es dann schon eher einen Händler zu finden der diese Kombination anbietet.
Viele bieten für den Leaf diese gar nicht sofort sondern nur über den Umwege an.
Die Preise sind moderat und ich werde wohl ein Angebot annehmen bei denen mit Reifendrucksensor etwa 1000 € raus kommt.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 1258
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Re: Das LEAF Reifendilemma

Beitragvon Schrauber601 » Fr 30. Okt 2015, 11:58

Hallo AhviSaiv,

Du bekommst Deine Winterreifen auch für knapp über 800,-
Ich fahre derzeit:
Felge: Carmani 11 Rush black polish 6.5x16 LK:5/114,3 ET:38
Reifen: 205/55 R16 91T WinterContact TS850
(beides gekauft bei reifen-profis.de - sorry für die Werbung).
RDKS: Cub-407006WY0A http://www.atmparts.eu/p24_eu/eshop/de/automotive/TPMS-RDKS/Cub-407006WY0A1

Die Felgen erinnern ein wenig an das Design der Tekna-Sommerräder und schaut damit gut aus.

MfG
Jan
CityEL Fact4 mit LiFePO4 Bild
Nissan Leaf 2nd Gen Bild
Benutzeravatar
Schrauber601
 
Beiträge: 571
Registriert: Di 19. Mai 2015, 14:08

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Antrieb, Elektromotor

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast